[Kickstarter] The 7th Continent

  • ANZEIGE
  • Seit gestern 16:00 haben sie begonnen die Einladungen für den PM zu verschicken.

    (Ich warte allerdings auch immer noch)


    Ich für Deutschland scheint sich das sogar zu lohnen alles in einer Wave verschicken zu lassen.

    (In den Kickstarter Kommentaren häufen sich schon die Beschwerden über die Versandkosten. Eierserseits weil

    die Ersparnisse zum Teil nur 4$ betragen und um anderen weil einige Leute das mit den Kosten der zwei Versandwellen

    nicht richtig gelesen/verstanden haben)

  • Wenn noch jemand bei mir mitbestellen will - einmalige Lieferung im Herbst 2018 - mit anteiligen Versandkosten pro mitbestellten Artikel, einfach übers Wochenende bescheid geben. Sind bisher zu zweit, so dass die Versandkosten sowieso geteilt sind.

  • Argh......konnte mich gestern im PM nicht zurückhalten und bin letzendlich "All-In" gegangen!! :gafw:

    Außerdem wurden noch 200 Sleeves, die "Bone-Dice" und der dazugehörige Bag geordert.


    Waren am Ende nochmal 172 $ die ich dazu buttern musste...:crazy:

    Ich hoffe, das hat sich gelohnt!!

    Bin gerade versucht es dir gleich zu tun.

    Aber zwei Fragen hätte ich doch noch:

    • Braucht man den zum Spiel überhaupt Würfel? Ich dachte, das Game käme ohne aus.
    • Reichen 200 Sleeves für das >>Rookie + “Full Gameplay” Bundle<< ? Wollte nicht das gesamte Game sleeven, nur den Teil, den man häufig mischen muss.
  • Die Würfel zeigen nur Wertigkeiten von Karten an, sprich wie oft man die Aktion noch nutzen kann.


    200 reichen grds. schon so grob, aber ich hab damit keine guten Erfahrungen gemacht. Die gesleevten Karten sind "scharfkantiger" und man sortiert relativ oft auch den Rest wieder ein usw. Ich hab inzwischen alle eingetütet...

  • ANZEIGE
  • Ich für Deutschland scheint sich das sogar zu lohnen alles in einer Wave verschicken zu lassen.

    Ich will im März endlich anfangen und habe gerade deshalb BEWUSST die erhöhten Versandkosten in Kauf genommen....dann bin ich bis Oktober soweit, dss ich die ganzen Zusätze brauche oder dann sinnvoll einsetzen kann!


    Ich hab inzwischen alle eingetütet...

    Wo ist denn da der Unterschied??

  • Tipp aus eigener Erfahrung: Bei den doch etwas scharfkantigen Originalkartenhüllen etwas aufpassen, dass man damit nicht zu hartem Kontakt mit den ungesleevten Karten kommt. Habe deshalb meine Tagebuchkarte (als Deckelkarte für den Tagebuchstapel) wieder aus seiner Hülle entfernt, weil die mir ein paar kleine Macken in andere ungesleevte Karten gehauen hat. Da aber Aktionskarten und Statuskarten sowieso extra liegen, kann man die problemlos sleeven.

  • ANZEIGE
  • aphratus Welche Hüllen benutzt Du? Die zum Spiel bestellbaren oder einen anderen Hersteller?

    Beides: Ich hab mir 300 Stück beim Kontinent mitbestellt und den Rest mit Mayday 80x80 aufgefüllt.


    Wobei ich die Originalen + die Premium für Karten nutze, von denen es mehrere gibt, z.B. Essen, Krankheiten usw. und die normalen Mayday für die Karten, die nur als "Landkarte" dienen...

  • Auf der kickstarter Seite steht, ich habe eben nochmal geschaut:

    Rookie & Rookie + "full gameplay bundle"

    (diese Level beinhalten ja auch die Erweiterung)

    Auslieferung weltweit

    voraussichtlich März 2018


    Wenn ich jetzt meinen kompletten Rookie "all in" in der ersten Welle haben möchte, würde es ja theoretisch bedeuten, ich bekomme alles im März...

    Was sich aber widerspricht mit der Aussage, dass 2x mal Versandkosten anfallen.

    (Hier impliziere ich, die Erweiterung kommt auf jeden Fall erst Oktober 2018)

  • ANZEIGE
  • Monatelang habe ich mich auf die weihnachtlichen Feiertage hingefiebert, um mit meinem Bruder endlich 7th Continent auszuprobieren. Nach einigen Stunden Spielzeit ist die große Vorfreude einem anderem Gefühl gewichen: Ausufernder LANGEWEILE


    Wir haben immer nur auf normalem Schwierigkeitsgrad gespielt und damit 2x den ersten Fluch und dann noch zwei andere Flüche bespielt. Bei den ersten 3 Anläufen sind wir irgendwann dem jeweiligen Fluch erlegen, den lezten Durchgang haben wir (obwohl wir so gut dabei waren wie nie zuvor) aufgrund von purer Unlust abgebrochen. Da war uns unsere gemeinsame Zeit dann doch zu schade, als dass wir sie mit nervtötender Kartensucherei und bebildertem 17&4 verplempern wollten.


    Wahrscheinlich sind wir einfach zu doof für das Spiel, aber nach den 6-7 Stunden Spielzeit haben wir genau nichts entdeckt, was für uns auch nur im entferntesten interessant gewesen wäre und uns zum Weiterspielen motiviert hätte. Für uns hat der 7. Kontinent nicht mehr zu bieten gehabt als eine nicht enden wollende Variation von "Ihr habt einen Baum entdeckt - nun könnt Ihr Blätter benutzen, herzlichen Glückwunsch". Bei so viel Spannung muss ich aufpassen, dass mir nicht schon schon beim Tippen die Finger einschlafen.


    Ich habe nichts dagegen, von einem Spiel permanent links und rechts eine Backpfeiffe verpasst zu bekommen, so wie es 7th Continent mit uns getan hat. Dann muss ein Spiel aber auch etwas liefern, was einem bei Stange hält. Bevor ich mich noch ein 3. mal mit dem ersten Fluch beschäftigen müsste, würde ich lieber 10h Uno am Stück spielen. Das Gefühl einen Fluch zu einem gewissen Grad auswendig zu lernen, um am Leben bleiben zu können geht für mich nicht einher mit dem Verlangen, den Kontinent entdecken zu wollen. Mir macht das jedenfalls keinen Spaß 4-5x von vorne anfangen zu müssen und ständig die gleichen Karten hervorzukramen - nur um letzten Endes doch auszulassen. Für mich eine BGG Note von 4-5/10. Nach Scythe der 2. Kickstarter Megaerfolg mit dem ich gar nichts anzufangen weiß. Aber wie gesagt, vermutlich hab ich das Spiel einfach nicht begriffen.


    Die interessanteste Entscheidung vor die mich 7th Continent stellt ist letztlich die Frage, ob ich das Spiel gleich abstoße oder noch warte bis ich die Erweiterung auch in den Händen halte...

  • Man muss nicht jedes Spiel gut finden, nur weil es im BGG-Ranking weit oben steht.

    Nicht jedes, aber Scythe schon. :sonne:

    Im Ernst: schon mal solo probiert? Egal, ist zu sehr Off Topic, sorry.


    Ansonsten kann ich nur hoffen, dass ich das Spiel spannender finde als MANBEARPIG , sonst habe ich einen Haufen Geld versenkt...

    Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
    Die Bibel: Johannes 3,16

  • Im Ernst: schon mal solo probiert? Egal, ist zu sehr Off Topic, sorry.

    Nö, mir war schon vom Zusehen schlecht ...

    Ansonsten kann ich nur hoffen, dass ich das Spiel spannender finde als MANBEARPIG , sonst habe ich einen Haufen Geld versenkt...

    Dito

    «Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.»

  • Wir haben immer nur auf normalem Schwierigkeitsgrad gespielt und damit 2x den ersten Fluch und dann noch zwei andere Flüche bespielt. Bei den ersten 3 Anläufen sind wir irgendwann dem jeweiligen Fluch erlegen, den lezten Durchgang haben wir (obwohl wir so gut dabei waren wie nie zuvor) aufgrund von purer Unlust abgebrochen. Da war uns unsere gemeinsame Zeit dann doch zu schade, als dass wir sie mit nervtötender Kartensucherei und bebildertem 17&4 verplempern wollten.

    Also gleich vorab: Mir liegt es fern, jemandem,der ein Spiel nicht mag, von dem Gegenteil zu überzeugen. Du magst das Spiel nicht und das ist gut so. NUR das Spiel hat nun gar nicht, aber auch wirklich gar nichts mit 17+4 zu tun. Ich weiß, worauf du abspielst, nämlich das Sternensuchen bei Aktionen, aber selbst das hat nichts mit 17+4 zu tun.

    Letztendlich ist es für mich ein PC Adventure Game im Brettspielformat. Klar kann ich bei einem PC Adventure auch sagen: Worin liegt da der Reiz: Selbst bei den guten alten Klassikern von Lukas Arts (Monkey Island, Day of the Tentacle etc.) kann ich nicht drauf gehen....was soll daran spannend sein....?

    Letztendlich ist es die Geschichte und die gemeinsamen Entscheidungen, die man durchlebt. Man kann eben nicht alles abgrasen, da einem sonst die Zeit davon läuft...man muss über Wege, Entscheidungen, Ereignisse diskutieren. Das Spiel ist keine Stangenware, nach dem Motto: Ich setze Pöppel von A nach B und mache Aktion X. Es ist ein Adventure im Brettspielformat...nicht mehr und nicht weniger.......und mal abgesehen davon: Für zu einfach halte ich das Spiel nicht.

    ...nur meine Meinung....

  • Wir haben immer nur auf normalem Schwierigkeitsgrad gespielt und damit 2x den ersten Fluch und dann noch zwei andere Flüche bespielt. Bei den ersten 3 Anläufen sind wir irgendwann dem jeweiligen Fluch erlegen, den lezten Durchgang haben wir (obwohl wir so gut dabei waren wie nie zuvor) aufgrund von purer Unlust abgebrochen. [...] Wahrscheinlich sind wir einfach zu doof für das Spiel, aber nach den 6-7 Stunden Spielzeit [...]


    Sieben Stunden Gesamtspielzeit und dabei drei Mal auf dem normalen Schwierigkeitsgrad gestorben? Also rund zwei Stunden bevor der Tod eingetreten ist?


    Dann ist es klar für Euch das falsche Spiel. Da wird die Erweiterung auch nichts mehr herausreissen können, weil die nur mehr im bekannten Spielkonzept bieten wird. Verkaufen, solange Ihr einen ausreichend guten Preis dafür bekommen könnt. Man muss ja auch nicht jedes Spiel toll finden, nur weil es anderen gefällt.


    Weil klingt für mich, als ob Ihr durch das Spiel gehetzt seid. Der Weg ist bei dem Spiel das Ziel. Jede Karte wichtig. Jede Entscheidung kritisch. Nach zwei Stunden Spielzeit mit dem ersten Fluch hat man so gut wie gar nichts von dem Spiel gesehen nach meiner Erfahrung. Die ersten Stunden des ersten Fluchs bilden sozusagen das Einleitungskapitel, bei denen einem diverse Spielmechanismen im laufenden Spiel beigebracht werden. Zudem wird "Normal" für die erste Partie nicht empfohlen, weil man im Erstanlauf eigentlich noch nicht weiss, wie man überleben kann und was einem dabei hilft und was eben nicht. Da ist die Verlängerung per Schwierigkeitsgrad "Easy" der bessere Weg, damit es eben nicht zu einem zu frühen und damit frustrierenden Tod kommt.


    Dann mit zwei anderen Flüchen neu zu beginnen, ist leider auch nicht wirklich empfehlenswert. Weil eigentlich ist der erste Fluch die nötige Grundlage, um in den anderen Flüchen überleben zu können. Kein Wunder, dass Ihr da ebenfalls kein Bein aufm Boden bekommen habt. Wenn Euch allerdings die Spielmechanismen zu trivial sind und Ihr mit der sich entwickelnden Story und den schwierigen Entscheidungen im Spiel nix anfangen könnt, dann ist das Spiel nix für Euch.


    The 7th Continent ist weiterhin für mich eines der besten Spielerfahrungen, allerdings würde ich Merlin, Altiplano und Ein Fest für Odin, das andere toll finden, nicht freiwillig nochmals mitspielen wollen. Deshalb versuche ich auch gar nicht, Euch von The 7th Continent zu überzeugen, wenn Ihr es selbst nicht seid.

  • ANZEIGE
    ANZEIGE