3D-Druck (Dienstleistung) - wie geht man vor?

  • Mir ist es schon öfter vorgekommen, dass ich mir für ein Brettspiel gerne etwas aus dem 3D-Drucker hätte anfertigen lassen. Allerdings habe ich noch keine Erfahrungen dazu sammeln können. Lediglich bei Thingiverse habe ich mich ein bisschen umgesehen und mir dort einen Account angelegt. Allerdings ist das ein wenig witzlos, wenn der Printauftrag im Cent/ Euro Bereich liegt und Transportgebühren ein hundertfaches davon betragen.


    Im Moment stelle ich mir das ganze Vorgehen in etwa so vor: Printlösungen bei Thingiverse suchen, Schemadatei runterladen und damit zu einem hiesigen 3D-Printdienstleister gehen und sich das gewünschte ausdrucken lassen.


    Die Frage ist: Was gilt es zu beachten, und welche 3D-Dienstleister kann man empfehlen?

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • ANZEIGE
  • Guten Morgen,


    Bei den Preisen die die Dienstleister nehmen lohnt sich sehr schnell die Anschaffung eines eigenen 3d Druckers. Ich habe seit ca 1 1/2 monaten den Anet A2hier stehen für ca 200€ und wenn ich gewusst hätte das die Qualität von beginn an schon so gut ist, hätte ich viel früher einen gekauft. Mittlerweile habe ich ihn mehrfach optimiert und der Druck is noch besser geworden.


    Gruß René

  • Bin jetzt fündig geworden. Auf der Seite Online-3D-Druckservice - 3D-Modell-Upload | Trinckle kann man sich seine Sachen ausdrucken lassen. Allerdings sind die Preise schon recht happig. In meinem Fall hätte ich viermal das selbe Objekt ausdrucken lassen, was mich in der einfachsten Ausführung ca. 25 € kosten würde! Versandkosten entfallen zwar augenscheinlich, billig finde ich das aber dennoch nicht.


    Trotzdem funktioniert es so wie ich mir das vorgestellt habe. Printdatei bei Thingiverse - Digital Designs for Physical Objects herunterladen und diese dann bei einem Anbieter (hier jetzt trinckle) hochladen; Längeneinheiten zum Objekt findet man in der Druckdatei (einfach mit Doppelklick öffnen). Auf diese Weise kann sich alle möglichen Extras anfertigen lassen, wenn man das Geld dazu ausgeben möchte.
    Zu jedem Brettspiel findet man auf Thingiverse haufenweise Zeug - ein Blick kann man auf jeden Fall mal risikieren.

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Optimieren heißt das ich zusätzliche Lüfter, eine feinere Vorschubrolle, Riemenspanner, neue Nozzles und Schlauchführung verbaut habe, zusätzlich zu kleinen Stabiliesierungen am Rahmen selbst.

    Das heißt du bist ein Bastler, handwerklich geschickt?! Weil für mich als Laie klingt das so als hättest du den halben Drucker umgebaut ;)


    Für mich wäre jetzt die Frage, wie groß ist der Qualitätsunterschied. Mich reizt so ein Drucker theoretisch schon lange – aber habe mich damit intensiv noch nicht beschäftigt. Was kann man ohne Umbau von einem 200€ Drucker erwarten?

  • Optimieren heißt das ich zusätzliche Lüfter, eine feinere Vorschubrolle, Riemenspanner, neue Nozzles und Schlauchführung verbaut habe, zusätzlich zu kleinen Stabiliesierungen am Rahmen selbst.

    Wie hoch waren die Kosten für die zusätzlichen Upgrades?

  • Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Jeder is bereit für das Projekt 3D Druck solange du nen Schraubendreher / Inbusschlüssel halten kannst und nen PC an bekommst.


    Es handelt sich hier tatsächlich um einen Do it Yourself Bausatz, ABER, ich habe bis vor ca. 2 Monaten bis auf etwas Interessiertes Lesen, nix mit Druckerbau am Hut gehabt. Ich wußte weder was ein Extruder, noch eine Nozzle oder sonstewas is.
    Allein der Zusammenbau und somit die Beschäftigung mit den Produkt bringt euch eine Menge womit ihr später arbeiten könnt. Außerdem kennt ihr jede Schraube und jede Funktion eines Ritzels mit Vornamen und wisst wo und wie man etwas Optimiert.


    Ansonsten kommt der Anet A2 mit einer recht brauchbaren Anleitung, bissl recherche is natürlich noch von nöten, aber das is alles nicht so wild. Sonst is alles an Software dabei was man zum starten brauch, alles bereits inkl. Profil vorkonfiguriert. Ziemlich schnell kann man loslegen mit drucken oder, wer mag, optimieren.


    Das einzige worauf man achten sollte is das man schon etwas Genauigkeit walten läßt, da wir im nachhinein ja Schichtweise Drucken mit 0,1 - 0,2 mm pro Schicht, d.h. hier wird nicht in cm gemessen und das Gerät sollte auch Winkelig (90°) zusammengebaut werden und am besten fest verschraubt auf einer Platte.



    Zum Thema kosten........Alter, ich Druck mir das selbst :D und wenn du etwas Zeit hast (2-4 Wochen), dann bestellst du die mechanischen Teile bei Amazon aus China, dann kosten dich die Teile nur geringe Euro Beträge, 3 Lüfter 5,87€ , Vorschubrad 2,69€ , Nozzle 5Stk + Hülse 8,99€, zweite Z-Achse 3,09 ..... alles minimal.


    Traut euch

  • ANZEIGE
  • Aus Eigeninteresse: Ist der 3D-Druck für den Hausgebrauch denn inzwischen wirklich nutzbar geworden oder ist es immer noch ein Bastelprojekt für Enthusiasten weit fernab von Plug-and-Print ... weil diverse Vorarbeiten nötig sind, weil Wartung nötig ist, weil Nacharbeiten nötig sind, weil der Ausschuss recht hoch ist, weil es stinkt und lärmt und lange dauert oder oder oder?


    Wie hoch ist der Aufwand, um sich Deluxe-Zeugs für Brettspiele zu drucken?

  • Aus Eigeninteresse: Ist der 3D-Druck für den Hausgebrauch denn inzwischen wirklich nutzbar geworden oder ist es immer noch ein Bastelprojekt für Enthusiasten weit fernab von Plug-and-Print ... weil diverse Vorarbeiten nötig sind, weil Wartung nötig ist, weil Nacharbeiten nötig sind, weil der Ausschuss recht hoch ist, weil es stinkt und lärmt und lange dauert oder oder oder?


    Wie hoch ist der Aufwand, um sich Deluxe-Zeugs für Brettspiele zu drucken?

    Zum aufpimpen von Spielen ist es definitiv zu empfehlen, ich habe meinen Drucker seit ca. 1 Jahr und seitdem folgendes gedruckt (anschließend bemalt):


    Ersatz für die Ringe bei "Star Wars Rebellion"
    Sämtliche Gebäude für "Mare Nostrum Empires"
    Flugzeuge und Piloten für "L Áeropostale"
    Marker für "Anachrony"
    Terrainteile für "Terraforming Mars"
    Fliegende Schiffe für "Scythe - The Wind Gambit"
    Jede Menge Figuren für Prototypen
    Häfen für "Merchants & Marauders"
    Figuren für "Police Precinct"


    wahrscheinlich habe ich in dieser Aufzählung sogar noch einiges vergesssen.


    Angefangen habe ich mit einem UP Mini, der ging bei dem Versuch die Düse auszubauen und zu reinigen zu Bruch.
    Dann habe ich mir eine chinesische Kopie eines Makerbot mit dual Extruder geholt.
    Zuerst habe ich mir Figuren bei Thingiverse runtergeladen und gedruckt, später dann mit dem simplen Programm XYZ Maker eigene Sachen entworfen und vieles davon auf BGG zum download reingestellt.
    Die Materialkosten und der Stromverbrauch halten sich in Grenzen und viel Ausschuss habe ich auch nicht gehabt da es eigentlich Kinderleicht ist mit Drucker und Software umzugehen, wenn man sich die Zeit nimmt und sich ein wenig informiert.


    Einzig die Druckzeit ist je nach Größe der Figuren evtl. ein Faktor der nicht jedem gefällt, aber wenn der Drucker richtig eingestellt ist, kann er auch mal ohne Aufsicht drucken.


    Ich möchte meinen Drucker nicht mehr missen und mache gerade die ersten Versuche mit 2 Druckköpfen zu drucken, entwerder zweifarbig, oder für komplexere Modelle mit Wasserlöslichem Supportmaterial (Supports sind die Stützen, die an Teilen gedruckt werden die ansonsten in der Luft hängen würden, immerhin wird ja nur Schicht für Schicht gedruckt ).

  • Plug n Play, ist es nun auch wieder nicht, aber wer sich minimal damit beschäftigt, bekommt sehr schnell gute Ergebnisse.
    F-P-P-M hat recht, den Faktor Zeit habe ich vergessen, es dauert schon ein wenig etwas zu Drucken. Je feiner, desto Länger.


    Geruch ist nur bei ABS da, bei PLA ist kein Geruch festzustellen. Das Teil steht bei mir im Büro/Stube und ich schau nebenbei Fern oder Bügele, kein Problem.


    Ausschuß hält sich total in Grenzen und ne Rolle Filament kostet ca 20€ und reicht erstmal ne ganze Zeit.


    Aber ich möchte niemanden dazu überreden das zu tun, finde allerdings die Preise die zum Teil dafür genommen werden etwas zu Drucken sind unter aller Sau und Stand der Technik ist soweit das es tatsächlich Kleinmengentauglich ist weils halt noch etwas Zeit dauert.


    Mich hat das ganze Überzeugt und ich bin erstaunt was die günstigen Dinger nach so wenigen Jahren für Qualität liefern.


    Übrigends habe ich am Wochenende einen Replica Makerbot von der BBS auf unserer Regionalschau gesehen, war anscheinend Beschissen eingestellt das Ding, für 3000€ hat das extrem langsam mit schlechter Qualität gedruckt........ soviel zu viel Geld ausgeben, muß nicht sein.

  • Ich habe mir über eine Crowdfunding-Aktion einen 3D-Drucker im Handtaschenformat bestellt. Leider dauert es mal wieder länger bis zur Auslieferung als angegeben.


    Ich hatte aber schon 3D-Modelle (Meeple mit ausgeschnittener Textzeile im Bauch) erstellt und konnte nicht länger warten und habe diese in 3 Farben und 3 Größen über Trinckle hochgeladen und bestellt - und war sehr zufrieden (auch wenn ich doofe Größen ausgesucht hatte). Die Plattform ist recht einfach zu verstehen, die Preise sind klar erkennbar. Das ganze ist zwar recht teuer - aber ehrlichweise habe ich anfangs mit noch höheren Preisen gerechnet und habe jetzt schöne "Stehrumchen" ganz individualisiert. Das ganze hat rund eine Woche gedauert und hat mir gezeigt, dass mein 3D-Modell funktioniert.


    Allerdings bin ich jetzt noch aufgeregter, wann mein eigener Drucker endlich kommt... :) Filament in allen Farben habe ich schon, so dass ich gleich loslegen könnte...

  • Wie weit ist man denn da mit mehrfarbigen Teilen? Braucht´s für jede Farbe einen Druckkopf? Oder kann/muss man zwischendurch den Rohstoff wechseln?
    Weitergedacht: Wann gibt es ausgedruckte Minis in Bemalqualität?

    Bei mir (mit meiner Software) kann ich maximal zweifarbig drucken, dafür müssen die Druckköpfe aber exakt justiert sein. Man kann mit anderen Programmen den Druck mittendrin unterbrechen und das Filament wechseln, dann kann man auch mit beliebig vielen Farben drucken, sofern sich das mit dem Druck in Schichten vereinbaren läst. Minis in Bemalqualität (aka Tabletopqualität) kann man mit den Heimdruckern sicher noch nicht zu 100 % herstellen, aber eine gute Bemalung kann über kleine Mängel hinwegtäuschen und dann sehen die Figuren schon jetzt sehr gut aus. Man kann die Figuren auch nach dem Druck entsprechend nachbearbeiten (polieren), dann kommen sie dem schon ziemlich nahe.

  • ANZEIGE
  • Aktuell kann man soweit ich weiß bis zu 3 Farben Drucken, dafür gibt es spezielle Extruder, somit Umbau erforderlich.


    Zum Thema Figuren drucken, habs noch nicht versucht, steht aber mit auf der Agenda und ne 0,2mm Nozzle hab ich dafür auch schon bestellt. Mit der normalen 0,4 Nozzle wirs vermutlich nix mit den kleinen Details.
    Werde meinen zweiten Drucker mit 0,2mm ausrüsten, der befindet sich grad im Aufbau und ich drucke parallel mit dem ersten alle möglichen Verbesserungen die ich für Sinnvoll halte.

  • Du kannst doch mal experimentieren: Einfach in allen möglichen Threads ungefragt irgendwelche 3D-Druck-Kunstwerke posten - mal gucken, wo due die meisten Likes bekommst!

    Wichtiger als irgendwelche likes ist mir eigentlich das durch das kostenlose zur Verfügung stellen der Files auf BGG, auch andere die Möglichkeit haben ihre Spiele damit aufzupimpen. Ich bin kein Freund von ausschließlich auf Shapeways zu bekommenden 3D Drucken zu horrenden Preisen.
    Die Likes und die Jagd darauf überlasse ich gerne der jungen Facebook Generation.
    Das ich Likes für meine Arbeit bekomme ist nett, aber zum leben brauche ich das nicht.

  • ANZEIGE
  • Hab jetzt mal vorsichtig bei meiner Frau angefragt, ob sie sich neben der Nähmaschine ihrer Handarbeitsecke einen 3D-Drucker vorstellen könnte...
    Das Wort "Nein" wurde jetzt nicht unbedingt verbal formuliert, dennoch war die Antwort ziemlich unmissverständlich.


    Einen 3D-Drucker kaufen, nur weil ich jetzt einmalig gerne was ausgedruckt hätte, bleibt also erstmal utopisch. Vielleicht, wenn in Zukunft die Steuererklärung haptischer ausfallen soll, könnte man nochmal darüber nachdenken, aber bis es soweit ist, muss es auf der andere Weise gehen. Da mir die regulären Online Anbieter mir aber ebenfalls zu teuer sind, und da es hier ja Leute gibt, die einen 3D-Drucker besitzen, frag ich einfach mal frech, ob es möglich wäre sich etwas (zu einem vernünftigen Preis) ausdrucken zu lassen?

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Wichtiger als irgendwelche likes ist mir eigentlich das durch das kostenlose zur Verfügung stellen der Files auf BGG, auch andere die Möglichkeit haben ihre Spiele damit aufzupimpen. Ich bin kein Freund von ausschließlich auf Shapeways zu bekommenden 3D Drucken zu horrenden Preisen.Die Likes und die Jagd darauf überlasse ich gerne der jungen Facebook Generation.
    Das ich Likes für meine Arbeit bekomme ist nett, aber zum leben brauche ich das nicht.

    Ich wollte Dir ganz sicher nicht die Jagd nach Likes unterstellen - zumal Du ja auch noch aufgefordert wirst, Deine Bilder zu posten. Außerdem like ich auch jedes Mal Deine Beiträge, wenn da ein Foto Deiner Schätze auftaucht... :slime:


    Es ist einfach nur faszinierend, was alles möglich ist. Früher konntest Du ja wahrscheinlich kaum Spielen, da Du ununterbrochen Fimo-Figuren basteln musstest (die ich gerne auf BGG meinen Mitspielern gezeigt habe, nachdem wir ein Spiel in der schnöden Grundausstattung gespielt hatten...). Jetzt, mit dem Drucker, geht das ja scheinbar teilweise parallel.

  • Wichtiger als irgendwelche likes ist mir eigentlich das durch das kostenlose zur Verfügung stellen der Files auf BGG, auch andere die Möglichkeit haben ihre Spiele damit aufzupimpen.

    Gibt es einen allgemeinen Thread auf BGG, in dem Nutzer ihre Dateien für 3D-Brettspielkomponenten zur Verfügung stellen?


    Ich habe auf Anhieb leider nichts dergleichen finden können.

  • Ich wollte Dir ganz sicher nicht die Jagd nach Likes unterstellen - zumal Du ja auch noch aufgefordert wirst, Deine Bilder zu posten. Außerdem like ich auch jedes Mal Deine Beiträge, wenn da ein Foto Deiner Schätze auftaucht... :slime:
    Es ist einfach nur faszinierend, was alles möglich ist. Früher konntest Du ja wahrscheinlich kaum Spielen, da Du ununterbrochen Fimo-Figuren basteln musstest (die ich gerne auf BGG meinen Mitspielern gezeigt habe, nachdem wir ein Spiel in der schnöden Grundausstattung gespielt hatten...). Jetzt, mit dem Drucker, geht das ja scheinbar teilweise parallel.

    Fimo, was ist Fimo ??
    Spaß beiseite, seit ich den 3D Drucker habe, habe ich Fimo nicht mehr angefasst. Ich habe probehalber sogar mal eine meiner Agricola Fimo Kühe für den Drucker entworfen, ging gut, aber ich werde bestimmt nicht alles was ich mal aus Fimo gemacht habe nun für den 3D Druck entwerfen. Allerdings bin ich bei den Awful green things echt am überlegen :-)

  • ANZEIGE
  • Fimo, was ist Fimo ??Spaß beiseite, seit ich den 3D Drucker habe, habe ich Fimo nicht mehr angefasst. Ich habe probehalber sogar mal eine meiner Agricola Fimo Kühe für den Drucker entworfen, ging gut, aber ich werde bestimmt nicht alles was ich mal aus Fimo gemacht habe nun für den 3D Druck entwerfen. Allerdings bin ich bei den Awful green things echt am überlegen :-)

    Ja, nur zu...


    Schmeiß die Fimo-Sachen abernicht weg, ich würde mich erbarmen und sie auch noch anfassen :whistling:

  • Vielleicht ist das Projekt für den einen oder anderen interessant. Startet demnächst auf Kickstarter. Zufällig gerade bei FB drüber gestolpert. Ka ob es was taugt, aber bei dem Preis für nen early Bird kann man wohl wenig falsch machen.

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen


    Syrophir


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."

  • ANZEIGE