Der eiserne Thron

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Moin,


    die alten Threads zu dem Thema sind wirklich schon alt, daher starte ich mal was neues.


    Eventuell wird am Wochenende endlich mal das Spiel eingeweiht. Gibt es irgendwas zu wissen, was man als Anfänger wissen muss? Die Regeln habe ich direkt nach dem Kauf mal überflogen, werde es dann Samstag nochmal vorbereiten, vielleicht gibt es dennoch Hinweise oder Anmerkungen vor dem ersten Spiel, gibt es beliebte Fehler usw.


    Ich hätte auch direkt eine Frage bezüglich des Sieges: " Am Ende der 10. Spielrunde gewinnt das Haus, das die meisten Gebiete kontrolliert, in denen eine Burg oder Festung steht. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt ein Haus 7 solcher Gebiete kontrolliert, gewinnt der Spieler dieses Hauses sofort."


    Ok, ist eindeutig und verstehe ich auch. Aber... Gibt es ein vorzeitiges Ende überhaupt? Macht es Sinn den Königsmacher (im wahrsten Sinne des Wortes) zu spielen? In der Serie oder der Historie verstehe ich es durchaus, wenn das eine Haus dem anderen Haus Hilfe im Kampf um den Thron anbietet und es unterstützt.
    Im Spiel an sich macht es doch eigentlich keinen Sinn, hier wäre es dann doch eher so, dass alle gegen den vorgehen, der gerade seine 6 Burgen/Festungen hat und somit kurz vor dem Sieg steht.


    Wenn meine Tochter die Ehefrau des (baldigen) Königs ist, dann macht es für mich Sinn, ihn bzw. sein Haus nach Kräften zu unterstützen und für ihn den Thron zu sichern/erobern. In einem Spiel, was solche Beziehungen nicht simuliert, aber nicht. Da ist es dann Haus X was vor mir liegt, stärker ist und von mir unterstützt wird, damit es mich in Ruhe lässt. Sobald es aber vor dem Sieg steht, habe ich nichts mehr zu verlieren und könnte zusammen mit anderen vielleicht doch noch einen Umsturz herbeiführen. Hier macht ein "unterstützen in den Sieg" keinen Sinn.


    Oder habe ich da nun einen wichtigen Teil übersehen und es macht sehr wohl Sinn? Wenn nicht, würde ich einfach bei unserem Spiel einführen, dass die Unterstützer des Siegers zumindest keine Verlierer sind, damit ein wenig Anreiz besteht.


    Das Problem haben sicherlich viele Spiele, aber bei Twilight Imperium z.B. kann ich halt gegen Ende nicht eingreifen, falls der Spieler auf der Siegesstraße mir gegenüber sitzt. Hier sieht das Spielfeld klein genug aus, als das doch der eine oder andere unmittelbar benachbart sein wird und somit eingreifen kann.

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen


    Syrophir


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."

  • ANZEIGE
  • bei meinen 2-3 Partien war es bisher auch immer so dass wir über die volle Distanz spielen mussten (was dann gut und gerne auch mal 4-5 Stunden gedauert hat) um einen Sieger zu ermitteln. Habe mich auch gefragt wie leicht es wohl ist einen vorzeitigen Sieg einzustreichen. Da muss man wohl schon besonders clever und vielleicht auch etwas glücklich agieren damit das möglich ist?

    Status 12M12S 2021: 6M11S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Majesty, Bunte Blätter, Gold, Auf die Nüsse, Under Falling Skies, Smart 10, Sprawlopolis, Cross Clues)


    2021: 11 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • bei meinen 2-3 Partien war es bisher auch immer so dass wir über die volle Distanz spielen mussten (was dann gut und gerne auch mal 4-5 Stunden gedauert hat) um einen Sieger zu ermitteln. Habe mich auch gefragt wie leicht es wohl ist einen vorzeitigen Sieg einzustreichen. Da muss man wohl schon besonders clever und vielleicht auch etwas glücklich agieren damit das möglich ist?

    Einmal habe ich es fast geschafft vorher zu gewinnen... Leider hat ein Mitspieler die anderen darauf aufmerksam gemacht... Und schon war es vorbei mit meinem glorreichen Sieg. ;)

  • Das bestätigt dann ja meine Vermutungen... Vielleicht muss ich selbst mal aus allen "Lieblingsspielen" die besten Mechanismen klauen und ein eigenes Spiel entwerfen^^.

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen


    Syrophir


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."

  • Hängt nach meiner Erfahrung von der Spielerzahl ab.
    Ein geschickter Spieler schafft übrigens in einer Runde auch durchaus den Sprung von fünf auf sieben Siegpunkte.


    Spielt Ihr 1. oder 2. Edition?

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Die zweite Edition. Ohne Erweiterungen.


    Zitieren, tributieren, adaptieren, wie auch immer :-).

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen


    Syrophir


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."

  • Ja, es ist möglich das Spiel vorher zu beenden. Das passiert vor allem dann, wenn das Metagame stimmt, drei Parteien 4-5 Burgen/Städte haben, dann brechen Bündnisse sehr schnell auseinander und es gibt bei geschicktem Agieren einen lachenden dritten.
    Natürlich muss im Endspiel Fortuna bei den Westeros-Karten einen anlachen.


    Bei 5 Siegpunkten sollte man sich so positionieren, dass man sich in einer Runde 2 Siegpunkte schnappen kann und das Spiel ist aus. Von 6 auf 7 Siegpunkten schafft selten einer, da alle sich verständlicherweise dann auf ihn stürzen.


    Wenn man um den Siegerkranz mitfochten möchte, ist man, außer Starks, diese sind nicht essentiel darauf angewiesen, im Anfangsspiel bis zum Mittelspiel von Büdnissen abhängig, Nach meiner Erfahrung brechen Bündnisse, wenn einer 4 Siegpunkte hat und zum 5 ansetzt.


    Wenn man selber keine Chancen auf den Spielsieg hat, kann man sich die Bündnisstreue teuer erkaufen lassen und somit ein paar Plätze gut machen oder im entscheidenden Moment eben die Unterstützung verweigern oder noch besser: Überlaufen :evil: . Die Gesichter dazu sind immer herrlich, natürlich nur, wenn man nicht selbst davon betroffen sind.
    Die Vendettas die oft danach ausgesprochen werden und manchmal sogar in andere Spiele transportiert und ausgetragen werden....genial :D8))



    Wir hatten eine Hausregel. Wenn am Ende Gleichstand bei den Siegpunkten herrscht, gewinnt derjenige der im gesamten Spiel am wenigsten Bündnisse gebrochen hat. Dies verdeutlicht, wie bei uns die Fahne der Bündnistreue hoch gehalten wurde :saint:

  • Die Vendettas die oft danach ausgesprochen werden und manchmal sogar in andere Spiele transportiert und ausgetragen werden....

    Für mich ein totaler Fauxpas, geradezu Kern der Definition für einen schlechten Verlierer. Zerstört für mich auch die Immersion - natürlich haßt mich Haus Lannister für meinen Verrat, aber warum greift mich die terranische Hegemonie so sinnlos an?!?


    Selbst in einer weiteren Partie desselben Spiels hat sowas an meinem Spieltisch nichts verloren.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • ANZEIGE
  • Genau, Gefrotzel ist das richtige Wort dafür und wird vor allem bei zukünftigen Verhandlungen eingsetzt.
    Sehr gerne um vor bösen Mitspielern zu warnen und um sich bei Verhandlungen einen kleinen moralischen Vorteil zu verschaffen. Geht natürlich nur bei eingespielten Spielgruppen.
    Natürlich spielen Emotionen, Spielweise, Dauersieger, Sympathien etc. bei Verhandlungen immer eine Rolle. Wir sind ja Menschen, die ihrem Hobby frönen und keine Roboter.
    Also wenn z.B. mich bei Verhandlungen einer pausenlos zuschwallt, ich soll dies und das machen, da angreifen und da nicht etc. etc. hat er automatisch schlechtere Karten, auch wenn seine Argumentationen möglicherweise grundsätzlich richtig sind.


    Grundlose Angriffe, weil im vorigen Spiel ein Bündniss gebrochen wurde sind natürlich sinnlos und zerütten das Spiel unnötig.

  • Ist das Spiel denn heute immer noch spielenswert, vielleicht bei weniger Spielern mit der Krähen-Erweiterung?


    Mich wundert es immer, dass das Spiel für knapp über 30€ verkauft wird, obwohl es eigentlich doch ziemlich viel Inhalt bietet.


    Ich habe DeT schon lange auf meiner Liste, aber irgendwie traue ich mich nicht es zu kaufen, weil sehr viele Leute nicht gerade gut darüber sprechen. Allerdings habe ich auch Leute in der Runde, für die ist Arcadia Quest schon zu viel - das wird für die schnell persönlich. Leider schlechte Verlierer und damit nur Koop-fähig. Aber was will man machen...


    PS: OK, Robinson Crusoe war auch nicht teurer, wiegt ziemlich viel Aufgrund des (guten) Inhalts und ist eines meiner absoluten Lieblingsspiele.

  • [...]aber irgendwie traue ich mich nicht es zu kaufen, weil sehr viele Leute nicht gerade gut darüber sprechen.

    Wer sind denn sehr viele Leute und was sagen die?



    Zitat von Maftiosi


    Allerdings habe ich auch Leute in der Runde, für die ist Arcadia Quest schon zu viel - das wird für die schnell persönlich. Leider schlechte Verlierer und damit nur Koop-fähig.

    In dem Fall würde ich doch eher vom Spiel abraten. DeT lebt viel von der Spielerinteraktion untereinander und weniger von den zugrundeliegenden Mechanismen. IMO steht und fällt der Spielspaß mit der Gruppe. Außerdem würde ich dringend zu 5-6 Spielern mit dem Grundspiel raten - die Erweiterung für vier habe ich selber leider noch nicht spielen können.

  • Ja, das Spiel lohnt sich, wenn man mindestens 4 Spieler, sowie die Krähen-Erweiterung an der Hand hat. Darunter geht es aufgrund der Startpositionen nicht so gut. Am besten sind bei der 2. Edition 6 Leute, bei der 1. Edition genügen schon 5 Leute, mit der 2. Erweiterung auch schon 4 Leute. Die 1. Edition mit den Erweiterungen ist besser als die 2. Edition. Liegt an dem Spielbrett und es hat Module die je nach Lust und Laune in das Spiel integriert werden können. Man hat im Endeffekt 2,5 verschiedene Spielbretter, je nach Gruppengröße.
    Die fehlen in der 2. Edition und das Brett ist für 6 Leute ausgelegt. Dafür ist es grafisch schöner.


    Wegen dem Preis, ist das von den Heidelbergern super gemacht und ich finde diese vorgehensweise viel besser. Das Grundspiel (5-6 Personen) kostet 30-35€. Die Krähen-Erweiterung für 4 Personen kostet ca. 15€ und die Drachen-Erweiterung mit anderen Startbedingungen für 6 Personen kostet ebenfalls 15€. So kann sich die Gruppe je nach Größe, sich sein Spielpaket selbst zusammenschnüren und wäre im günstigten Fall 30€ los und in der Luxusvariante 60€.


    Wenn deine Gruppe schon bei Arcadia Quest verzweifelt, dann ist ehrlich gesagt, der Eiserne Thron wahrscheinlich nichts für deine Gruppe. Das Spielprinzip bei Arcadia Quest ist viel schneller und Gemeinheiten hauen nicht so brutal rein wie beim Eisernen Thron. Vom Spielgefühl ist das ungefähr so wie Munchkin vs Schach. Bei Munchkin (Arcadia Quest) haut mir mein Nachbar in die Fresse, in 2-3 Runden bin ich wieder hergestellt und haue bei nächster Gelegenheit zurück. Bei Schach (Game of Thrones) ein Fehler und ich habe quasi das Spiel verloren und werde gespielt.

  • Allerdings habe ich auch Leute in der Runde, für die ist Arcadia Quest schon zu viel - das wird für die schnell persönlich. Leider schlechte Verlierer und damit nur Koop-fähig. Aber was will man machen...

    Dann Finger weg vom Eisernen Thron.



    Zitat von Maftiosi

    Ist das Spiel denn heute immer noch spielenswert, vielleicht bei weniger Spielern mit der Krähen-Erweiterung?

    Für 5-6 ist es immer noch ein sehr gutes Spiel, es ist imo nicht umsonst in den Top100 bei bgg. Es sollten aber Leute am Tisch sitzen die verstehen das Betrügen ein Stück weit zum Spiel gehört, sonst kann das Spiel sich auch sehr hinziehen im Sinne von Königsverhinderung...


    Bei 4 Spielern und der ausgezeichneten Erweiterung spielen Bündnisse eine etwas untergeordnete Rolle aber auch dabei sollte man frusttolerant sein, denn man bekommt halt auch manchmal ordentlich eine mit. Kannst ja mal @MitListUndTuecke probieren wenn das schon zu viel für deine Runde ist, Finger weg vom Eisernen Thron!

  • Habe die erste Edition mit allen Erweiterungen und ich liebe das Spiel! Gibt ja genügend Kritiker, aber mit den richtigen Leuten macht es irre viel Spaß. Bin da fast einer Meinung mit @Machiavelli. Bei uns ist das Spiel eigentlich immer vor dem eigentlichen Spielende vorbei weil einer 7 Burgen besitzt. Wenn Bündnisse am Anfang gut laufen, gibt es zwar schneller einige Verlierer, aber eben auch einige Spieler die 4 bis 5 Burgen haben. Wer im richtigen Moment dann solche Bündnisse bricht, oder nutzen daraus zieht das sich plötzlich zwei zerfleischen, der kann schnell seine 7 Burgen bekommen. Man hat ja auch nicht unendlich viele Truppen, das heißt keiner kann alles immer 100% absichern. Wer früh aggressiv spielt, der hat so manche Kampfkarte schon verloren, auch das kann ein enormer Nachteil sein.


    Richtige Tipps kann man einem Anfänger kaum geben, da es sehr auf die Spielgruppe ankommt. Das einzige was man am Anfang vielleicht unterschätzt ist der Nachschub und das Truppenmaximum einer Armee. Es mag etwas wie Risiko aussehen, aber wie gesagt, die Truppenanzahl ist begrenzt! Es nützt nichts wenn man große Armeen befehligen könnte, aber keine neuen Truppen ausheben kann (Nachschub). Es nützt aber auch nicht wenn man Truppen ausheben kann und in den Städten/Burgen ist die Armeegröße schon auf Maximum. Das richtige positionieren der Armeen und die Kontrolle über genügend Nachschub ist sehr wichtig.


    Als Info, immer mit der vollen Besetzung spielen! Alles andere macht wesentlich weniger Spaß. Und wie hier schon angemerkt, es ist vielleicht kein Junta, aber hier wird niederträchtig gelogen und Bündnisse gebrochen. Du brauchst eine Silberzunge, ein Pokergesicht und ein dickes Fell.

  • Gerade in der vollen Besetzung mag ich die 2nd Edition lieber, weil dort einige Regeln, die in der 1. Edition erst über die Erweiterungen optional dazu kamen, mit denen wir aber IMMER gespielt haben, gleich fest eingebaut wurden.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • ANZEIGE
  • Ich habe es neulich zum ersten Mal gespielt, mit 6 Leuten, und es war genauso episch, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sobald wir sechs Leute zusammen haben, ist das eine meiner ersten Wahlen. Geiles Spiel.