Herner Spielewahnsinn 2016 (Freitag, 20. Mai 2016, 14:00 - Sonntag, 22. Mai 2016, 18:00)

  • ANZEIGE
  • Bin da - Meine Lieblingsmesse, viel Interessantes und vergleichsweise viele freie Tische....und nen netten Heidelbergerstand :-)

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Ich versuche, am Samstag und Sonntag da zu sein. Und ich möchte so viel spielen, bis ich keine Würfel, Karten, Ablagetableaus, Marker, Holzsteinchen, Geld, Pappteilchen oder ähnliches mehr sehen kann.

    Dazu dürften 2 Tage kaum ausreichen bis du diesen Zustand erreicht hättest (falls das überhaupt möglich ist)... ^^

    Mb_adastra.JPG Mb_rftg.jpg


    Mein Name ist JASE, ich weiß von nichts! :floet:

    Einmal editiert, zuletzt von velvre ()

  • Ich werde bestimmt Samstags oder Sonntags mit Baby und Frau auch anwesend sein - Wer mich an meinem Foto erkennt darf mich auch gerne anschreien :D

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

    Einmal editiert, zuletzt von Harry2017 ()

  • ANZEIGE
  • Hi,


    im Moment sieht es noch so aus das ihr meinen Prototyp beim Feuerland Stand spielen könnt.
    Ich hoffe da kommt nichts zwischen. :)


    Man sieht sich......

    Klingt gut. Noch ein Grund mehr, sich den Spielewahnsinn vorzumerken.


    Hat sich seit den Ratinger Spieletagen was verändert an dem Prototyp?

  • Am Samstag werde ich wahrscheinlich erstmals auf dem Spielewahnsinn sein. Was erwartet mich dort, mal abgesehen von den Turnieren? Eine große Halle mit einem Spieleverleih durch das Spielezentrum Herne? Viele Verlage mit ihren eigenen Spieletischen? Gibt es überall Personen, die die Regeln erklären? Lässt es sich, was das Spielen betrifft, ansatzweise mit Essen vergleichen (natürlich deutlich kleiner)?

  • Hallo @Martin,


    im Grunde schon. Es gibt einige Verlagsstände und da kannst du entweder spielen oder auch kaufen. Nur sind es halt ca. 20 Stände oder so. Und nicht 3 Messehallen voll. Meist ist es auch relativ leer. Man sollte keine großen Schwierigkeiten haben sich wo hin zu setzen und zu spielen.


    In Herne hat man oft die Gelegenheit ein paar Prototypen von Spielen zu spielen, die dann in Essen raus kommen. MacGerts hat bsw. oft sein aktuelles Spiel dabei. Uwe Rosenberg ist Stammgast. Feuerland auch sein ein paar Jahren. Der Schwerkraftverlag, Spielworxx und ADC Blackfire, natürlich ein großer Pegasus-Stand und auch Asmodee, wenn ich mich nicht täusche. Der Matthias Nagy hat in den letzten Jahren immer was von What's your Game dabei gehabt... Und so weiter... Unten oder im Saal nebenan findet dann die große DM statt. Gemütliche Veranstaltung!

  • Ich kann die Veranstaltung auch nur empfehlen. Es ist deutlich entspannter als Essen, auch oder gerade weil halt nur ein Bruchteil der Verlage dort sind. Neben den Verlagen hat das Spielezentrum auch einen recht großen Verleih vor Ort, bei dem man dann Spiele ausleihen und testen kann. Hier gibt es allerdings dann keinen Erklärbär. Durch die Möglichkeit Prototypen zu testen entspannt sich für mich auch oft schon Essen, denn dort kann ich dann das fertige Spiel entweder blind kaufen oder brauche es mir dort dann nicht noch anzuschauen.


    Ich werde auf jeden Fall Samstag und zu 90% auch Sonntag dort sein. Wer also immer Lust auf ein Treffen hat, kann sicg gerne melden oder mich einfach ansprechen. Mein Avatarbild kommt schon ganz gut hin :D

  • Ich werde dieses Jahr auch das erste mal in Herne sein und auch alle 3 Tage jede Minute (so dass sich die Anreise lohnt aus der Schweiz)!



    Erwarte auch eine entspannte Angelegenheit wo man auch eben mal zu dem einen oder anderen an den Stand schlendern kann um ein bischen zu quatschen.



    In meinem Gepäck werden aber auch 2 Protos von Solarius Mission stecken und diese werde ich unweit vom Spielworxx Stand (Uli wohl zusammen mit ADC Blackfire) auf Tischen präsentieren. Wer Lust hat auf ne Partie Weltraum entdecken, einfach da vorbeischauen. 3s.gif



    Freu mich!

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

  • ANZEIGE
  • Das Angebot nehme ich doch sehr gerne an!

    Spielerischen Gruß tief aus dem Westen

  • Tecklenburg, nördliches Münsterland

    Das ist dann ja fast eher bei mir um die Ecke... Naja... Oder auch nicht. Ich wohne auf der anderen Seite vom Münsterland. Du dann wohl ganz im Osten und ich ganz im Westen. Das nächste Kaff im Westen ist schon Kreis Borken...

  • @ode.
    Ja, du hattest mal irgendwo erwähnt, dass Du in Horstmar wohnst und eine Spielidee bezüglich Horstmar oder Stenvorde im Mittelalter hast.
    Da ich zur Arbeit jeden Tag nach Steinfurt fahre und im gesamten Kreisgebiet im Außendienst bin, ist das für mich alles eine Ecke. Auch wenn man sich bei uns eher nach Osnabrück als nach Münster orientiert.

  • Hab mal bei TricTrac ein wenig auf Herne aufmerksam gemacht: Prototypen und Nürnberg-Neuheiten: SpieleWahnsinn 2016 in Herne - Nachrichten - Tric Trac


    Eventuell finden sich dann auch am Freitag schon volle Spieletische. Hatte die Jahre zuvor erlebt, dass man zeitweise förmlich nach Mitspielern suchen musste. Besonders bei Vielpersonenspielen. Also wenn Ihr jetzt auch schon am Freitag keinen Sitzplatz mehr bekommt - ich bin teilschuld! ;-)


    Man sieht sich vor Ort ... ab Freitag.


    Cu / Ralf

  • Nach längerer Brettspielpause werde ich nun wohl auch mal nach Herne fahren. Eventuell kann ich da ja schon meinen Neuerwerb Millennium Blades einweihen

  • ANZEIGE
  • Der erste SpieleWahnsinn-Freitag liegt hinter, war erwartet viel zu kurz, allerdings konnte ich 8 1/2 Neuheiten kennenlernen und aus der Masse an Durchschnitt kann ich ein paar Empfehlungen aussprechen.


    SpieleWahnsinn 2016 in Herne - Der Freitag: 8 1/2 Spiele in 5 Stunden - Nachrichten - Tric Trac


    Diesmal bei Guido auf TricTrac veröffentlicht, weil die dort einen schöneren Editor haben für solche Bild-Textmengen.


    Man sieht sich Samstag und Sonntag ... bis dahin.


    Cu /Ralf

  • Soweit war es ne Super Veranstaltung:


    Viele nette und coole Leute getroffen. Belebt, aber trotzdem nicht zu voll. Jeder ist in bester Spielelaune und ich konnte auch bereits einigen Solarius Mission erklären und spielen lassen!


    Wenn das nur nicht immer so ne weite Reise wäre aus der Schweiz nach Deutschland; ich wäre an jeder Veranstaltung dieser Art mit dabei!


    Für alle die mich noch nicht gefunden haben und nach Solarus gesucht haben: Ich war Heute in der Ecke neben der Spieleausleihe aufgestellt Wenn Morgen alles glatt läuft, bin ich auch wieder da. Wenn dem nicht so ist, werde ich irgendwo am Rand nen Tisch suchen und gerne nochmal Solarius erklären. Ich denke so bis am Nachmittag spiel ich noch den Erklärbären. Ich möchte aber auch noch das eine oder andere Spiel (an-) spielen... von dem her könnte es sein, dass ihr einen Tisch mit Spiel und Regel vorfindet. Ihr seid gerne Eingeladen euch das Spiel anhand der Regel zu erarbeiten, denn die muss noch Korrektur gelesen werden. Bei Unklarheiten einfach direkt in die Regel schreiben. Ich schau dann ab und an mal vorbei 8)) .
    Danke!

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

  • Freakgeims: Machst Du am Sonntag Termine für die Solarius Mission Spielpartien oder einfach wer-da-ist-kann-mitspielen? Hätte zusammen mit einer Mitspielerin Interesse - sind ab 10h vor Ort.

  • Gnarf - Das verlegte Babyschwimmen hat mir heute nen Strich durch die Rechnung gemacht - Wenn nicht morgen ein Wunder passiert, dann wird das bei mir nix :-/ Ärgerlich - Die letzten 3 Jahre waren super...Meine Lieblingsmesse!

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Schöner Tag war das.


    Gespielt hab ich so gut wie nichts: eine Runde Aminals on Board mit den Hippodicern, ein nettes Duellspiel namens "Kune v Lakia" (meine Sammlung braucht noch 2-3 Spiele für 2 Spieler) und einen Prototypen am Argentum Stand mit komischem Titel (Sawim? Salin? Irgendsowas).


    Aber dafür schön viel gequatscht, darunter auch schön erfolgreiche Gespräche in eigener Sache. :)


    Es ist einfach wesentlich gemütlicher als Essen, da kriegt man die Leute auch mal zu fassen.

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • ANZEIGE
  • Mir hat's heute auch gut gefallen. Wir waren schon um 9:45 Uhr in der Halle. Da konnte man sich die Tische noch aussuchen. Wir sind beim Prototypen "London 1851" (Arbeitstitel) bei Feuerland gelandet. Das soll voraussichtlich zur Spiel 2017 kommen. Sehr komplexes Spiel mit einem interessanten Würfelsetzmechanismus und Steampunk-Thematik. Nach einer Runde Eingewöhnungszeit hat es uns sehr gut gefallen. Mal schauen was daraus noch wird.


    Insgesamt war es ein entspannter Tag in Herne. Wir haben noch Imhotep, Animals on Bord, Da Yunhe und Willkommen im Dungeon getestet. Komme gerne wieder zum Spielewahnsinn.

  • Heute hat es bei mir dann doch leider nicht geklappt. Bei dem schönen Wetter stand zur Auswahl der Spielewahnsinn oder Rennrad fahren. Letzteres hat dann gewonnen :sonne:


    Morgen bin ich aber dann auf jeden Fall dort. Sicher sehen wir uns dann mal zum quatschen und/oder spielen. Erkennen kann man mich an ner weiß/schwarzen Brille und langen blonden Haaren die zum Dutt verknotet sind :)

  • @Martin wie sind denn Deine Eindrücke von Da Yunhe? Ich fand das nicht uninteressant.


    Viele Grüße


    Christop

    Das Spiel hat uns auf den ersten Blick angesprochen. Der Autor hat einen Ein-Mann-Verlag gegründet und mit Da Yunhe sein erstes Spiel rausgebracht (Müller Mätzig Spiele).
    Es geht darum gemeinsam den großen chinesischen Kanal zu bauen. Das machen wir mit Hilfe von 12 verschiedenen Aktionen, die ich über Aktionskarten ausführe, von denen ich über einen Draft-Mechanismus eine pro Runde erhalte.
    Wir spielten zu viert. Außer mir waren noch ein Kollege vom Spieletreff Tecklenburger Land dabei, sowie zwei Leute von Spielkult.de
    Das Spiel ist aus meiner Sicht nicht zu komplex, aber komplexer als anfangs gedacht. Die 12 Aktionen werden durch Symbole dargestellt, die sich mir nicht sofort erschlossen. Zum Teil ähneln sich diese Symbole. Das machte den Zugang zum Spiel etwas kompliziert. Der Funke wollte in unserer Runde nicht so richtig überspringen, so dass wir das Spiel nach der Hälfte abbrachen.
    Ich denke, dass das Spiel gut funktioniert kann, wenn man die Aktionen verinnerlicht hat. Zudem ist es recht interaktiv und mit einigen Aktionen füge ich meinen Mitspielern direkt Schaden zu (großer Ärgerfaktor, muss man mögen). Doch ich habe aktuell nicht das Verlangen, es ein zweites Mal zu spielen.

  • Das Spiel ist aus meiner Sicht nicht zu komplex, aber komplexer als anfangs gedacht. Die 12 Aktionen werden durch Symbole dargestellt, die sich mir nicht sofort erschlossen. Zum Teil ähneln sich diese Symbole. Das machte den Zugang zum Spiel etwas kompliziert. Der Funke wollte in unserer Runde nicht so richtig überspringen, so dass wir das Spiel nach der Hälfte abbrachen.
    Ich denke, dass das Spiel gut funktioniert kann, wenn man die Aktionen verinnerlicht hat. Zudem ist es recht interaktiv und mit einigen Aktionen füge ich meinen Mitspielern direkt Schaden zu (großer Ärgerfaktor, muss man mögen). Doch ich habe aktuell nicht das Verlangen, es ein zweites Mal zu spielen.


    Die völlig unübersichtlichen Aktionskarten sind mir auch direkt ins Auge gesprungen.
    Ich hab mir trotzdem ein Anschau-Exemplar aufschwatzen lassen und werde es die Tage mal von meinen Kollegen anspielen lassen.
    Björn meinte, nach 2-3 Spielzügen sollte man das erste Spiel abbrechen und nochmal anfangen, zu dem Zeitpunkt hätten die meisten Spieler die Karten halbwegs verinnerlicht.


    Edit:


    Gerade ausgepackt.
    Als Warnung: Beim Spielaufbau habe ich mit den Plastikfüßen zwei Pappmarker unwiderruflich zerstört, weil die total eng sind. Man muss die mit Gewalt aufspannen und die Marker seitlich einschieben, sonst zerfetzt es die Dinger einfach. ;)
    Die fitzelkleinen Papp-Siegpunktemarker überleben garantiert nicht den ersten Feindkontakt, die habe ich sofort durch Pöppel aus einem Ramschspiel ersetzt.
    Ich verstehe aber, dass Entscheidungen zu solchem Material aus Kostengründen erfolgen, gerade beim Erst- und Kleinverlag.


    Was ich dagegen nicht verstehe, sind die Regeln. Weder die Regeln an sich, noch, was da passiert ist.
    Die sind nämlich leider in einer unsäglichen Mischung aus Buchhalterdeutsch und Fluffeinstreuung (siehe #Abyss) verfasst.
    "Alle Felder mit den Pagoden-Symbolen markieren - je nach Spieleranzahl - den jeweiligen Wendepunkt des großen Koordinators auf seinen Fahrten. Neben diesen Wendepunkten existiert jeweils ein neutrales Feld."
    "Die Summe aller in der verbotenen Stadt gebauten Kanäle wird mit sich selbst multipliziert und bringt entsprechend hohes Ansehen."
    "Das Spiel endet am Schluss der Spielrunde, in der der große Koordinator seine vierte Fahrt in der 3. Phase beendet und der Anzeiger der Fahrten auf "0" steht."
    "1 Faustmarker, zur Anzeige der Anzahl der für die Auslösung eines Aufstands erforderlichen Unruheplättchen auf der Mauer der Zufriedenheit."
    Das stimmt zwar alles irgendwie, aber wer will sowas lesen?


    Am Allerschlimmsten ist der Abschnitt, wie das wertende Koordinatorschiff bewegt werden darf. Das ist ein halbseitiger Absatz, den ich beim besten Willen nicht verstehe. Jeder Satz wirft neue Fragezeichen auf, und das ganzseitige Beispiel daneben verstehe ich auch nicht. Lauter "wenn ..., dann..."-Bedingungen, und im Beispiel werden die alle gebrochen, das Schiff fährt trotzdem weiter? Oder fährt das immer weiter? Aber warum steht dann da, dass es seine Fahrt unterbricht? Und, und, und.


    Ich habe mich relativ sofort dazu entschlossen, mit Edding auf dem Spielplan und den Karten herumzusauen. Oder sie mit beschrifteten Schildchen zu überkleben.
    Sprachneutralität hin oder her, wenn's nicht geht, dann weg damit. Das ist mit die fürchterlichste Symbolsprache, die ich jemals auf Karten gesehen habe.


    Das Spiel an sich stelle ich mir immer noch recht interessant vor, aber der Zugang über die Spielregel ist katastrophal.
    Und ich habe echte Bedenken, dass ich das so spielen werde, wie es sich der Autor gedacht hat. Da sind so viele potentielle Fehlerquellen drin, auf einige davon falle ich bestimmt rein.


    Dann wohl doch erstmal ein Erklärvideo schauen. ;)


    #DaYunhe

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

    Einmal editiert, zuletzt von PeterRustemeyer ()

  • @civman
    "Sami" heißt das also?
    Ich hab zugeschaut und ungefähr ab der Hälfte die Redakteurin abgelöst.
    Daher nur so halb bis gar nicht qualifizierter Eindruck:


    1. Worker Placement und Rohstoffgewinnung waren ok, aber völlig unspektakulär, das gibt's wie Sand am Meer und in interessanter.
    2. Die Häuptlings"wahl" war keine Wahl. Wir hatten irgendwie erwartet, dass man da rumdiskutiert, wen man unterstützt, aber jeder zählt stumpf ab, und der mit der meisten Macht wird Häuptling.
    3. Die verdeckten Plättchen mit den Bonuspunkten wirkten teilweise arg mächtig. Aber halt nur teilweise.
    4. Die Angriffe erschienen mir belanglos. Der Schaden fiel ohnehin recht niedrig aus, und auch vom semi-kooperativen Aspekt her fand ich die Wirkung unerheblich: mir doch egal, ob ich ein paar Punkte verliere, wenn meine Mitspieler auch Punkte verlieren. Und erst recht, wenn ich meine Männchen anderweitig gewinnbringend einsetzen konnte, wozu sollte ich mich dann um die Bedrohung kümmern?


    Nochmal spielen? Hmmm.
    Kaufen? Nö.
    In dem Zustand veröffentlichen? Ich will dem Autor nichts böses, aber ich glaube, da müsste man nochmal ran.

    Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

  • ANZEIGE