Beiträge von JanW

    Wann wird es kommen und wer wird es anbieten? Spieltraum ? (solltest Du es reinbekommen kannst Du mir bitte gleich eines reservieren!).


    Leider sind „too“ und „many“ Stoppwörter in der SQL Suche, so dass man nur schwer recherechieren kann.

    "too many bones" sollte dir bei der Suche helfen. ;)

    Ansonsten kannst du es aus dem BBG-Video in Braz  seinem Beitrag heraushören, wann der Backerversand geplant ist.
    Wenn mich mein Wissen nicht täuscht gibt es TMB und die anderen CTG-Produkte eigentlich nicht im örtlichen Fachhandel, sondern nur über den eigenen Shop. Natürlich verbunden mit sehr hohen, dem Gewicht geschuldeten, Versandkosten.
    Sofern du ESSEN 2018 schaffst .. die Jungs sind vor Ort und werden Spiele im Gepäck haben.
    Wenn sie die Teile günstig nach Essen bekommen, solltest du dann sogar was sparen können.

    Zum Vergleich, es gibt FB-Fotos von der Origins Game Fair, wo die Jungs TMB an ihrem Stand für 125$ verkauft haben, während es in deren Webshop 124,95$ kostet. Somit spart man da wohl die Versandkosten. Ähnliches erwarte ich von Essen.
    Da ich selbst bereits mit All-In im Kickstarter drinstecke, werde ich da wohl nicht viel sparen können ;-(

    Danke für das Posten - komischerweise habe ich keine Benachrichtigung bekommen, obwohl ich den Newsletter abonniert habe. Das passiert mir nun schon zum wiederholten Male. Find ich echt ärgerlich! :(

    Es wurde über ein paar Tage hin via FB angeteasert. Heute gabs dann die Auflösung mit Link zum Shop.
    Auch ich habe keinen Newsletter bisher bekommen. Und ja.. das ist ärgerlich.

    Near and Far bzw die deutsche Lokalisation kann man bei Schwerkraft nun mit Rabatt vorbestellen. Ansteller der 70€ UVP sind dort 56€ ausgeschrieben, was mit den nun immer vorhandenen Versandkosten dann 60€ wären.
    Schaue ich mich auf Fantasywelt um, so kostet da ein Near and Far (EN) 61,60 und kostet keinen Versand und man hat es in 1-2 Werktagen.

    Mmmh ...

    Betreibt wissentlich Thema-Wiederbelebung...


    Es dauert einfach, bis dieses kleine Spiel fertig wird.
    Vielleicht kann man ja was sehen ...

    BGG hat Inspiring Games am Sonntag zu 11:00 [UTC-4] im Livestream.

    yzemaze

    Wenn ich das Dashboard betrachte erhalte ich ja u.a. die Liste der ungelesenen Themen. Da ich mich nun nicht für alle diese Themen interessiere, habe ich mir eine Art Grenzwert gesetzt bei dem ich die Liste als "gelesen" markiere.

    Dazu muss ich natürlich nun über den Reiter Forum die ungelesenen Beiträge öffnen und dann dort nochmal nen Haken betätigen. Wäre es machbar diese Funktionalität nicht gleich ins Dashboard zu integrieren?


    Unabhängig der Antwort auf die Frage .. auf dem Dashboard heißt die Liste "ungelesene Themen", während sie im Menü und auch dann in der Ansicht dann "ungelesene Beiträge" heißt. Vielleicht macht da eine Vereinheitlichung noch Sinn?

    Gab in der Nacht wieder ein Update. Da man sich aktuell auf der Messe befindet und dort als Show-Objekte jeweilse spielbare Boxen zu den vier Neuheiten Untertow, 40 Days in Daelore , Age of Tyranny und Gasket hat, wollte man die Backer mit Unboxing-Videos beglücken, damit sie neben dem Messebesuchern ebenso einen Blick in die Schachteln werfen können.

    Hier sind sie:



    Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber bei dem Anblick des Spielmaterials bekomme ich sogleich richtig Bock loszuspielen. Grenzt schon fast an Suchtverhalten. Ich kann es kaum erwarten all diese Boxen in einem Paket bei mir zuhause vorzufinden!


    Zuzüglich wurden auch noch Pins vorgestellt, welche auf der Messe und wohl auch später über den Webshop und gar in Essen verkauft werden:

    21b25c94718f3e95d084eb7e29d0793f_original.png?w=639&fit=max&v=1528860714&auto=format&lossless=true&s=ffab499e5b368b1af6f9414c9089eb91

    Wie kommst du jetzt auf Minis? :/

    Mmm .. ich lese hier von düsterer Atmosphäre und Universen/Settings.

    Aus dem Warhammer-Universum sind mir vor allem Tabletop-Spiele oder halt Miniaturenspiele bekannt. Ebenso diverse Computer-Umsetzungen (ebenso mit Einheiten/Figuren). Überall prallen dort Streitkräfte aufeinander und Frieden ist da nicht vorhanden. Das Warhammer Quest Kartenspiel greift "helle" Helden und "dunkle" Gegner auf, während Space Hulk:Todesengel "gute" Space Marines und "böse" Xenos nutzt (wie auch im Space Hulk Miniaturenspiel)


    Warhammer Quest ist meiner Meinung nach mit Descent gleich zu setzen. Da aber bei diesen Dungeon Crawlern vor allem Minis mitunter eine Atmosphäre schaffen .. kam ich halt auf Minis. Andernfalls verstehe ich die Bereitschaft der Kunden nicht, die für Descent diverse Miniaturen kaufen, damit sie entsprechende Tokens ersetzen.

    Da es sich hierbei um ein Kartenspiel handelt, wird man da kaum mit irgendwelchen Minis agieren. Stattdessen werden Artwork, Geschichten & Mechaniken das Spielgeschehen dominieren, und sofern davon nichts Mumpitz ist wird das Spiel schon cool, unabhängig von dem Setting.

    Wenn ich ehrlich bin ist mir das Setting eigentlich Wurst.

    Ob der Zwergenkrieger nun aus dem Warhammer Quest oder Terrinoth-Setting kommt .. in beiden Fällen wird er wie ein Zwerg in den Reihen der Gegner wüten. Am Ende sind es lediglich die Grafiken, Bezeichner und Geschichten, die man sich aus dem Setting zieht und da in keinem der beiden Settings wirklich zuhause bin, gibt sich das für mich nichts.

    Solange am Ende ein Spiel rauskommt, welches sich wie das Warhammer Quest Abenteuerkartenspiel spielen lässt und bei mir das Gefühl hinterlässt gut unterhalten worden zu sein, wird es gekauft und gespielt. Bis dahin behalte ich meine deutsche Version vom WQAK im Regal.

    Hier haben mir persönlich die auszuwählenden Helden und die düstere Atmosphäre besser gefallen als das, was man bisher in der Terrinoth-Ankündigung sehen konnte.

    Ich wage mal die Theorie, dass man bei den 12 Helden ( 4 Klassen, je 3 verschiedene pro Klasse) die Völker, welche das Terrinoth-Universum mitbringt wiederfindet. Also Elfen, Zwerge, Menschen als Rasse und dann jeweils pro Rasse alle 4 Klassen.
    Das würde bedeuten, dass man die Abenteuer z.B. als reiner Menschentrupp bestreiten kann oder halt sich einen Mix erlaubt. Ich halte dies für sehr viel atmosphärischer, als jedesmal den gleichen Charakter (Rasse+Klasse) spielen zu müssen.
    Inwiefern es "düster" oder "hell" ist mag ich gar nicht anhand der gespoilerten Karten auszumachen.

    Wer sich die Sachen in 2 Wellen liefern lässt nur den Basiskram gebacken hat, kann sich glücklich schätzen.

    Gestern haben die Jungs von CTG den Container entladen, der TMB, Tink, Nugget and Ghillie in der 3. Edition enthielt.



    Was willst denn da groß übersetzen? Das hat kaum Text.

    Naja .. Ist ja jetzt nicht so, dass auf den ganzen Karten nur Icons stehen. Es mag vielleicht "kaum" Text sein, es ist immerhin noch welcher und der schreckt möglicherweise Spieler ab, die es gern in Deutsch hätten.


    Naja rezensiert, da steht nicht umsonst "Let's Play" drüber und nicht "Rezension". Ehrlich, das war ein schnell dahingerotztes Video...

    Ich fand das Spiel mit 1 bzw. 2 Helden zu schwer und eher frustrierend.

    Werde meinen Text gleich mal anpassen. Was den Schwierigkeitsgrad angeht, so gebe ich dir Recht. Das Spiel skaliert halt nicht darin, was die Gegneranzahl angeht, sondern versucht dieses durch erhöhte Lebenspunkte bei weniger Spielern zu kompensieren. Das kann gut gehen, muss aber nicht.
    Ebenso fehlen dir bei nur 2 Helden trotz der mehr Aktivierungen einfach die Fähigkeiten der anderen Helden.


    Ich selbst mag es in einer 4er Runde sehr gern. Da hat jeder was zu tun und es fühlt sich mehr nach Gruppendynamik an als wenn ich stumpf alleine vor zwei Helden hocke. Daher kann ich dir nur empfehlen es mal in größerer Runde 3-4 Spieler auszuprobieren, sofern nicht schon passiert.


    Aber mechanisch bleibt es bei: Nutze diese 4 Aktionen bestmöglich um die Mission zu erfüllen. Wobei Aktionen erschöpfen und erst wieder genutzt werden dürfen, wenn du die Refresh Aktion nutzt (die alle anderen Aktionen auch refresht).

    Das Spielprinzip mit den Aktionen kommt ja auch gerade in dem neuen Sid Meier's Civilization: A New Dawn zum Einsatz. Ich persönlich finde es eigentlich sehr überschaubar und wenig kompliziert. Du kommst an die Reihe und wählst eine deiner nicht erschöpften Aktionen und führst sie aus. Wie auch in dem FFG-Artikel beschrieben ist dabei jede Aktionsart (Rest, Aid, Attack, Explore) anders aufgebaut und passt thematisch zur gewählten Charakterklasse (Healer, Warrior, Mage, and Scout). Das Resetten der genutzten Aktionen wurde beim WQAK durch eine der vier Aktionen ausgelöst, wobei das bei jedem Charakter eine andere war. Somit konnte man z.B. erst Erkunden (explore) und im Nachgang alle seine Aktionen wieder bereit machen.


    Wie unterscheidet sich das Spiel vom Herr der Ringe LCG. Hat es Anleihen oder ist das was komplett anderes?

    Sofern sich an dem Spielprinzip nichts ändert, wirst du als Gemeinsamkeiten folgendes vorfinden.
    - eine Art Aufmarschzone (die "Schatten"), in denen Gegner offen oder verdeckt lauern

    - Kampfverwicklung, da die Gegner aus den "Schatten" sich mit den Spielern in Kämpfe verwickeln

    - Fortschrittsmarker und Reisen, da man mittels "Explore" versucht den aktuellen Ort zu verlassen, um weiter im Dungeon voranzukommen, bis man endlich am Zielort angekommen ist.


    Das wars aber auch schon. Jeder spielt einen Helden, welcher neben seinen 4 Aktionen halt noch Ausrüstung finden kann. Gekämpft wird mit Würfeln, wobei auch dort gilt: Äxte - Schilde = Schaden


    Was mir am alten WQAK gut gefallen hat, war die Gegner-KI. Es braucht keinen Overlord und jeder Gegnertyp agiert nach einem auf der Karte beschrieben Muster, so dass z.B. eine Spinne versucht in die "Schatten" zu flüchten und wenn sie dort ist, entsprechend Gift versprüht.


    Für diejenigen, die das alte WAQK nicht kennen, können es sich ja mal über den Tabletop Simulator ansehen, da gibt es eine Vielzahl Mods:

    https://steamcommunity.com/sha…filedetails/?id=575834749
    https://steamcommunity.com/sha…filedetails/?id=686780152
    https://steamcommunity.com/sha…filedetails/?id=873188491
    https://steamcommunity.com/sha…filedetails/?id=774716788

    Auch bin ich gern bereit es jemandem von Euch zu zeigen. Einfach mich per Konversation mal anhauen.

    Ich werd jedenfalls nicht an Bord sein - Es sei denn das Arkham Horror Kartenspiel flasht mich so richtig...

    Ich verstehe den Zusammenhang nicht. Wenn dir das AH LCG gefällt, willst du es mit dem hier angekündigten Abenteuerkartenspiel mal versuchen?


    HDScurox war mal so frei und hat in der Vergangenheit die Vorlage vor einiger Zeit mal rezensiert angespielt:


    0 Wiedererkennungswert der Realität, einfach ziemlich generisch.

    Naja, wieviel Höhlenforscher bist du in Realität schon gewesen? Nur weil in Spiel X in jedem Dungeon die Bewohner sich zu farbigen Bodenkacheln haben hinreißen lassen oder merkwürdiges Foltergerät rumsteht, kann doch im Spiel Y, wo Licht und Schatten eine große Rolle spielen, eben diese Untermalung fehlen.

    Für mich sind die Tiles eher Nebensache, ebenso irgendwelches Möbiliar oder 3D Türen. Mir reicht das, was das Spiel sein will. Losspielen, Gegner vermöbeln, Loot abgreifen ... mehr Gegner vermöbeln. Siegreich, blutüberströmt das Spiel beenden.
    Im KS waren noch andere Tile-Sets dabei. Kristallhöhlen, wo alle Räume kristallin ausgeleuchtet sind, während die Gänge komplett dunkel sind (Kristalle bringen noch mal nen Effekt mit) und Lava-Tiles, wo es genau umgekehrt ist. Die Gänge sind fließende Lava (Autsch - wehe dem, der stehen bleibt) und die Räume zappenduster.

    Damit wirste optisch durchaus mehr Spass haben, spielerisch kann ich es nicht sagen, da noch nicht mit gespielt.

    Ja und nein. Ja, weil sich die Spiellänge in gewissem Rahmen steuern lässt. Nein, weil dieser Rahmen in Abhängigkeit vom Glück immer noch heftige Schwankungen aufweist, von "easy-peasy-durchpflügen" bis "Tod nach 20 Minuten". Für mich kein Problem. Man sollte nur wissen, was einen erwartet. Dann ist Massive Darkness für den entsprechenden Spielerkreis -- nämlich Gelegenheitsspieler, auch ohne jede Brettspiel-Vorkenntnisse, oder auch Vielspieler, die mal leichtere Kost wollen, aber bloß (!!) keine (!!!) Hardcore-Euro-Optimierer (!!!!!!) :) -- ein sehr schönes Spiel.

    Naja .. ich halte das Max-Level des entsprechenden Abenteuers bzw die Anzahl der verwendeten Tiles schon für einen guten Indikator, grob eine Spieldauer abschätzen zu können. Diese Extreme lasse ich da in der Regel weg und gehe davon aus, dass man moderat durchkommt.


    Ja, so mache ich das auch, und ich glaube, dass hatte ich entweder mal hier oder in BGG als meine Spielvariante so empfohlen. Diese Idee dürfte von mir stammen. :)

    Gut möglich, dass ich diese Idee von dir übernommen habe, war aber nicht beabsichtigt.Anfänglich mit nur dem Lightbringer-Pledge war mir das relativ egal. Inzwischen habe ich einige Gegner-Boxen mehr, so dass die Varianz schon stark zugenommen hat, was wiederum thematischer wirkt, wenn man sich dann halt zu Beginn auf Gegner festlegt.

    Ob lila oder blau erkenn ich im Augenwinkel und wenn ich richtig spiele, schließe ich solche Informationen doch automatisch in meine Überlegungen mit ein.

    Du könntest doch eine Abdeckung verwenden.. alternativ .. die Dinger in einen Beutel hauen und blind ziehen.
    Aber ich gebe dir recht .. schön ist anders.

    Harry2017 : Bei #MassiveDarkness bringen die Monster jenseits des Grundspiels tatsächlich interessante und abwechslungsreiche Sonderfähigkeiten mit.

    Das stimmt soweit. Damit es bei uns während des Spielens nicht zu viel "Gegner-Salat" wird, habe ich inzwischen die einzelnen Gegnertypen in eine Tabelle gehauen, aus der vor dem Spiel entsprechend gewürfelt wird, so dass 3 verschiedene Gegner-Rassen (wie auch im Grundspiel: Orks, Goblins und Zwerge) vertreten sind. Desweiteren reduziere ich zu Beginn den Stapel schwacher, wandernder Monster auf 10 und packe dort noch die gegnerspezifischen rein.
    Kommt es dann während des Spiels zu einem großen, wandernden Monster, so wird solange vom Stapel gezogen, bis eins kommt, welches noch nicht als schwach auf dem Tisch stand.
    So erhalte ich mir eine schöne Abwechslung.

    #MassiveDarkness

    Die Frau mags sogar recht gerne und Spaß hatten wir auch


    Werde das wohl mal mit der Frau durchspielen und dann entscheiden. Die Regeln sitzen, es ist einfach und es hat ihr Spaß gemacht

    Das sind doch die Hauptgrunde, das Spiel zu behalten. Man muss zu Beginn zwar einiges Aufbauen, allerdings bekommt man dann dafür ne schöne Abendunterhaltung. Es ist nicht wirklich kompliziert und eben das gefällt mir auch sehr.


    Bezüglich des "Durchspielens" .. ich geb dir den Tipp das Spiel nicht als Kampagne zu spielen bzw. einfach Level für Level unabhängig zu betrachten und immer wieder bei 0 anzufangen. Dann haste durchaus mehr Spass und weniger Frust.

    Ansonsten habe ich mich von dem Gedanken des "Durchspielens" bereits verabschiedet. Wollen die Freunde das Spiel spielen, wählen wir zusammen ein Level aus, welches vom Zeitrahmen her passt (je mehr Level darin enthalten sind, desto länger dauert es) und dann wird einfach losgespielt. Story egal.


    Ich habe es bisher im 2-4er gespielt und es ist jedes Mal sehr gut angekommen.

    Sofern ich das richtig verstanden habe .. es kommt auf das gewählte Pledge Level an.

    Jenachdem, was man gewählt hat, ist es möglich bestimmte Bundles zu ergänzen:

    - Adept -> nur weitere Kopien von Aeon's End Legacy

    - Prodigy -> nur weitere Kopien von AE Legacy und/oder AE Grundspiel Bundle

    - Defender of Gravehold -> nur weitere Kopien von AE Legacy und/oder AE War Eternal Bundle

    - Breach Master -> weitere Kopien von AE Legacy und/oder AE War Eternal Bundle bzw. AE Grundspiel Bundle (quasi alles)

    Für Too Many Bones habe ich mit die einzelnen Videos von CTG angeschaut, da sie aufzeigen, wie die einzelnen Charaktere ihre Würfel einsetzen.
    Das hat unheimlich geholfen, diese Charaktere zu verstehen, sollte es da Unklarheiten gegeben haben.

    Samstag in einer 4er Runde versuchten wir bei strahlender Sonne auf der Terrasse Dealore von Mulmesch zu befreien.

    Tink, Picket (ich), Boomer und Patches zogen also los und haben nach 8 Tagen Mulmesch vermöbelt.

    Es ist schwer das während dieses Spiels erlebte in Worte zu fassen, da Too Many Bones sehr von seiner Haptik der Komponenten lebt.


    Ich empfinde es immer wieder als Fest dieses Spiel auf dem Tisch zu haben (und kann die KS-Lieferung daher kaum erwarten!), um so mehr freue ich mich, dass dieses Spiel bei 1,5 (Neulingen) doch gut angekommen ist. 1,5, da einer der beiden das Spiel schon mal, aber vor langer Zeit gespielt hatte.


    Es war ein schönes Abenteuer die vier durch diverse Gefahren, taktische Kämpfe und finale Schlacht zu begleiten. Während die anderen 3 vermehrt Würfel für ihre Trainingspunkte "kauften", habe ich mich beim Steigern meines DEF-Wertes nicht all zu blöd angestellt, so dass beim finalen Kampf mein Picket mit 8 HP und 6 DEX, sowie 6 DEF auf dem Feld stand. Ausreichend, um Mulmesch, der gegenüber ATK-Würfeln immun war, einfach meinen Schild auf die Nase zu hauen.


    Sehr angetan war ich von Tink's Spiderbots. Die haben uns oft den Hintern gerettet und mähten sich durch Gegner. Besonders vorteilhaft war die Giftimmunität, welche dem ein oder anderen Gearloc somit das Überleben sicherte.


    Nach diesem epischen Abenteuer gabs dann noch eine Runde Klong! als Absacker. Allen bekannt, gabs mal die Rückseite des Plans ..
    Meinereiner starb als erster unterhalb der Grasnarbe und brauchte daher meine kaum vorhandenen Siegpunkte zu zählen. Lediglich einer schaffte es raus, während die beiden übrigen oberhalb der Grasnarbe in selbiges bissen. Die beiden teilten sich mit 2 Punkten Unterschied Platz 1 & 2.


    War ein schöner Samstag .. gerne mehr davon.


    #TooManyBones #Klong