[KS] Vast: The Crystal Caverns - Second Printing with Miniatures

  • ANZEIGE
  • Seit Tagen denke ich: "für das Spiel bzw. diese Kampagne könntest du mal einen Thread eröffnen", aber ich hatte bisher weder Zeit noch Lust. Aber okay, wie man sieht, kann man auch einfach nur einen Kickstarter-Link posten und einen Satz dazu schreiben. :)


    Ich mache bei der Kampagne mit für die Minis. Die 2nd Edition hatte ich schon vorher vorbestellt.


    Die KS-Kampagne der Erstauflage hatte ich verfolgt, mich aber nicht zum Backen durchringen können, weil es mir doch etwas zu wild / gewagt / unsicher erschien. Kann sowas denn funktionieren?! Aber die Text- und Video-Reviews zu der ersten Auflage, dazu die Selbstdarstellung des Machers (z.B. in Sachen Motivation, jetzt zu KS gehen zu müssen) und seine Offenheit auf BGG haben mich bewogen, jetzt einzusteigen.


    Aber Achtung, man sollte hier keine leichte Kost erwarten. Das ist Asymmetrie in Extremform und das hat Konsequenzen. Im Prinzip spielen bei einem 4er-Spiel vier Spieler vier völlig unterschiedliche, allerdings dabei verschachtelte und sich gegenseitig beinflussende Spiele. Dementsprechend ist das auch in Sachen Lernkurve/Erkläraufwand/etc. vermutlich nur geeignet, wenn man meint, es einige Male in kurzem Abstand spielen zu können.


    Für ein erstes Spiel mag es ausreichen, nur seinen Part der Regeln zu kennen, aber wenn man bei den Mitspielern nur zuschaut und nur sagt: "ah, interessant, was du da tust...", dann fehlt doch etwas. Sinnvoll spielen können heißt wohl, dass man alle Rollen (und damit alle Regelsets) mal selbst gespielt haben muss. Dann allerdings könnte ich mir schon vorstellen, dass das Spiel Spieleindrücke bieten kann, die man sonst so nirgends bekommt. Genau deshalb backe ich es. Den hundertsten ähnlichen Optimier-Euro brauche ich weniger. Trotzdem sage ich ganz klar: Wenn man auch ein bisschen Interesse auf der etwas abstrakteren Design-Ebene hat, wie so krasse Asymmetrie in einem Dungeon Crawler Setting funktionieren kann, dann schadet das hier sicher auch nicht. Das Design interessiert mich genauso wie das Spiel selbst. Denn ein reines Dungeon Crawler Erlebnis kann man sicher auch einfacher haben, das sollte klar sein.


    BTW: Video-Link, den ich sehr aufschlussreich fand: Vast Review by Man Vs Meeple | Video | BoardGameGeek

  • Erstauflage einmal mitgespielt - als Goblins in einer Viererrunde mit drei Erstspielern. Der Erkläraufwand war enorm für den Spielbesitzer, da jeder sein ganz eigenes Regelwerk hat, aber auch wissen und verstehen und behalten sollte, was die anderen Spieler können und wollen und wie die gewinnen, um die dann daran hindern zu können. Hauptproblem war, dass jeder in seinem Zug irgendwas gemacht hat und eigentlich bis auf der Erklärer keiner sonst so wirklich wusste, ob dass denn alles jetzt richtig war oder doch Details übersehen worden sind. So gab es in der Folge eine Menge Spielfehler und irgendwann hatte dann jemand gewonnen, weil gegen den zu wenig gespielt wurde - auch weil noch unklar war, wie man das hätte effektiv machen sollen.


    Interessantes Konzept, macht meiner Meinung aber nur Sinn, wenn man es wiederholt mehrfach in ein und derselben Gruppe spielt und in das Regelwerk hineinwächst. Oder man mag Regelerklärungen lieber als das eigentliche Spiel. Ich bin da deshalb raus, weil das Verhältnis zwischen Regelwerklänge und Spielspass für mich nicht passt.

  • Verstehe deine Kritik. Ist nachvollziehbar.


    Hängt aber auch damit zusammen dass wir heute nicht mehr in der Lage sind 2x DinA4 halb-mit-Text-voll zu lesen. Smartphonezeitalter geht alles über 160 Zeichen nicht mehr.
    Wenn jeder nur seine Regeln liest, geht es. Man muss dann nur noch sagen "ich gewinne indem ich 7 Kristalle zerstöre" oder "indem ich den Drachen töte" oder "indem ich erwache und fliehe).


    Dann geht das schon.

  • ANZEIGE
  • Hilf mir bitte: wo steht das?

    Im letzten Update. Aber nicht als vollmundige Versprechung (hallo, Cryptozoic!) , sondern als Absichtserklärung. Trotzdem würde ich davon ausgehen, dass das kommt, so wie ich Patrick Leder einschätze.

  • Kann eigentlich jemand die deutschen regeln die da per PDF geteilt wurden anschauen? Der deutsche Link ist bei mir irgendwie leer, die anderen Sprachen kann ich sehen?

    Finde gerade nicht wo der Link sein soll um es aus zu probieren. Oft hilft es aber, die Datei mit rechter Maustaste und "Ziel speichern unter" lokal zu speichern und dann vom eigenen Rechner aus zu öffnen.


    Gruß - Dancer

  • ANZEIGE
  • Aber Achtung, man sollte hier keine leichte Kost erwarten. Das ist Asymmetrie in Extremform und das hat Konsequenzen.

    So schlimm ist es aber auch nicht: Jeder Spieler hat zwar eigene Regeln, die aber m.M.n. überschaubar sind. Bei Sankt Peter haben wir zu viert die Grundregeln gemeinsam und dann jeder seine Regeln gelesen und losgespielt. Das Problem waren nicht die Regeln, sondern zu erkennen wie eine eigene Strategie gut funktioniert. Ich habe als Drache zu spät mit dem systematischen Ausbau der Höhle begonnen, was dem Ritter sehr entgegenkam... Ich fand das Spiel eigentlich sehr reizvoll, mache aber bei Roots mit (halte ich für familienfreundlicher).

  • ANZEIGE