Escape Room Games [Bitte Spoilerfrei]

  • Na, wie ist der "Trend" denn bei euch angekommen? Was habt ihr gespielt? Wie hat es euch gefallen.


    Bei uns sind bisher #EscapeRoom, #Exit und #Unlock! auf dem Tisch gelandet. Letzteres erst letzte Woche.


    Bisher muss ich sagen, dass mir Escape Room noch am besten gefallen hat. Ich weiß nicht, ob es daran lag, weil es das erste seiner Art war, das ich gespielt habe, oder weil es einfach toll ist. Trotz Plastikgehäuse...


    Mit Exit hatten wir aber auch viel Freude. Heißt, ein knapper 2. Sieger.


    Was ich bisher noch nicht so richtig einordnen kann ist Unlock! Auf der einen Seite gefällt mir das erweiterte Storytelling. Endlich sehe ich direkt das Ergebnis, wenn ich zum Beispiel ein Seil mit einem Messer durchschneide. Die Rätsel sind allesamt auch recht interessant gewesen... Jetzt kommt das große ABER. Was mir an Unlock bisher nicht gefallen hatte war:


    1. Das Wimmelbildmäßige Suchen nach Hinweisen. Wenn ich weiß, dass ich auf Karte X etwas befindet, dann kann ich das auch finden. Es liegen aber so viele Karten aus, dass man leicht was übersieht. Vor allem, wenn man etwas Farbenblind ist, wie Männer an sich... ;)


    2. Das Hilfesystem. Hier kann man (unter Punkteabzug) in der App Hilfe anfordern. Ist ja ganz nett, aber man muss eine Karte angeben, an der man nicht weiter kommt. Dann bekommt man einen Hinweis. Blödes Beispiel. Man findet Eiswürfel, hat sich schon im Kopf zusammengesetzt, dass man die schmelzen muss um an Wasser zu kommen. Jetzt kommt als Hinweis: "Was würde sein, wenn die Eiswürfel warm werden?" Das ist mir auch klar! Hilf mir doch über den nächsten Hügel und nicht über den, den ich schon gemeistert habe!


    3. Wenn man Gegenstände kombiniert addiert man deren Wert und zieht dann eine neue Karte, die dem Ergebnis entspricht (Beispiel Seil = 22, Messer = 46, decke Karte 68 auf). Nun waren wir aber an einem Punkt, an dem wir kombiniert haben und eine Karte aufdecken mussten, die aber überhaupt nichts mit der aktuellen Situation zu tun hatte... Nehmen wir das Seil + Messer beispiel. Dann deckst du die Karte auf und findest eine Ente, anstatt das zerschnittene Seil. Das ist unschön. Man weiß zwar, dass man den Gegenstand nicht verwenden darf, aber ein bisserl gespoilert ist dann schon...


    Ansonsten bin ich schon mal gespannt auf die weiteren Abenteuer. Das System an sich gefällt mir nämlich an sich recht gut. Das Spiel ist auch toll, auch, wenn einzelne Dinge nerven....

  • ANZEIGE
  • Blödes Beispiel. Man findet Eiswürfel, hat sich schon im Kopf zusammengesetzt, dass man die schmelzen muss um an Wasser zu kommen. Jetzt kommt als Hinweis: "Was würde sein, wenn die Eiswürfel warm werden?" Das ist mir auch klar! Hilf mir doch über den nächsten Hügel und nicht über den, den ich schon gemeistert habe!

    Exakt den gleichen Effekt hat man doch bei Exit und Escape Room auch.
    Bei Exit wird das lediglich dadurch aufgefangen, dass bereits bekannte Hinweise nicht zu den verbrauchten Hinweisen zählen.
    Bei Escape Room ist das aber tatsächlich sehr ärgerlich. Man bekommt zu einer bestimmten Zeit einen Hinweis und wenn an das schon weiß, darf man weitere 5min auf das Material starren bis man den nächsten Hinweis anschauen darf.

  • Exakt den gleichen Effekt hat man doch bei Exit und Escape Room auch.Bei Exit wird das lediglich dadurch aufgefangen, dass bereits bekannte Hinweise nicht zu den verbrauchten Hinweisen zählen.
    Bei Escape Room ist das aber tatsächlich sehr ärgerlich. Man bekommt zu einer bestimmten Zeit einen Hinweis und wenn an das schon weiß, darf man weitere 5min auf das Material starren bis man den nächsten Hinweis anschauen darf.

    Jein...


    Bei Exit hast du zu jedem Rätsel mehrere Hinweis-Karten. Hinweis 1 = welche Karten werden zur Lösung des Rätsels benötigt. Hinweis 2 = dezenter Schubs in die richtige Richtung. Hinweis 3 = Holzhammer. Hier kann man sich Stück für Stück steigern...


    Bei Escape Room hast du auch eine Steigerung der Hinweise. Wie du sagst ist dort das Zeit-Limit als Hintergrund. Kann aber auch ärgerlich sein, wenn man 5 Minuten auf den nächsten Warten muss...


    Bei Unlock! bekommst du aber nur den einen Hinweis und das wars... Egal, wie sehr du auf der Leitung stehst. Und, wenn wir ehrlich sind, an den Punkt kommen wir alle mal. :)

  • Das beste Escape/Exit Spiel ist TIME Stories Nervenheilanstalt. ;) Bei allen reinen Exit Spielen fehlt mir die Komponente Story. Ich finde Rätsel spannend, aber die bisherige Aufmachung ist ja eigentlich eher wie ein Rätselheft vom Kiosk. Zwar hat man einige echt überraschende Sachen dabei, aber es ist trotzdem Rätsel an Rätsel. Ich vermisse spannende Geschichten. Ereigniskarten nach Ablauf von Spielzeit, die vielleicht Druck machen? Eine Geschichte vorantreiben? Irgendwie mehr Action. Wobei Action eigentlich nicht stimmt, eher Atmosphäre und eben einen wirklich greifbaren Zusammenhang.


    Mir wurde gesagt das man bei "Escape the Room" mehr Geschichte hat, das da aber die Rätsel viel zu einfach sind. Ausprobiert habe ich das aber noch nicht.

  • Hallo @Njoltis, ich hatte hier 13.02.-19.02.2017 mal kurz die Systeme beschrieben und verglichen. Vielleicht ist das ja für dich von Interesse ! Ganz allgemein: Spaß gemacht haben sie uns (auch als Fans von realen Escape Rooms) alle, einzig das Material ist meist so fiddelig, dass man nicht in einer zu großen Gruppe spielen sollte (meiner Meinung nach max. 4 Personen - die Kritik teilen hier einige ;) ). Zu Unlock speziell: Man ist zwingend auf die App angewiesen, was für Leute wie mich ohne Smartphone erstmal heisst: Ihr seid außen vor !! (es sei denn, ihr besorgt euch rasch einen Wischtelefonbesitzer ... :) ) Das finde ich - so gut gemacht manche App-Unterstützung auch sein mag - generell eher schlecht.

  • Das finde ich - so gut gemacht manche App-Unterstützung auch sein mag - generell eher schlecht.

    Andererseits haben vermutlich 90% der Spieler so ein Phone. Als Hersteller wäre mir das somit auch wurscht.


    Ansonsten hab ich im erwähnten Thread, direkt darunter (13.02.-19.02.2017) meine Meinung zur bisher nicht erwähnten Reihe abgegeben (von Thinkfun - Escape the Room, zwei Spiele gibts da bisher).


    Lies es einfach dort nach, ich fand diese Spiele erheblich besser als die Exit-Games, die anderen spiele ich erst noch,

  • Das beste Escape/Exit Spiel ist TIME Stories Nervenheilanstalt. Bei allen reinen Exit Spielen fehlt mir die Komponente Story. Ich finde Rätsel spannend, aber die bisherige Aufmachung ist ja eigentlich eher wie ein Rätselheft vom Kiosk. Zwar hat man einige echt überraschende Sachen dabei, aber es ist trotzdem Rätsel an Rätsel. Ich vermisse spannende Geschichten. Ereigniskarten nach Ablauf von Spielzeit, die vielleicht Druck machen? Eine Geschichte vorantreiben? Irgendwie mehr Action. Wobei Action eigentlich nicht stimmt, eher Atmosphäre und eben einen wirklich greifbaren Zusammenhang.


    Mir wurde gesagt das man bei "Escape the Room" mehr Geschichte hat, das da aber die Rätsel viel zu einfach sind. Ausprobiert habe ich das aber noch nicht.

    Sehe ich genauso! Vermutlich der Grund, warum mir die Reihe so gut gefallen hat. Rätsel bei Teil 1 sind gut, finde ich - das Zeitlimit liegt bei 90 Minuten, daher der Eindruck, dass es zu leicht ist. Setzt man das auf eine Stunde, wirds knackig :)

  • Ich habe bislang zwei Spiele der #Exit Reihe gespielt und die fand ich toll.
    Weil man sie nämlich gemütlich nach dem Kaffee bei Freunden in einem Stündchen runterspielen kann - quasi ein Mitbringspiel.


    Klar, immer ein wenig sehr abstrakt, aber hey - man gemeinsam fröhlich rätseln. Und Stimmung kam dabei jedesmal auf, auch wenn Wenig-Spieler am Tisch saßen! Daumen hoch!!

  • ANZEIGE
  • Bisher leider noch nichts für mich dabei gewesen...obwohl ich Rätsel liebe und das Prinzip eines Escape-Rooms auch sehr spannend finde.
    Völlig subjektiv und ohne große eigene Erfahrungen:


    - Das Spiel von Noris gefällt mir durch das Gerät nicht: ich mag weder das Plastik, noch die Geräusche, noch den aktiven Zeitdruck durch den optischen Timer. Außerdem möchte ich keine Rätsel, für die ich das Gerät selbst brauche, bzw. Plastikschlüssel dort reinschieben muss. Ein Mitspieler geht etwas zu forsch heran: Schlüssel abgebrochen, 40 Euro über den Jordan. Herzlichen Glückwunsch.


    - Escape the Room (...Sternwarte) von ThinkFun wäre die nächste Station: hat aber bisher jeder den ich gefragt habe oder der darüber schriftlich berichtet hat in 25-30 Minuten durchgespielt und alle behaupten, die Rätsel wären eher für Kinder geeignet und hauptsächlich Puzzles. Somit sei hier kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gegeben, geschweigedenn die positive Erfüllung der eigenen Erwartungshaltung an das Spiel. Tl;dr: ebenfalls definitiv kein Kauf.


    - Unlock! hat den Nachteil, dass man es nicht wie in den USA einzeln kaufen kann pro Fall. Daher muss ich einen Dreierpack kaufen, von dem einer nur mit X Leuten in Teams spielbar sein soll und ein weiterer laut mehrheitlicher Aussage nicht korrekt ausbalanciert sei, da man immer an der gleichen Stelle hängenbleiben würde (Quelle: u.a. Benjamin Törcks Videoreview, hier ab 10:50 -> Klick). Bleibt ein einziger sinnvoller Fall übrig - in Europa für ~35 Euro. Außerdem das schwache Hilfesystem, was auch überall kritisiert wird. Bitter. Unter anderem auch, weil ich mich sehr auf die Reihe gefreut hatte und große Hoffnungen für jene hatte.


    - Bleibt die EXIT-Reihe von KOSMOS. Bisher von den meisten als "die besten" Escape-Games angesehen, oft empfohlen, hat sich toll verkauft...aber soll man wirklich aktiv eine Reihe von Spielen unterstützen, die man 1x spielt und dann wegwirft? Die ohne großen Aufwand nicht weiterzuverschenken/-kaufen sind? Dessen bin ich mir noch unschlüssig. Wir leben eh schon in einer Wegwerf-Gesellschaft, und mehr Müll muss eigentlich wirklich nicht sein. Mit meinem Pandemic Legacy kann ich wie Rahdo hinterher noch normales Pandemie spielen. Meine TIME Stories Fälle kann ich verschenken, verkaufen, in anderen Gruppen recyceln oder in ein paar Jahren mit Kindern erneut herausholen. Aber diese Dinger hier nicht. Abfall. Und das möchte ich eigentlich nicht unterstützen. Tl;dr: ich werde sie dennoch testen "müssen", da ich zu Weihnachten von einem guten Freund 'das geheime Labor' geschenkt bekommen habe. Somit wird sich zeigen, ob es den Hedonismus und die Rätselsucht wert ist, sich auch die restlichen dieser Spiele zu besorgen.


    Bis dahin wird die Reise nach einem guten, spannenden, bugfreien, fair ausgepreisten Escape Room-Spiel weitergehen. Und, wie brettundpad schon treffend gesagt hat, wird die Nervenheilanstalt bis dahin das Zepter hochhalten. Auch wenn es nicht direkt in die Reihe gehört. Denn was alle EXIT-Spiele extrem vermissen zu lassen scheinen ist wohl leider definitiv eines: die (Hintergrund-)Story. Immersion.


    Lg

  • Hi,


    Verstehe ich es richtig, das du Unlock, Escape the Room und Escape (Noris) nicht selbst gespielt hast?


    Atti

  • Korrekt. Ich habe jeweils mehrere Videos dazu geschaut sowie Rezensionen und Kommentare auf den einschlägigen Seiten gelesen und erstmal ein breitgefächertes Meinungsbild eingeholt. Außerdem live in Essen alles angesehen.
    Ich bin einer der wenigen geächteten Mönche hier im Forum, die behaupten, von Regeln+Rezensionen allein einschätzen zu können, ob mir ein Spiel gar nicht gefällt. Andere recherchieren gar nicht und nennen es bei einem Nichtkauf schlicht Bauchgefühl. Ich investiere Pi mal Daumen rund vier Stunden pro Tag in die "Verwaltung" und das macht mir genauso viel Spaß, wie das Spielen selbst. "Jeder Jeck..." usw.
    Weiteres gern auf Anfrage per PN - hier soll es ja um Escape-Spiele gehen.


  • - Bleibt die EXIT-Reihe von KOSMOS. Bisher von den meisten als "die besten" Escape-Games angesehen, oft empfohlen, hat sich toll verkauft...aber soll man wirklich aktiv eine Reihe von Spielen unterstützen, die man 1x spielt und dann wegwirft? Die ohne großen Aufwand nicht weiterzuverschenken/-kaufen sind? Dessen bin ich mir noch unschlüssig. Wir leben eh schon in einer Wegwerf-Gesellschaft, und mehr Müll muss eigentlich wirklich nicht sein. Mit meinem Pandemic Legacy kann ich wie Rahdo hinterher noch normales Pandemie spielen. Meine TIME Stories Fälle kann ich verschenken, verkaufen, in anderen Gruppen recyceln oder in ein paar Jahren mit Kindern erneut herausholen. Aber diese Dinger hier nicht. Abfall. Und das möchte ich eigentlich nicht unterstützen. Tl;dr: ich werde sie dennoch testen "müssen", da ich zu Weihnachten von einem guten Freund 'das geheime Labor' geschenkt bekommen habe. Somit wird sich zeigen, ob es den Hedonismus und die Rätselsucht wert ist, sich auch die restlichen dieser Spiele zu besorgen.

    Ich kenne bisher nur zwei der Spiele der Exit Reihe und die haben mich gut unterhalten.


    Interessanterweise finde ich es ganz angenehm, dass die Spiele nach lösen komplett verbraucht sind und ich die ohne schlechtes Gewissen wegwerfen kann. Der Müll ist auch weniger als der Karton nach dem schuhkauf. Das muss dann jeder mit sich selbst ausmachen.

  • Hallo,


    wir spielen die Exit/Escape-Spiele zu zweit und verzichten dabei auf die Zeitbegrenzung weil die Spiele niemals auch nur ansatzweise das Feeling eines realen
    Exitraumes erzeugen können.
    Dazu ist das Spielmaterial viel zu klein und fitzelig (für mehrere Mitspieler, die zugleich lesen und rätseln möchten) und die Spiele müssten sich nach Erreichen der Zeitgrenze selbst auflösen, um jegliches Weiterspielen zu unterbinden.


    Von den Kosmos-Exit-Spielen haben wir beim Rätseln kein Spiel zerstört, das geht wunderbar mit ein zwei Farbkopien pro Spiel.


    Wünschen würden wir uns für die Zukunft Spiele ohne Zeitbegrenzung (wir haben die Zielsetzung, die Rätsel ohne Hilfen zu lösen), mit anspruchsvolleren Rätseln und einer viel stärkeren Einbeziehung in eine spannende Storie.


    Die jetzigen Spiele sind teilweise doch zu einfach mit wenig mitreißender Atmosphäre.


    Aber imerhin gibt es sie, und das ist gut.


    Gruß, Roland

  • Wünschen würden wir uns für die Zukunft Spiele ohne Zeitbegrenzung (wir haben die Zielsetzung, die Rätsel ohne Hilfen zu lösen),

    ?? Das könnt Ihr ja handhaben wie Ihr wollt, aber Ihr lasst die Zeitbegrenzung doch eh weg, hast Du oben geschrieben. Was wäre der Vorteil, wenn das Spiel das so in die Regeln schreibt (abgesehen davon, dass es dann kein Exit Game mehr wäre)??

  • Wünschen würden wir uns für die Zukunft Spiele ohne Zeitbegrenzung (wir haben die Zielsetzung, die Rätsel ohne Hilfen zu lösen), mit anspruchsvolleren Rätseln und einer viel stärkeren Einbeziehung in eine spannende Storie.

    Hi,


    GeoCaching ist vermutlich das was du suchst.


    Atti

  • Außerdem möchte ich keine Rätsel, für die ich das Gerät selbst brauche, bzw. Plastikschlüssel dort reinschieben muss. Ein Mitspieler geht etwas zu forsch heran: Schlüssel abgebrochen, 40 Euro über den Jordan. Herzlichen Glückwunsch.

    Zum besseren Verständnis: Das ist wirklich so passiert? Oder mutmaßt du nur, dass das passieren könnte?

    Wir leben eh schon in einer Wegwerf-Gesellschaft, und mehr Müll muss eigentlich wirklich nicht sein.

    Einerseits natürlich richtig und nachvollziehbar. Andererseits entsteht kein Restmüll, sondern Papiermüll. Und der wird meines Wissens recycelt und zu neuem Papier verarbeitet. Das fühlt sich für mich zumindest weniger schlimm an, als wenn ich eine leere Plastikpackung Duschgel oder ein leeres Haarspray meiner Herzallerliebsten in einen gelben Sack werfe.

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • ANZEIGE
  • Hi,


    @ mavo0013
    Der Vorteil wäre, dass es dann möglich wäre anspruchsvollere Rätsel und Aufgaben (auch haptisch) in das Spiel zu integrieren und die Spieldauer pro Fall verlängert werden könnte (ein Tag, ein Wochenende....)
    Und natürlich wäre es noch ein Exit-Game, es geht ja immer noch ums Herauskommen aus einer misslichen Situation.
    Auch bei realen Exiträumen kam bei uns der Wunsch nach einer längeren Spieldauer von vielleicht einem Tag mit Pausen dazwischen auf. Das dann eingebunden in eine tolle Storie wäre schon toll (leider wohl auch zu teuer).


    @Attila
    das kann ich leider gar nicht oder nur sehr begrenzt im Haus spielen. Auch sind mir beim GeoCaching noch keine, bei Exit-Games unverzichtbaren Spielelemente, wie verrückte Wissenschafter, Folterkeller, Bomben, Geheimagenten, Mördfälle und dergleichen begegnet (glücklicherweise).


    Roland

  • Der Vorteil wäre, dass es dann möglich wäre anspruchsvollere Rätsel und Aufgaben (auch haptisch) in das Spiel zu integrieren und die Spieldauer pro Fall verlängert werden könnte (ein Tag, ein Wochenende....)
    Und natürlich wäre es noch ein Exit-Game, es geht ja immer noch ums Herauskommen aus einer misslichen Situation.

    Ja, aber hast Du das schonmal ohne Zeitbegrenzung gesehen? Ich nicht. Da würde ich Euch ja fast Rätselbücher empfehlen, da gibts auch welche mit etwas Story.



    Auch sind mir beim GeoCaching noch keine, bei Exit-Games unverzichtbaren Spielelemente, wie verrückte Wissenschafter, Folterkeller, Bomben, Geheimagenten, Mördfälle und dergleichen begegnet (glücklicherweise).

    Oh doch! Besser ale bei jedem Exit-Game. Nachts in einem verlassenen, verfallenen Haus rumklettern - sowas schafft bzgl. Immersion kein Exit-Game.

  • Ja, aber hast Du das schonmal ohne Zeitbegrenzung gesehen? Ich nicht. Da würde ich Euch ja fast Rätselbücher empfehlen, da gibts auch welche mit etwas Story.

    Ich schon und es war mein bestes Exit Game. Es war storygetrieben und basierte nicht nur auf "mechanischen" Lösungen, sondern ganze Rätselketten wurden durch einen Spielleiter "gezündet". Dieser saß in einem Überwachungsraum und konnte durch versteckte Kameras und Mikrofone alles mitbekommen und hat dann per Stuerungsbefehlen gewisse Dinge gemacht wenn es darauf ankam. Man spielte im Prinzip in einem Hörspiel aktiv mit, ganz im Stile der drei Fragezeichen. Es war wirklich extrem gut gemacht, mit so viel beachtlichen Aufwand - hat locker alle anderen Exit Spiele an die Wand gespielt. Es ging kein bißchen um irgendwelche Zeiteinhaltungen, sondern um das Lösen einer Geschichte (und deren Rätsel).

  • Hi,


    Also ich habe durchaus schon "Bomben" entschärft beim GeoCaching. Oder Mordfälle aufgeklärt - durchaus mit Gruselfaktor.


    Atti

  • - Escape the Room (...Sternwarte) von ThinkFun wäre die nächste Station: hat aber bisher jeder den ich gefragt habe oder der darüber schriftlich berichtet hat in 25-30 Minuten durchgespielt und alle behaupten, die Rätsel wären eher für Kinder geeignet und hauptsächlich Puzzles.

    Kann ich so bestätigen. Haben wir direkt nach dem Besuch eines realen Escape-Rooms gespielt, war ziemlich mau.


    Somit sei hier kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gegeben

    Der einzige Vorteil ist, dass sich kein Material verbraucht, das Spiel also weiter gegeben werden kann.

  • Hi,


    Ich habe die 4 bekannten Escape Spiele gespielt. Bis auf die ganz neuen Szenarien von dieser Woche haben wir auch alle durch.


    Das mit abstand beste war Noris mit dem Decoder. Ich war auch skeptisch, aber der Decoder ist viel besser als gedacht. Das funktioniert richtig klasse.


    Die Kosmos Escapes waren ok, aber Teilweise etwas ... seltsam.


    Unlock ist Platz 3, die Idee mit dem Tablett als Decoder ist gar nicht schlecht, aber die Szenarien sind echt nicht so gut durchdacht - manche Sachen sind abstrus bis willkürlich. Vieles beschränkt sich auf "such die Zahl". Das hat viel Potential nach oben.


    Der letzte Platz ist bisher das Escape von Thinkfun. Es ist in der Tat sehr einfach (hat uns aber trotzdem einen schönen Spielenachmittag eingeleitet) mal sehen ob das zweite genau sagen ist, oder etwas anspruchsvoller.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Auch sind mir beim GeoCaching noch keine, bei Exit-Games unverzichtbaren Spielelemente, wie verrückte Wissenschafter, Folterkeller, Bomben, Geheimagenten, Mördfälle und dergleichen begegnet (glücklicherweise).

    Schau mal mehr nach Caches der Kategorie "Lost Places"! Da kann schon mal das Gefühl eines Excape-Raums aufkommen. ;)

    André Bronswijk
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

  • Schau mal mehr nach Caches der Kategorie "Lost Places"! Da kann schon mal das Gefühl eines Excape-Raums aufkommen.

    Nein... das ÜBERTRIFFT Escape-Räume um Längen, weil die Situation halt echt ist und kein Fake. Macht schon Spaß. Wenn ich nur besser klettern könnte ... :)

  • Sodale... ich bin nun mit dem Rest bei "Unlock!" durch. Die obigen Kritikpunkte bleiben, aber dennoch war ich wieder sehr gut unterhalten. :)

    Die Kritikpunkte bleiben nicht ganz, da sie jetzt ein Update der App nachgeschoben haben:


    Zitat

    - New hints: for some hints, the app will ask you if you want a second level of help. If you don't want this help, you can still ask for it later in the "Review hints" section.


    - Auto hidden objects: at the start of each story, you will decide if you want an automatic help to find hidden objects. In this case, some free hints will appear as you advance through the scenario.


    Allen die schon durch sind, hilft das jetzt wenig. Aber zumindest Neueinsteiger sollten damit hoffentlich etwas mehr anfangen können.

  • Die Kritikpunkte bleiben nicht ganz, da sie jetzt ein Update der App nachgeschoben haben:

    Danke für den Hinweis, ich habe das Update gar nicht mitbekommen. Aber gleich heute Abend mal ausprobiert und die Rezension entsprechend angepasst. Natürlich kann man auch noch die harte "Ur-Fassung" spielen. Das ist diejenige, die wir Veteranen nennen werden, wenn wir die verweichtlichen Rätsler fertig machen wollen... ;)

  • Hi,


    Wir haben derweilen das zweite ThinkFun "Escape the Room" gespielt und das ist um einiges besser als das erste Spiel. Das ist mit das beste Escape Szenario was es bisher von allen (Kosmos, Noris, Thinkfun und Space Cowboys) gibt.


    Daumen hich, so kann es weiter gehen. Tolle Unterhaltung - 6 Spieler haben sich nicht gelangweilt.


    Atti

  • Wir haben es zu 4. gespielt, und hatte da schon teilweise die Situation das nur einer etwas machen konnte. Kam euch das nicht so vor?
    Ansonsten stimme ich dir zu, viel besser als der erste Teil.

  • Wir haben es zu 4. gespielt, und hatte da schon teilweise die Situation das nur einer etwas machen konnte. Kam euch das nicht so vor?

    Das war bei unserer 6er Partie fast nie der Fall, da wir anderen uns schon mit den weiteren Rätseln beschäftigt haben.



    Und auch ich kann es bestätigen, dass mir dieses Escape Game mit am besten gefallen hat, zusammen mit den dritten Fall des Noris Games.


    LG
    Martina


    P.S. Gleiche Gruppe mit @Attila

  • ANZEIGE
  • @Sankt Peter: Ja, Gravely ist Teil 2.


    Mir persönlich hat Teil 1 ja besser gefallen. War zwar nicht so schwer, aber von der Atmosphäre her sehr stimmig und rund. Und jeder konnte mitmachen.


    Ehrlich, ich weiß nicht wie Ihr das von Teil 2 behaupten könnt!


  • Ehrlich, ich weiß nicht wie Ihr das von Teil 2 behaupten könnt!


  • Hab jetzt auch Noris hier, das wird als nächtes probieriert. Dann noch Unlock, dann hab ich erstmal alle :)

  • Hi,


    Mich hat diese neue Art der Rätsel überhaupt nicht gestört - ganz im Gegenteil, das war sehr erfrischend und mal was neues.
    Ich kann nicht für die anderen sprechen, aber mein Eindruck war, dass es ihnen genauso ging.
    Und gelangweilt hat sich definitiv keiner.


    Atti

  • Wir haben in recht kurzer Zeit die drei Kosmos-Spiele der #Exit-Reihe durchgespielt. Alle in sich sehr ähnlich, aber sehr viel Spaß! Klein und fein und ich finde, für 12-13€ kann man so ein Spiel schon mal machen. Wir fanden es sehr unterhaltend.


    Die ersten beiden haben wir zu zweit gespielt. Das mit dem geheimen Labor haben wir mit einer Freundin zusammen gelöst, was dann nochmal ne Ecke fixer ging. Sehr schön!


    Freue mich schon irgendwann auch mal die Spiele von anderen Verlagen zu probieren. Aber die nächsten drei von Kosmos werden wir sicherlich auch spielen.



  • Ich kann nicht für die anderen sprechen, aber mein Eindruck war, dass es ihnen genauso ging.
    Und gelangweilt hat sich definitiv keiner.

    Ich spreche dann auch nur für mich und kann dir nur zustimmen. Gelangweilt hat sich bei uns definitiv keiner.

  • ANZEIGE