Beiträge von Meister Yoda

    Bei mir kam vor einem halben Jahr Bogenschießen dazu. Es ist einfach entspannend morgens allein auf dem Schießplatz zu gehen, nur das Gold im Auge zu haben, die Kraft des Bogens zu spüren um dann Loszulassen und auf das Aufschlaggeräusch zu warten :elfe:


    Schießen tue ich mit einem 70" Recurvebogen (in 3 Teile zerlegbar), blank (ohne jede Zielvorrichtung) bei 24 Pfund Zugkraft (welche wegen meiner Armlänge bei vollem Auszug zu 30 - 32 Pfund werden).


    Ansonsten kann ich noch 3D-Parcours empfehlen. Auch wenn ich nie zum Spaß auf echte Tiere schießen würde, ihre Gummiäquivalente zu treffen macht umso mehr Spaß :evil:

    Einstieg: Siedler von Catan in allen Varianten.


    Einstieg in die Sucht: BattleLore und Descent (und ja, von beidem gibt es nur eine wahre Version :evil:)


    Erfüllung aller Wünsche: ASL

    Ich würde es andersrum aufziehen. Was ist der Sinn des Wikis? Es soll eine Sammlung von Fachbegriffen zu einem Thema sein, hier Gesellschaftsspiele. Gehören da vom Sinn her solche Abkürzungen rein? Würdest du in einem Fachlexikon für Medizin, Technik, was auch immer diese Abkürzungen erwarten bzw. als sinnvoll erachten? Ich nicht :)


    Ich kenne mich mit der technischen Umsetzung nicht aus aber ich fände eine Trennung von Fachbegriffen und allgemeinen Abkürzungen gut. Wegen mir ein reines MouseOver für "fremde" Abkürzungen und verlinkte Wikieinträge für die fachlichen Begriffe. Dann kann jeder schreiben was und wie er will, das Wiki als Fachdatenbank bliebe erhalten.

    [Tom] Danke für die sachliche Antwort, dann habe ich wohl heute keinen besonders guten Tag und zuviel reininterpretiert :)


    Es mag durchaus sein, dass meine Sichtweise auf das Wiki etwas quer ist. Ich habe bisher Wikis in Internetforen dazu genutzt um zu schauen, welche Fachbegriffe und speziellen Wörter es gibt. Ich versuche mich da der Gruppe anzupassen, weil ich dadurch a) Wissen generiere und b) größtmögliches Verständnis erreichen möchte. Die Aufzählungen dieser Internet-Abkürzungen im Wiki und ihre (dezente) Hervorhebung im Text würde für mich als möglichen neuen User bedeuten, dass diese Ausdrücke so erwartet werden. Ich habe nun aber bisher nicht den Eindruck, dass wirklich viele Unknowns-User diese Ausdrücke verwenden.


    Daher halte ich sie im Sinne des Wikis für bestenfalls überflüssig (es gibt genug Abkürzungsdatenbanken im Netz), im Zweifelsfall für irreführend.


    Ich möchte damit ihre Verwendung wohlgemerkt werden verteufeln noch verbieten. Ich fände es auch langweilig, wenn jeder hier im gleichen Stil schreiben würde. Mich stört einzig und allein die Hervorhebung dieser Begriffe in einer Datenbank für Fachbegriffe aus der Brettspielwelt.


    Vielleicht noch zur kurzen persönlichen Einschätzung meinerseits: ich beschäftige mich täglich mit meiner eigenen Sprache. Ich reflektiere darüber regelmäßig, weil dies nötig ist, um sowohl mit einem 3-jährigen als auch dessen 60-jähriger Oma auf angemessene und verständliche Art und Weise zu kommunizieren. Dazu kommen noch Eltern aus drölf verschiedenen Bildungshintergründen und keinem davon sollte man sprachlich zu tief/hoch begegnen. Daher neige ich dazu, Sprache so einfach wie nötig zu halten und nicht über Gebühr aufzublähen. Und natürlich merke ich auch, dass ich in meinem Job nicht 8h am Tag vor dem PC sitze und einen entsprechenden Slang verwende ;)

    Also, wenn wir schon die bösen neuen Abkürzungen des Neulands weglassen, dann bitte auch die komplizierten Wörter von früher!

    Ab jetzt sollte Einfache Sprache Pflicht sein in Unknowns! Schluss mit Nebensätzen und gemeinen Fremdworten, die niemand mehr kennt! ;-)

    Vielleicht übersehe ich die Ironie in deinem Beitrag oder habe einfach keinen guten Tag heute, trotzdem danke für den Anlass, einer weiteren Unknowns-Diskussion bye zu sagen. Ich erreiche diesen Punkt inzwischen jedesmal früher, bald habt ihr meine altbackenen Ansichten los und könnt euch ungestört der uneingeschränkt wunderbaren Zukunft widmen :winke:

    LookAtTheBacon

    Du hast völlig Recht, wer sich im Internet bewegt muss sich auch zwangsläufig den Netzjargon aneignen und auch wenn das evtl. in meinen Beiträgen anders rüberkommt bin ich sowohl in der Lage einige davon zu verstehen als auch mir neue anzueignen. Man(n) ist ja lernfähig 8o


    Du hast das Argument angeführt, dass Sprache sich verändert. Absolut richtig. Das hat sie schon immer und wird sie auch weiterhin tun. Gerade deswegen ist aber in diesem Zusammenhang noch etwas wichtig: der Kontext. Nehmen wir mal die mündliche Sprache. Du wirst mit deinem Chef anders sprechen als mit deinen Kumpels als mit der Bäckereifachverkäuferin als mit...


    Das gleiche erwarte ich ein Stück weit auch im Internet. Es gibt Foren, da wird man allein wegen zu häufiger Rechtschreibfehler angemahnt, ein Boardgamedigger würde dort einen richtigen Shitstorm abbekommen und Ende. Dann gibt es wiederum Foren, in denen nahezu alles erlaubt ist, was kreative Sprache hergibt. Das Ende der Skala ist wohl Facebook, wo Sprachkreativität bis zur Unverständlichkeit getrieben wird.


    Wenn ich mir sowohl unser Forum als auch unser Hobby sprachlich betrachte würde ich sagen, dass wir ein Niveau im Mittelfeld haben. Es wird nach oben nicht im wissenschaftlichem Stil um sich geschrieben (Ausnahmen bestätigen die Regel) und nach unten wird schon ein Mindestniveau gefordert (siehe den Aufruhr um unseren Digger). Wer hier schreibt kann und soll natürlich schreiben wie er/sie möchte aber die höchste Verständlichkeit für den Leser erreiche ich dann, wenn ich mich sprachlich dem Gruppendurchschnitt anpasse. Und ich sehe hier nur sehr wenige Leute, die den Netzjargon regelmäßig nutzen :)


    Oder die Kurzversion: ich will/kann/werde niemandem vorschreiben wie er/sie hier zu schreiben hat. Ich kann alles lesen/verstehen was ich will, etwas zu ignorieren ist ja auch eine Möglichkeit. Ich plädiere nur dafür, dass ein Wiki in einem Brettspielforum sich eben auf brettspielspezifische Wörter bezieht und nicht noch einen Slang einbindet, der nur von einem kleinen Teil der User verwendet wird :)


    Ansonsten bleibt zu sagen, dass ich niemals wegen der Sprache einem Forum fernbleiben würde. Ich bringe nur meine Meinung möglichst sachlich ein und kann nach einer Diskussion mit jedem Ergebnis leben (auch ein Teil der Anpassung an die Gruppe)

    Ich kann mich da nur wiederholen: Ja, zum Wohle des gegenseitigen Verständnisses wäre es schön, auf Abkürzungen generell zu verzichten. Selbiges gilt für alle anderen nicht landläufig gebräuchlichen Begriffe, wie z. B. Fachtermini und Fremdwörter. Bam! Schon haben wir ein Problem ;) Was für den einen vollkommen normal ist, lässt den anderen stolpern oder stutzen.

    Das stimmt so, ich unterscheide aber trotzdem in zwei Bereiche:


    1. Abkürzungen, die in Verbindung zum Thema stehen. Wie hier schon geschrieben wurde muss man sich in ein Thema auch einlesen, einarbeiten, was auch immer. Das wollen hier auch alle machen, den das Hobby Brettspiele verbindet uns. Also lernt man (auch durch Hilfen wie das Wiki) nach und nach die Fachtermini, häufige Abkürzungen und mehr.


    2. Abkürzungen, die einer bestimmten Sprache ohne direkten Bezug zum Thema entspringen. Obwohl wir alle die gleiche Sprache sprechen ist die Schriftsprache doch höchst unterschiedlich. Die einen nutzen den Netzjargon, andere nicht. Er ist aber absolut nicht notwendig, um die Inhalte hier zu besprechen. Es stellt in meinen Augen ein Hindernis dar, welches einfach unnötig ist.

    Internetsprache hat mit dem Forum nix zu tun? 🤔

    Hab es mal auf IT-Sprache begrenzt damit klar ist, was ich meine. Ich meine Begriffe wie: afaik, afk, aka, asap, IANAL, iirc, IMHO, IRL,...


    Vielleicht bin ich altbacken aber gefühlt nehmen diese Begriffe zu, seit es dafür Verlinkungen in das Wiki gibt. Für mich stören diese Begriffe aber extrem den Lesefluss, irgendwo macht da mein Gehirn einen Knoten in sich selbst rein :rolleyes:

    Ich wäre dafür, dass sich Abkürzungen und/oder feststehende Begriffe mit Verknüpfung zum Wiki ausschließlich auf Spielebegriffe beschränken sollten, also Spieletitel, Autoren, Verlage und Mechanismen. Ich finde, dass hier gerade sehr viel "IT-Sprache" reinflattert, die mit dem eigentlichen Forum nichts zu tun hat sondern eine eigene Sprache für sich ist, auf die man locker verzichten kann...


    :2cent:

    Zur Erklärung meines Beitrages (35): ich hatte die Zielsetzung des Preises tatsächlich falsch verstanden. Ich hatte es so verstanden, dass der Preis für die beste Lokalisierung (anhand der Regeln) vergeben wurde. Nach kurzer Suche der Preisträger zeigte sich, dass diese sich im Bereich Spiel des Jahres bewegen (welcher zu Zeiten von SvC oder PR wohl noch stärker war). Da hier jedes Jahr Diskussionen aufkommen, warum der Preis mal wieder an ein vermeintliches schwaches Spiel geht, habe ich mich gewundert, warum hier auf einmal nach einem Preis gerufen wird, der vom Niveau her das gleiche Segment abdeckt wie der Spiel des Jahres-Preis...:P


    Aber auch nach dem verständnis der Zielsetzung glaube ich, dass das Interesse an einem solchen Preis in diesem Segment hier überschaubar wäre. Das ist aber eine rein persönliche Vermutung :)

    Da ich den Preis bisher nicht kannte habe ich ihn bzw. die Preisträger mal gegoogelt:


    Essener Feder – Wikipedia


    Da sind zwar nette Spiele dabei (SvC, Puerto Rico) aber das ist ja das Niveau vom Spiel des Jahres. Würde der Preis also wieder vergeben wäre hier das Gemecker groß, warum nicht richtige Spiele ausgezeichnet werden. Einen Zugewinn für unsere Spieleinteressen sehe ich hierin nicht :/

    Meister Yoda

    Das ergibt so keinen Sinn - sowohl Legion, als auch Imperial Assault, sind von FFG.

    Klar machen sie damit doppelt Kohle. Aber ich denke nicht, dass sie für beide Maßstäbe Lizenzen bezahlen müssen... Also, getrennt...

    Das eine ist aber ein Brettspiel, das andere ein Tabletop. Die Lizenz könnte sich z.B. auf Brettspiele und TT-Figuren im 28mm-Maßstab (?) begrenzen. Ist aber alles Spekulation, ich weiß nur dass Lizenzen im Maßstab begrenzt sein können :)

    PS: Wie [Tom] schon einmal anführte: Natürlich nutzt Legion einen anderen Maßstab als Imperial Assault - damit man die Figuren nicht in beiden Spielen verwenden kann. Clevere Mädels und Jungs, bei FFG... ;)

    Das dürfte Teil der Lizenz sein. GW hat bspw. die Lizenz für Herr der Ringe bzw. Hobbit. Aber nur im 28mm Maßstab. Wer dafür was rausbringt bekommt Post von GW. Es gibt aber auch andere Firmen, die solche Figuren herstellen und verkaufen. Dann halt in einem anderen Maßstab. So kann ein Rechteinhaber mit einem Produkt mehrfach verdienen :/

    Da gebe ich dir völlig Recht, ändert aber nichts an der Tatsache worum es in diesem Thema eigentlich geht...8o


    Aber wie in letzter Zeit immer mehr auf Unknowns: ich bin raus. Hab keine Lust jedes Wort einzeln zu definieren anstatt locker über ein Thema inhaltlich zu diskutieren. Euch weiterhin viel Spaß dabei :thumbup:

    MetalPirate Wenn ich in einem Thema, in dem es um die Unterstützung des stationären Fachhandels geht, schreibe, dass der Fachhandel großteils verschwinden wird, könnte man doch den Schluss nahe legen, dass ich damit eben diesen stationären Fachhandel meine. Aber ich weiß, Unknowns und die Wortklauberei...:rolleyes:


    Ansonsten zu deiner Frage: ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Um zu wissen, ob es sich bei den von dir benannten Shops um einen Fachhandel handelt, müsste ich wissen, wie es um das Fachwissen der dort Angestellten steht. Fachhandel heißt für mich nämlich nicht (allein), dass jemand viel Auswahl hat oder Exoten führt, sondern vor allem dass er Kunden fachgerecht beraten kann. Hierzu habe ich jedoch von beiden Shops noch keine Erfahrung, da ich eine solche Beratung von Shopbetreibern nicht benötige ;)

    also werden sie dadurch irgendeinen Vorteil haben

    Das ist der gängige flaue Spruch wenn man nach einer Erklärung fragt. Ich für mich habe meine Erklärung gefunden und auch wenn die lachhaft sein sollte - sie passt.

    Ich gebe dir Recht, das ist ein flauer Spruch. Aber ich vermute, dass ist die einzigste Antwort, die du bekommen wirst.


    Pegasus zieht diese Aktion jährlich durch. Auf Nachfrage wird als Begründung angegeben, man wolle den Fachhandel stärken. Diese Begründung kann man glauben, muss man aber nicht. Aber es ist und bleibt deren Begründung. Gibt es mehr dahinter? Keine Ahnung. Würde Thygra gerne mehr sagen, darf es aber nicht? Was weiß denn ich.


    Ich sehe aber keinen Grund, warum Pegasus oder Vertreter dieser Firma auf die drölfte Nachfrage hin plötzlich zusammenbrechen sollten, um dann unter Tränen ihren diabolischen Plan zu verraten. Sie machen es so und werden dazu nicht mehr sagen. Das öffnet Tür und Tor für Spekulationen aber das wird es dann auch halt auch gewesen sein.


    Achtung, noch ein flauer Spruch: Der Markt entscheidet doch am Ende über Erfolg oder Misserfolg dieser Aktion. Wenn mehr und mehr Leute online bestellen wird der "Fachhandel" irgendwann großteils verschwunden sein und mit ihm diese Aktion...:tuedelue:

    Was erwartest du als Antwort? Das Thygra hier Verkaufszahlen und Umsätze von Pegasus offenlegt?


    Die Aktion läuft seit mehreren Jahren und wird jährlich fortgesetzt. Pegasus als Unternehmen, das seine Mitarbeiter bezahlen muss, hält daran fest, also werden sie dadurch irgendeinen Vorteil haben. Die Aktion kann jeder finden wie er will aber aus persönlichen Nichtgefallen hier einen Anspruch auf internes Betriebswissen herzustellen...na ja :/

    Herbert

    Doch doch, Pegasus möchte dir sehr gerne Spiele verkaufen. Zum Premium Preis im Premium Shop.

    Für Pegasus macht es finanziell keinen nennenswerten Unterschied, ob ein Spiel im Premium Shop verkauft wird oder über einen Online Shop. Es ist vermutlich sogar eher so, dass der Premium Shop einen etwas besseren Preis erhält, somit Pegasus also ein paar Cent weniger verdient.

    Soweit die Antwort von Thygra im letzten Jahr :)

    Meine Vermutung: da viele nicht so häufig spielen wie sie wollen und dazu das Internet jederzeit und überall verfügbar ist kommt Ersatzspielzeit (Foren oder Regeln lesen) zu ständiger Verfügbarkeit. Und wenn man im inneren Monolog mit sich selbst einen Grund sucht, um ein Spiel unbedingt zu brauchen...8o


    Aber ich habe das Gefühl, das solche Themen immer häufiger kommen. Allein die Anzahl an Neuerscheinungen und der zeitliche Umfang, auch nur einen Teil davon zu sichten und für sich kategorisieren zu müssen, treibt mehr und mehr Leute zu der Erkenntnis, dass weniger doch manchmal mehr ist :sonne:

    Ich denke der Wunsch dahinter ist, dass sich durch alltäglichen Sprachgebrauch unbewusst das Weltbild ändern soll. Das wäre quasi eine unbewusste Erziehungsmethode für die Bevölkerung die zudem ohne Widerstand durchgehen könnte.