Science Fiction in allen Facetten

  • Off Topic:

    Ich finde Star Wars eher peinlich und halte Star Trek für die deutlich bessere Science-Fiction.

    Star Wars ist ja auch kein Science Fiction sondern Science Fantasy! ;)


    Das sage ich als Star Wars-Fan mit diversen Star Wars-Devotionalien im Haus.


    Übrigens fällt mir mal wieder auf, dass Trekkies hier im Forum ganz schön über Star Wars ablästern. :alter:


    Ich finde beides toll, auch wenn es dann für mich ein eindeutiges Ranking gibt. Und nicht denken, dass ich kein Interesse an Science Fiction hätte, ich bin auch Hard-SF zugeneigt. Man sollte Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.

  • ANZEIGE
  • Übrigens fällt mir mal wieder auf, dass Trekkies hier im Forum ganz schön über Star Wars ablästern.

    Das sind Minderwertigkeitskomplexe, weil Star Wars so viel mehr Aufmerksamkeit erhält als Star Trek. Wir müssen einfach hin und wieder klar machen, dass das nicht gerechtfertigt ist ;)

    Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.
    Die Bibel: Johannes 3,16

  • Off Topic:
    Star Wars ist ja auch kein Science Fiction sondern Science Fantasy! ;)

    Meiner Ansicht nach ist "Science" sogar der problematische Begriff und nicht Fiction, denn Fiction ist Star Wars auf jeden Fall, nur hat es mit "Science" gar nichts zu tun. Star Wars ist ein modernes Märchen, das auf mythologische Heldenfiguren und Narrative rekurriert. Als Buchtipp sei hier "Der Heros in tausend Gestalten" von Campbell empfohlen; er zeichnet archetypische Stationen und Motive des Helden/der Heldenreise nach, wovon sich einiges auch in Star Wars im Speziellen bzw. im Hollywood Kino im Allgemeinen wiederfinden lässt.


    Aber generell ist der Vergleich Star Wars und Star Trek ziemlich schwierig, denn abgesehen davon, dass beide das Wort "Star" im Titel tragen und im Weltraum spielen, haben sie wenig gemein. Wie Dr. Funk sagte, ist es wie mit den Äpfeln und Birnen. Ist immerhin beides Obst.
    Daher kann ich auch die Grabenkämpfe zwischen Fans beider Lager nicht nachvollziehen.

    Einmal editiert, zuletzt von jaws ()

  • Das sind Minderwertigkeitskomplexe, weil Star Wars so viel mehr Aufmerksamkeit erhält als Star Trek. Wir müssen einfach hin und wieder klar machen, dass das nicht gerechtfertigt ist ;)

    Das mit dem Minderwertigkeitskomplex hast Du geschrieben... ;) Ihr (ich ja auch) haben's ja auch schwer nach dem letzten Star Trek-Film.


    Meiner Ansicht nach ist "Science" sogar der problematische Begriff und nicht Fiction, denn Fiction ist Star Wars auf jeden Fall, nur hat es mit "Science" gar nichts zu tun. Star Wars ist ein modernes Märchen, das auf mythologische Heldenfiguren und Narrative rekurriert. Als Buchtipp sei hier "Der Heros in tausend Gestalten" von Campbell empfohlen; er zeichnet archetypische Stationen und Motive des Helden/der Heldenreise nach, wovon sich einiges auch in Star Wars im Speziellen bzw. im Hollywood Kino im Allgemeinen wiederfinden lässt.

    Ich gebe Dir Recht, dass der Begriff, wenn man ihn seziert, nicht wirklich zutreffend ist. Dennoch ist er der entsprechende Fachbegriff. Neben Campells Buch ist für jeden Star Wars-Fan Chris Taylors Buch "Wie Star Wars das Universum eroberte" eine sehr gute Empfehlung. Wer eher etwas auf wissenschaftlicher Basis zum Thema Science Fiction-Film lesen möchte, dem sei "Die Konstitution des Wunderbaren - Zu einer Poetik des Science-Fiction-Films" von Simon Spiegel empfohlen.


    @yzemaze Magst Du den Thread ein wenig reinigen und den ganzen "Science Fiction hin oder her"-Kram in einen eigenen Thread verschieben. Danke!

  • Hi,


    SciFi ist nunmal eine Genre-Bezeichnung und natürlich gehört Star Wars dazu.


    Da kann man jetzt Wortklauberei betreiben wie man will.


    Atti

  • Das stimmt so vereinfachend natürlich nicht. Das hat auch nichts mit Wortklauberei zu tun, sondern mit der Tiefe der Auseinandersetzung mit dem Thema. Nur in zwei Sätzen zu schreiben, dass dem so ist, trägt doch nichts zur Diskussion oder dem Diskurs bei.


    Du kannst zwar Star Wars Bücher oder entsprechend Filme im Regal Science Fiction finden, das ist für den normalen Gebrauch meist ausreichend. Wenn man aber nicht Inhalt, Struktur und Genese unterschiedlicher Werke berücksichtigt, kommt man bei einer vereinfachenden Sicht nicht sonderlich weit.


    Science Fiction, Fantasy, Horror u.a. werden häufig unter Phantastik subsummiert. Science Fantasy (Star Wars) ist ein Unterbereich der SF, so wie Star Trek eher der Soft SF zugeordnet wird. Deswegen hinkt der Vergleich Star Trek und Star Wars, der die Grundlage für diesen ausgelagerten Thread darstellt.


    "Die Nova der SF sind wissenschaftlich begründet, die wunderbaren Ereignisse eines Märchens beruhen dagegen auf Magie; die jeweiligen fiktionalen Welten unterscheiden sich vorderhand grundlegend."
    SPIEGEL, SIMON (2007): Die Konstitution des Wunderbaren, Marburg

  • Hi,


    Doch es stimmt auch ganz vereinfacht noch.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hi,


    Doch es stimmt auch ganz vereinfacht noch.


    Atti

    Atti... für viele ist Science Fiction kein Genre, sondern Religion... Genauso gut könntest du einem Bombengürtelträger sagen, dass der Koran ein schönes Märchenbuch ist... Beide explodieren dann auf ihre Art...

    Mein Spieleblog ** Meine Bücher

    Mj5g76N.jpg           AD1-klein-1.png AD2-klein-1.jpg

  • Klar ist alles das gleiche, nämlich primär Fernsehen oder Kino :) .


    Ernsthaft: wie immer hängt es davon ab wie groß man seine Schubladen macht. In meinem imaginären Weltraum Schrank stehen die Werke von Lem an der einen Seite, Star Wars an der anderen und Star Trek in der Mitte mit Tendenz Richtung Lem.

  • Machen wir uns es mal ganz einfach. Die Analogie passt nicht in allen Teilen, soll aber darstellen wie über das Thema und auf welch unterschiedliche Weise kommuniziert wurde.


    Wir haben ein Spieleforum.


    A sagt, das "Top Race" (folgend abgekürzt TP) ein peinliches Spiel sei im Vergleich zu "Twilight Struggle" (abgekürzt TS).


    B sagt, dass man das nicht vergleichen könne, da TP ein kartengesteuertes Rennspiel ist und TS ein CDG ( @Warbear korrigiere mich, wenn's falsch ist, soll nur der Veranschaulichung dienen).


    C sagt, dass stimme nicht denn TP ist ein CDG, ohne wenn und aber. Das alles sei nur Wortklauberei.


    B sagt, eine solche Aussage ohne Argument bringt uns hier nicht weiter. Es stimme zwar, dass TP durch Karten vorangetrieben werde, eben auf Englisch card driven wäre, aber aufgrund der Genese (TP ist wesentlich älter und die Karten haben nicht die gleiche Funktionsvielfalt wie bei TS) nicht vergleichbar ist.


    _______
    (Ich habe Star Wars mit Top Race verglichen :cursing: )





    In einem Literatur- bzw. SF-Forum wäre die vereinfachende Aussage: Star Wars ist SF (ohne Einschränkung) wohl kaum vorstellbar. Der Grund ist, dass sich dort entsprechenden Tief mit der Materie auseinandergesetzt wird, es werden Distinktionen herausgearbeitet, um eine differenziertere, analytische Sicht zum Thema zu erhalten, was ein Gewinn für die Forenmitglieder darstellt. Und genaus das Gleiche machen wir hier mit Spielen, nur sollte man nicht vergessen, dass es daneben noch zig andere Themen gibt, die man unterschiedlich tief betrachten kann, auch in einem Spieleforum.

  • Atti... für viele ist Science Fiction kein Genre, sondern Religion... Genauso gut könntest du einem Bombengürtelträger sagen, dass der Koran ein schönes Märchenbuch ist... Beide explodieren dann auf ihre Art...


    Das ist doch Quatsch, hier wird inhaltlich argumentiert und nichts anderes. Keiner wurde beleidigt oder exkommuniziert.

  • ANZEIGE
  • Bevor ihr euch weiter "zerfleischt", hier die alte Diskussion dazu aus 2015...
    Ist Star Wars Science Fiction?

    In dem Thread ging es weniger um die Zuordnung zu welchem Subgrenre der SF Star Wars gehört als um Fantasy vs. SF.

  • Es ist faszinierend wie einige im Forum sich an Threads beteiligen ohne Interesse an einem für alle fruchtbaren Diskurs. Versucht doch mal was gewinnbringendes mitzuteilen, wer kein Bock auf das Thema hat, kann es doch einfach ignorieren (sogar per Tastendruck).


    Wieder einer dieser Momente im Forum, bei dem man sich fragen kann, wieso man was schreibt. Und es sind immer die Gleichen, die ohne etwas in der Sache beizutragen (gerne auch mal mit Argumenten), auftauchen.


    Und die Büchse der Pandora geöffnet. Vielen Dank, jetzt sind meine Tage zu Hause gerettet. :blumen:

    Es erweckt den Eindruck als wolltest Du zu verstehen geben, dass Du Dich darüber amüsieren möchtest. Sei doch mal so ehrlich und erkläre, was Du wirklich damit meinst.

  • Es ist faszinierend wie einige im Forum sich an Threads beteiligen ohne Interesse an einem für alle fruchtbaren Diskurs.

    Welcher fruchtbarer Diskurs? Der wird wie im letzten Jahr zum selben Ergebnis kommen.


    1. Es gibt Star Wars Fans, die weiterhin behaupten, dass Star Wars Science Fiction ist.
    2. Es gibt Star Wars Fans, die weiterhin sagen, dass es ein Weltraummärchen ist.
    3. Es gibt eine Mischung aus 1 und 2, denen egal ist, wie es genannt wird, weil sie Star Wars mögen.
    4. Es gibt Star Trek Fans, die sich angepisst fühlen, weil durch die Aussage "Star Wars = Science Fiction" irgendeine seltsame Gottheit beleidigt worden ist (das Spaghettimonster?)
    5. Es gibt Star Trek Fans, denen 4. vollkommen egal ist und die sich wie viele andere auch, auf Episode 8 freuen können.
    6. etc. etc.


    Man kann natürlich eine nicht zielführende Diskussion zum x-ten Mal aufwärmen. Nicht nur unserem Beispiel entsprechend, sondern seitdem beide Serien existieren wird das Thema doch zerpflückt... Das ist genauso zielführend wie in den 90ern Super Nintendo vs. Mega Drive, heute Konsole vs. PC oder bzgl. Fußballvereinen. Da gibt es keine logischen Argumente, die eine festgefahrene Partei überzeugen könnten. Und warum sollte man auch? Wenn sie sich in ihrer Welt wohl fühlen, sollen sie doch. Ich werde mir den neuen Star Trek Film genauso ansehen, wie Star Wars. Aber ich sehe da auch kein großes Ganzes dahinter, was tiefenpsychologisch mein Leben verändern soll... Sondern ganz einfach Unterhaltung... Nicht mehr, nicht weniger...


    Und das war meine Meinung, die ich oben in kurzen Worten zusammengefasst habe (und die von dir mit Unsinn deklariert wurden... Gehört das zu einer guten Diskussion? Nur damit ich Bescheid weiß und mich in Zukunft bewaffnen kann :D ). Das mögen andere eben nicht so sehen. Aber siehe oben, das ist okay... Wie schon häufig hier angemerkt, eine Diskussion ist dazu da die Meinungen anderer zu sehen, nicht alle zu bekehren. Das wird nie funktionieren. Genauso wenig muss man hier bei einer Diskussion einen Gewinner haben. Das ist, wie man schön sagt, nicht zielführend.


    Und nein, nicht jeder Beitrag wird einen tieferen Sinn haben. Genauso wenig, wie ich glaube, dass Goethe in jedem seiner Gedichte einen tieferen Sinn versteckt hat, wie uns viele Deutsch-Lehrer weis machen wollen...


    Und so sind Star Wars und Star Trek einfach coole Geschichten, in die man viel hineininterpretieren kann, aber nicht muss, um Spaß mit ihnen zu haben.


    Ich habe akzeptiert, dass seit einer gewissen Herr der Ringe Verfilmung plötzlich Millionen Experten herumlaufen, die eigentlich überhaupt nichts wissen, warum kann man dann nicht akzeptieren, dass viele Star Wars als SF abtun, weil die Definition für sie eben bei "Raumschiffe + Laser" aufhört?


    So... und nun werde ich mich wieder mit unwichtigerem Beschäftigen... Meine Steuer... Wenn ich mich anstrenge könnte ich damit auch SF-Geschichte schreiben... ;)

    Mein Spieleblog ** Meine Bücher

    Mj5g76N.jpg           AD1-klein-1.png AD2-klein-1.jpg

  • Was mir gerade noch einfällt... Programmtipp, nicht nur für @drfunk. Ab 08.01. kommt Captain Future wieder!


    "Captain Future": RTL Nitro bringt Kult-Anime zurück - Erste Ausstrahlung im Free-TV seit 2004 / TV Wunschliste

    Ich habe die Collector's Edition zu Hause stehen. :P


    Danke für den Post davor. Deine Meinung darin halte natürlich nicht für Unsinn.
    Dein Post, in dem Du Religion mit SF-Fans verglichen hast, um dann noch die Terroristen-Keule herauszuholen, halte ich für Unsinn. Eine (differenzierte) Meinung war da nicht herauslesbar.

  • Es ist faszinierend wie einige im Forum sich an Threads beteiligen ohne Interesse an einem für alle fruchtbaren Diskurs. Versucht doch mal was gewinnbringendes mitzuteilen, wer kein Bock auf das Thema hat, kann es doch einfach ignorieren (sogar per Tastendruck).


    Wieder einer dieser Momente im Forum, bei dem man sich fragen kann, wieso man was schreibt. Und es sind immer die Gleichen, die ohne etwas in der Sache beizutragen (gerne auch mal mit Argumenten), auftauchen.


    Es erweckt den Eindruck als wolltest Du zu verstehen geben, dass Du Dich darüber amüsieren möchtest. [...]

    Bin grundsätzlich derselben Meinung:
    - wer diskutieren will (über was auch immer), der soll das tun - dafür ist das Forum da
    - wer nicht mitdiskutieren will, sollte die Diskussion nicht stören und einfach wegbleiben


    Wer unbedingt dummes Zeug schreiben will, sollte das anderswo tun (am besten im stillen Kämmerlein). ;)
    Kleine scherzhafte Bemerkungen wie die obige sollten m.E. aber schon möglich sein, schließlich sind wir hier doch nicht komplett humorlos ... :)



    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Hi,


    Zumindest sind noch nicht alle Humorbefreit.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Sei doch mal so ehrlich und erkläre, was Du wirklich damit meinst.

    Nicht jeder Insider ist auch für dich gemeint, überlese doch einfach meinen flapsigen Kommentar. ;)


    Off Topic, im Topic....


    Genre Zuweisungen entstehen immer aus dem Kontext der einzuordnenden Person. Ich versuche immer wieder, ob in der Schule oder in meinen Führungen, den Menschen deutlich zu machen, dass nichts ohne Connotation und subjektiven Eindruck geschrieben wird. In meinem Falle die Herausgabe von Handschriften und der Interpretation von philosophischen und germanistischen Texten.
    D.h. jede Zuweisung eines Genres mag für den Einzelnen genau die Richtige sein, während es für einen anderen genau die Falsche ist.


    Genau dieser Punkt wird von vielen Schreibern in diesem Forum häufiger außer Acht gelassen.

  • Dein Post, in dem Du Religion mit SF-Fans verglichen hast, um dann noch die Terroristen-Keule herauszuholen, halte ich für Unsinn. Eine (differenzierte) Meinung war da nicht herauslesbar

    Warum? Ich habe in meiner langen Ausführung eigentlich genau dasselbe gesagt, bei der anderen Bemerkung bin ich nur schneller auf den Punkt gekommen. ;)


    Vieleicht sollte ich als Hintergrund erwähnen, dass ich hier jeden im Forum genauso ernst nehme, wie mich selbst. Nämlich nicht so weit, dass einer von uns der Nabel der Welt ist. Wenn man den oben erwähnten Thread übrigens liest, bzw. dies in einschlägigen Foren tut, dann entsteht derselbe Eindruck, wie Samstags in einem geteilten Rollenspiel- und Brettspielladen... SF (oder das Rollenspiel) ist derart zum Lebensinhalt geworden, dass es einer Religion gleich kommt... Und genauso, wie Hardcore-Religionanhänger, gibt es nichts neben der eigenen Wahrheit...


    Mit solchen Leuten ist dann auch mühselig zu diskutieren... Genauso wie mit Tupperanhängern, Thermomixanhängern, Veganern, Feministen, etc. die einen gewissen Grad überschritten haben und eine fast schon immense Sektenhörigkeit aufweisen...


    Ich geh jetzt mal meine Keule aufräumen... Oder ich geh besser damit beim Finanzamt vorbei, um sie davon zu überzeugen, dass ich ihnen kein Geld schulde...

    Mein Spieleblog ** Meine Bücher

    Mj5g76N.jpg           AD1-klein-1.png AD2-klein-1.jpg

  • Ich habe mal das Orakel der großen weiten Welt befragt, allgemeiner Tenor scheint zu sein: Für jeden was dabei!
    Science Fiction wird mit Raumschiffen, Weltall, allerlei Technik drumrum repräsentiert. Den Fantasypart übernimmt die Macht der Jediritter, Assoziation in Richtung Magie. Ein kleiner Märcheneffekt ist auch noch vorhanden "Vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie...".
    Mit diesem Konglomerat an Genres können sich nun alle identifizieren, oder? ;)

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Komisch, ich dachte Star Wars würde offiziell unter "Space Opera" als SciFi Subgenre laufen. Anscheinend ist der Begriff aber nicht so geläufig wie ich dachte. Hier der Wikipedia Link.

    Star Wars als auch Star Trek werden damit bezeichnet, deswegen kam diese Bezeichnung für mein damaliges Ansinnen nicht in Frage. Ich wollte gerade den Unterschied zwischen ST und SW herausstellen. Das war der ursprüngliche Punkt.

  • Wieder einer dieser Momente im Forum, bei dem man sich fragen kann, wieso man was schreibt.

    Für mich (!) ist Star Wars einfach ein eigenes Genre, das nur in eine einzige Schublade passt, auf der außen "Star Wars" drauf steht. :P
    (Und zwar aus dem Grund, dass es in keine andere mir bekannte Schublade passt.)

    André Zottmann
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Daher kann ich auch die Grabenkämpfe zwischen Fans beider Lager nicht nachvollziehen.

    Ich auch nicht.


    Bei Star Trek wird häufig das Science betont. Es werden immer wieder technische oder wissenschaftliche Phänomene thematisiert, dabei werden aber Erklärungen oft nicht wirklich gegeben bzw. stark konstruiert. Daher wird es häufig nicht Hard-SF sondern Soft-SF zugeordnet, wobei der zweite Begriff eher kaum verbreitet ist.

  • Hmmpfff.... jetzt hatte ich mal ein paar Argumente um meiner Freundin Star Wars doch noch schmackhaft zu machen und habe versucht ihr zu erklären, dass das ja gar kein Science Fiction ist, sondern was gaaaaanz anderes. Weiter als bis zur Erwiderung "Das ist doch immer noch so'n Weltraumgedöns mit Lasern und so'n Quatsch..." habe ich mich nicht getraut. Ich weiß ziemlich gut wo diese Reise hingegangen wäre, da habe ich lieber gleich wieder den Rückzug angetreten und sie in dem Glauben gelassen. Auch gut. Damit bleiben "Weltraumgedönsfilme" dann Männersache und wir haben unsere Ruh'! :rolleyes:

    The dice decide my fate. And that's a shame.

  • ANZEIGE
  • "Die Nova der SF sind wissenschaftlich begründet, die wunderbaren Ereignisse eines Märchens beruhen dagegen auf Magie; die jeweiligen fiktionalen Welten unterscheiden sich vorderhand grundlegend."
    SPIEGEL, SIMON (2007): Die Konstitution des Wunderbaren, Marburg

    Ich sag nur: Midi-Chlorianer :P (Ich habe kein Smiley gefunden, der Salz in die Wunde streut. :D )

  • @drfunk Ich weiß nicht wovon zu sprichst... Episode 1 - 3 existieren doch überhaupt nicht... Ich habe auch schon mal von einer entsprechenden Verschwörung gehört, aber ich bin mir sicher, dass niemand derarten Schund auf die Menschheit loslassen würde...

    Mein Spieleblog ** Meine Bücher

    Mj5g76N.jpg           AD1-klein-1.png AD2-klein-1.jpg

  • @Sir Pech


    Der Threadtitel stammt von yzemaze, den ich bat den Thread auszulagern, mein Titelwunsch war anders. ;)



    Edit: Habe gerade mal ausprobiert, den Threadtitel zu ändern und es hat geklappt. ^^

  • ANZEIGE