Beiträge von Maftiosi

    Unser letztes Spiel haben wir mit nur 1 Mythoskarte im Petto erfolgreich abgeschlossen. Soll heißen: Wir haben es in der letzten Runde geschafft, die 3 Mysterien von Azathoth aufzuklären :)


    Dennoch musste ich dabei erstmal meine Karten doch wieder sortieren. Mein Mini-Kartenständer (rechts)...


    7099-img-0266-jpg


    ...war also doch nicht vollständig nutzlos. Zuvor hatte ich alle Karten nach Namen sortiert, was wie ihr schon anmerktet, nicht besonders zielführend war. Nun habe ich sie nach Art sortiert, z.B. Verletzung, Geisteskrankheit, etc. - was allerdings allein mit Grundspiel + Verlorenes Wissen + Berge des Wahnsinns annähernd 9-10 kleine Stapel sind. Ich gehe mal davon aus, dass mit weiteren Erweiterungen auch noch mehr dazu kommen wird. So kann ich meinen Kartenständer zumindest weiter nutzen, auch wenn er nun viel zu groß ist ;) 


    Dennoch habe ich 2 weitere Fragen:


    1. Ihr spracht immer von 3 Zauberarten. Ich habe bisher nur 2 (Beschwörungen un die anderen). Kommt die 3. Zauberart erst mit einer weiteren Erweiterung dazu oder habe ich was verpasst? Und wenn ihr nun diese Zauber ziehen müsst, dann würfelt ihr einfach?


    2. Fokus erinnert mich irgendwie stark an die Hinweise aus Arkham. Dennoch ist es in Eldritch ja gefühlt viel schwieriger an große Mengen Hinweise heranzukommen. Ist das der Grund für die Existenz von Fokus? Man kann in einer Runde zurückstecken, um später Würfel neu würfeln zu müssen? Soweit ich weiß, funktioniert das ja auch mit Hinweisen, jedoch sind die eigentlich viel zu wertvoll dafür.

    Ich hab tatsächlich schon überlegt, in einem Spiel mit 6 Leuten vielleicht noch 3 Runden zu spielen, wenn der erste Ausscheidet. Ist zwar weniger im Sinne des Spiels, aber es hat doch gerade bei Neulingen niemand Lust 3 Stunden herumzusitzen. Das vermiest denen ja gleich die Stimmung.

    Ich empfehle mittlerweile als Einsteigerversion die Erweiterung "A Feast for Crows". Kürzere Spieldauer, ausgeglichenere Startvoraussetzungen. Hilft gut um das Prinzip kennenzulernen. Danach ne große Runde des Basisspiels.

    Ich habe beide PoD-Erweiterungen, aber ist FfC nicht nur für 4 Spieler geeignet?


    RoXoR : 2 davon sind Neulinge für Brettspiele, wir anderen 4 spielen mindestens 1x wöchentlich zusammen, auch konfrontative Spiele. Da sehe ich kein Problem :) War vielleicht etwas umständlich betitelt...

    Ich hab tatsächlich schon überlegt, in einem Spiel mit 6 Leuten vielleicht noch 3 Runden zu spielen, wenn der erste Ausscheidet. Ist zwar weniger im Sinne des Spiels, aber es hat doch gerade bei Neulingen niemand Lust 3 Stunden herumzusitzen. Das vermiest denen ja gleich die Stimmung.

    Am Freitag gibt es seit langem mal wieder eine 6er Partie. Geplant ist #DerEiserneThron. Ich habe das Spiel 1x gespielt, die restlichen 5 noch garnicht. 2 davon sogar kaum Brettspiele, sind allerdings sehr interessiert.


    Da ich mich in dem Spiel noch nicht so heimisch fühle, frage ich mich, ob es präferierte Häuser in der 6er Startaufstellung gibt. Ist vielleicht ein Haus etwas einfacher zu spielen als ein anderes? Welche Häuser würdet ihr den beiden Neuzugängen geben?

    Ich habe mal gehört, dass Lannister und Greyjoy aufgrund der Nähe ziemlich schnell in einen Konflikt geraten. Also wären diese beiden Häuser eher für Leute gut, die auch mal was einstecken können?

    Das wäre alles akzeptabel, würden die deutschen Fassungen nicht schon wieder zum günstigen Preis bei den diversen Onlinehändlern vertickt werden. Wenn der gemeine Kickstarter-Backer, der das Projekt erst ermöglicht hat, ein Dreivierteljahr später sein Zeug bekommt, ist das Spiel irgendwie schon "alt".

    Verstehe ich nicht ganz.


    1. Wer nur das Grundspiel in deutsch und ohne Sundrop gebackt hat, bekommt es doch mittlerweile schon zugeliefert.

    2. Das Sundrop länger dauert und sie erst alles andere herausschicken, wurde auch vorher gesagt: Erst EN, dann EN Sundrop, dann lokalisiert, dann lokalisiert Sundrop.

    3. Wer Geld sparen wollte und auf 1-Wave-Shipping setzte, wusste doch, dass er sein Zeug als allerletztes bekommt. Und natürlich verkaufen die das Grundspiel schon im Laden, wenn die KS-Exklusivteile noch in Produktion sind - da haben ja alle Grundspielbacker ohne Sundrop und ohne Addons bzw. mit 2-Wave-Shipping ihr Spiel auch schon.


    Ich hatte nur sehr spät auf Titan Pledge aufgestuft, da konnte man nur noch 1-Wave-Shipping auswählen. Das wird zum Glück nun geändert.

    Typisch - Ich habs mir gedacht...von meinen X-Items ist nun lediglich 1 von DPD geliefert worden....Habt ihr alles bekommen, was ihr bestellt habt? Hatte 3 Bestellungen gemacht und nur die letzte wurde verschickt...Keine Emails, keine sonstigen Meldungen - Die fangen an mich zu nerven!

    Ich hatte nur Dreamlands und Primeval bestellt. Kam beides an, in 2 getrennten Paketen.

    AR schrieb mir auf Facebook, dass man mit dem nächsten oder übernächsten Update ankündigt, von einem 1-Wave Shipping noch auf ein 2-Wave-Shipping wechseln zu können.


    Soll heißen:


    1-Wave-Shipping = alles kommt im Dezember

    2-Wave-Shipping = Grundspiel im Juli/August, Addons im Dezember

    #BergeDesWahnsinns

    Einzig verstehe ich manche höherstufigen Aufgaben nicht: Es gibt Karten von 2 bis 6 und Arkane Karten im Wert von 10. Nun muss man als Gruppe z.B. Werkzeug beschaffen, im Wert von: 5 oder 7, nicht 9. Alles andere als 5 oder 7 ist sowieso ein Fehlschlag. Ist die 9 dann nur zur Verwirrung da? Erst dachte ich damals, es hieße "keine 9er Karten", aber die gibt es gar nicht.

    Das scheint in der Tat nur zur Verwirrung da zu sein. Da hat das Spiel ja auch noch andere Strategien, um dich in den höheren Aufgaben zu verwirren... ;-)

    Ja, und das passiert auch noch nach der 5. Partie :)

    Ich bin nun doch dabei, weil das Spiel sogar meiner Freundin gefallen hat. Eigentlich ist das immer das Zünglein an der Waage bei Kickstarterprojekten. Oft sehen die interessant aus, aber wenn sie dann nicht auf den Tisch kommen... Da muss man den Umkehrschluss ja mal ausprobieren ;)

    Am Feiertag gestern starteten wir einen "Spieleabend" der ausgedehnteren Art. Los ging es mit...


    #BergeDesWahnsinns

    Nach 15 Minuten Regelerklärung starteten wir direkt und hatten wieder eine Menge Spaß. Es kommt wie immer auf die Leute an, aber man kann ja auch nicht jedem ein trockenes Euro vorsetzen. In dieser Runde ist es wieder sehr gut angekommen und wer Aufmerksam ist und nicht zu einfältig, für den sind die Wahnsinnskarten auch eher ein Spaß als ein Hindernis. Wir haben es also geschafft, dennoch haben wir wieder nur mit 3 Punkten gewonnen. Wie immer... In dieser Wertung hat man zwar die Expedition erfolgreich überstanden, jedoch finden unsere Ergebnisse in der Fachwelt nur wenig anklang. Spannend wird es, wenn man sich im Spiel verbessern möchte, denn 0-3 Punkte ist selbstredend die schlechteste Form des Erfolgs. Ein großartiges, leichtes und unterhaltsames Spiel mit tollem Material.

    Einzig verstehe ich manche höherstufigen Aufgaben nicht: Es gibt Karten von 2 bis 6 und Arkane Karten im Wert von 10. Nun muss man als Gruppe z.B. Werkzeug beschaffen, im Wert von: 5 oder 7, nicht 9. Alles andere als 5 oder 7 ist sowieso ein Fehlschlag. Ist die 9 dann nur zur Verwirrung da? Erst dachte ich damals, es hieße "keine 9er Karten", aber die gibt es gar nicht.


    #ArcticScavengers in Grundspiel-Setup

    Ich konnte es kaum glauben, aber es fiel der Spruch, auf den ich schon seit gefühlten Ewigkeiten warte: "Lass uns doch mal etwas nichtkooperatives spielen!". Die Wahl der Gruppe fiel auf Arctic Scavengers, einen postapokalyptischen Deckbuilder. Im Gegensatz zu den meisten anderen Deckbuildern finde ich "AS" unglaublich interessant: Es geschieht fast alles verdeckt. Man spekuliert häufig, was das Ziel des anderen ist. Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwischen 2 Phasen. Zuerst der "Gather Resources"-Phase und anschließend der "Skirmish"-Phase. Dort können nur Karten gespielt werden, die man in der ersten Phase nicht ausgespielt hat und muss deren Anzahl am Ende der eigenen Aktionen der ersten Phase laut ansagen. Beispielsweise "Ich behalte 4 Karten für den Kampf". Dass allerdings 3 dieser 4 Karten Müll sein können (im wahrsten Sinne des Wortes) muss man auch auf der Rechnung haben. Darüber hinaus kämpft man natürlich um besondere Resourcen, die nur der jeweilige Startspieler der Runde kennt. Das sind meist starke Waffen, besondere Gegenstände oder Flüchtlinge. Warum sind die so interessant? Weil am Ende die Anzahl der Personen im "Tribe" den Sieger bestimmt. Es ist also tatsächlich vorgekommen, dass die Person, die mit Abstand die meisten Skirmishs gewonnen hat, dennoch verlor, weil sie nicht auf die Anzahl der Mitglieder geachtet hat. Ich fand das Spiel grandios! Darüber hinaus haben wir das Grundspiel mit nur 6 Mercenary-Decks (zu kaufenden Karten) gespielt. Das sind vielleicht 15-20% des Inhalts des Spiels, das aus dem Grundspiel und 2 Erweiterungen besteht. Und das schöne ist, dass man diese Deck für Deck einzeln hinzunehmen kann. Die weiteren Decks bringen unglaublich viel Varianz rein und lassen sich beliebig würfeln. Ein wirklich tolles Spiel!


    #WhiteChapel

    Zuerst fand ich es ein wenig träge, aber im späteren Spielverlauf wurde es spannender. Es handelt sich dabei grob gesagt um eine "Erwachsenen-Version" von Scotland Yard. Es wird viel diskutiert, viel geredet, viel nach Nummern gefragt und dauert hört man "nein" von Jack the Ripper. Letzten Endes haben wir es dann aber doch geschafft zu gewinnen, aber in aller letzter Minute: Jack muss nach jedem Mord (am Anfang einer Runde) zurück in sein Versteck und die Ermittler müssen seine Spur finden. Dafür haben beide Parteien 15 Züge. Wenn Jack am Ende der 15 Züge nicht wieder im Versteck ist, hat er sofort verloren. Wenn er es schafft, geht es mit der nächsten Mordnacht weiter. Wir haben es also geschafft, im 14. Zug Jack zu fangen, und zwar in der letzten Runde, 1 Feld von seinem Versteck entfernt. Das war dann doch ein großartiges Gefühl. Allerdings muss ich sagen, dass mir #FuryOfDracula dann doch etwas besser gefällt. Ich mag die Vampirthematik lieber und das Spiel ist auch schöner aufgebaut. Allerdings gibt es natürlich große Unterschiede, denn in Whitechapel benötigt man allein mehrere Nächte, um das Gebiet, auf das sich Jack zurückzieht, immer weiter einzugrenzen. Fühlt sich nach realistischerer Polizeiarbeit an. In Dracula dagegen findet man den Bösewicht relativ häufig. Allerdings muss man ihn auch im Kampf besiegen. Es ist also eine Mischung aus "aufleveln" der Charaktere und der Verfolgung Draculas. Das gefällt mir besser, allerdings ist das Spiel auch ungemein komplexer in der Verwaltung, denn wo Whitechapel mit nur 5 Figürchen und ein paar Scheibchen auskommt, braucht Dracula 6 Kartendecks.


    #StartFrei (Carrera)

    ...als Absacker. Wie immer ein schönes taktisches Würfel- und Deckbauspiel. Ich konnte leider nur auf den 2. Platz hinausfahren. Wir spielten aufgrund der fortgeschrittenen Zeit mit dem Einführungs-Oval, wodurch das Spiel recht kurz wird (ca. 25-30 Minuten). Mit größeren Streckenverläufen kann sich die Spieldauer auf bis zu 2 Stunden ausbauen und somit kommt es häufiger zu Boxenstops und damit verbundenen Positionswechseln. Auch hier alles in allem ein toller Absacker mit mächtig viel Spaß.

    Ich weiß ja nicht, wie ein Pädagoge das sehen würde, aber wäre nicht so etwas wertloses wie Sammelkarten wunderbar geeignet, die Kids zu schulen über Sucht, Eigentum, Neid, Umsichtigkeit, Aufmerksamkeit, etc.?


    Es hilft doch nichts besser gegen sowas als die Anzeichen bei sich selbst zu erkennen und dafür zu sensibilisieren?

    Hellas zusammen!


    Neulich habe ich wieder Mage Knight mit einem Neuling probiert und es tauchte dasselbe Problem auf wie auch bei mir am Anfang: der aunterschied zwischen Manatokens und Manakristallen, die immer durch Kristalle dargestellt werden. Der Unterschied ist einzige wo man sie hinlegt.


    Darum würde ich gern eigene Marker (Würfel) für die Tokens anschaffen, damit die Kristalle Kristalle bleiben können.


    Ich habe von Pandemic Legacy noch rote, gelbe, schwarze und blaue transparente 8mm Würfel da. Fehlen nur noch weiße und grüne (falls es weiße Manatokens gibt).


    Habt ihr dafür eine Quelle parat? Bei Spielmaterial habe ich leider keine gefunden.

    Ich habe gerade meine erste Runde hinter mir... zwar glaube ich, dass das Spiel taktischer wird durch weitere Kenntnis der Karten, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir Chordcommander ‘s #SuperFantasyBrawl besser gefällt. Es schlägt in dieselbe Kerbe, ist aber viel einfacher erklärt, dennoch noch taktischer und verzichtet auf Würfel und auf diese komisch unplanbaren Scoring-Ziele.

    Maftiosi wurde damals bei Deiner Marchdingens-Bestellung Porto mit angerechnet?

    ich glaube nicht...


    Jetzt weiß ich auch, warum der Wurm der Dreamlands nicht Dhole sondern Bhole heißt: er ist wesentlich kleiner und hat einen anderen Kopf.


    Egal, der kann trotzdem als Dhole herhalten ;)

    Das ist irgendwie noch nicht rund. Die Symbole sind überall auf der Karte verteilt. Man muss es irgendwie weiter zusammenfassen.


    Hast Du mal überlegt, die Phasen der Runde nicht in einem 90°-Bogen sondern in einem Kreis darzustellen? Diesen Kreis könnte man rund um das Avatar-Icon legen, somit hätte man schon mal diese beiden Elemente vereint. Das ganze Paket gehört für mich dann oben links auf die Karte, denn das ist der Bereich den ich sehe, wenn ich die Karten gefächert auf der Hand halte. Ich sehe sofort zu wem die Karten gehören, und ob ich sie in der jetzigen Phase einsetzen kann oder nicht. Für mich ist das der essentielle Part der Karte nachdem ich entscheide, ob ich mir die Karte genauer ansehen sollte oder ob sie gerade nicht wichtig ist.


    Die Icons für Bewegung und Abwehr (bisher rechts oben und rechts unten am Artwork) können links direkt darunter sein, sodass ich sie auch bei gefächerter Hand sehe. (Wie bereits erwähnt) macht Arctic Scavengers da einen guten Job. Man kann die Karten in einer Hand sofort überblicken ohne zu sortieren. Denselben Weg gehen auch Arkham Horror LCG und Star Wars LCG.



    An diesem Beispiel sieht man ein paar schöne Dinge: Alles relevante ist links ausgerichtet, soweit wie möglich. Und zum anderen - meiner Meinung nach einer der großen Nachteile an der Karte dort oben: Das Artwork bei Star Wars ist randlos gedruckt (hat keinen Rahmen). Die bisherigen Drafts zu deinem Spiel erinnern mich zu sehr an die Karten von Hearthstone - die mMn auch nur so gut funktionieren, weil sie digital sind. Auch hier ist alles wichtige kreuz und quer auf der Karte verteilt.



    Was man allerdings nicht vergessen darf ist, dass ich in Hearthstone immer die ganze Karte sehe. In einem physischen Spiel aber habe ich die Karten gefächert. Ich würde mich da echt weiter an Star Wars orientieren, denn die Karten haben oft recht wenig Text und dennoch bringen sie sehr viel Information über gute Ikonographie rüber. Selbst Android Netrunner und Arkham Horror könnten sich davon eine Scheibe abschneiden.

    Ich zähle die Spiele nie bzw. führe nie Buch, aber aus Schätzungen würde meine Most Played Top 5 10 so zusammenfassen:


    1. Pandemie (ohne Legacy-Mist)
    2. Villen des Wahnsinns 2
    3. Robinson Crusoe
    4. Arkham Horror LCG
    5. Arkham Horror
    6. Star Wars: X-Wing
    7. Zombicide BP (Schade um die Lebenszeit)
    8. Blood Rage
    9. Mechs vs Minions
    10. Mysterium

    Der Chef im Laden hat mir erzählt, dass das Problem bei Citadel bekannt ist, sie aber seit einigen Monaten neue Deckel haben, sodass das nicht mehr passieren soll.


    Ich habe aber auch ein Video gesehen, da malt jemand mit "meinen" Farben direkt aus der Tube. Also ohne feuchtes Trägerpapier oder so. Vielleicht wurden sie bei mir deshalb so flüssig.


    Ich habe zwar noch keine Erfahrung mit Citadelfarben, aber ehrlich gesagt finde ich das System mit den Tuben und den Tropfen ganz praktisch. Wenn man in Citadelfarben geht, muss der Pinsel ja penibelst sauber sein.