Beiträge von Alex85

    Einkaufen vor Ort gehört bei Lebensmitteln irgendwie selbstverständlich dazu. Aber mir wird es auch mit einem Edeka direkt neben meinem Büro und Filialen von Edeka, Aldi, Lidl, netto und Rewe innerhalb von fünf Minuten von zu Hause leicht gemacht. Stress hab ich daher dabei noch nie gespürt. Oft entscheiden wir auch im Laden erst, was wir an dem Tag oder am sonntag (bei einem Samstagseinkauf) essen wollen. Diese Flexibilität schätze ich und hätte ich bei Online-Käufen nicht.

    Ich habe tatsächlich auch schon mal im Kollegenkreis gehört, dass Pakete in der Papiermülltonne "abgestellt" wurden. Na Gott sei Dank, wenigstens in der Biotonne...


    Bei mir selbst hat gab es bisher eigentlich nichts spannendes zu berichten, zumindest kann ich mich an nichts besonderes erinnern und das sollte wohl was heißen...

    Bei der Scheunenwertung steht, man solle sich den üblichen Aktivierungsertrag nehmen (wie in den weißen Kästen auf Seite 4 und 5 beschrieben). Damit sollte es eigentlich klar sein (es gibt also nur den Braumeister-Schritt).

    Eigenlob in einem bestimmten Beitrag anzuprangern ist das eine und bei vernünftigem Ton auch okay. Aber unterschwellig zig Unbeteiligte - zu denen ich als NRW-Abiturient aber ohne Sprach-LKs nur so halb gehöre ;) - unnötig zu diskreditieren ist das andere und für mich nicht okay.

    Schwierig, schwierig. Ich glaube nicht, dass da etwas komplett sinnvolles dabei rum kommt. Auch wenn die Innovation nur ein Gewicht von 5% hat, hieße es, dass etwas innovatives gleichzeitig zwingend gut ist. Das bezweifel ich. Das Material als eigene Kategorie finde ich auch schwierig. Wenn es schlecht oder unpassend ist, dann mindert es automatisch den Spielspaß und andersherum. Beispiel: Ein nicht unerheblichen Teil des Spielspaßes ziehen wir zur Zeit aus dem Hantieren mit den Pokerchips bei Majesty. Soll das jetzt zweimal einfließen?

    Ein Anteil von 15% für Interaktion unterstellt, dass das allen Spielern gleich wichtig ist. Wie soll bewertet werden? Ein hoher Punktewert für eine hohe Interaktion oder ein hoher Punktewert für eine zum Spiel passende Interaktion? Dasselbe für Einfluss (wenn ich nichts beeinflussen kann, habe ich keinen Spaß) und Thema.


    Bin da bei Bandida - eigentlich ist doch nur der Spielspaß relevant.

    Mir fällt es relativ schwer, so etwas wie den Innovationsgrad eines Spiels wie Burgen von Burgund zu bewerten. Aus heutiger Sicht, aus damaliger Sicht? Hinzu kommt, dass ich das Spiel erst weit nach Erscheinen kennengelernt habe.

    das eine herausragende Spiel ist für mich schwer greifbar. Klar bewerte ich manche Spiele höher als andere, teilweise ist das aber auch Tagesform. Herausragend finde ich insgesamt, wie breit Brettspiele vom Anspruch und vom Ablauf her streuen können. Und, dass es so viele verschiedene Spiele gibt, die mir sehr, sehr gut gefallen.


    Das geht dann von Worker-/Diceplacement-Spielen wie Marco Polo oder Trickerion über einfache Karten-/Stichspiele wie Abluxxen oder Potato Man bis hin zu "Kreativspielen" wie Codenames oder KrazyWordz.

    PS: wie sind eure Erfahrungen zur Erweiterung von Marco Polo und den neuen Anführern?

    Wir haben es am Wochenende auch zum ersten Mal mit beiden Erweiterungen gespielt - ebenfalls zu zweit. Hat uns richtig gut gefallen. Ich hatte das Trio, das fünf nicht genutzt Charaktere bekommt. Hatte dann unter anderem auch deinen Tartarino, den ich dann "natürlich" in der ersten Runde genutzt habe, um einen Schritt zu sparen. Ansonsten hatte ich dann noch Matteo Polo, Johannes Caprini, Fratre Nicolao und Gunj Kököchin. Hat echt Spaß gemacht, sich die Reihenfolge zurecht zu legen, ganz trivial war das nicht. Dummerweise habe ich dann ausgerechnet in der Runde, die ich für die Prinzessin vorgesehen hatte, tatsächlich nur niedrig gewürfelt, so dass es etwas mühselig war, ihren Vorteil zu nutzen (haben hier mit der hier vorgeschlagenen Anpassung der Würfelfelder gespielt). Meine Freundin hat mit der Donata Badoer gespielt, ihren Vorteil fanden wir gut zu spielen. Am Ende hat Donata bzw. meine Freundin mit 115:97 gewonnen, also ein ganz ähnliches Ergebnis wie bei dir.


    Insbesondere die Gefährten gefallen mir richtig gut, auch der Venedig-Spielplan passt gut ins Spiel. Jetzt gilt es, die anderen neuen Charaktere kennen zu lernen :)

    Alex85


    Kannst du noch was zu Riverboat sagen? Ich glaube es würde mir sehr gut gefall. Habe es in Essen nicht gekauft und bereue es jetzt. Wenn du sagst, es ist vom Anspruch wie Heaven & Ale ist es ja nicht so komplex?


    Gerne, Baseliner  :)


    Riverboat hat uns sehr gut gefallen. Hyperkomplex ist es nicht, aber auch nicht trivial. Es verlangt interessante Entscheidungen der folgenden Form:


    Welche Rolle nehme ich bzw. welche sollte ich keinem anderen überlassen? (Vorteile liegen im Privileg und daran, Startspieler der Phase zu sein)


    Wie puzzle ich meine Erntefelder am besten auf dem Plan zurecht?


    Wie viele Arbeiter schicke ich als Kommissionäre nach New Orleans (bringen dort laufend Punkte und ggf. am Ende gehörig Siegpunkte, sind aber halt dort gebunden)?


    Wann ist wirklich die günstigste Gelegenheit, um eine "günstige Gelegenheit" zu werten? (je später, desto mehr Punkte tendenziell, aber man darf halt auch nicht beliebig viele Gelegenheiten werten; außerdem bringt jeder bereits eingesetzte Gutachter auch jede Wertungsphase einen Punkt)


    Wie besorge ich mir die dazu nötigen Gutachter?


    Gerade bei den günstigen Gelegenheiten braucht man vielleicht auch ein, zwei Spiele um bestimmte Gelegenheiten vorzubereiten, so dass man dann auch sinnvoll eine Münze ausgeben kann, um sich bestimmte Karten aus dem Stapel zu suchen. Allerdings gibt man dafür dann auch den Vorteil auf, den man sonst bekäme, wenn man eine der vier ausliegenden Gelegenheiten der Runde genommen hätte.


    Man muss immer die Hafenleisten und die Anzahl der Kommissionäre der Mitspieler im Auge haben. Da am Spielende darüber viele Punkte vergeben werden.


    Auch in den Phasen Arbeiter einsetzen und Anpflanzen sollte man ein bisschen auf die Mitspieler schauen, was die so am besten gebrauchen könnten. So kann man ggf. verhindern, eine Münze fürs Aussuchen aus den Vorratsstapeln zu bezahlen.


    Wenn man es jetzt zu liest, könnte man meinen, dass es doch sehr komplex ist. Ist es aber nicht ;-) Gutes, gehobenes Kennerniveau wäre meine Einschätzung.

    MetalPirate   Baseliner


    Auch hier gab es nun die erste Partie Heaven & Ale, auch zu zweit, und auch wir haben das mit Fässern genauso übersehen, haben aber die Punktestände noch entsprechend rekonstruieren können.


    Zum Spiel selbst. Das Thema Bier brauen kommt tatsächlich kaum zum Vorschein. Das Spiel aber gefällt durchaus. Das Platzieren auf Sonnen- oder Schattenseite stellt einen vor interessante, leicht strategische Entscheidungen. Außerdem möchte man Scheunen vollständig umschließen. Auch hier gilt es abzuwägen. Man sollte sowohl Scheunen haben, bei denen man hohe Produktionswerte erreicht, um möglichst viele Plättchen aktivieren zu können, als auch solche mit geringem Produktionswert, um den Braumeister viele Schritte nach vorne bringen zu können. Und der ist letztlich entscheidend bei der im Vergleich zu fast allen anderen Euros meiner Sammlung schon sehr anders vorzunehmenden Endwertung. Wenn man da nicht aufpasst, kann das böse ins Auge gehen. Der nach Tausch von Produktionsschritten hinterste Rohstoffmarker ist entscheidend. Dieser Wert wird mit dem durch den Braumeister freigeschalteten Faktor multipliziert. Wenn man da nicht aufpasst, kommt vielleicht sogar 0 dabei raus. Dann können nur noch die Fässer für ein bisschen Siegpunkte sorgen. Bei uns ist es am Ende 38:24 ausgegangen.


    Neben der Puzzelei auf dem eigenen Spielfeld zieht das Spiel seinen Reiz aus dem Spielablauf, bei dem man immer überlegt, wie viele Felder man sinnvollerweise überspringen sollte, um sich die für sich besten Plättchen nicht entgehen zu lassen. Auch das Auslösen der einzelnen Wertungen ist reizvoll. Welche und in welcher Reihenfolge? Eine bestimmte jetzt oder später? Hinzu kommt, dass man ein Privileg freischalten kann, wenn man zwei benachbarte Wertungen vorgenommen hat.


    Insgesamt hat uns das Spiel überzeugt. Für mich ein Niveau mit Riverboat. Sowohl vom Anspruch als auch vom Spielreiz her. Und eine Scheunenwertung hat der Herr Kiesling auch un beide Spiele eingebaut ;-)