[2016] Meeple War

  • Ok, das Spiel ist da, also mal kurz meine ersten Eindrücke:


    Unboxing



    Die Schachtel ist nicht riesig geraten und bietet dem Spiel exakt Platz, was ich gut finde.
    Das Spielmaterial ist qualitativ hochwertig - die Pappteile sehr gut gestanzt und aus solider Pappe, die nicht ausfranst.
    Die Meeples sind keine Standard-Carcassonne-Meeples, sondern deutlich kleiner. Hier mal ein Vergleichs-Bild mit einem 8mm-Cube:



    Optik


    Ich finde die kleinen Meeples total niedlich. Vor Allem, weil es eben vier verschiedene Formen gibt. Auf den Pappteilen sind kleine Menschen zu sehen - InGame ist die Erklärung, dass die Meeples eben Kampfroboter sind, die von den Menschen gebaut werden, um Krieg zu führen...
    Desweiteren sind die Darstellungen auf den Hexfeldern voller kleiner Easter Eggs und Hommagen an andere Brettspiele - man entdeckt Takenoko-Bambus, Set-Karten, Carcassonne-Plättchen und vieles mehr. Sehr schönes Detail!



    Eine erste Partie gibt es sicherlich diese Woche, dann mehr dazu... :-)

  • ANZEIGE
  • So, Eindrücke nach der ersten Partie zu zweit.


    Wir haben nach den Quick-Start-Regeln gespielt, also schon zwei Gebäude in unserem Dorf gehabt.
    Damit war meine Strategie quasi schon auf Truppen produzieren & vorschicken definiert, während @Cyberian zu Einen das Katapult hatte, um meine Truppen oder auch Gebäude effektiv zu vernichten, und zum Anderen den Schrein, mit dem man gegnerische Truppen verschieben kann.


    Dazu sei gesagt, dass es abgesehen vom Entdecken neuer Landschaften quasi keinen Zufall in dem Spiel gibt. Einzig, welche Landschaften ich aufdecke, ist durch den verdeckten Stapel bestimmt - Bewegung, Kampf, Bauen und der Einsatz von Fähigkeiten ist immer fix und berechenbar. Selbst "zurückhalten" vom Einsatz von Fähigkeiten ist nicht möglich, da sich die Arbeiter kontinuierlich bewegen jede Runde.


    Dieses Prinzip finde ich sehr schön: Die Arbeiter schieben sich jede Runde weiter vor, und bei manchen (den meisten) Gebäuden kann ich, bzw. muss ich mich auf einen Weg festlegen - also was wird produziert/welcher Effekt wird ausgelöst.
    Zum Beispiel dauert der Katapultschuss drei Runden - aber in der 2. Runde muss ich mich entscheiden, ob ich Meeple vernichten möchte, oder ein Gebäude des Gegners beschiesse. Einfacher ist es beim Haupthaus: Ein neues Gebäude errichten, Meeples produzieren oder Meeples einsetzen kostet alles 2 Runden, und ich entscheide mich direkt vor der 2. Runde, was ich davon mache.


    Auch der Kampf ist denkbar simpel: Ziehe ich mit meinen Meeplen (die im Normalfall 1 Feld gehen dürfen) auf ein Feld mit gegnerischen Meeples, dann wird 1:1 abgetauscht. Dabei ist der Aggressor im Vorteil: Er bekommt pro gegnerischem Verteidiger, den er vernichtet, 1 "Fame", der Verteidiger bekommt nur 1 "Fame" pro 2 vernichteter Angreifer. 7 Fame sind wiederum 1 Siegpunkt, und 6 Siegpunkt benötigt man zum Gewinnen des Spiels.


    Zurück zu unserer Partie: Entsprechend der Ausrichtung unserer Städte kamen von mir also alle 2 Runden 4 Meeples angestapft, die ein wenig erkundet haben, dann aber schnell auf die feindliche Stadt zu sind. (Dabei ist nicht zu verachten, selbst die Felder neben seiner Stadt zu erkunden, um den Durchbruch an den Seiten zu blockieren!!). Es gab ein wenig Gegenfeuer, aber im Grunde war die Angriffswelle nicht zu stoppen... Damit war diese erste Partie schnell beendet.


    Fazit:
    Ich denke, das Spiel ist deutlich spannender, wenn man ohne Startgebäude loslegt, weil die verschiedenen Gebäude auch Konter gegeneinander sind. Unterschiedliche Strategien und Gegenstrategien entwickeln sich so.
    Der Gegner baut ein Katapult? Baue ich auch eins, oder ein Kloster, um ihm die Siegpunkte madig zu machen?
    Es kommen viele Gegner? Dann produziere ich auch Meeples, oder aber ich "verscheuche" sie!


    Dennoch - Kern des Ganzen bleiben die Truppen. Ohne Meeples wird das nix.


    Und ich denke, zu dritt oder viert wird es auch spannender, weil der Führende dann entsprechend doppelt oder dreifach auf die Mütze bekommt. Unendlich dauert eine Partie jedenfalls nicht... ^^

  • Ich fand das Kloster relativ stark. Die Fähigkeit, einen Stein nochmal eins weiter zu schieben. Macht ziemlichen Druck gerade beim Katapult.

    Nicht nur das - auch das "Konvertieren", also das Ersetzen eines "belagernden" Meeples ist gemein.


    Aber da sind so einige Gebäude... auch das Zusammenschieben der Meeples vor dem Katapultschuss finde ich stark.

  • Als positives Gegenbeispiel sei hier aber #MeepleWar zu nennen, wo die kleinen Meeples sehr stimmig wirkten (leider taugt das Spiel nicht...)

    Was passt denn beim Spiel nicht?

    Es kennt quasi keinen Zufall, mit Ausnahme der Entdeckung der Plättchen. Sprich: Du kannst es ab einem gewissen Moment durchrechnen... Das missfällt mir.

    Ein Zufallselement bei den Kämpfen wäre schön gewesen...

  • ANZEIGE