Umfragen

  • ​Was macht ihr am Ende mit den Pandemie Legacy-Spielen? 34

    1. Ich stelle die Box ins Regal, erinnere mich gerne daran und spiele es auch nochmal bzw. habe es vor (2) 6%
    2. Ich stelle die Box ins Regal und erinnere mich gerne daran, spiele es aber nicht mehr (12) 35%
    3. Ich stelle die Box in den Keller/andere versteckte Orte, bewahre sie aber noch auf (4) 12%
    4. Ich werfe die Box ganz oder teilweise in den Müll (17) 50%
    5. Ich verschenke die Box an Leute, die die finale Partie spielen möchten (0) 0%

    Ich hoffe bei folgender Umfrage auf rege Beteiligung. :)

  • Wie wichtig ist "Status-Symbol" bei eurem Spiele-Kaufverhalten? 184

    1. Ich finde die Frage sinnlos (87) 47%
    2. Ich zeige meine Sammlung nicht so gerne her und das Thema direkt bei mir fast keine Rolle. (33) 18%
    3. Kann sein, dass das bei der ein oder anderen Kaufentscheidung eine Rolle spielt. (26) 14%
    4. Vielleicht früher mal. Darüber bin ich mittlerweile hinweg. (23) 13%
    5. Ich zeige meine Sammlung gerne, genieße die Anerkennung und wähle die Spiele meiner Sammlung durchaus auch danach aus. (15) 8%

    Angesichts der Entwicklung des Spielemarkts der letzten Jahre frage ich mich, ob sich gewisse Spiele hier in der Szene nicht zu einer Art Status-Symbol mausern.

    Die gelten natürlich nur in der Brettspiel-Geek-Blase als Staus-Symbol. Und hier muss ich jetzt noch etwas ausführen.


    Erstmal Status:

    Da sehe ich zwei Möglichkeiten:

    1. Seht her was ich für cooles Zeug hab; was ich mir alles leisten kann!
    2. Seht her, was ich für ein cooler Spieler bin, erfahren und mit so gutem Geschmack.

    Dann mal zu Erstens, dem coolen Zeug:

    Das Auge spielt ja mit. Kauft ihr Spiele mit opulenter Ausstattung nur, weil ihr die gsnz persönlich hübsch findet oder wollt ihr da auch die (wer auch immer) "persönliche Peer-Group" beeindrucken? Insbesondere geht es mir da um so Spiele wie der aktuelle Monumental Kickstarter oder auch Cthulhu Wars fällt mir direkt ein. Die sind in ihrer jeweiligen Nische nun wirklich nicht der mechanische Platzhirsch und sind für das jeweilige Genre auch ziemlich teuer. Die Austattung mag das natürlich rechtfertigen, aber das übertriebene Bling-bling wirkt doch auch über die (vielleicht unterbewusste) Erwartung, dass andere genauso dem "Wow" erliegen, wie man selbst. Ist da dann nicht eine deutliche Statussymbol Komponente dabei?

    Wird auch ein KD:M nicht auch wegen seines Preises und seines Umfangs gekauft?

    Schlägt nicht auch das Pimpen des Spielmaterials auch in diese Kerbe?


    Dann zu Zweitens: Spiele als Code für meine Darstellung als Spielertyp:

    Status und Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen wird ja auch gern über Symbole oder Gegenstände symboliert. Zum Beispiel bin ich doch der krass-erfahrene Euro-Gamer, wenn ich Agricula, Marco Polo und Terra Mystica im Regal habe. Vielleicht kann man da auch den denen oder anderen Splotter, oder die Brass-Neuauflagen hinzu zählen. Eben das "Who's who" der elitären Euros mit ginreichend weitem Bekanntheitsgrad in der eigenen Geek-Blase. So eine Sammlung kann über die Zeit auch natürlich gewachsen sein, aber spielt beim Nachkaufen "solch legendärer Titel" nicht auch das Gefüh mit, dass die in keiner Sammlung fehlen dürfen? Egal ob die Spiele zur eigenen Runde passen oder nicht? Untermauert man dann mit "nicht in der Sammlung fehlen" eben seinen Status als krasser Euro-Gamer?

    Das ganze funktioniert natürlich in anderen Genres genauso. Ich denke da an den Eisernen Thron, Twilight Imperium oder Descent 1st Edition.



    Worauf ich eigentlich hinaus will

    Ich sehe da in kleinerem Maßstab einen Haufen Parallelen zu klassischen Statussymbolen. Inwiefern spielen solche Status-Themen bei euren Kaufentscheidungen eine Rolle? Wie stark ist euer Geltungsbedürfnis bei der Zusammenstellung euer Sammlung? Und ich meine jetzt eher so den Hintergrund. Für jedes Spiel, dass ich kaufe, kann ich natürlich problemlos einen vernünftigen vordergründigeren Grund vorbringen.


    Deshalb bitte ich jetzt mal zum "Seelen-Striptease".

    Dazu habe ich mal eine Unfrage erstellt.

    Ich selber hatte da durchaus schon Tendenzen:

    • Too many bones bezeichne ich gerne als "mein Angeber-Spiel". Da hat das "Vorzeig-Bling-Bling" doch eine Rolle gespielt
    • Terra Mystica. Ich dachte damals schon auch daran, dass jeder ein Experten-Euro im Regal bräuchte.
    • Mage Knight. Ultra-Komplexes. Mir und anderen beweisen, dass ich dem "Bachelor of Spielregeln" gewachsen bin? Könnte eine Rolle gespielt haben.
    • Villen des Wahnsinns 2. Das Spiel ist sicher voll was für meine Gruppe. Muss ich kaufen. Und das Spiel sollte die Gruppe beeindrucken. (Und natürlich "ich finde das coole Zeugs)


    Jetzt dürft gerne ihr. Erfahrungen, Reflexionen, persönliche Einschätzungen, u.s.w.

    Wie wichtig sind Gesellschaft und Geltungsvedürfnis bei der Spielesammlung?

  • Ich nehme (sofern dies im jeweiligen Kickstarter angeboten) meistens mit ... 121

    Jeder hat ja seine Kickstartervorlieben und oft Muster nach denen sie/er in der Regel unter den gegebenen Möglichkeiten auswählt, was man aus den für gut befunden Kampagnen mitnimmt. Daher hier mal kurz und spontan gefragt ... was nehmt ihr üblicherweise bei Projekten, die hier backt?


  • Denkt ihr wir schaffen es? 23

    Ich habe eine Umfrage erstellt: denkt ihr, dass ich die oben erwähnte Challenge bis zum 31.12 schaffe oder nicht? Stimmt ab, ihr könnt im Verlauf der Challenge eure Stimme noch jederzeit ändern.

  • Abgeschlossen

    Wumms für den Kunden oder für den Einzelhandel? 136

    Ich frag jetzt auch hier mal in meiner offiziellen Eigenschaft als Geschäftsführer von Lookout. Ist nämlich kein einfaches Thema. Und da die Spielebranche eine spezielle ist, und die Rückmeldungen der Kundschaft enorm wichtig ist, interessiert mich eure Meinung, da ich die Forumskultur hier im Unknowns sehr schätze.

    (Die Diskussion ist natürlich auch auf unserer Facebook-Seite aktiv.)


    Mit dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung reduziert sich im 2. Halbjahr die Umsatzsteuer auf Spiele von 19% auf 16%.
    Bei einem Spiel wie Agricola, das einen Unverbindlichen Preisvorschlag von €49,99 hat, würde das eine Reduzierung auf €48,73 bedeuten.
    Es gibt jetzt eigentlich nur 2 Optionen: Entweder passen wir den UVP an und geben die Ersparnis (in diesem Fall von €1,26) an den Kunden weiter.
    Oder wir behalten den UVP gleich und gestatten damit dem Spielwareneinzelhandel, der durch die Pandemie ohnehin stark gebeutelt ist, eine etwas höhere Marge beim Verkauf.
    Was ist eure Meinung als potenzielle Käufer dazu?

  • Die BGGCONline ... 83

    Unabhängig von diesem Thread wundere ich mich ein wenig, warum die BGGCONline so wenig Thema hier im Forum ist. Nicht selbst geschaut, uninteressant, zu unspektakulär oder kein Diskussionsbedarf?


    Mit Blick auf die SPIEL.Online, wird die Akzeptanz von solchen Ersatzevents gnadenlos überschätzt?

  • Hast du Parks gesleevt? 36

    Bin mir unsicher, ob ich das ausgesprochen schöne Spiel sleeven soll. Ich sleeve ja mittlerweile die meisten Titel, weil ich mich an die Haptik gewöhnt habe und es mir gefällt. Aber hier frag ich mich schon, ob es das braucht. Dazu eine kleine Umfrage. :saint:

  • Mit welchem Kickstarter-Fulfillment-Partner habt ihr als Endkunde die besten Erfahrungen gemacht? 60

    Hintergrund: Mich hat jemand gefragt, was eine gute Alternative zu Happyshops für EU-Fulfillment wäre. Da ich nur wenige Kickstarter unterstütze, habe ich abgesehen von Happyshops fast nur Erfahrungen mit Philibert. Vielleicht könnt ihr ja mehr beisteuern, natürlich gern detailliert :)

  • Welches Spiel wird das rundere Spiel sein? 66

    Da bin ich mal gespannt. Vor allem auf die Begründungen :)


    Für #Ankh spricht, dass ich #Bloodrage und #RisingSun schon großartig finde. Daneben spricht, dass es vielleicht mehr vom gleichen ist?


    Für #KemetBloodandSand spricht, dass es nicht so eine Materialschlacht ist und dass es erprobt ist. Dagegen spräche vielleicht, dass die Regeln etwas „oldschool“ sein könnten?


    Was meint ihr?