Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 30.

  • (Zitat von Vollkasko)Die deutschen Ausgaben (und nur die sind für die Jury maßgeblich) der von dir genannten Spiele sind alle in 2018 erschienen und somit theoretisch betrachtet für 2019 wählbar.
  • (Zitat von LookAtTheBacon)Sorry, aber diese Aussage ist generell Humbug, völlig unabhängig vom Spiel. Es gibt keine Lücke zwischen Rot und Grau. Es gibt nicht mal eine klar erkennbare Grenze.
  • (Zitat von LookAtTheBacon)Offenbar hast du meine Aussage gänzlich missverstanden. Ich versuche noch mal ausführlicher zu erklären, was ich mit "Lücke" eigentlich gemeint habe. Man stelle sich vor, dass alle Spiele bzgl. ihrer Einstiegshürde auf einer Skala liegen. Nehmen wir der Einfachheit halber an, das allereinfachste Spiel überhaupt liegt bei der 0 und das allerschwierigste Spiel bei der 10. Vielleicht liegen die von dir genannten Titel wie Village, Orleans, Rokoko etc. ungefähr bei 6 oder …
  • Korrekt, diese Grenze kann sich theoretisch in jedem Jahr verändern. Die ist nicht fest definiert.
  • (Zitat von Freakgeims)Es gibt natürlich einen Bereich, der nicht eindeutig zugeordnet werden kann. Der Übergang von Rot zu Grau ist keine starre Grenze wie in meinem Beispiel oben, sondern die Farben vermischen sich etwas im Übergang. Aber das ändert ja nichts daran, dass es kein Spiel zwischen Rot und Grau geben kann, und nur um diese Kernaussage ging es mir. (Zitat von Freakgeims)Es ist doch genau anders herum: Gerade weil Quacksalber unterschiedlich gesehen wird, beweist das doch, dass die J…
  • (Zitat von DanielRausE) (Zitat von widow_s_cruse) Ganz sicher nicht. Ein Quacksalber wird zuerst anhand der Erfahrungen mit den Spielgruppen einsortiert, bevor über Nominierungen und Empfehlungsliste abgestimmt wird. Richtig ist allerdings, dass die Jury für die Empfehlungsliste (wie übrigens auch für die Nominierungen!) Spiele ähnlicher Art gegeneinander in einer Art "Battle" antreten lässt und den Titel mit weniger Stimmen aussortiert. Um zu erreichen, dass die gesamte Liste ein großes unters…
  • Es gibt Dinge, die kann ich nicht öffentlich erklären, sorry. Wenn du mir nicht glaubst, dann ist das halt so. Ich kann damit leben, weil ich weiß, dass du Unrecht hast mit deiner Vermutung. (Es sei denn, die Jury hätte in den letzten ca. 2 Jahren ihre Praxis geändert.) Deine Vermutung unterscheidet sich sehr wohl deutlich von meiner Aussage: - Du sagst, die Jury sucht sich 6 Titel und verteilt sie dann auf Rot und Grau. - Ich sage, die Jury verteilt alles auf Rot und Grau und sucht sich dann j…
  • (Zitat von widow_s_cruse)Wie kommst du denn jetzt auf diesen Unsinn? Ich schrieb doch oben: (Zitat von Thygra)Ich habe noch mal fett hervorgehoben, was du offenbar überlesen hast ... Ich kenne übrigens aus den letzten Jahren keinen Titel, der sich verkehrt gelistet fühlt. Dazu wiederhole ich gerne noch mal, dass es nicht um die Komplexität eines Spiels geht, sondern um die Einstiegshürde (bzw. Zugänglichkeit).
  • Wenn ein Spiel nicht direkt klar zugeordnet werden kann, mag das sein. Aber auch in deinem Zitat steht doch, dass zuerst die Zuteilung erfolgt, bevor man über die Nominierten abstimmt! Und auch du darkpact wirst mir doch sicher in meiner Kernaussage zustimmen, dass ein Spiel niemals für Rot zu kompliziert und für Grau zu leicht sein kann!?
  • Wer als Kind nie Brettspiele gespielt hat, tut sich als Erwachsenener unter Umständen schon schwer damit, überhaupt mehr als einen Spielzug im Voraus zu planen/denken. So etwas, was man z. B. beim Schach lernt. Für manche ist sogar schon ein einziger Spielzug im Voraus zu viel. Und das ist oft keine Frage der Intelligenz, sondern einfach der mangelnden Erfahrung.
  • Im hier diskutierten Kontekt sehe ich keinen wesentlichen Unterschied zwischen Training und Erfahrung, somit kann ich auch mit dem Begriff Training gut leben.
  • Nach Bekanntgabe der Longlists bzw. der Fotos, auf denen alle Longlist Titel zu sehen war, waren direkt auch schon die Nominierten bekannt. Auf jedem Foto waren nämlich jeweils genau 3 Titel stehend zu sehen, die anderen liegend. Damit war die Spannung bereits raus. Da hat wohl jemand nicht aufgepasst bzw. nicht mitgedacht ...
  • (Zitat von Annabelle78)In meinen Augen auch. Krass Kariert würde ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen wollen. L.A.M.A. dagegen spiele ich gerne wieder mit. Das sind wirklich komplett unterschiedliche Ligen. Und nun?
  • Krasse Kacke ist etwas völlig anderes als L.A.M.A. Was auch logisch ist, weil die Jury eigentlich fast nie 2 Titel ähnlicher Kategorie auf dieselbe Longlist setzt.
  • (Zitat von Peer)Doch, es geht darum, dass Krasse Kacke etwas völlig anderes ist als L.A.M.A. Denn diese Spiele sind in ihrer Art so unterschiedlich, dass man sie überhaupt nicht vergleichen kann. Und somit kann auch niemand sagen, das eine sei "besser" als das andere. Das wäre, als würde man Memory mit Schach vergleichen. Oder Kniffel mit Tabu. (Zitat von fleXfuX)So etwas wie von dir Beschriebenes würde nicht auf der Auswahlliste landen, das ist ja wohl klar. Etwas Vergleichbares ist aber auch …
  • Mal ganz allgemein ein Gedankenspiel, das sich an jeden User hier richtet: Die Jury nominiert ein Spiel, das dir nicht gefallen hat und von dem du dir (bisher) auch nicht vorstellen konntest, dass andere Menschen damit Spaß haben. Wie sollte deine Reaktion aussehen? Möglichkeit A: Du lästerst über die Entscheidung der Jury ab, weil sie offenbar viel weniger Sachverstand haben muss als du, denn es ist ja klar, dass man mit dem Spiel keinen Spaß haben kann. Möglichkeit B: Du nimmst überrascht zur…
  • (Zitat von Peer)Verstehst du mich wirklich nicht? Wenn du eine Runde von 8-12-jährigen fragst, wirst du vermutlich als Antwort erhalten, dass Krasse Kacke mehr Spaß macht. Und wenn du eine Runde von 60-70-jährigen fragst, die Skip-Bo oder Mau Mau mögen, wirst du vermutlich als Antwort erhalten, dass L.A.M.A. mehr Spaß macht. Und für die vielen anderen Menschen kann ich nicht vorhersagen, wem welches Spiel mehr Spaß macht. Mir persönlich macht L.A.M.A. mehr Spaß, falls das deine Frage war.
  • (Zitat von Peer)Mein Beitrag oben war NICHT an dich persönlich gerichtet, sondern allgemein an alle hier. Offenbar war das nicht deutlich genug, sondern du hast ihn auf dich bezogen, weil er direkt unter deinem Beitrag stand. Sorry. Ich habe es oben editiert und deutlicher formuliert: (Zitat von Thygra)
  • (Zitat von Reich der Spiele)Ob es jemand "spannend" findet, weiß ich nicht. Ich finde es zumindest "spaßig". Die Entscheidung, ob bzw. wann man aussteigt oder lieber eine Karte zieht, ist ziemlich knifflig. Es gibt Partien, in denen z. B. 2 Spieler früh aussteigen, während die anderen 2 Spieler ihre Handkarten erst mal auf je 15 oder 20 Karten aufstocken, um dann als Erster die eigene Hand leerspielen zu können. Das erinnert vom Gefühl (!) her ein klein wenig an das Sammeln von Karten bei AbluX…
  • (Zitat von Reich der Spiele)Ich stimme MetalPirate zu, dass LAMA deutlich weniger trivial ist, Begründung wurde schon genannt. Ob es nominierungswürdig ist? Das wie immer subjektiv. Ich selbst mag das Spiel, hätte es aber vermutlich nicht nominiert. Dazu ist es auch mir etwas zu "dünn". Andererseits gibt es aus meiner Sicht in diesem Jahr nicht besonders viele Spiele, die für den roten Pöppel nominierungswürdig waren. Und grob gesagt ist unter Blinden der Einäugige nun mal der König. Von daher …