Solo- / Alleinespielen, die (ca.) zehnte!

  • Guten Morgen!


    Brav wie ich bin habe ich bereits nach "solo" und "allein" gesucht und mir (glaube ich) alle Threads zu dem Thema durchgelesen. Aufgrund dieser und weiterer Recherche ist eine Anschaffungsliste entstanden, die sich gewaschen hat. Würde daher gerne eine neue Diskussion starten, verbunden mit einer Bitte um Empfehlungen bzw. Beratung. ^^


    Ich spiele SEHR gerne solo, also nicht nur aus Sachzwang, weil ich nicht immer an Mitspieler komme, sondern auch wirklich, weil es mir enorm Spaß macht. Dass man dabei nur seinen eigenen Zeitplan und seine eigene Motivation beachten muss, ist natürlich trotzdem sehr praktisch. :)


    Dass Alleine-Spielen bin ich von Videospielen gewohnt, wo ich auch meist die Singleplayerkampagne dem Multiplayer vorziehe. Ich kann im Prinzip die Leute verstehen, die sagen, dass alleine zu spielen für sie gar keine Anziehungskraft hat, und WENN _dann_ Videospiele. Aber nachdem ich nun Caverna, Die Legenden von Andor und einige Spiele im Schizo-Gegen-Mich-Selbst-Testen durch habe, bin ich mir sicher, dass ich in der Richtung auf jeden Fall weiter machen will und Solo-Brettspiele einen nochmal ganz anderen Reiz, als Videogames haben. Das Anfassen, das Material, hach ... <3
    Alleine zu spielen hat etwas von einem Buch lesen oder eine Geschichte hören, finde ich. Die Interaktion ist natürlich begrenzt - dafür kann einen auch kein anderer "stören" :D Man kann seine eigene Story im Kopf ablaufen lassen und nach eigenem Rhythmus vorgehen.


    Ich mag also beides, und manchmal würde ich einen Solo-Spieleabend einem Mehrspieler-Abend vorziehen, manchmal annersrum ;) Soll heißen - es ist, für mich zumindest, wirklich alles andere als eine Notlösung und ich würde den Solospielegenuss gerne weiter kultivieren, dazu ein paar Empfehlungsfragen:


    1. Ich habe "Freitag" zwar noch nicht gespielt, aber es steht ganz oben auf meiner Solo-Liste. Gibt es davon abgesehen überhaupt noch ein anderes, reines one player game, das GENAU dafür konzipiert und nicht AB einem Spieler ist? Damit meine ich Spiele von der thematischen Sorte, nicht Solitär, Patiencen legen, etc. Von Hostage Negotiator hab ich gehört, das war's dann aber auch.


    2. Hier sind ein paar Bestätigungstitel, für die ich eigentlich nur ein kurzes Durchwinken brauche, weil ich mir schon sehr sicher bin, dass die früher oder später kommen sollen. Aber wenn jemand persönliche Gründe hat, warum er sich einen der folgenden Titel NIEMALS holen und auch anderen davon abraten würde, dann wäre ich sehr interessiert, selbige zu hören:


    Imperial Settlers: Eines meiner Lieblingsthemen, Dorf aufbauen xD Siedler hab ich am PC immer gern gespielt und Bewertungen bis jetzt und Videos sahen alle topp aus.
    Mage Knight: Ebenfalls eines meiner Lieblingsthemen, einfach High Fantasy, dazu scheinbar sehr komplex, sieht super aus (finde ich), alles Pluspunkte. Leider teuer.
    Robinson Crusoes Vermächtnis: Thema für mich neutral bis leicht positiv, aber nicht enden wollendes Lob, die auch eher komplexen Regeln, die Aufmachung und die scheinbar sehr gute Spielmechanik haben es in die "Muss."-Kategorie erhoben. Und ne Erweiterung gibt's auch!
    Thunderstone Advance: Siehe mehr oder minder Mage Knight (dafür günstiger)
    Freitag: natürlich xD Günstig und extra für den Solospieler von heute gemacht, also bitte.
    Dungeon Fighter: Satirische Fantasy, was will man mehr. Ebenfalls relativ günstig. Das Spielefeld hingegen, naja...hoffe, die Karten können das ausbügeln.
    Shakespeare und Das Vermächtnis: Ich muss gestehen, hier überzeugt mich eher die Aufmachung als sonst etwas. Daher wären Meinungen sehr willkommen.


    3. Bei den folgenden Titeln geht es glaube ich eher um die Reihenfolge, als um die Frage, "ob". Bin ja total verliebt in Caverna (immer nur Solo). Da ich Mechaniken, die mir gefallen, relativ exzessiv spielen kann, stören mich "das ist wie ein XY-Aufguss"-Kritiken weniger, wenn es denn wirklich ein Aufguss und nicht das komplett gleiche Gebräu ist. Daher: In welcher Dringlichkeitsreihenfolge sollte ich mir noch Agricola, Glasstraße, Le Havre und Arler Erde holen? Dazu muss ich sagen, dass ich einen extremen Gemütlichkeitsfimmel habe. Der Hunger-Aspekt in Caverna stresst mich in den ersten Runden schon sehr, auch wenn es dann meistens bald kein Problem mehr ist, also ist Agricola für mich wahrscheinlich sehr nervenaufreibend. ANDERERSEITS mag ich auch die in den Illustrationen enthaltene Gemütlichkeit sehr - alleine beim Betrachten der verschiedenen Zwergenzimmer in Caverna kommt schon Freude auf, und in Agricola gibt's auch so gemütliche Ställe und Häuser, hach, und dieser kleine Teich und die Ackerfelder auch, also, da stehen Stimmungsgemütlichkeit gegen Spielmechanik(un)gemütlichkeit. Was ich an Caverna schade finde ist aber auch die immer gleiche Kartenauslage, das scheint bei Agricola ja ganz anders zu sein. Also, kurz und krumm, Agricola ist denke ich ein Muss.
    Da ich mich aber mit Le Havre, Arler Erde und der Glasstraße weniger beschäftigt habe - sollte ich einem von diesen genannten vielleicht den Vorzug geben?


    Und noch was sehr konkretes:


    4. Da ich Dungeon Petz von allem her, außer der Tatsache, dass es kein Solospiel ist, toll finde, wollte ich fragen - gibt es eine Solovariante? Habe zumindest keine gefunden :(


    Wie immer, vielen Dank im Voraus! :)

  • ANZEIGE
  • Hallo @Pikmin,


    zu den von dir genannten großen Spielen kann ich mich leider nicht äußern, da ich sie alle nie Solo gespielt habe und auch bei den Rosenberg-Titeln kann ich dir nicht weiterhelfen, da ich nicht alle gespielt habe (aber Le Havre vor Agricola ;) ) Aber falls du auch was schnelles für zwischendurch suchst, werfe ich einfach mal Onirim Onirim (second edition) | Board Game | BoardGameGeek in den Raum, das ich immer mal wieder ganz gerne hervorkrame, und auch die Solovariante von Ebbe & Flut fand ich ganz nett. Ebbe & Flut | Board Game | BoardGameGeek . Ebenfalls empfehlen kann ich Nations (generell, aber auch die Solovariante ^^ ) Nations | Board Game | BoardGameGeek und natürlich Der Herr der Ringe - Das Kartenspiel , das hier schon einige in seinen Bann gezogen hat The Lord of the Rings: The Card Game | Board Game | BoardGameGeek .

  • Ich hatte Arler Erde mal zum verinnerlichen der Regeln Solo gespielt und fand es sogar besser als die darauf folgende Partie zu zweit. Definitiv eib gutes Solo-Spiel, welches aber schon 2 Stunden dauern kann.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Mage Knight spielt sich solitär perfekt.
    Im Netz gibt's dafür sogar ein (inoffizielles) Solo-Scenario-Book.
    Für Mage Knight gibt's auch ein sehr gutes VASSAL-Modul, damit kann man es am PC spielen und braucht das Spiel nicht aufgebaut liegen lassen, wenn mal eine Session unterbrochen werden muß.


    Auch das schon genannte Herr der Ringe Kartenspiel ist für soliär bestens geeignet.


    Vielleicht hast Du ja auch Interesse daran, mal Wargames/Cosims solitär auszuprobieren?
    Da gibt's jede Menge davon, die ganz speziell für Solitär-Spiel gesigned wurden.
    Ganz aktuell wäre da beispielsweise Comancheria (GMT) zu nennen.


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Warbear ()

  • Hallo @Pikmin,


    auch ich kann dir zu den meisten von dir genannten Titeln wenig sagen.


    Freitag hole ich ca. einmal im Jahr aus meinem Schrank, spiele dann 1-5 Partien (evtl auf 2-3 Tage verteilt) und dann finde ich es wieder langweilig und packe es wieder weg. Wobei ich es als ich es neue hatte auch in kuzer Zeit ca. 20 mal gespielt habe, bevor der Langeweile-Effekt das erste mal eingetreten ist. Bei dem Preis also trotzdem kein Fehler es zu kaufen.
    Mage Knight spiele ich auch sehr gerne. Allerdings mag ich es nicht ein Spiel mittendrin zu unterbrechen um am nächsten Tag weiterzuspielen, von daher kommt das bei mir nur auf den Tisch, wenn ich auch ca. 3 std. Zeit habe. Dann aber immer wieder ein Genuss.
    Auch das Herr der Ringe LCG kann ich nur unterschreiben. (Muss ich mal wieder rausholen.)


    Zur Zeit spiele ich sehr gerne Terraforming Mars solo. Das lohnt sich auf jeden Fall einen Blick.


    Wenn du gerne Siedler am PC spielst, kannst du auch mal einen Blick auf 'Die Kolonisten' von Lookout werfen. Das soll auch prima Solo geeeignet sein. (Ich habe es erst einmal im Mehrspielermodus gespielt.)


    Bei Agricola hast du recht, dass es von der Ernährung her fordernder ist als Caverna. Ich habe damals (2007) ein paar mal Agricola solo gespielt. Dabei hat mich etwas gestört, dass es kein echtes gewinnen/verlieren gab. Man hatte nur einen Richtwert an Punkten, den man erreichen osllte, der war aber so niedrig, dass er keinerlei Herausforderung mehr gestellt hat sobald man verstanden hat, wie der Hase läuft. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich mir im Solo-Spiel ein paar Denkweisen angewöhnt hab, die im Mehrspielerspiel eher hinderlich sind, deswegen habe ich damals mit dem Solo-Spiel aufghört und mich auch nie richtig zurückgesehnt.


    Es gibt immer mal wieder Spiele, die speziell fürs Solo Spiel designed sind. Sponta fällt mir da ein:
    - Hostage negotiator Hostage Negotiator | Board Game | BoardGameGeek
    - The hunters The Hunters: German U-Boats at War, 1939-43 | Board Game | BoardGameGeek
    - Coffee roaster Coffee Roaster | Board Game | BoardGameGeek


    Wobei ich keines davon schon gespielt hab und auch nicht weiß, in wie weit die momentan überhaupt bzw. zu einem humanem Preis in Deutschland erhältlich sind. Ob das Solo Erlbnis da abr unbedingt besser ist, als bei Spielen die _auch_ solo spielbar sind, ist auch nicht unbedingt gewährleistet.

  • Da ich sehr viel solo spiele, kann ich dir einige Titel nennen.
    Bei den Rosenberg-Spielen gefallen mir Glasstraße und Arler Erde am besten.
    Caverna kam für mich nicht an Agricola ran. Agricola habe ich sehr oft gespielt, aber irgendwann die Lust daran verloren.
    Vor den Toren von Loyang ist bei Solospielern sehr beliebt, mich konnte es leider nicht begeistern.
    Ein Fest für Odin und Le Havre konnte ich bisher noch nicht spielen, beide kommen aber ebenfalls sehr gut weg was das Solitärspiel angeht.


    Die Kolonisten geht in die Richtung der Anno-PC-Reihe und ist solo für mich besser spielbar als im Mehrspieler.


    Through the Ages ist eine sehr schöne Version der Civilisation-PC-Spiele. Hier gibt es einen Bot der von Fans gestaltet wurde und das Solo-Spiel zu einem netten Erlebnis macht.


    Bei den Victory Point Games Sachen kann ich folgend empfehlen:
    Dawn of the Zeds dritte Edition. Ein komplexes, aber langsam und sehr gut erklärtes Zombie-Spiel mit einer richtig tollen Atmosphäre.
    Darkes Night. Schönes Spiel auf kleinem Brett das von seinen vielen verschiedenen Helden lebt.
    Infection. Reines 1er Spiel, bei dem man ein Gegenmittel gegen eine Seuche entwickelt. Spielt sich gut.


    Gears of War. Umsetzung des Videospiels, leider nur noch schwer gebraucht zu bekommen. Richtig gutes Teil.


    Space Hulk Todesengel. Schweres Kartenspiel im Warhammer 40k Universum. Wenn man das Universum mag, ist das Spiel sicher eine gute Wahl.


    Warhammer Quest Abenteuerkartenspiel. Ähnliches Prinzip, aber mit Kampagne und Charakter-Entwicklung im Warhammer Fantasy Setting.


    Pathfinder Abenteuerkartenspiel. Die einen lieben es, die anderen halten es für eine zu simple Würfelorgie. Es gibt eine kostenlose App, die dir einen guten Eindruck vom Spiel vermitteln kann.


    Aventuria. Das Abenteuerkartenspiel zum DSA Rollenspiel. Bisher habe ich dazu druchweg positive Kritiken gelesen, es aber selbst noch nicht gespielt. Beim Kickstarter war ich dabei und warte nun auf das Spiel.


    Shadows of Malice. Sieht etwas aus wie Legend of Zelda. Sehr nett gestaltet, aber man brauch Fantasie beim Spielen.


    Race for the Galaxy. Mit der Erweiterung wurde ein schwerer Bot eingeführt, der das Kartenspiel zu einem harten Kampf macht. Das Spiel an sich ist schon super. Wirtschaften im Weltall mit toller Mechanik.
    Roll for the Galaxy ist die neuere Würfel-Version die ich noch nicht gespielt habe.


    Descent 2 hat eine App spendiert bekommen, die den Overlord ersetzt. Spätestens damit wird es zu einem Dungeon Crawler den man auch problemlos solo spielen kann.


    Gloomhaven und Sword&Sorcery kommen bald raus. Sieht ganz danach aus, dass hier zwei epische Crawler erscheinen, die auch für Solisten neue Maßstäbe setzen.


    Bei mir wird gleich Galaxy Defenders aufgebaut. Eine Art Dungeon Crawler mit Aliens. Sieht super aus und ist auch solo ohne weiteres spielbar.


    Arkham Horror. Wenn man das Cthulhu Universum mag, hat man hier ein wahres Monster von einem Spiel, das ohne Abstriche solo gespielt werden kann.
    Eldrich Horror ist die neuere "light" Version davon. Aber ich mag es komplexer.
    Zudem kommt nun bald auf Deutsch das Arkham Horror LCG raus. Auch hier wird laut ersten Berichten der Solospieler voll auf seine Kosten kommen.


    Xenoshyft Onslaught und Dreadmire sind nette Versuche, Starship Troopers in ein Kartenspiel zu verwandeln. Hier braucht es aber Vielfalt durch die Erweiterungen. Daher rate ich dringend zur englischen Version.


    Imperial Settlers hast du bereits erwähnt. Kann ich dir nur empfehlen. Vor allem mag ich es solo lieber als im Mehrspieler.


    Mage Knight ist auch so ein Spiel, das mir solo besser gefällt. Sehr gute Mechaniken und richtig fordernd. Man muss viel planen und rechnen.
    Eines meiner liebsten Spiele.


    Mein absoluter Favorit mit großem Abstand: Herr der Ringe LCG. Tolles kooperatives System im HdR Universum.

  • Victory Point Games und Dan Verssen Games haben jeweils eigene Solitärreihen. Besonders vom ersten Verlag gefällt mit die State of Siege Serie sehr gut.

    Das kann ich bestätigen.
    Besonders gut fand ich hier Ottoman Sunset. Weiter klasse ist Nemo's War, das hoffentlich Mitte des Jahres in der zweiten Auflage wieder verfügbar sein wird.
    Als nettes Kickstarter-Solo-Spiel habe ich noch Deep Space D6.


    Wenn's dann noch anspruchsvoller sein darf, würde ich noch Solos vom GMT nennen, wie z.B. Navajo Wars oder das aktuell neu rausgekommen Comanchéria (beide habe ich aber nicht gespielt).


    Alle genannten Spiele sind nicht so einfach zu beziehen, außer vielleicht momentan Comanchéria.

  • Terraforming Mars kann ich solo sehr empfehlen.
    Ebenso kann ich mir ein Fest für Odin sehr gut solo vorstellen, habe es aber bisher nur zu zweit gespielt.


    Onirim kann ich auch empfehlen, ist aber nicht soo anspruchsvoll.


    Gruß
    Spielteufel

    :jester:


    Ich könnte aufhören zu shoppen, aber Aufgeben war noch nie mein Ding..

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Spielteufel ()

  • ANZEIGE
  • Geht mir genau so wie dir @Pikmin : gerne Mehrspieler, aber ab und zu auch wirklich gern solo. Hier meine Erfahrungen, die sich teils mit bereits geäußerten decken:


    #MageKnight : Hammer! Großartige Atmsophäre, aber halt auch dermaßen zeitaufwändig, dass es selten auf den Tisch kommt. Gibt bei BGG aber einen Solothread mit teils kurz gehaltenen Szenarios. Den VASSAL-Tipp kann ich auch teilen, aber am PC ist es halt nicht so haptisch.


    #Freitag : Überraschend abwechslunsgreiches Solokarten-Adventure. Mir als Dominionfan kommt das sehr entgegen


    #LaGranja : hier gibt es einen "Automa"-Soloplayer-Modus bei BGG zu finden. Nachdem ich das Spiel liebe, ist auch der Solomodus ab und zu angesagt. Funktioniert ganz gut


    #HerrDerRingeLCG : ja, tolle Atmosphäre, aber mir ehrlich gesagt etwas zu schwer. Kann man sich mit Hausregeln aber zurecht schneidern.


    #ThunderstoneAdvance : klappt wunderbar solo. Locker und spannend zu spielen (hab die Numenera-Version). Sehr zu empfehlen für zwischendurch


    #TerraformingMars : tja, da kommt derzeit nichts anderes vorbei bei mir. Spiele es genauso gerne zu zweit, dritt, viert, fünft, wie solo. Dafür lasse ich alle anderen derzeit stehen. Sicher ingsesamt das empfehlenswerteste Solsospiel!


    Und #Onirim hat mir überhaupt nicht gefallen.


    Edit: #ArchipelagoSoloExpansion hab ich völlig vergessen. Das ist nicht nur ein wunderschönes, sondern mit der Expansion auch solo gut spielbares kleines Epos

  • Es spielt für den Spielspaß überhaupt keine Rolle, ob es reine Solospiele sind oder ob man sie solo spielen kann. Ganz im Gegenteil: gerade das Verwenden von mehreren Charakteren in eigentlichen Mehrspielerspielen macht sogar oft den Reiz aus. Weil man durch das Kombinieren eine zusätzliche Mechanik erhält.


    Die besten Solospiele (die nicht auf meiner Seite sind):


    - Mage Knight (weil es so viele verschiedene Mechanismen nutzt und überhaupt in meinen Augen das beste Spiel ever ist). Ja es ist komplex.


    - Herr der Ringe LCG bestes LCG bis jetzt


    - Thunderstone Advanced HdR light sozusagen


    - Gears of War ist ein netter "Dungeoncrawler" mit weniger Regeln aber super KI


    Ansonsten steht hier alles (da wo "solo" hinter steht)


    A-Z - Boardgamebandit


    Imperial Settlers: da würde ich persönlich eher 51st state spielen, aber ich mag auch lieber das düstere Setting als die kleinen Knubbelnasen. Geschmackssache, falsch machst du mit beiden Spielen nichts


    Das Vermächtnis hat ein wenig was von Patiencen legen, ich mags, ist aber solo nicht mein Lieblingsspiel



    Von den Rosenbergspielen würde ich (und das sieht jeder anders) Le Havre nehmen. Spielt sich flockiger als die anderen Titel. Das heißt aber nicht, dass man bei Le Havre in aller Gemütlichkeit sitzt. Auch das kann man bis zum Schuss durchexerzieren und es macht irre Spaß.



    Dungeon Fighter hingegen würde ich alleine nie spielen. Das lebt vom Spaß mit den Mitspielern

    «Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.»

  • Unterschreiben kann ich Mage Knight, das ist mir solitär lieber als im Mehrspielermodus, ebenso Die Kolonisten und Terraforming Mars. Das genannte Navajo Wars ist so gut, dass ich mir sofort Comancheria vorbestellt hatte. Das übrigens ist letzte Woche eingetrudelt, ich bin mal gespannt. Von Rosenberg kannst du bedenkenlos alles spielen, am liebsten sind mir als Solospiele Arler Erde, Agricola und Vor den Toren von Loyang. Einer meiner Solofavoriten ist Archipelago (mit der Soloerweiterung). Richtig klasse ist auch Space Empires. Und ja, Dungoen Petz ist ebenfalls solo spielbar. Du findest zu diesem Spiel und zu vielen weiteren guten Beispielen eine ganz hilfreiche Liste im Spiele Offensive Netzwerk (Brettspiele die man SOLO spielen kann) und selbstverständlich auch bei boardgamegeek.

  • Meine Favoriten wurden hier schon genannt, aber um sie nochmal zu bekräftigen:
    #Freitag
    #EinFestFürOdin
    #CoffeeRoaster


    Den Titeln ist allen gemein, dass sie sehr schnell aufgebaut werden können, schnelles Spielvergnügen bereiten, und schnell wieder aufgeräumt sind. Ich mag kein Solitärspiel länger als eine Stunde spielen (in der Regel)


    Welches noch nicht genannt wurde, und meiner Meinung nach auch sehr gut ist:
    #AirborneCommander
    Es schlägt in dieselbe Kerbe wie #Freitag, hat aber eben das Thema 2. Weltkrieg. Auch die Optik ist ein wenig spezieller, taugt mir aber sehr gut.


    Und dann habe ich noch ein "großes" Solitärspiel im Regal stehen:
    #FieldCommanderNapoleon
    Das Spiel ist nicht ganz günstig, und mitunter dauern die Partien auch mal ein wenig länger - aber man bekommt wirklich ordentlich was für sein Geld!
    Alle 11 Szenarien haben ihre eigenen Counter (auch wenn Einheiten in mehreren Szenarien vorkommen, gibt es sie entsprechend oft und entsprechend markiert). Die Spielpläne sind aufgezogen und sehr schön dargestellt.
    Die "KI" erscheint mitunter diabolisch klever - was natürlich nicht sein kann, da lediglich zufällige Counter aus dem Beutel gezogen werden.


    Alles in Allem ein nicht ganz billiges Vergnügen, aber absolut sein Geld wert!

  • Bin da ganz bei dir. Dem Solospiel sollte als "Eigenwert" mehr Raum eingeräumt werden. Bisher hatte ich auch lieber eine Runde am PC was gedaddelt, wenn keine Mitspieler für ein Brettspiel zur Hand waren. Das hat sich mit meiner näheren Beschäftigung mit #RobinsonCrusoe (zuerst ein "Fremdexemplar" in Bizau) und #EinFestFürOdin (zu Testzwecken) aber geändert. Dies wären auch meine beiden Topp-Empfehlungen. Da Uwe Rosenberg alle seine komplexeren Spiele vom Ein-Personen-Modus her aufbaut., eignen diese sich durch die Bank weg auch gut oder noch besser für Solospiele (#ArlerErde, #LeHavre, Agricola, #Caverna, #Glasstraße, #VorDenTorenVonLoyang,...). #Freitag hat mir auch gut gefallen, wiewohl der Wiederspielreiz bei mir hier relativ schnell verebbte.
    Für mich fing das Solospielen eigentlich mit sehr offenen Spielen, wie Sandburgenbau und Basteln an bzw. Spielwaren wie #Playmobil, #FischerTechnik und #Lego :-) Dann folgten PC-Spiele und - ursprünglich nur zur besseren Spielweltkenntnis fürs Meistern - #DSA-Soloabenteuer, die man durchaus, vielleicht mit etwas zeitlichem Abstand, auch 2-4 Mal spielen kann, durch das Einschlagen unterschiedlicher "Wege" und das Spielen eines anderen Charakters. Rätseln tue ich auch gerne, insbesondere #Kreuzworträtsel, früher auch #Schachrätsel, die aber nun doch arg ausgelutscht sind für mich nach so langer Zeit . Da ging ich dann dazu über, selbst Schach- und (Themen-) Kreuzworträtsel zu erstellen und muss sagen, dass das Erfinden von Rätseln und Spielen das spannendste "Meta-(Solo-)Spiel" ist. Worträtsel machen mir auch viel Spaß, wiewohl das eher eingeschlafen ist über die Jahre (Schwallhallas - Wortspiele mit Assoziationen). Über weitere Solo-Brettspiele kann ich nur wenig sagen (abonniere deshalb aber diesen Thread um weitere Empfehlungen nicht zu verpassen), außer dass Schach gegen sich selbst echt öde ist - außer für Sheldon (Big Bang Theory), wie es scheint :-)

  • #LaGranja : hier gibt es einen "Automa"-Soloplayer-Modus bei BGG zu finden. Nachdem ich das Spiel liebe, ist auch der Solomodus ab und zu angesagt. Funktioniert ganz gut

    Wie konnte ich das vergessen. Spiele ich fast noch lieber als jeden Rosenberg-Titel. Super Spiel, auch wenn mich die Aufmachung erst abgeschreckt hat. Habe ich nur aufgrund von Empfhelungen gekauft.



    Wo ich nun mein Regal im Blick habe, einiges hab ich doch vergessen:


    Assault on Doomrock. Einfach nur genial. Ich liebe das tolle KI System, die Grafiken und die lustige Fantasy-Welt.


    Marvel Legendary. Superhelden gegen Superschurken. Leicht zu lernen, trotzdem teilweise knackig schwer und toll zu spielen. DIe Zeichnungen sind auch der Hammer.


    Legendary Encounters Alien/ Predator. Man spielt die Filme nach. Wird von den meisten Solo-Spielern gegenüber Marvel Legendary vorgezogen. Spannend, nah an den Filmen und schwierig. Tolle Solo-Games.


    Star Wars LCG. Auf BGG gibt es eine gut funktionierende Solo-Variante. Bisher das einzig mir bekannte Star Wars Spiel, das solo gut funktioniert, genug Abwechslung bietet und auch fordert. Wobei Imperial Assault auch bald eine App bekommt und dann wohl solo spielbar ist.


    Die Zwerge. Mittel bis geringe Komplexität und Schwierigkeit. Macht aber Laune. Gerade auch wenn man die Bücher kennt.


    Shadowrun Crossfire. Wird von vielen Solo-Spielern innig geliebt. Ich habe es hier stehen und zu meiner Schande noch nie gespielt.


    One Deck Dungeon. Ganz frisch auf dem Markt und bei Solo-Spielern hoch im Kurs. Wird wohl auch bald bei mir landen. Günstiger, auf Karten basierender Crawler. Muss sehr gut sein.

  • Schönen Sonntag,


    es gibt für #PathsofGlory bei BGG auch ein File der ein gutes Solospiel verspricht. Gerade für so lang dauernde Spiele vielleicht
    ein Grund sie auszuprobieren. Da eine reale 2 Spieler Partie wohl besser am Wochenende gespielt werden kann.
    Auch für #Throughtheages gibt es einen schönen File bei BGG für Solospiel. Zumal ich Through the ages nur bis
    2 Spieler empfehlen kann, da mir die Denk-und Beschaffungspausen (Kaffee, Wasser, Knabberzeugs) zu lange dauern,
    wenn das Spiel mit 3+ Spielern läuft.


    Auch #SilentWar oder #SteelWolves können packend sein, wenn dir das U-Boot Thema was gibt.


    #LeHavre kann ich empfehlen, habe selbst ein paar Partien gespielt und fand sie recht interessant.
    Und #EinFestfürOdin bekam schon sehr gute Solospiel Regeln attestiert.
    Auch #RobinsonCrusoe konnte ich solo, nach 2 Partien, für gut befinden. Aber nur wenn du Hunde magst :)

  • Hi,


    ich spiele auch viel solo. Als Wargamer ist man oft auch ein bisschen schizophren. Aber uns geht es gut dabei... ...im Zweifel kann ich auch Virgin Queen zu sechst gegen mich spielen...


    Ich wollte noch die COIN-Reihe (GMT Games) in die Runde werfen. Man spielt da bis zu 3 andere Fraktionen als "Bots". Und ich finde, gar nicht mal so schlecht.


    Jetzt müsste auch bald Days of Ire (Kickstarter-Version wird in den nächsten Tagen verschickt) in den Spielehandel kommen. Auch dieses eignet sich anscheinend sehr gut solitär.


    Ich bin ein großer Fan von D-Day at... Omaha Beach, Tarawa, Peliliu. Sehr gut gemacht und nur für Solisten.


    Gerrit

  • ANZEIGE
  • Die Solospiele von Dan Verssen Games wurden ja schon genannt. Immer eine gute Wahl, auch wenn man das Thema dort natürlich mögen muss.


    Mein persönlicher Favorit als Solospiel ist jedoch immer nochLevel 7 Escape.
    Es nennt sich zwar semi-kooperativ, entfaltet aber imho seinen vollen Reiz erst als Solospiel wirklich.
    Die enthaltenen Szenarien erzählen darüberhinaus eine zusammenhängende Geschichte, deren offene Parts jeweils gespielt (und erlebt) werden. Liest man nun den Hintergrundtext eines neuen Szenarios erst dann, wenn man das aktuelle Szenario auch geschafft hat, kann man die Geschichte des Spiel wirklich durch Spielen erleben. Das Spiel hat durchaus ein paar Mankos - eine etwas unübersichtliche Regel, die dem ersten Spielen etwas im Weg steht beispielsweise, oder Startschwierigkeiten hinsichltich der Begeisterung (es brauchte bei mir ein paar Anläufe, bevor ich es mochte), oder auch die auf den ersten Blick wenig beeindruckende grafische Gestaltung der Räume (grau, grau, noch mehr grau, abgerundet mit grau) - hinter denen sich ein sehr schönes, stimmungsvolles Solospiel verbirgt.


    Falls es noch irgendwo aufzutreiben ist definitiv eine Überlegung wert,

  • ANZEIGE