Andere für Spiele begeistern

Bitte bewerte: Die Insel der Katzen
Online spielen? Schau hier: KLICK
  • Wie der Titel schon sagt:


    Wie versucht ihr andere Leute von Spielen zu begeistern?
    Irgendwie muss doch jemand zum Thema Spielen kommen, wie schafft ihr das am Besten?


    Habe einige Gelegenheitsspieler in meinem Bekanntenkreis, die ich gerne zu Mehrspielern aufbauen möchte ;-)
    Bisher spielen diese einfach nur die allseits bekannten Partyspiele.


    Wie kann man also noch mehr für unser geliebtes Hobby begeistern?


    Habt ihr Anregungen oder Tipps.
    Mit was hattet ihr schon Erfolg bzw. ist es euch schon öfter gelungen vermeintliche Spielemuffel zum Spiele zu bewegen?

    Alea iacta est :up:


    Spieleabende in und um Passau?! Jederzeit :triniti:

  • ANZEIGE
  • Ist nicht immer einfach, ein gewisses Interesse muss da sein sonst klappt das nicht.


    Am besten wäre natürlich wenn Du wüßtest welche Art Spiel oder auch Thema den/die Betreffende/n interessiert. Aus dieser Ecke dann mal zufällig ein Spiel in Sichweite stehen haben wenn er/sie da sind. Oder grad noch schnell mit dem Regelstudium beschäftigt sein (während das Spiel interessanterweise halb aufgebaut da steht). Hintergrund soll ganz einfach sein Interesse zu wecken. Vielleicht auch ein "Problemchen" im Ablauf oder die möglichen Strategieen diskutieren. Daraus könnte dann eine easy-going-wir-schaun-mal-kurz-wie's-läuft-Runde werden und Du kannst weiter aufbauen.


    Evtl. hilft auch ein schönes Spielezimmer oder ein voller Spieleschrank beim Interesse wecken.


    Ich hab allerdings schon oft die Erfahrung gemacht, dass Wenigspieler meist wenig zu beeindrucken sind und oft nicht zu Mitspielern herangezogen werden möchten.


    Ce la vie :winke:

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Zitat

    Original von Keks ina Dosn
    Wie versucht ihr andere Leute von Spielen zu begeistern?


    Gar nicht mehr, weil das fast noch nie funktioniert hat.


    Ich versuche nicht, mir neue Mitspieler zu backen.
    Ich versuche, fertige (und passende) Mitspieler zu finden.
    Was aber auch sehr schwierig ist ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.


  • Das erinnert mich irgendwie an Stellenanzeigen. Da soll man auch immer Berufserfahrung haben. Am liebsten wäre denen wenn man 20 ist und schon 10 Jahre Berufserfahrung hat ;).


    Tja leider hab ich aber die gleichen Erfahrungen gemacht wie Warbear und deswegen komm ich viel zu selten zum Spielen.

  • Hiho,


    Ich spiel (fast) alles mit (fast) jedem der Mitspielen mag! - Mir wurscht ob jemand schon mega-Profi ist oder das Spiel erst ausgiebig erklärt bekommen muss (letzteres ist bei mir ja auch oft der Fall).


    Wer nicht will, soll es bleiben lassen! Bin doch kein Priester!


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Wer nicht will, soll es bleiben lassen! Bin doch kein Priester!i


    Na Gott sei Dank, bei Deinem Taktgefühl... :engel:


    Dafür hast Du eine himmlisch direkte Art ;)

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Zitat

    Original von heffernan


    Na Gott sei Dank, bei Deinem Taktgefühl... :engel:
    Dafür hast Du eine himmlisch direkte Art ;)


    Hehe. Du wirst es nicht glauben, die meisten spielen ganz gerne mit mir! ;-) (Oder erwecken zumindest den Eindruck ... ;-) ).


    Atti

  • Wenn ich im Gespräch mit Menschen, die wir näher kennengelernt haben, merke, dass mein Spielehobby den anderen interessiert, wird er mal eingeladen.
    Wir spielen dann möglichst zu viert oder zu fünft mit alten Hasen und dem Neuling ein Spiel, das über das Familienspielniveau hinausgeht (z.B. Puerto Rico, Fürsten von Florenz, Funkenschlag) aber auch mal Zug um Zug oder Union Pacific.


    Der Neuling bekommt dann im Spiel Hinweise auf taktisches Vorgehen und bevorstehende Fehler, so dass er nicht nur den Mechanismus sondern auch den Spielreiz aus dem Zusammenwirken verschiedener Komponenten bald begreift.


    Die meisten, die wir so eingeführt haben spielen gern immer wieder mit, so dass wir die beiden Runden, in denen ich regelmäßig spiele, auch mal durch Nachrücker auffüllen können.


    Siggi

  • Also bei meiner Frau versuche ich es gar nicht mehr. Tichu ist ok - der Rest: forget it!


    Auch sonst ist es eher schwierig. Das Problem ist aber gar nicht mal die fehlende Begeisterung, sondern die fehlende Zeit. Klar, jeder hat 24h am Tag und das Argument fehlende Zeit steht ja nur für "geringere Priorität als andere Dinge".


    Aber trotzdem: Ich mache mir nicht den Aufwand und spiele erst einmal ein paar "Lullerspiel", wie z.B. Siedler, um jemanden im Zeitablauf dann davon zu überzeugen auch mal ein Brass, ... zu spielen. Und dann ist auch noch der Erfolg ungewiss... Nö, dafür habe ich auch selber zu wenig Zeit ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Mache ich nicht.
    Warum auch sollte ich das tun?
    Ich bin doch kein Missionar. Wer Interesse hat, gerne, aber auf Leute zugehen um ihnen zu sagen, wie toll das ist, ... auf keinen Fall. Ich habe genügend Leute im Freundeskreis, die interessieren sich überhaupt nicht für Spiele ... ist doch o.k., für mein Hobby habe ich ja den regelmäßigen Spieleabend und für die komplexen Dinge des Spiele-Lebens meinen Sohn :)
    Mir reicht das :up:

  • ANZEIGE