Diskussionskultur

  • [mod] aus Youtubekanäle: Welche Abos?


    [...]
    Mal ganz allgemein: in diesem Thread geht es doch darum, sich über diverse Video-Blogs auszutauschen, etc. Ich kann nicht verstehen, warum über die Hälfte der Beiträge schon wieder von Leuten geschrieben worden sind, die keine Video-Rezensionen anschauen und hier aber unbedingt kundtun müssen, warum das in ihren Augen Müll und Zeitverschwendung ist und das nur, weil sie nicht über den Tellerrand blicken können um zu sehen, dass es dafür durchaus eine Zielgruppe gibt. Dass das in diesem Forum mittlerweile in nahezu jedem Thread passiert (User müssen unbedingt klarmachen, warum XY Humbug ist), geht mir persönlich richtig auf die Nerven und trübt die Lust auf das Forum aktuell sehr. Warum nicht einfach mal Themen ignorieren? Warum muss man wirklich zu allem seinen negativen Senf dazugeben, wenn man sonst nichts Konstruktives beitragen kann?

    2 Mal editiert, zuletzt von yzemaze ()

  • ANZEIGE
  • [...]
    Mal ganz allgemein: in diesem Thread geht es doch darum, sich über diverse Video-Blogs auszutauschen, etc. Ich kann nicht verstehen, warum über die Hälfte der Beiträge schon wieder von Leuten geschrieben worden sind, die keine Video-Rezensionen anschauen und hier aber unbedingt kundtun müssen, warum das in ihren Augen Müll und Zeitverschwendung ist und das nur, weil sie nicht über den Tellerrand blicken können um zu sehen, dass es dafür durchaus eine Zielgruppe gibt. Dass das in diesem Forum mittlerweile in nahezu jedem Thread passiert (User müssen unbedingt klarmachen, warum XY Humbug ist), geht mir persönlich richtig auf die Nerven und trübt die Lust auf das Forum aktuell sehr. Warum nicht einfach mal Themen ignorieren? Warum muss man wirklich zu allem seinen negativen Senf dazugeben, wenn man sonst nichts Konstruktives beitragen kann?


    Tellerränder gibt es viele, niemand schaut über alle. Daraus einen generellen Vorwurf zu stricken ist auch nicht gerade konstruktiv.


    Davon abgesehen: wo sonst, wenn nicht in einem dedizierten Thema, sollte man kundtun, dass man Video-Blogs nicht schaut?
    Ich halte es für den genau richtigen Ort, um darauf aufmerksam zu machen, dass nicht alle das Video-Format gut finden - denn dann wird es auch wahrgenommen. Zumal es mich als Blogger / Videoproduzent interessieren würde, warum nicht geschaut wird. Weshalb ich meine Gründe dargelegt habe. Das mag vielleicht nicht sein was man gerne hören würde, aber zu fordern, dass doch bitte nur Videoblog-Konsumenten an der "Diskussion" teilnehmen möchten, ist imho der falsche Weg.

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

  • Na ja, es ging ja darum, welche Reviewer man gerne schaut und warum. Antworten à la "Videorezensionen sind blöd" verfehlen das Thema da, der Threadersteller wollte gerne auch neue Reviewer.


    Klar, so ist das nun mal in einem Diskussionsforum. Aber finde ich den Einwand berechtigt.

  • ICH finde, die Frage ist so offen gestellt, dass die Antwort "keine" legitim ist:

    Mich würde interessieren, welche spielbezogenen Kanäle ihr bei Youtube aboniert habt, und warum (...)

    Und dann beantwortet man eben auch das "warum" nicht.


    Übrigens ist es natürlich für die Pro-Fraktion nicht immer gemütlich hier (weiß ich auch aus eigener Erfahrung!), aber dafür ist es auch VIEL interessanter, als wenn immer nur Zustimmung geäußert würde.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • [...] Weshalb ich meine Gründe dargelegt habe. Das mag vielleicht nicht sein was man gerne hören würde, aber zu fordern, dass doch bitte nur Videoblog-Konsumenten an der "Diskussion" teilnehmen möchten, ist imho der falsche Weg.

    Oh, meinen Beitrag bitte nicht falsch verstehen. Ich fordere gar nichts und werde das auch nicht tun (wie käme ich dazu?). Jeder kann und darf hier natürlich seine Meinung kundtun. Mein Beitrag war nicht mehr als die Feststellung meiner persönlichen Meinung über einen gewissen Trend hier im Forum verbunden mit einer entsprechenden Anregung. Dass es jetzt hier geschah war eher Zufall, es hätte genauso gut einen anderen Thread treffen können.

  • [mod] aus Youtubekanäle: Welche Abos?


    Kurz mal offtopic:


    Ich hake da mal an dieser Stelle ein, weil ich diesen Trend auch beobachte.


    Es fühlen sich viele Mitstreiter hier bemüßigt gleich mal kundzutun, was sie vollkommen ablehnen.


    Beispiel:
    Ich poste einfach just for fun ein Video. Kurz danach kommen dann die Kommentare: finde Videos prinzipiell blöd, braucht kein Mensch, vollkommen nutzlos, rangiert gleich hinter Kakerlaken knutschen, da bekomme ich Pickel am Hintern wenn ich das sehe, ...


    Laufen die Leute, die so etwas schreiben auch im RL durch die Gegend und kommentieren wirklich alles: die Verkäuferin sieht gruselig aus, der Straßenmusiker ist voll die Nulpe, ..,?


    Wenn jemand nach einem Feedback fragt ist das ja ok. Aber man muss sonst nicht alles kommentieren. Wenn man es gut findet kann man das gerne äußern - auch verbunden mit konstruktiver Kritik. Aber Aussagen wie: voll der Dreck - hilft keinem weiter. Wenn jemand mit etwas prinzipiell nichts anfangen kann, dann ist das u.U. halt mal ein Thema das ihn nicht interessiert.


    Wenn z.B. auf einen Link zu einer Kickstarterkampagne alle, die Kickstarter prinzipiell Schrott finden das dann auch jedesmal posten können wir hier einpacken.


    In diesem Thread war nach weiteren Videocasts als Empfehlung gefragt und es wurde kein Aufruf an die gestartet, die Videos blöd finden das auch zu schreiben. Wenn diese Leute ein eigenes Thema eventuell mit Umfrage eröffnen - schick. Aber in ihrem eigenen Thread würde es sie ja auch stören, wenn 10 Leute dann schreiben, dass sie Umfragen unnütz und wenig zielführend finden.


    Kontroverse Diskussion gerne! Diskussionskultur - dafür. Debattierclub - nicht jedermanns Sache. Aber bitte diese Dinge dann am richtigen Ort.


    Just my 5 cents.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze ()

  • Ich finde wir führen hier die richtige Diskussion am falschen Ort. Denn auf die Ausgangsfrage

    Mich würde interessieren, welche spielbezogenen Kanäle ihr bei Youtube aboniert habt und warum.

    passt imho auch die Antwort keine, insbesondere wenn das warum nicht vergessen wird.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Kontroverse Diskussion gerne! Diskussionskultur - dafür. Debattierclub - nicht jedermanns Sache. Aber bitte diese Dinge dann am richtigen Ort.

    Exakt :)


    Und bitte: Mehr Mut zum eigenen Thread. Wenn ihr merkt, dass es in eine (deutlich) andere Richtung geht, speichert ggf. das Zitat und macht einen neuen Thread auf. Threads hinterher zu sezieren, macht absolut keinen Spaß ... (Ja, man könnte es auch ganz lassen, aber das sehe ich nicht als sinnvolle Alternative an.)

  • ANZEIGE
  • Warum muss man wirklich zu allem seinen negativen Senf dazugeben, wenn man sonst nichts Konstruktives beitragen kann?

    Ausgehend von der "sifftwitter"-Affäre/Gruppe gibt es bei Nerdcore einen langen Beitrag eines Trolls zur Motivation. Ist interessant sich mit #Trolling und #Hatespeech mal etwas näher zu beschäftigen.
    Inside Sifftwitter: Ein Twitter-Troll erklärt das Trollen


    Was einige Leute hier antreibt, können Sie ja selbst erklären.
    Ich glaube persönlich, manche verwechseln Kritik und Meinung. Und manche sind einfach sehr mitteilsam. Andere haben wahrscheinlich einfach Langeweile.

  • Ich find Diskussionen um Diskussionskultur ja mal vollkommen daneben!
    Wer braucht denn bitte Kultur beim Diskutieren? Keiner!
    So ein Unfug!

    Wer Smilies nutzt, um Ironie zu verdeutlichen, nimmt Anderen den Spaß, sich zu irren.

  • Für mich liegt die Wahrheit so ein bisschen in der Mitte. Negative Meinungen gehören zu einer Diskussion dazu. Problematisch wird's erst dann, wenn entweder bei der Kritik der Ton verfehlt wird oder nur noch haufenweise Kritik kommt. Nehmen wir den Youtube-Abo-Thread als Beispiel: der erste, der geschrieben hat "keine", der hat von mir ein "Like" bekommen und damit war's für mich erledigt. Das Problem mit der überhand nehmenden Kritik kommt für mich erst dadurch, dass ein Dutzend Leute meinen, die gleichen Sachen nochmal schreiben zu müssen.

  • Ich find Diskussionen um Diskussionskultur ja mal vollkommen daneben!
    Wer braucht denn bitte Kultur beim Diskutieren? Keiner!
    So ein Unfug!

    Du hast den Smiley vergessen.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Manchmal habe ich einfach dass Gefühl, dass es nicht für alle so leicht ist Threads zu ignorieren, die sie nicht interessieren. Und das hat nichts mit Diskussion zu tun, sondern mit schlecht reden... vielleicht auch, um sich (unbewusst) über andere zu erheben. Das sind immer die Wochen, in denen ich so gut, wie nicht mehr mitlese.


    Aber genug hier, ich muss kurz in Fußball Threads Posten, dass ich den Sport vollkommen blöd und alle Fans Banane finde... aber nur der Diskussion wegen. Es reicht ja schließlich nicht, wenn die unter sich ausmachen, wer die beste Mannschaft ist und warum das letzte Spiel spannend war...


    Obwohl, ich könnte alternativ auch was spielen... ach ne, dass hier ist wichtiger... ;)

    Mj5g76N.jpg

  • Negative Meinung gibt es es doch eigentlich gar nicht. Meinung ist Meinung.
    Was es allerdings gibt, das sind die Trolle in den Foren. Im Prinzip ist ein Forum doch zum Erfahrungsaustausch da oder Tipps und Tricks kund zu tun.
    Und im echten Leben werden die wenigsten Trolle so auftreten, denn da würden schnell die Fäuste fliegen. 8)

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich viele Antworten hier unausgesprochen auf meine geäusserte Meinung beziehen, die wenigsten davon besonders konstruktiv.


    Was ich - meiner Meinung nach - gemacht habe, war nichts anderes als die Eingangsfrage zu beantworten, sowohl das "welche" als auch das "warum". @Sternenfahrer hat die Frage ja zitiert.
    Das geschah nicht im Affekt oder aus Desinteresse, sondern um meinen Standpunkt "an den Mann" zu bringen: hier sind nicht wenige User, die Blogs betreiben, etliche davon mit Videos.
    Ich schaue mir immer wieder mal Video-Reviews an, breche sie aber aus genannten Gründen immer ab. Und vom Gefühl her werden es zunehmend mehr Video-Reviews, Text-Reviews dagegen nehmen ab. Zu Heavy Steam hatte ich Mühe, zwischen all den Videos überhaupt noch ein Text-Review zu finden. Wenn also auch nur einer davon findet, dass er/sie vielleicht mal wieder ein Text-Review machen könnte, weil es sowieso schon genug Video-Reviews zu Spiel XY hat: wunderbar.
    Deshalb steht die Antwort genau da, wo sie steht, und zwar nicht zum wiederholten Male: wenn ich nichts übersehen habe in meiner Beitrags-Historie, war das meine erste Äusserung zu dem Thema grob im letzten Jahr.


    Dass hier jetzt nur darauf rumgehackt wird, dass ich es gewagt habe, Video-Reviews in einem Video-Abo-Thread nicht zu mögen, finde ich ganz schwach. Es fragt keiner der Pro-Video-Verfechter, was man denn ändern müsste. Es will niemand wissen, ob mit Änderung XY Video-Reviews vielleicht doch eine Alternative sein könnten.


    Stattdessen erfreut man sich gemeinsam an Generalisierungen, Übertreibungen, unangemessenen Vergleichen und Troll-Vorwürfen. DAS nervt mich an diesem Forum.

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

  • ANZEIGE
  • @Dirtbag


    Mein Beitrag war nicht auf eine einzelne Person bezogen. Mir war nur in letzter Zeit aufgefallen, dass es alles sehr negativ gesehen wird und wenn jemand etwas schreibt oder postet einige sofort draufspringen.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Für mich hat sich die wahrgenommene Diskussionskultur durch User- und Thread-Ignorierfunktionen massiv verbessert! :sonne:

    Wenn man doch nur den Thread aus der Übersicht blocken könnte, und ihn nicht immer erst extra öffnen müsste (plus weitere Bestätigung).... Das wäre super!

  • Ach, Smilies sind so passé!Echte Ironie kommt ohne aus...
    :D

    Das erinnert mich an einen meiner Lieblingssprüche, auch eine Art von Paradoxon: "Ich bin nicht abergläubisch, denn Aberglaube bringt Unglück."

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Davon abgesehen: wo sonst, wenn nicht in einem dedizierten Thema, sollte man kundtun, dass man Video-Blogs nicht schaut?
    Ich halte es für den genau richtigen Ort, um darauf aufmerksam zu machen, dass nicht alle das Video-Format gut finden - denn dann wird es auch wahrgenommen. Zumal es mich als Blogger / Videoproduzent interessieren würde, warum nicht geschaut wird. Weshalb ich meine Gründe dargelegt habe. Das mag vielleicht nicht sein was man gerne hören würde, aber zu fordern, dass doch bitte nur Videoblog-Konsumenten an der "Diskussion" teilnehmen möchten, ist imho der falsche Weg.

    Und genau darum ging's in dem Thread ja eben nicht!
    Deine Info würde besser in den Thread "Video-Previews/Reviews - wer mag's, wer nicht und warum - mit Verbesserungsvorschlägen" passen. Gibt's noch nicht? Dann mach den auf und los geht's!


    Dass hier jetzt nur darauf rumgehackt wird, dass ich es gewagt habe, Video-Reviews in einem Video-Abo-Thread nicht zu mögen, finde ich ganz schwach. Es fragt keiner der Pro-Video-Verfechter, was man denn ändern müsste. Es will niemand wissen, ob mit Änderung XY Video-Reviews vielleicht doch eine Alternative sein könnten.

    Siehe vorher - außerdem: Hat jemand Dich explizit erwähnt?


    Und allgemein: Kontroverse Diskussionen for the Win - dann aber bitte im richtigen Thread mit dem richtigen Thema.

  • [mod] aus Youtubekanäle: Welche Abos?


    Mal ganz allgemein: in diesem Thread geht es doch darum, sich über diverse Video-Blogs auszutauschen, etc. Ich kann nicht verstehen, warum über die Hälfte der Beiträge schon wieder von Leuten geschrieben worden sind, die keine Video-Rezensionen anschauen [...] Dass das in diesem Forum mittlerweile in nahezu jedem Thread passiert (User müssen unbedingt klarmachen, warum XY Humbug ist), geht mir persönlich richtig auf die Nerven und trübt die Lust auf das Forum aktuell sehr. Warum nicht einfach mal Themen ignorieren? Warum muss man wirklich zu allem seinen negativen Senf dazugeben, wenn man sonst nichts Konstruktives beitragen kann?

    Ich bin ganz Deiner Meinung, nur finde ich den Thread als Beispiel grade nicht so passend. Es kann ja durchaus interessant sein, warum jemand keine Videos anschaut.


    Off Topic: Weiter editiere ich lieber nicht mehr, so gut funzt das auf dem iPad irgendwie nicht...

    Einmal editiert, zuletzt von carryhome () aus folgendem Grund: Ich bin ganz Deiner Meinung, nur finde ich geraden den Thread als Beispiel unpassend. Bisher (21.9. ca. 18:00

  • Negative Meinungen gehören zu einer Diskussion dazu. Problematisch wird's erst dann, wenn entweder bei der Kritik der Ton verfehlt wird oder nur noch haufenweise Kritik kommt.

    Kritik selbst ist nicht grundsätzlich negativ. Man kann durchaus positive Dinge in einer Kritik erwähnen. Das ist bei einer guten Kritik sogar erwünscht. Eben das Abwägen von Gutem und Schlechten und das daraus resultierende Urteilen.
    Eine Meinung zu haben und auch mitzuteilen ist keine Kritik.
    Wenn jemand Youtuber oder Fußball (count me in) Scheiße findet, dann ist das seine Meinung, aber keine Kritik. Da gibt es schon deutliche Unterschiede. Ich empfehle die sehr lesenswerte Lektüre: Thomas Edlinger: Der wunde Punkt. Vom Unbehagen an der Kritik. Hier wird detailliert auf Internetphänomene und Diskussionskultur eingegangen und auch der Kritikbegriff scharf abgegrenzt.

  • Was mich hier in vielen Diskussionen viel mehr stört ist die immer wieder kehrende Wortklauberei. Glaubt ihr wirklich dass ein "normaler" User eine Frage oder ein Thema mit sprachwissenschaftlichen Methoden betrachtet bevor er oder sie ihn abschickt? Ich sehe viele Beiträge hier eher der mündlichen als der klassischen schriftlichen Kommunikation nahe. Es ist eine lebendige Unterhaltung die sich bei jeder neuen Antwort in eine leicht andere Richtung verändert. Ich finde es ok wenn der Threadersteller irgendwann mal sagt: "Hey stop, so war meine Frage nicht gemeint, ich suche nach xyz..." Wenn dann aber fremde User versuchen die genaue Intention des Threaderstellers zu deuten wird es für mich extrem kleinlich und zäh :thumbdown:


    Natürlich gibt es Antworten die völlig am Thema vorbei gehen aber dafür haben wir einen Admin und einen Mod. Ansonsten halte ich jeden Beitrag für angemessen der sich ERNSTHAFT mit dem Thema des Threads beschäftigt. Wenn jemand in 10.000 Zeichen gut darlegt warum er keine Videos mag ist das vielleicht nicht die gesuchte Antwort für den Threaderöffner aber vielleicht bringt ihn dieser Beitrag doch weiter obwohl er danach nicht genau gefragt hat (weil er nicht an alle Aspekte der Frage denken kann). Völlig sinnfrei dagegen finde ich


    a) Einzeiler (die bringen zu 99,9% niemanden etwas)


    b) Beiträge über die genaue Intention anderer die man aber selber nur anhand von ein paar Sätzen interpretiert


    Ansonsten finde ich den Hinweis immer gut dass man immer eine Meinung haben darf aber keiner zwingt einen zu jedem Thema seine Meinung abzugeben. Man kann Beiträge auch einfach mal gelassen links liegen lassen, besonders wenn man selbst evtl. gestresst ist oder einfach einen schlechten Tag hatte :)

  • ANZEIGE
  • Hi,
    Das stimmt nicht.


    Atti

    Dass das der König der Einzeiler sagt musste ja kommen :D:D:D


    Oh verdammt, ein Einzeiler. Schnell noch was dazuschreiben...

  • Das erinnert mich an einen meiner Lieblingssprüche, auch eine Art von Paradoxon: "Ich bin nicht abergläubisch, denn Aberglaube bringt Unglück."

    "Ich mache nie Vorraussagen und werde das auch niemals tun."
    Paul Gascoigne

  • Keine Lust alle Beiträge zu lesen, aber: ich habe noch die Anfänge des Internet mit Mailinglisten, Usenet usw. mitbekommen. Und bin seit 15 bzw 17 Jahren aktives Mitglied auf zwei sehr stark frequentierten amerikanischen Boards, die sich mit je einem Team aus einer US Profi Liga beschäftigen (war dort auch mehrfach für einige Zeit Mod). Aus dieser Erfahrung heraus möchte ich vor einer Sache warnen. In dem Moment wo einzelne oder Gruppen versuchen, den Inhalt und die Art der Threaderstellung und der Diskussion in diesen zu stark zu reglementieren, in eine bestimmte Richtung zu lenken usw., in genau diesem Moment geht es mit Diskussionsforen bergab, und wenn man dann nicht schnell gegensteuert, kann man wirklich bald einpacken.
    Das hat übrigens nichts mit Nettiquette etc zu tun. Diese sollte natürlich gewahrt werden, aber darum ging es hier ja nicht.

  • In manchen Situationen hilft es vielleicht, sich den Diskussionsverlauf im Thread als Offline-Diskussionsverlauf in einem Raum vorzustellen und sich zu überlegen, welches Bild sich da ergäbe.


    Da stehen drei, vier Leute zusammen und haben gerade begonnen sich über Spielevideos zu unterhalten und wer denn welche anschaut. Jetzt kommt jemand dazu und sagt einfach (überspitzt) "Spielevideos sind sch****". Er lenkt damit den Fokus des Gesprächs weg von dem relativ ergiebigen Feld der konkreten, einzelnen Spielevideos, Channels,... hin zur allgemeinen Sinnhaftigkeit von Spielevideos, vielleicht weil ihn das eher interessiert oder auch weil er das Thema abschließen möchte und sich über etwas ganz anderes unterhalten.
    Würde man das im reale Leben so machen? Bei Unbekannten vermutlich eher nicht, bei bekannten Gesichtern vielleicht ja, weil man sich eben speziell mit diesen Menschen unterhalten möchte und nicht mit jemand anderem im Raum. Aber auch da wäre einer der anderen vielleicht etwas verägert, weil er zu dem vorherigen Thema gern noch etwas erfahren oder gesagt hätte. Wenn man denn dazwischengrätscht und das Thema ändert, würde man das wohl auch nicht mit einem "Spielevideos sind sch****" tun, nachdem das wohl als negativ und nörgelig aufgefasst würde. Spätestens wenn das ständig passiert, dass jemand dazu kommt, der das tehma blöd findet, dann würde man wohl irgendwann zu hören bekommen, dass man doch nicht so motzig sein solle und doch bei einem anderen Grüppchen im Raum mitdiskustieren soll, wenn man sich für das Thema hier nicht interessiert.


    Ähnlich letztens als der Spielworxx-Regelthread völlig eskaliert ist:
    Man stelle sich einen Autor vor, der in den realen Spieleclub kommt und ein frühes Produktionsmuster seines neuen Spiels dabei hat. Es fällt die erwartungsfrohe Frage, wie die Allgemeinheit die Neuheit den so findet. Jetzt stürzen sich 6, 7 Personen auf einmal auf den Autor und überziehen ihn gleichzeitig mit harscher Kritik (unabhängig ob gerechtfertigt oder nicht), die er nicht erwartet hätte. Der Autor weicht vor der Menge zurückrückt, stößt mit dem Rücken gegen die nahe Wand, die Kritiker rücken nach und reden als Traube außenherum auf den Autor ein, jeder mag seine Punkte genau erklärt und verstanden wissen und gibt auch nicht gleich klein bei. Einen bequemen Ausweg gibt es in der Situation kein mehr. Es garnicht mal so, dass es irgendjemand böse meint, aber für den Autor fühlt sich die Situation bescheiden an, er ist gestresst und beginnt dünnhäutig zu reagieren.
    Würde man im realen Leben wohl eher nicht so eskalieren lassen.

  • ANZEIGE
  • Man stelle sich einen Autor vor, der in den realen Spieleclub kommt und ein frühes Produktionsmuster seines neuen Spiels dabei hat. Es fällt die erwartungsfrohe Frage, wie die Allgemeinheit die Neuheit den so findet. Jetzt stürzen sich 6, 7 Personen auf einmal auf den Autor und überziehen ihn gleichzeitig mit harscher Kritik (unabhängig ob gerechtfertigt oder nicht), die er nicht erwartet hätte. Der Autor weicht vor der Menge zurückrückt, stößt mit dem Rücken gegen die nahe Wand, die Kritiker rücken nach und reden als Traube außenherum auf den Autor ein, jeder mag seine Punkte genau erklärt und verstanden wissen und gibt auch nicht gleich klein bei. Einen bequemen Ausweg gibt es in der Situation kein mehr. Es garnicht mal so, dass es irgendjemand böse meint, aber für den Autor fühlt sich die Situation bescheiden an, er ist gestresst und beginnt dünnhäutig zu reagieren.

    Nun können wir uns ja online gar nicht auf den Autor stürzen. Es kommt auch nichts gleichzeitig an, die Forensoftware gibt dem ganzen eine Reihenfolge und ich kann das Feedback in aller Ruhe serielll abarbeiten. Und ich bin auch nicht gezwungen darauf zu reagieren.


    Wenn also der Eindruck entsteht, dass man unter Druck gerät, baut man diesen Druck zum großen Teil selbst auf. Diskussionen im Netz sind etwas anderes als Diskussionen am Tisch und das Zitat mit dem "das Internet ist Neuland für uns" ist ja nun gar nicht so weltfremd wie man es im Allgemeinen darstellt. Die meisten hier haben das Diskutieren nicht im Netz gelernt und kommen daher im Face-2-Face Konkakt weitaus beser zurecht. Und das ist auch gut so, denn der umgekehrte Weg würde wohl zu weitaus größeren Problemen in der Face-2-Face Diskussion führen.


    Natürlich fühlt man sich manchmal angegriffen und glaubt oft sich verteidigen zu müssen. Geht bestimmt jedem so. Aber muss man das wirklich? Was wird denn passieren wenn man nicht reagiert?

    • wird mein Arbeitgeber pleite gehen wenn jemand schreibt dass eines seiner Spiele in seiner Gruppe nicht ankam?
    • wird mein Spiel ein großer Reinfall nur weil es jemand aus Gründen ablehnt die ich nicht nachvollziehen kann?
    • bin ich blöd wenn ich Videos schaue und anderen ihre Zeit zu schade dazu ist?
    • hat meine Spielegruppe nie mehr Spaß an einem Spiel wenn jemand behauptet wir hätten falsch gespielt?

    Nichts davon wird passieren. Alerdings könnte ich mich als Verlierer einer Diskussion warnehmen. Und welcher Spieler verliert schon gerne?

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • @Odes Spielekiste: Das, was Du "Realität" nennst, ist Deine Wahrnehmung (so wie meine eben auch). Texte können ganz unterschiedlich gelesen werden, und das passiert auch. Für den einen wurden Fakten geäußert, der andere liest daraus "harsche Kritik". Ich war ja damals beteiligt und empfand die Situation ganz anders, hatte sogar einen Gewinn an der Diskussion...


    Aber laß uns das nicht wieder durchkauen, ich bin froh, dass Du hier mitliest und -schreibst, gerade WEIL ich manches ganz anders sehe, aber umgekehrt AUCH oft ganz genau wie Du!

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zum Thema Diskussion im Forum/am Tisch:
    Dass Diskussionen in einem Forum (zeitversetzt, anonymer, beliebig Zeit etwas zu formulieren) etwas anderes sind als an einem Tisch (Echtzeit, Mimik/Gestik dabei), ist mir schon klar. Deshalb schrieb ich ja "könnte helfen sich das als vorzustellen". Manchmal macht so ein Gleichnis oder Perspektivwechsel Sinn, um etwas etwas anders zu sehen. Jemand anderen zu verstehen. Mehr wollte ich damit garnicht sagen.


    Zum Thema angegriffen fühlen, sich (eigentlich) nicht verteidigen müssen, Disklussionen verlieren: Da hast du sicher auch recht. Ich muss aber sagen, dass ich es als ideal empfände, wenn sich überhaupt niemand angegriffen fühlt, sich deshalb auch nicht verteidigen muss und niemand einen Anlass sieht, sich bei einer Diskussion als Verlierer zu sehen.
    Klar, schafft man nicht immer. Aber es zu versuchen schadet nicht. :)

  • Zum Thema Diskussion im Forum/am Tisch:
    Dass Diskussionen in einem Forum (zeitversetzt, anonymer, beliebig Zeit etwas zu formulieren) etwas anderes sind als an einem Tisch (Echtzeit, Mimik/Gestik dabei), ist mir schon klar. Deshalb schrieb ich ja "könnte helfen sich das als vorzustellen". Manchmal macht so ein Gleichnis oder Perspektivwechsel Sinn, um etwas etwas anders zu sehen. Jemand anderen zu verstehen. Mehr wollte ich damit garnicht sagen.

    Ich glaube, eben dieses Vorstellen der Person ist überhaupt das Problem! (Und nicht etwa die Lösung...)


    Man nehme den Satz:
    "Danke, das hat mir echt geholfen!"


    Ich kann mir diesen Satz von einem Gegenüber voller Ironie vorstellen - und genauso gut auch ganz ernst dankbar gemeint.
    Je nach Stimmung und Erwartungshaltung wird dieser Satz also sehr positiv (als Danksagung) oder sehr negativ (als ironische Bemerkung) aufgefasst.
    Da hilft auch das Vorstellen am Tisch nicht - man weiß mitunter eben nicht, was der andere meint damit und wie er es gesagt HÄTTE als Gegenüber - da hätte man durch Tonfall und Mimik sofort gewusst, woran man ist...

  • Da hilft auch das Vorstellen am Tisch nicht - man weiß mitunter eben nicht, was der andere meint damit und wie er es gesagt HÄTTE als Gegenüber - da hätte man durch Tonfall und Mimik sofort gewusst, woran man ist...

    Am Tisch wäre es deutlich wahrscheinlicher aber sicher kann man sich bei zwischenmenschlicher Kommunikation wohl nie sein. Frag mal Sheldon ;) oder z. B. Herrn Schulz von Thun, was er dazu zu sagen hätte (=> Vier-Seiten-Modell – Wikipedia).


    Ich glaube ja, dass es oft helfen würde, einfach mal nachzufragen, ob sich die eigene Interpretation mit der Intention des Gegenübers deckt. Aber mit den wohl ständig nötigen Rückfragen käme eine Diskussion online vermutlich ziemlich flott zum Stillstand ...

  • Man nehme den Satz:
    "Danke, das hat mir echt geholfen!"


    Ich kann mir diesen Satz von einem Gegenüber voller Ironie vorstellen - und genauso gut auch ganz ernst dankbar gemeint.
    Je nach Stimmung und Erwartungshaltung wird dieser Satz also sehr positiv (als Danksagung) oder sehr negativ (als ironische Bemerkung) aufgefasst.
    Da hilft auch das Vorstellen am Tisch nicht - man weiß mitunter eben nicht, was der andere meint damit und wie er es gesagt HÄTTE als Gegenüber - da hätte man durch Tonfall und Mimik sofort gewusst, woran man ist...

    Ja, das ist nochmal eine andere Ebene von missglückter Kommunikation, wenn der Addressat nicht interpretieren kann, was derjenige ihm sagen möchte, der eine Botschaft ausgesendet hat (klassisches Beispiel Verwendung verschiedener Sprachen oder Rauschen in der Telefonleitung....).
    Nachdem Mimik und Gestik in der Forendiskussion fehlen, ist speziell Ironie/Sarkasmus natürlich viel schwerer zu erkennen als am Tisch (demnach tendenziell eher vermeiden, so lange es nicht aus dem Zusammenhang jedem absolut klar ist. Ironie-Smilies o.ä. helfen dabei natürlich - außer man setzt Ironie-Smilie an Stellen ein, die nicht ironisch gemeint sind... ).



    oder z. B. Herrn Schulz von Thun, was er dazu zu sagen hätte (=> Vier-Seiten-Modell – Wikipedia).

    Noch etwas einfacher: Sender-Empfänger-Modell – Wikipedia

  • ANZEIGE