Umfragen

  • ​Ich sehe mich selbst eher als ... 153

    1. ... Eurogamer und für mich sind Mechaniken sehr viel wichtiger als das Setting, welches für mich keine / kaum Bedeutung hat. (4) 3%
    2. ... Eurogamer und für mich sind Mechaniken wichtig, wohin gegen für mich das Setting zweitrangig ist. (21) 14%
    3. ... Eurogamer und für mich sind sowohl Mechanik und Setting generell gleich wichtig. (18) 12%
    4. ... Eurogamer und für mich ist das Setting wichtig, wohin gegen für mich die Mechaniken zweitrangig sind. (3) 2%
    5. ... Eurogamer und für mich ist das Setting sehr viel wichtiger als die Mechaniken, welche für mich keine / kaum Bedeutung haben, solange sie nur funktionieren. (0) 0%
    6. ... Allrounder und für mich sind Mechankien grundsätzlich wichtiger als das Setting, welches für mich keine oder nur sehr geringe Bedeutung hat. (2) 1%
    7. ... Allrounder und für mich sind Mechaniken wichtig, wohin gegen für mich das Setting zweitrangig ist. (17) 11%
    8. ... Allrounder und für mich sind sowohl Mechanik und Setting generell gleich wichtig. (42) 27%
    9. ... Allrounder und für mich ist das Setting wichtig, wohin gegen für mich die Mechaniken zweitrangig sind. (18) 12%
    10. ... Allrounder und für mich ist das Setting sehr viel wichtiger als die Mechaniken, welche für mich keine / kaum Bedeutung haben, solange sie nur funktionieren. (4) 3%

    Wie in diesem Thread besonderes deutlich wurde, gibt es offenbar starke Unterschiede in der persönlichen Gewichtung zwischen unterschiedlichen Spielern, was die Priorität der verwendeten Mechaniken und dem Setting in einem Brettspiel angeht. Was für den einen ein wichtiger Teil und Kaufgrund ist, spielt für den anderen eine untergeordnete Rolle. Daher hier meine kleine Umfrage zur Frage: Was ist für euch wichtig(er)? Mechanik oder Setting? Und ist man als "Eurogamer" tendenziell stärker von Mechaniken angesprochen als vom Setting, und als Ameritrasher umgekehrt, solange die Mechaniken nur funktionieren? (Kurz vorab noch die Klärung der Begrifflichkeiten - "Eurogamer" meint: Ich spiele hauptsächlich / überwiegend Euros, "Ameritrasher" demnach: Ich spiele hauptsächlich / überwiegend Ameritrash-Games. Als "Allrounder" spielt man etwa beides gleich häufig / gerne. "Mechaniken" meint: Verbaute Art der Techniken / Mechaniken / Funktionsweisen. "Setting" fasst Thema, Artwort, Story usw. in einem Begriff zusammen.) Dann kannst jetzt losgehen ...

  • Wenn ich immer die Wahl hätte, würde ich ... 72

    Leinenprägung ist diese ganz leicht geriffelte Oberflächenstruktur, die manches Spielmaterial besitzt (meistens Karten, manchmal auch Schachteln). Die Alternative dazu wäre eine glatte Oberfläche ohne Struktur.


    Leinengeprägtes Material wird in der Szene häufig als Qualitätsmerkmal wahrgenommen. Es gibt z.B. viele Kickstarter-Stretchgoals, bei denen bei einer entsprechenden Überfinanzierung die Karten nicht glatt sondern eben mit Leinenprägung produziert werden. Glatt ist meistens der Standard.


    Mich würde da eure Meinung als Vielspieler interessieren:

    1) Bevorzugt ihr eine der beiden Varianten? Und wenn ja, warum?

    2) Ist dieser indirekte Preisaufschlag für Leinenprägung (also im Hinblick auf Kickstarter: "wird es geben, aber nur wenn entsprechend mehr Geld reinkommt") in euren Augen gerechtfertigt?

    3) Habt ihr unterschiedliche Erfahrungen mit den Varianten gemacht bzgl. Spielbarkeit, Langlebigkeit, etc?

  • Inwieweit würdest du am PA2 KS mitmachen? 58

    Eine Umfrage, die mich interessieren würde.

  • Wie vielen Stunden verbringt ihr durchschnittlich pro Tag hier im Forum? 203

    Ich schaue inzwischen mehrfach am Tag hier rein, meist jedoch eher zum Lesen als zum Schreiben. Oft meist dadurch bedingt, dass ich keine große Lust habe, am Handy zu schreiben.

    Interessant finde ich die Zahl der Beiträge pro Tag. Besonders diejenigen, die teils riesige Texte schreiben, dabei noch andere zitieren, Querverweise bringen, etc.

    Das alles halte ich dich für sehr zeitaufwendig. Obwohl ich selbst ein sehr schneller "Schreiber" bin, zumindest am PC.

    Wie viel Zeit verbringt ihr so im Durchschnitt hier im Forum pro Tag? Das mag variieren natürlich, am Wochenende möglicherweise mehr. Aber versucht es doch mal einzuschätzen.

    Bei manchen hier könnte man echt glauben, dass sie aufgrund ihrer (langen) Beiträge 8+ Stunden rumhängen.

  • Nemesis Lockdown oder Who goes there 2nd Edition? 22

    Tag zusammen!


    Diese Umfrage würde mich mal interessieren! Sicherlich sind beide Spiele noch nicht auf dem Markt und gemessen an der 1st Edition würde ich Nemesis vorziehen. Aber die 2nd Edition von Who goes there bietet ja einige Regelanpassungen, die das Spiel tatsächlich besser machen sollten. Genau so wie hoffentlich Lockdown etwas glattgebügelter wird als Nemesis im Grundspiel.


    Daher die Frage nach eurer Wahl.


    Zu Nemesis Lockdown: Die Mechanik des Corporation-Plans sieht für mich interessanter aus als schlicht Triebwerke und Kurs zu checken. Und bietet hoffentlich mehr Möglichkeiten der Interaktion.


    Zu WGT2nd: Der Helikotper-Würfel wurde entfernt - das haben wir wirklich nie verstanden, man stirbt nicht mehr so schnell, es gibt neue Events und neue Klamotten.


    Nemesis wird sicherlich das düstere Spiel sein, wobei WGT2 eher humorvoll daher kommt. Kann beides Vor- und Nachteile haben.


    PS: "Beide" oder "keines" wären so sinnvoll wie eine Option "ich enthalte mich" ;)

  • Ich würde es begrüßen, wenn Brettspiele zu obengenannten, historische Themen (z.B. Kriege / Kolonialismus) in Zukunft ... 201

    Ich würde hier gern mal eine kleine Umfrage starten. Die Ausgangsfrage habe ich im Thread "Rassismus in Brettspielen" verfasst (siehe zwei Zitate unten in Auszügen). Im Kern geht es darum, ob bzw. wie bestimmte (hauptsächlich historische) Themen / Darstellungen / Settings (z.B. Kriege, Kolonialismus) im Zuge der aktuellen Debatten zu Rassismus, Geschlechtergleichstellung usw. zukünftig in Brettspielen behandelt bzw. abgebildet werden sollten. Das erste Zitat ist quasi die Einleitung, das zweite Zitat beleuchtet noch etwas detaillierter die Frage. (Es wird nicht sichtbar sein, wer für was gestimmt hat.) Vielen Dank für Eure Teilnahme! :danke:

    Zitat von Yakosh-Dej

    Sollen Brettspiele zum Thema / Zeitalter des Kolonialismus noch vertrieben / gekauft / gespielt werden? Wie wollen wir zukünftig mit solchen Themen umgehen? Wollen wir uns der historischen Realität unserer europäischen Vergangenheit stellen, und auch weiterhin geschichtliche Themen in Brettspielen abbilden oder führen die Debatten zu Rassismus und ähnlich gelagerten Themen dazu, dass wir diese Themen aus Spielen verbannen? Und wo will man da die Grenze ziehen? #Mombasa, #SantaMaria, #PuertoRico, #Maracaibo, wie ist es mit #EndeavorAgeOfSail ? Und sind Nazis in Spielen noch erlaubt? Darf man in #UndauntedNormandy die deutsche Wehrmacht noch zum Sieg führen? Welche Meinungen habt ihr dazu?

    PS. Natürlich wie jeder eingeladen, seine Sicht auf die Fragestellung auch gern detailliert als Kommentar auszuformulieren.

  • Habt ihr eine Box mit Spielmaterialen 146

    Im Wochentrhead kam eine Diskussion wegen Ersatzteilen auf. 03.08.-09.08.2020


    Dort wurde die Behauptung aufgestellt, dass viele hier eine Box mit Spielmaterialen hat, um zum Beispiel fehlendes Material ersetzen zu können statt den Verlag bemühen zu müssen.

  • Sollte ein "Expertenspiel des Jahres" von der Spiel-des-Jahres-Jury eingeführt werden (4. Pöppel)? 202

    Hallo zusammen,

    es gab wieder eine Diskussion zum Thema fehlender Preis "Expertenspiel des Jahres" gab, was in Form eines 4. Pöppels neben "Spiel des Jahres", Kennerspiel des Jahres" und "Kinderspiel des Jahres" darstellen würde.

    Mich würde die Meinung der Teilnehmer hier im Unknowns-Forum interessieren, deshalb diese Umfrage. Außerdem könnte man hier passender diskutieren. :-)


    Meine bisherigen dafür-Argumente, unter anderem:

    Die Änderung die ich mir wünschen würde, wäre ein 3. Pöppel „Expertenspiele“, da diese Kategorie zur Zeit als einzige keine Berücksichtigung finden — sind ja weder Kenner- noch Familienspiele. Hätte wie gesagt insbesondere den großen Vorteil, dass *jedes* Spiel die Möglichkeit hätte einen Pöppel zu bekommen.

    Wie du schon selbst schriebst findet in der Presse schon das "Kennerspiel des Jahres" weniger Beachtung, es ist immer noch klar, welches DAS Spiel des Jahres ist. Und wäre erst recht klar, wenn auf der Verpackung "Expertenspiel" beim Pöppel gedruckt werden würde, dass das nicht gemeint sein kann. Apropos, dankenswerterweise macht Pegasus ja auch genau diese Zielgruppen-Angaben/Aufteilung auf ihren Spielepackungen. :-)

    Außerdem hätte man wie gesagt mit nur einem Pöppel mehr alle Brettspiele berücksichtigt. Bei schon 3 vorhandenen Pöppeln macht einer mehr den Braten nicht fett, wenn überhaupt, könnte ich mit der Argumentation eine Forderung nachvollziehen, das "Kinderspiel des Jahres" und "Kennerspiel des Jahres" abzuschaffen, aber ich persönlich bin dagegen.

    Apropos, eine Argumentation mit Kulturgut etc. lasse ich nicht ausschließlich gelten, schließlich steigern insbesondere Spiel des Jahres aber auch das Kennerspiel auch die Verkaufszahlen, und die Reaktionen der Verlage und Autoren auch beim Kennerspiel zeigt auch, dass diese erfreut sind, und das kann auch eine Motivation für die Entwicklung weiterer Spiele sein. :-)


    Bisherige dagegen-Argumente, unter anderem:

    Ein 4. Pöppel würde die Zahl derjenigen, die die Unterschiede zwischen den Preisen nicht mehr verstehen, noch vergrößern, alleine schon weil eben außerhalb unserer Blase hier kaum jemand einen Unterschied zwischen "Kennerspiel" und "Expertenspiel" kennt und man dies aufwändig erklären müsste. Selbst hier im Forum gibt es in meiner Wahrnehmung einige User, die zwischen diesen Kategorien nicht unterscheiden.

    Vor allem aber glaube ich, dass die Jurymitglieder mit dem Spielen und Bewerten der Aspiranten für Rot und Grau bereits dermaßen viel zu tun haben, dass sie keine Zeit hätten, auch noch alle Kandidaten für einen Expertenspiel-Preis hinreichend oft zu spielen - zumal der Zeitaufwand pro Spiel hier auch noch ansteigt. Ich denke, das ist gar nicht zu leisten. Und für eine dritte Jury sehe ich auch keinerlei sinnvollen Ansatz.


    Die gemeinte Diskussion war hier:

  • Sollte ich mich mehr informieren? 12

    Scheinbar gilt vielen hier die NY Times nicht als seriöse Quelle. Ich frage mich, ab welchem Zeitpunkt die grosse Masse das Thema ernst nimmt. Wenn es in der Tagesschau berichtet wird? Oder erst wenn eine Alien-Invasion stattfindet (nicht dass das ich glaube, ich glaube schon dass sie friedlich sind)?

    Ich finde die NYT absolut seriös und habe den Artikel schon zweimal gelesen. Könntest du mir bitte mal die Stelle zitieren wo steht:

    "Pentagon hat "Off-World"-Fahrzeuge, die nicht auf dieser Erde hergestellt wurden"

    Das steht sehr deutlich und völlig unzweideutig zwischen den Zeilen. Informier dich mal.

  • Abgeschlossen

    Was ist Helmut dazwischengekommen? 46

    Ratet mal, was uns dazwischen gekommen ist .....

    Lasst uns doch alle zusammen mitraten! Die Umfrage endet am 31.7.