Garibaldi und Cabo da Roca

Bitte bewerte: Die Insel der Katzen
Online spielen? Schau hier: KLICK
  • Hi,


    da hab ich doch wider Erwarten zwei Spiele in der Spielbox-Essen-Nachlese entdeckt, deren Beschreibung sich sehr gut anhört und über die ich noch nichts weiß!


    Daher meine Frage an die geballte Szenepower: Weiß jemand etwas über diese beiden Spiele zu berichten?


    Mein Wissen über Garibaldi ersteckt sich darin, dass ich den PEEP im Spielbox-Archiv gelesen hab und mir die entsprechende Seite bei www.spielepizza.de angesehen hab. Die Regel gibts da auch. Aber hat jemand von euch es schon gespielt? Ist es ein simpler Scotland Yard-Abklatsch? Oder ist es doch schon was Besonderes?


    Über Cabo da Roca weiß ich fast nichts. Auf der Seite des tschechischen Verlags gibt es ein Winzfoto. Ansonsten hab ich nichts gefunden. Irgend jemand in Essen mal ausprobiert, erklären lassen oder gar mitgenommen?

    Einmal editiert, zuletzt von ode ()

  • ANZEIGE
  • Garibaldi:


    Valerie Putman: "Garibaldi: Generally I don’t love cooperation games, but this Scotland Yard-ish game was much better than most."
    http://www.boardgamenews.com/i…man_essen_preview_review/



    Dale Yu: "I’m very glad to have picked this one up, and I look forward to playing it again. There are still times where Scotland Yard will come out (mostly when there are only two players around), but Garibaldi seems to fit the niche for more players."
    http://www.boardgamenews.com/i…yed_at_great_lakes_games/



    BGG:
    Garibaldi: 6.9 (20 Stimmen)
    Scotland Yard 6.5 (2416 Stimmen)
    Fury of Dracula 7.5 (1764 Stimmen)



    Deshalb die Frage: Fury of Dracula schon ausprobiert?

  • Fury of Dracula? Hört sich erstmal ganz gut an. Werde bei Gelegenheit mal eine Rezi lesen... Allerdings finde ich dieses Horrorthema ziemlich ätzend... So was mag ich gar nicht. Da liegt mir das Garibaldi-Thema schon eher.


    Kann einer von euch hier mal etwas mehr zu FoD sagen?

  • Zitat

    Kann einer von euch hier mal etwas mehr zu FoD sagen?


    Was willst du denn hören? ;)


    Hat was von Scotland Yard. Vampirejäger jagen Dracula auf einer Europakarte hinterher. Der Graf zieht dabei verdeckt über die Karte und markiert seine Route mit hilfe von Karten und hat dabei die Möglichkeit den freundlichen Vampirjäger kleiner Souveniers zurückzulassen.
    Manchmal eben auch kleine Vampirableger, die tunlichst (für die Jäger) nicht lange genug auf der Karte bleiben um aufzuwachsen (das kostet nämlich fatal viele Siegpunkte).


    Treffen sich dann Jäger und Dracula/Vampir/Zombie ist das Spiel nicht direkt vorbei, sondern es wird gekämpft.
    Kampf, dass bedeutet jeder spielt eine Karte aus (grob in etwa Stein-Schere-Papier Prinzip) und dann wird noch gewürfelt, wer davon gewinnt (wobei manchmal der Würfelsieg nichts bringt, wenn eine entsprechende Gegenkarte gespielt wurde).


    Das Spiel endet, wenn Dracula es über die Zeit schafft, genug Siegpunkte sammelt (Vampire großziehen, Jäger in die Heilanstalt schicke, usw.) oder Dracula besiegt ist.


    Dazu gibts jede Menge Ereigniskarten, Ausrüstungsgegenstände (die man dann im Kampf spielen kann) und verschiedene Fortbewegungsarten (Straße - normal / Eisenbahn - meist schneller als Straße, für Dracula verboten / Wasserwege - nur bedingt verdeckt).



    Das Spiel zieht sich etwas ist aber ganz nett.
    Da ich in meiner Kindheit viel Scotland Yard gespielt hatte, musste ich es haben. Doof nur, dass ich im anmalen nicht begabt bin, die 5 Plastikfiguren machen bemalt nämlich wirklich mehr her (und 5 sind ja auch keine soooo große Arbeit).


    Alles zusammen: Ich mag das Spiel und spiel es gelegentlich sehr gerne.
    Es wird nie mein Lieblingsspiel, noch ist es besonders innovativ oder hat fantastische Mechanismen - aber der Nostalgiefaktor wg. Scotland Yard, die Atmosphäre und das Thema machen es für mich wett.

  • Hiho,


    Also ich spiele Scottland Yard heute noch gerne!


    FoD hat ein wenig davon, stimmt! - Was ihr mit eurem "Stein Schere Papier" hab, kann ich nicht ganz verstehen. Stein-Schere-Papier funktioniert bei mir so:


    - Schere schlägt Papier
    - Papier schlägt Stein
    - Stein schlägt Schere


    Das ist hier aber doch gar nicht der Fall!


    Atti

  • Hi Tyrfing,


    danke für den kleinen Abriss. So wie ich mich an Scotland Yard erinnern kann, hört sich FoD das doch eher nach einer etwas aufwändigeren Variante an.


    Lohnt sich doch mal ein genauere Blick...


    Thnx!

  • Zitat

    Was ihr mit eurem "Stein Schere Papier" hab, kann ich nicht ganz verstehen.


    Was in der Regel als Stein-Schere-Papier Prinzip zu verstehen ist, ist dass es eine zu jedem Mittel ein passendes Gegenmittel gibt, mit der man diese auskontern kann.
    Das Prinzip ist Grundlage von so ziemlich allen vernünftigen Strategiespielen, die ich kenne (bei den besonders Guten aber manchmal sehr trickreich im Detail).


    Beispiel Axis&Allies (was ansonsten in der Richtung eher nicht glänzt):
    Gegen eine Seemacht mit U-Booten spiele ich Zerstörer, weil diese eben die U-Boote perfekt aushebeln.
    Hättest du Schlachtschiffe gehabt, wären Zerstörer allerdings das falsche Mittel gewesen.


    Gegenbeispiel: Risiko
    Es gibt nur einen Einheittypus - Masse machts!
    Es gibt keine besonders gute Strategie eine große Armee kleinzubekommen, keine Gegeneinheiten - nur viel hilft viel.



    Okay, was hat das mit Fury of Dracula zu tun.
    Nehmen wir mal an, ich würde immer wissen, welche Karte du spielst. Bei Schere-Stein-Papier hast du dann (richtiges Spiel auf meiner Seite vorrausgesetzt) garantiert verloren. Hier wird noch gewürfelt um einen "Gewinner" festzustellen - soweit noch nichts vom Prinzip.
    Aber jetzt muss der Gewinner auf seine Karte schauen und da hängt es eben davon ab, gegen was er gewonnen hat.
    Gewinnt er mit einer Fluchtkarte, gegen eine Fluchtkarte: Glückwunsch! Resultat: beide flüchten (jetzt kann man sich darüber streiten, wer da letztlich "gewonnen" hat).
    Anderes Beispiel: Wenn ich erahne, dass du fliehen willst, dann spiele ich den Pfahl - dieser tut Dracula so richtig weh, wenn er gegen eine Flucht den Würfelwurf gewinnt. Eine schnöde Pistole wäre dort schwächer, ein normaler Faustangriff sowieso.


    (an der Stelle sollte ich anmerken, dass ich das ganze aus dem Gedächtniss schreibe... kann sein, dass das nun konkret garnicht stimmt - aber ich hoffe das Prinzip kommt rüber).
    Was wir also haben ist ein simpler Würfelwurf, ein Karten-Gegenkarten Prinzip (da haben wir das Stein-Schere-Papier Prinzip) und noch ein bisschen bluffen.


    Durchaus glücksbetont: ja. Finde ich das normalerweise gut: nein.
    Aber kann ich hier damit leben: ja, kA. warum mich das hier nicht stört, aber es tut es nicht.



    Jetzt kann man natürlich dagegenhalten, das man bei einer Gleichverteilung bei der Gegnerseite bei Stein-Schere-Papier mit jeder Karte die gleichen Siegchancen hat. Bei Fury gibt es Ausrüstungen oder Karten von Dracula (die er nur bei Nacht spielen kann) die besser sind als andere und eben eine höhere Gewinnchance haben.
    Alles in allem lehne ich mich aber dennoch aus dem Fenster und fasse dieses "Mittel - Gegenmittel"-Zeugs, wie andere auch, als "Stein-Schere-Papier" Prinzip zusammen.


    Okay? ;)

  • ANZEIGE