Beiträge von Luzifer

    Wenn ich nicht so Angst vor der Übersetzung hätte...

    In einem Interviewvideo aus Nürnberg hab ich vernommen, dass der Verlag plant die Übersetzung an ein Übersetzungsbüro zu übertragen. Und zwar eines, das "spieleaffin" sei. Dieses Team sei auf den Verlag zugekommen.


    Das lässt mich auf ein gutes Ergebnis hoffen.


    Bei den AktionkKarten hab ich persönlich die geringsten Sorgen. Es handelt sich hier um sich wiederholende Keywords.


    Natürlich ist bei Spieleübersetzungen Regelwissen unabdingbar! Und ein Lektorat/ Korrektorat auch. :)

    Das Spiel ist ja recht vergriffen. Ich habe jetzt wiedeeholt positive Stimmen dazu gehört, obwohl ich es erst mal links liegen ließ. Da ich leicht zu beeinflussen bin, bin ich neugierig geworden.

    Bei Fantasywelt wurde März mit neuer Verfügbarkeit genannt. Ist das realistisch, Thygra ?

    Sie schreiben ja was von Cons und Website. Aber Deutsch könnte eine besondere Herausforderung im nachträglichen Bestellen sein.


    Schick doch mal ne Mail, ob du dein Pledge noch ergänzen könntest. Vielleicht hat Arthur ein offenes Ohr.

    Fertig sind sie, das weiß ich. Es hieß, dass sie auf der Homepage bereit gestellt werden. Die ist aber nach wie vor im Umbau.

    Es kommt, kann aber wohl noch dauern.

    Nach der neusten Errata kostet "Träumen" nur noch 2 Machtpunkte.

    Somit ist es doch wieder rentabler.


    Die Idee die Kultisten gefangen zu nehmen halte ich für sinnvoll.


    Generell gilt: CTHULHU ist saustark, wenn er nicht von Anfang an beschäftigt wird.

    Die leeren und langweiligen Tableaus der Helden sind wirklich unschön anzusehen.


    Was mich gerade nervt ist das erste Strechgoal. "John Dark" als Figur für 25.000. Dabei war er bereits das 520.000 Strechgoal für CW3. Das wissen auch alle. Wieso nehm ich da nicht ein kleineren Zwischenraum? Das wird ja auch die anderen Strechgoals und die zusätzlichen Helden betreffen. Sowie die weiteren Monster, die wie Harry2017 prognostiziert auch schon eingerechnet sind. Das werden erneut seeeeehr langweile Strechgoals. Und wie wir alle wissen sind Strechgoals Fänger neuer Unterstützer ;) Aber auch hier müsste PG es eigentlich besser wissen.


    Die Idee in der Welt von Cthulhu Wars ein ähnliches Konzept anzusetzen, finde ich übrigens gar nicht so schlecht. Die Figuren gibt es schon. Es fehlt nur eine Macht, die dem entgegen wirken könnte. (Welcher Panzer sollte Cthulhu besiegen?) Aber zumindest kurz mal vertreiben, das sollte mit einer halbwegs durchdachten Story möglich sein.

    Sandy Petersen ist für die Erschaffung dieser Welt bekannt. Er tut aber seit Jahren vieles, um auch für etwas anderes bekannt zu werden. Anstatt sich komplett auf ein zweites Standbein zu konzentrieren, fände ich es viel besser, wenn er bei dem bleibt, wofür er Erfolge eingeheimst hat. Damit meine ich nicht zwangsläufig ein CW Onslaught 4-18. Sondern die Welt weiter auszufeilen. Sie noch tiefer zu machen. Noch mehr auszuschmücken. Und jeder Besitzer von CW hätte auch noch was davon. Und zwar direkt und nicht über Crossover oder lose Verbindungen zu CW.


    Ich nehme mal an es wird auch hier ein Crossover zu CW geben, sobald es zäh wird. Das gab es bei Gods War und auch bei Orcs Must Die. Dann doch lieber gleich "Planet Cthulhu"! :D

    Ehm, kuckt euch doch nochmal die S-förmige Standardkarte an. Und dann die kreisförmige - das sind im Prinzip die selben Kartenteile, nur anders zusammengefügt. Und in der Form wird das gewiss auch geliefert.

    Ja, das ist mir auch aufgefallen. Und wenn man jetzt ZWEI Grundspiele (a la FFG LCG) zusammen kauft, hat man nicht nur doppelt so viele Figuren, sondern kann auch einen doppelt so langen Weg zusammen bauen. :D

    Die Monster gefallen mir, obwohl sie meines Erachtens keinen durchgehenden Stil verfolgen. Nur die "Monstermauer" finde ich etwas seltsam. Das scheint ja sowas wie einer der Endgegner zu sein.


    Was mir nicht daran gefällt sind die Ermittler. Die haben noch weniger einen nachvollziehbaren Stil. Außer, dass sie alle komplett mit Details überladen scheinen. Hier noch eine Katze und dort noch etwas Tand. Viel zu viele Kleinigkeiten. Da ist bislang keine Spielerfigur dabei, die mich überzeugt.


    Überzeugen sollte ja auch hauptsächlich die Spielmechanik. Ich habe bislang vergeblich auf ein dauerhaft spannendes Tower Defense Spiel gewartet. (#OrcsMustDie war zu viel Verwaltungsarbeit um in den Fluß zu kommen. #Rum&Bones war mehr MOBA. #B-Sieged war auf Dauer auch Arbeit und die Aktionen gefühlt sehr eingeschränkt).

    Ob es hier jetzt was anderes wird, muss ich mal abwarten. Der RPG-Anteil, sprich das Hochleveln der Helden auf einem vorgebenen "Tech-Tree", ist interessant. Wobei die Verzweigungen nicht sooo verästelt sind.


    Was das Spielfeld angeht, ist die geschlängelte Karte mal was anderes. Könnte natürlich auch einfach eine gerade Bahn sein, was dann aber langweilig wäre. Die Idee mit dem Kreis finde ich auch schon spannend. Bei den verschiedenen Prototypen (s.o.) waren ja auch schon andere Versionen dabei und in einem anderen Video sieht man viele weitere Ideen für andere Karten.


    Anschauen werde ich es mir auf jeden Fall.

    Hab ich wohl missverständlich formuliert.


    Wird ein Löwe der "Sniff" in der Runde zuvor benutzt hat Survivor in seinem Blind Spot angreifen?


    Spieltechnisch sind sie sehr wohl Threads, aber das waren sie auch vorher schon. Sie stehen immer noch nicht in seinem Field of View, dank Blind Spots.


    Thematisch hatte ich mich gefragt, ob er sie hinter sich riecht und deshalb angreift. Vielleicht denke ich aber auch zu ameritrashig :D

    Danke schon mal für die Antworten.

    Speed 4 angegriffen hat

    Speed 2 und Damage 3

    Da hätte ich mir wohl zweimal sparen können. Aber wie gesagt, war sowieso der erste Würfelwurf der Instant Death... :(



    Blind Spot ändert übrigens nichts am Threat-Status, es bringt den Survivor nur aus dem Field of View. Und ja, Sniff macht dann in der Folgerunde alle zum Threat

    Bedeutet, wenn sich wieder nur noch zwei Survivor in seinem Blind Spot aufhalten würden (bei gleichen "Pick Target" Anforderungen), könnte er erneut niemanden angreifen?

    Liegt nun aber ein Dritter irgendwo auf dem Spielfeld, ist er dank Sniff ein Thread und somit das Ziel, oder?

    Die erste Kolonie wurde gegründet. Das Einführungsszenario hatte es übel in sich. Natürlich ist mein geführter Char in Runde 2 gestorben, weil er zufällig Knocked down war und direkt vor dem Maul des Löwen lag, als "Grab" kam. Alles auf den Torso!!! Ich hätte 4 mal auf die Svere Injury Tabelle würfel müssen. Schon beim ersten mal, macht es knack und der Brustkorb explodierte... So ist KDM ;)


    Trotzdem kann ich es als Sieg verbuchen, da ich 3 kritische Spieler angefixt habe :D


    Ich dachte auch, ich könnte die Regeln. Dennoch gab es einige konfusionen und nachfragen. Diese Jungs nehmen es mit Regeln sehr genau und ich würde sie gerne richtig verstehen und da gehört es selbst bei so einem Ameritrash Spiel dazu, dass offene Regelpunkte möglichst gut beantwortet werden. Vielleicht könnt ihr mir helfen? ( Yakosh-Dej ich blicke auch in deine Richtung ;)


    • Ist ein Survivor, der Knockback 5 bekommt auf dem letzten Feld auch Knocked Down?
    • Wenn der Löwe vorwärts läuft und auf seinem letzten Feld ein Survivor bereits mit Knock Down liegt. Was passiert mit ihm? Erhält er auch Knockback 5? In Laufrichtung?
    • Kann ein Survivor, der Knocked Down ist auch angegriffen werden (er ist ja nur KEIN Thread. Aber als Target kann er doch ausgewählt werden, wenn auf der AI Karte "Survivor" als Ziel steht, oder?)
    • Ähnliche Frage wie oben: Ein Survivor, der Knocked Down ist, wird der z.B. von der AI Karte "Terrifying Roar" betroffen? Darauf steht "All non-deaf survivors". Ich dachte aber er ist sowas wie ohnmächtig und hört das Brüllen dann nicht so. Oder doch?
    • Picking Target: Hier hatten wir einige Probleme. Hauptsächlich, weil wir uns am Anfang sehr weit von dem Löwen entfernt haben. Deswegen hat der Löwe manchmal mehrere Runden lang nur "Sniff" gemacht und sich nicht bewegt. Das hat sich falsch angefühlt. Aber mal ein Beispiel
    • Claw
      Pick Target
      Closest Threat, facing, in Range (2 lagen auf dem Boden, 1 zusätzlich tot, der vierte stand hinter dem Löwen im Blind spot -> Passt alles nicht)
      Closest Threat, in Field of view (s.o. passt nicht)
      Sniff (haben wir gewählt)
      Preisfrage: Dank "Sniff" sind nun alle Survivor ein "Thread". Auch wenn sie in der nächsten Runde nochmals im Blind Spot stehen?


    • Vicious Claw
    • Pick Target
    • Random Survivor, in Range ( Alle Survivor waren mehr als 6 Felder entfernt - Da kann er sich keines als ziel heraus suchen, weil "in Range" nicht erfüllt ist)
    • Sniff (haben wir dann gewählt)


    Irgendwo hab ich gelesen, dass der Löwe eigentlich ganz ganz selten "Sniff" ausführt. Bei den obigen Beispielen, da ständig jemand am Boden liegt oder feige wegrennt, hat er es aber fast immer gemacht. Lag es an uns oder der Regelauslegung? Ich weiß, im Zweifel gegen die Helden. Aber dennoch will ich es grundsätzlich erst mal verstanden haben.

    Komischerweise war ich von meinem Hate Einstieg überzeugt und wollte den hier knicken - Hate habe ich jetzt auf den obligatorischen Euro runtergefahren und bin hier mit vollem Enthusiasmus dabei...alles richtig gemacht AR!

    Dito.


    Ich habe hierbei eine Erwartung, dass es das Feeling von #PanicStation aufnimmt, mit Minis unterfüttert und mit zusätzlichen Mechaniken auffüllt. Die Alien-Stimmung reizt mich sehr. Ich will noch in die Regeln schauen, bevor ich mich final entscheide. Aber ich bin seit langem mal wieder angetan von einer Kampagne.

    Ich kann hier einen deutlichen Unterschied im Ablauf erkennen, in Abhängigkeit mit welcher Gruppe ich spiele:


    Im Normalfall legen wir vorher fest WAS wir spielen wollen und suchen dann genug Mitspieler in der Spielgruppe. Das betrifft die Freunde, die ich als Vielspieler oder sogar Expertenspieler bezeichnen würde.


    Ganz anders läuft es bei Freunden, die "Wenigspieler" sind. Hier laden wir ein bzw. treffen uns und entscheiden erst dann, worauf alle so Lust haben. Meistens bringe ich eine gewisse Vorauswahl bereits mit. Hier habe ich z.B. vorher nochmal in die Regeln geschaut oder habe besondere Lust drauf. Somit bin ich mit jedem aus dem kleinen Mitbringstapel zufrieden.

    Es gab viele grandiose Spielabende in 2017. Am genialsten finde ich, wenn ein Spielabend jedoch eine Geschichte erzählt, und vielleicht auch zu einer Anekdote wird. Ein absolut unvergesslicher Moment, über den ich heute noch schmunzeln muss, war aber auch gleichzeitig eine große Niederlage:


    #FortuneAndGlory


    Eine der ersten Partien im April.

    Pulpig und mit viel Push-your-Luck Elementen haben wir zu fünft die Weltkarte nach geheimnisvollen Schätzen durchforstet und viele Abenteuer bestanden. Und noch viel mehr Würfel gerollt.

    Ich spielte den Charakter Jacques Moreau und um ganz in die Rolle zu schlüpfen sprach ich durchgehend mit einem verwaschenen französischen Akzent. Sehr zum Leid meiner Mitspieler. ;)


    Die Partie dauerte mit fünf Personen ziemlich lange (ca. 5 Stunden) und war sehr durchwachsen. Ich setzte mich allerdings mit Jacques sehr früh an die Spitze und konnte viel Glory und noch mehr Fortune erringen. Gut ausgerüstet machte ich mich an die letzte Quest, die mir den Speer von Poseidon erringen sollte. Und durch klugen Einsatz meines Gewehrs und eines Stricks, mit letzter Kraft und dem Einsatz aller vorhandenen Ressourcen, erlangte ich auch noch dieses Kleinod. Ich musste nur noch in die nächste Stadt und dort mein Artefakt verkaufen, um genügen Siegpunkte abzustauben (2 hätten bereits gereicht).

    Leider muss man in der Stadt erst ein Cityevent ziehen. Diese Eventkarten beinhalten manchmal Kämpfe, viel öfter allerdings positive Effekte. Ich wähnte mich sicher. Oh welch falsche Einschätzung. Welch tiefer Fall mich erreilen sollte. Natürlich hatte ich in vorherigen langen Spielrunden und Neumischen des Eventkartenstapels bereits einmal gesehen, dass es die Karte "Robbed" (Raub / Überfall) gibt. Aber hey, wie groß ist denn die Chance, dass genau diese EINE Karte, die mir gefährlich werden könnte auch jetzt tatsächlich oben liegt... Fortuna hat einen seltsamen Humor. NATÜRLICH hab ich genau diese Karte gezogen. Jetzt musste ich würfeln. 50:50. Bei 1 bis 3 würde mir das Artefakt gewaltsam aus meinen Händen gerissen werden, während ich mich auf dem Weg zum Hehler meiner Wahl befand.

    Es kam, wie es kommen musste. Es viel eine 2! Aus der Traum. Weg war der Speer. Verloren war das Spiel, denn ein akzentfreier englischer Lord hatte die Gunst der Stunde genutzt und eine Runde später das vollbracht, was ich nicht hinbekam.

    Und so zeigte mir diese Partie nicht nur, dass Push-your-Luck Spiele jederzeit in alle Richtungen schwenken konnten. Es zeigte mir auch, dass ich mich auf DEN einen Würfelwurf nicht verlassen kann. Der sichere Sieg wurde mir durch eine einzige Karte geraubt (im wahrsten Sinne des Wortes). Gerne zietiere ich Shakespear, wenn ich seit dem die gigantische Spielbox von Fortune and Glory öffne:


    Denn niemals gab es ein so herbes Los / als die Niederlage des Jacques Moreaus!



    :lachwein:

    Mal abgesehen von den vielen bereits angesprochenen Themen und dem Bombgate hatte ich bei der Eröffnungszene ganz andere Gedanken. Mit hat der Kampf im Weltraum rund um die Sternenzerstörer wirklich gut gefallen. Und bei dem Anflug der Bomber hab ich mich sofort an all meine X-Wing Miniaturenspiele zurück erinnert. "Warum fliegen die so langsam?" Ja. Genau! Wieso fliegen die so langsam?!?!? Aber genauso ist es doch bei X-Wing auch. Während die A- und X-Wings herum düsen und schon ballern dürfen, sind die Bomber noch auf dem Anflug und werden schonungslos dezimiert. Die armen Piloten. So viel Vernichtungskraft unterm Ar'$% und zu wenig Antriebskraft um zeitig am Ziel zu sein.


    Trotzdem ein furioses Gefecht mit überraschendem Ausgang. Ich habe ja den Verdacht, dass Fantasy Flight Games in Zusammenarbeit mit der Merchandising Abteilung von Disney ganz bewusst diese Szene forciert hat, um die Verkäufe der X-Wing Miniaturen noch weiter anzukurbeln.


    Mich hat es auf jeden Fall erwischt. Die Modelle sind bei mir in letzter Zeit etwas angestaubt. Hab sie aber wieder hervor geholt und hab an neuen Staffeln gebastelt. Fehlt nur noch ein Gegner :D Eine grandioser Flashback für #X-Wing. Mindestens das hat der Film für micht getan.

    Toadstool schrieb:

    Cthulhu Wars - Ich hatte es schon auf dem Tisch, aber weil wir fünf Leute waren, musste ich alles wieder einpacken!!! Grrr! Dummerweise lässt sich das Spiel zu zweit schlecht spielen und ob ich dafür dieses Jahr noch die richtigen drei Leute an einen Tisch bekomme, wage ich zu bezweifeln. Seufz.

    Toadstool  

    Hast du mal die "neuen" 2er Regeln ausprobiert? Wo die Spieler tatsächlich nur eine Fraktion jeweils kontrollieren?

    Die Regeln sind im Vergleich zum Mehrspieler-Spiel zwar in Bezug auf die Siegpunkte abgewandelt. Aber es funktioniert prima zu zweit und es fühlt sich dennoch wie eine "richtige" Partie CW an.


    Ich empfehle dir, es mal zu testen. Die Fraktionen lernt man so auch schon sehr gut kennen. Und die Fraktionen und ihre Fähigkeiten einschätzen zu können ist ein nicht unwesentlicher Aspekt von #CthulhuWars .

    Man kann doch alternativ auch Bambus-Karten ziehen, die für diesen Zweck dem Spiel beiliegen.

    Danke für die Info. Von diesen Karten hat der Spielbesitzer uns gar nichts erzählt.


    Das Ziehen von "Streichhölzern" ist ja an sich eine coole Idee. Die Umsetzung leidet halt auf Dauer bei der Begegnung mit der Praxis. Dagegen sind Murmeln zumindest eine haptische Erfahrung. Karten ziehen hat den gleichen Effekt, wirkt aber halt eher... lahm.

    Auf einem Spieletreff letzten Monat habe ich es gespielt. Sehr morbide und absolut lustig in großer Runde. Wir waren 10 Personen. Da bleiben nicht viel Spiele für so eine große Runde. Und es hat richtig gezündet. Mit Regelerklärung waren wir eine gute Stunde beschäftigt und kamen mit etwas Glück von der Insel. Leider mussten wir die Überreste von 4 Mittstreitern auf der Insel zurück lassen :D


    Am Anfang dachte ich, dass die Regeln unnötig aufgebläht sind. Die 6 Spielphasen sind etwas unglücklich beschrieben und auch ausführlich dargestellt. Im Spiel läuft es dagegen absolut flott von der Hand. Ein wenig Downtime ist durchaus dabei, bis z.B. jeder seine genutzte Karte abhandelt. Beim Ziehen der Karten ist es etwas chaotisch. Hier stimme ich übrigens Hunter zu: Es hätten gerne deutlich mehr Karten sein dürfen. Die drei Stapel sind mit so vielen Personen sehr schnell erschöpft und müssen ständig neu gemischt werden.


    Mir hat der scharze Humor des Spiels sehr gut gefallen. Die Grafik passte auch. Die Mechanik ist simpel. Alles steht und fällt mit der Kommunikation, insbesondere in der Phase, wenn es einen Prozess gibt. Da werde interessante Argumente gebracht, um nicht selbst gegessen zu werden.


    Extrem clever ist es, dass das Spiel zwar darum handelt kooperativ zu arbeiten, aber bei einem Konflikt einer geopfert werden muss. Unweigerlich kommt es somit zur "Player Elimination". Bei WSWE werden die ausgeschiedenen Spieler allerdings nicht komplett aus dem Spiel entfernt. Sie können noch ins Geschehen eingreifen und könnten auch noch nach eigenen Regeln gewinnen. Genial für so ein kleines Partyspiel!

    Was mir nicht gefallen hat war das Auswahlsystem: Man muss dort immer Karton-Bambusmarker ziehen, von denen eines kürzer ist. Damit werden unliebsame Effekte für denjenigen ausgelöst. Allerdings waren nach einer Partie diese Marker schon sehr verschwitzt vom ständigen in der Hand halten und ziehen. Bäh!


    Dieser Auswahlmechanismus wird bei #Hellapagos (ähnliches Grundthema) eleganter gelöst: Murmeln in einem Sack.


    Zudem ist das Thema "Wir essen jede Runde einen von uns auf" nicht jedermanns Sache. Für uns war es überragend.

    Ich hadere auch noch mit mir, ob ich auf "bunt" gehe, oder in Richtung Steineffekt. Das Schema von Yakosh-Dej finde ich klasse. Auch das hellere vom Link.


    Das einzige, was mir noch Bauchschmerzen bereitet ist die Übersichtlichkeit und die Unterscheidbarkeit der Survivor.

    Mit farbigen Togen (Togas?) erfasse ich auf einen Blick das Spielfeld. In Stein erkenme ich sie dann nur an den Posen.
    Auch finde ich es nicht ganz passend, dass Helden und Monster im gleichen "Farbgewand" sind. Sind schließlich Gegner.


    Vielleicht male ich die Monster in Marmor und die Survivor in Stein?

    Ich habe Seafall nie gespielt. Ich habe BAHoTH auch noch nie gespielt.


    Letzteres hab ich immer auf der Wunschliste, aber es kommt irgendwie nicht dazu. Vielleicht gibt das den Anlass, dass sich ein deutscher Verlag drauf wirft. Das letzte Rob Daviau Spiel (#BergeDesWahnsinns) ist ja über Iello bei Hutter erschienen. Auf deutsch wird es für mich - wenn überhaupt - sehr viel interessanter.

    Wenn das englische Spiel aber erst im Herbst 2018 raus kommt, dann will ich gar nicht herum rechnen, wann eine mögliche deutsche Version den Laden erreichen könnte.


    Ich werde es beobachten. Aber ich warte nicht darauf.

    Das Wochenende der Dreieich Con ist schon wieder vorbei. Ich kann es jedem Rollenspieler nur empfehlen. Und auch der Bereich der Brettspiele bekommt immer wieder einen angemessenen Raum auf dieser Convention. Es ist viel Tabletop dabei. Wobei sich die traditionellen Verlage dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr etwas zurück gehalten haben. Dafür hat sich Cthulhu Wars auf der Convention ausgebreitet - ist ja auch ein riesen Spiel. :D


    Wer mehr über meine Erfahrungen rund um das Spielleiten in Zusammenarbeit mit Petersen Games wissen möchte, kann sich meinen Bericht hier durchlesen:


    CON - Dreieich Con 2017 - Die RPG-Foren haben einen eigenen Stand! | Seite 2 | RPG-Foren



    Für die Besitzer des Spiels vorab schon mal zur Kenntnis:


    In der nächsten Zeit wird es eine korrigierte Fassung der deutschen Regeln und der deutschen Spielinhalte als PDF zum Herunterladen geben. Wo genau, folgt noch. Alle sprachbedingten Spielinhalte werden neu gedruckt und kommen zusammen mit der weiteren Lieferung der Strechgoals etc. an die Unterstützer von Onslaught 3. Ich hatte nochmal nachgefragt; Die Fraktionstafeln werden die ordentliche Dicke haben, wie auch die Zauberbücher selbst.

    Insbesondere die Personen, die in Essen ihre Spiele schon abgeholt haben, sollen jetzt schon mit den PDFs spielen können. Die Ausdrucke bekommen sie dann in 2018.


    Für alle, die nach Erweiterungen gefragt haben:

    Es gibt aus Onslaught 2 noch Erweiterungen wie Karten oder Große Alte Packs. Diese werden auch von Deutschland aus in den Verkauf gelangen. Die Details zum Wie, Wann und durch Wen, werden derzeit jedoch noch geprüft.

    Ich habe dwn Spieltreff in WI in der Klarenthaler Strasse besucht. War richtig voll. Und ich konnte mal Photosynthesis auf den Tisch bringen.

    War völlig unkompliziert. Ich als Auswärtiger wurde sehr freundlich aufgenommen.


    Vielen Dank an Luzifer nochmal für den schönen Abend!

    Ich habe zu danken für die Gastfreundschaft und die Regelerklärung. Macht immer wieder neue Spiele kennen zu lernen und dabei auch angenehme Spielpartner. Gerne wieder.

    Guten Morgen,


    hat PG Deutschland sich bereits dazu geäußert?



    Ja, ich habe jetzt eine Antwort, leider nicht die erhoffte.

    Momentan ist nichts von den OS2 Erweiterungen, wie den Karten, zu bekommen. Zumindest nicht zeitnah zur Dreieich Con.

    Es sollen nochmal welche verfügbar werden, aber ich habe keine feste Aussage über den genauen Vertriebsweg oder den Zeitpunkt.


    Alle, die mich angesprochen haben, bekommen eine PN.

    Ich hätte lieber freudige Nachrichten überbracht.



    Wer dennoch am Samstag in der Nähe ist, den verweise ich gerne auf die Dreieich Con. Ab 11 Uhr wird es durchgehend das gesamte Material von CW bis OS2 zum anfassen und anspielen geben.


    Am Spiel selbst habe ich momentan kein größeres Interesse, würde das Projekt höchstens fördern, um Petersen Games zu unterstützen.

    So geht es mir momentan auch.


    Die Workerplacement Mechanik und das Design schrecken mich momentan etwas ab. Ich hatte beim Cover und den Bildern den Eindruck eines Computerspiels aus den 90ern. Auf jeden Fall der Zeit hinterher.

    Die Regeln muss ich mir aber noch näher anschauen.


    Momentan bin ich tatsächlich auch nur an den Daemon Sultan Akoylthen für 19 Dollar interessiert. Entweder um sie mit der Regelversion aus dem Wettbewerb zu Cthulhu Wars Onslaught 3 des Dämonen Sultans zu spielen. Oder vielleicht, wenn doch noch offizielle Regeln von Sandy für eine Azathoth Fraktion kommen sollten.