ANZEIGE

Gloomhaven: "KI", Monsterbewegung

    ANZEIGE
    • Gloomhaven: "KI", Monsterbewegung

      [Mod] aus 10.07.-16.07.2017

      So, zurück vom Cliquenabend auf Mallorca. Schön war's. :)
      Neben diversen Autoren- und Verlagsprototypen in diversen Fertigstellungszuständen, über die ich vermutlich gar nicht so wirklich reden darf, hatte ich die Gelegenheit, mir das schöne #Gloomhaven aus der Nähe anzuschauen. Drei Szenarien gespielt, und dabei ein bisschen so getan, als hätten wir eine ernsthafte Kampagne angefangen (das Legacy-Zeug ausgeklammert, aber ein bisschen Geschichten gelesen, XP gesammelt und Gold ausgegeben). Diese erzählerischen Elemente (Weltkarte entdecken, Storyline mit Entscheidungen, Charakterentwicklung) machen vermutlich den Hauptreiz aus.

      Szenarien: Spielmechanisch mag ich vor allem das Aktionskartensystem der Helden:
      Jeder hat ca. 10 Karten mit je 2 Optionen, er wählt jede Runde zwei davon aus, immer eine oben, eine unten. Ein paar mächtige Einmaleffekte gehen sofort aus dem Spiel, ein paar erstmal auf den Ablagestapel. Gehen die Handkarten zur Neige, so darf man sie wieder aufnehmen, muss allerdings eine davon dauerhaft ablegen. Obendrauf kann man auch Karten verbrennen, um besonders fiese Treffer abzuwehren. Das setzt die Spieler natürlich ein wenig unter Zeitdruck, denn ohne Karten scheidet der Held für dieses Szenario aus.

      Gespielt wird semi-semikooperativ, will heißen, wir haben ein paar egoistische Elemente drin (es gibt Loot, der niemals geteilt/getradet wird, es gibt geheime Ziele, die dem Hauptziel minimal entgegenlaufen). Da Kommunikation nur bedingt erlaubt ist, sorgt das immer wieder mal für schöne Momente, und es ist glaube ich auch für die Balance gar nicht so unwichtig, das Spiel wäre vielleicht etwas zu leicht, würden sich alle nur aufopfern.

      Mein einziges "Hmmm": Die gegnerische KI ist ein bisschen komisch gemacht. Nicht nur stehen sich die Monster regelmäßig im Weg herum, der Algorithmus ist schlicht nicht zuende gedacht. Wir mussten viel zu oft selbst entscheiden, auf welches Hexfeld ein Monster zieht oder ob es sich überhaupt bewegt. Na ja, ist dann halt so.

      Ansonsten macht natürlich vor allem die absurde Materialmenge neugierig. Was ist in diesen Umschlägen? Was ist in dieser Box? Wo darf ich diese Sticker hinkleben? Und wie geht die Geschichte weiter?
      Ärgerte ich mich doch ein wenig, nicht zugeschlagen zu haben. Aber nur ein wenig... ;)
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von yzemaze ()

    • PeterRustemeyer schrieb:



      Mein einziges "Hmmm": Die gegnerische KI ist ein bisschen komisch gemacht. Nicht nur stehen sich die Monster regelmäßig im Weg herum, der Algorithmus ist schlicht nicht zuende gedacht. Wir mussten viel zu oft selbst entscheiden, auf welches Hexfeld ein Monster zieht oder ob es sich überhaupt bewegt. Na ja, ist dann halt so.
      HI,

      Eine entscheidung die Monster zu bewegen oder nicht gibt es imo nicht. Sie bewegen sich oder nicht - die Spieler können da nichts entscheiden.

      Atti
    • @Attila

      Wenn es auf zwei verschiedenen Hexfeldern einen Helden hauen kann?
      Wenn es schon den Helden hauen kann, vom Nachbarfeld aber auch?
      Wenn es in Schussreichweite ist, vom Nachbarfeld aber auch?
      Wenn es den Nahkampfkontakt verlassen will, aber dadurch in Nahkampfkontakt zu einem anderen Gegner gerät?

      Ich will nicht sagen, dass das alles ungeklärt ist, aber wir hatten doch recht oft Situationen, wo wir es nicht 100%ig sagen konnten.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • Hi,

      Ob ein Monster sich bewegt oder nicht ist 100% geklärt. Bei der Bewegung gibt es manchmal 2 Felder (oder 3) auf die es ziehen kann, welche gleichwertig sind. Da kann man sich es dann aussuchen. In aller Regel ist es aber völlig egal bei diesen Entscheidungen. Manchmal (meist bei Fernkämpfern) gibt es 2 gleichwertige Alternativen, die für die Helden einen Unterschied machen - da wählt man dann natürlich die "bessere" für die Helden. Nach mehr als 20 Partien, ist das aber etwas, was bisher 2 oder 3 mal passiert ist.
      Die Monsterbewegung ist sehr einfach und ziemlich eindeutig gehalten. Man muss das aber erstmal verinnerlichen.

      Atti
    • Attila schrieb:

      - da wählt man dann natürlich die "bessere" für die Helden. (...)
      Die Monsterbewegung ist sehr einfach und ziemlich eindeutig gehalten.
      Irgendwie ist das für mich ein Widerspruch. Wenn es eindeutig wäre, dürfte ich auch nichts auswählen. ;)
      Zumal die Regeln es sich iirc sparen, mich darauf hinzuweisen, dass ich in solchen Fällen wählen darf.

      Diese Fälle traten bei uns btw andauernd auf, weil es bei so gut wie jeder Begegnung zwei Möglichkeiten für das Monster gibt, einen zwei Felder entfernten Helden zu erreichen. Ist bei Hexfeldern halt einfach so. Wir haben dann irgendwann gesagt, es wählt das erste im Uhrzeigersinn, das ist dann ein eindeutiger Algorithmus.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
      ANZEIGE
    • PeterRustemeyer schrieb:

      Attila schrieb:

      - da wählt man dann natürlich die "bessere" für die Helden. (...)
      Die Monsterbewegung ist sehr einfach und ziemlich eindeutig gehalten.
      Irgendwie ist das für mich ein Widerspruch. Wenn es eindeutig wäre, dürfte ich auch nichts auswählen. ;) Zumal die Regeln es sich iirc sparen, mich darauf hinzuweisen, dass ich in solchen Fällen wählen darf.

      Diese Fälle traten bei uns btw andauernd auf, weil es bei so gut wie jeder Begegnung zwei Möglichkeiten für das Monster gibt, einen zwei Felder entfernten Helden zu erreichen. Ist bei Hexfeldern halt einfach so. Wir haben dann irgendwann gesagt, es wählt das erste im Uhrzeigersinn, das ist dann ein eindeutiger Algorithmus.
      Unter Monster Focus heißt es doch
      ["If more than one enemy ties for being closest, the second priority is to focus on the enemy who is earlier in the initiative order..."].

      Dieser Grundsatz gilt meiner Meinung nach auch für Monsterattacks.
    • Attila schrieb:

      Hi,

      Wenn es einen unterschied macht, bin ich bei dir. Nach meiner beschränkten Erfahrung ist das wie gesagt in mehr als 20 Partien 2-3 mal passiert. Von daher wundere ich mich ein wenig, wie es bei euch "ständig" passieren konnte.

      Atti
      Vielleicht mal ein Bild:

      M1 ist vor M2 dran, mit Bewegung 1. Es hat zwei Felder zur Auswahl.
      H ist der nächste Gegner bzw der mit der niedrigsten Initiative (das sind die zwei Bedingungen).

      Ein "kluges" Monster würde den weißen Pfeil wählen. Aber in den Regeln steht nichts, genau gar nichts. Also darf ich den schwarzen Pfeil nehmen, und M2 ist blockiert.
      Etwas, das sich a) falsch anfühlt und b) nicht mal in den Regeln abgedeckt ist. Da steht einfach nicht dabei, ob ich wählen darf, ob Monster sich für den Erfolg anderer Monster "interessieren" usw.

      Solche und ähnliche Situationen hatten wir in den drei Partien in ungefähr jedem Raum und in ungefähr jeder Runde.

      Ein Antagonist hätte unter Garantie mit M1 und M2 auf H herumgeprügelt. Er würde Monster mit Heal Fähigkeit nicht aus der Reichweite von heilbaren Monstern bewegen. Oder einen Bogenschützen, der nicht schießen darf, in seine eigene Falle stellen.

      Klar kann man das alles irgendwie selbst regeln, aber es fühlt sich halt ein bisschen seltsam an, daher mein "hmmm", und daher wohl auch die zig Threads auf BGG mit ähnlichen Fragen und ambivalenten Antworten von "against the players" über "however you feel" bis "play it in a eurogamish way, exploit the monster AI as often as possible".


      @Onkel Ollo
      Ich kann dir nicht folgen, was das mit der Fragestellung zu tun hat.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • PeterRustemeyer schrieb:

      Ein Antagonist hätte unter Garantie mit M1 und M2 auf H herumgeprügelt. Er würde Monster mit Heal Fähigkeit nicht aus der Reichweite von heilbaren Monstern bewegen. Oder einen Bogenschützen, der nicht schießen darf, in seine eigene Falle stellen.
      Und so spielen wir es auch. Wenn das Monster mehrere Möglichkeiten hat, wohin es sich positionieren kann, dann wählen wir die für das Monster beste Position/Bewegung. Ich glaube, einen Hinweis in diesem Sinne auch im Regelheft gelesen zu haben, so von wegen, "wählt die Bewegung, die ihr machen würdet, wenn ihr das Monster wärt".

      Dadurch sind solche Situationen bei uns immer sehr schnell und ohne weitere Diskussionen geklärt.
      [[ Twitter: MUWINSblog ]]
    • Hab grad in den Regeln nachgeschaut und korrigiere mich - da steht tatsächlich kein so Kommentar (evtl. in den FAQ auf BGG?). Nur diesen kleinen Abschnitt gibt es (S.32):

      AMBIGUITY
      If the rules ever make any monster action ambiguous because there are multiple viable hexes to which the
      monster could move, multiple equally viable targets to heal or attack, or multiple hexes a monster could push
      or pull a character into, the players must decide which option the monster will take.


      Die Spieler entscheiden also - und wir eben jeweils im Sinne des Monsters.


      PeterRustemeyer schrieb:

      Ein Antagonist hätte unter Garantie mit M1 und M2 auf H herumgeprügelt. Er würde Monster mit Heal Fähigkeit nicht aus der Reichweite von heilbaren Monstern bewegen. Oder einen Bogenschützen, der nicht schießen darf, in seine eigene Falle stellen.
      Diese Situation hingegen (Bogenschütze vs Falle) ist klar definiert (S.31):

      Monsters without the Flying trait consider negative hexes (traps or hazardous terrain) to be obstacles when
      determining focus and movement unless movement through one of these hexes is the only way they can focus
      on a target.


      Ein Monster ist also nicht so blöd, einfach in eine Falle zu laufen - es tut es nur, wenn dies der einzige Weg ist, zum Feind zu gelangen.
      [[ Twitter: MUWINSblog ]]
    • Hi,

      In diesem Fall kannst entscheiden. Das macht genau für den Fall, wenn die Monster eine Bewegung von "1" hat den unterschied ob H einmal oder zweimal angegriffen wird. Es müssen mehrere Dinge zusammen kommen, dass das überhaupt einen Unterschied macht:

      - es ist nur ein Held da
      - die Monster bewegen sich in der "richtigen" Reihenfolge
      - die Monster haben ein Move von "1" (da gibt es nicht so viele von)
      - die Monster haben kein Fernkampf (Nahkämpfer mit Move 1 gibt noch weniger)

      So wie die Regel geschrieben ist, wählt man dann einfach ein Hex. Man geht auf dem kürzesten Weg zum nächsten Helden. That's it.
      Zudem, es ist überhaupt nicht gesichert ob die eine oder die andere Version "besser" ist. Bewegen sich beide Monster an den Helden ran, dann kann der Held einfacher in seinem Zug beide Monster mit einem Nahkampf plätten (oder es versuchen) - bewegt sich M1 in den Weg von M2, dann kann er das nicht so einfach, er muss er sich vorher bewegen.
      Ich halte es für völlig Legitim in diesem Fall die Helden entscheiden zu lassen.

      Btw: Die ambivalenten Antworten sind vom Autor?

      Atti
    • Attila schrieb:

      Btw: Die ambivalenten Antworten sind vom Autor?
      Autor in seinem Gloomhaven Wiki:

      In cases of ambiguity where players decide the outcome, how should the players decide? Should they do what is best for themselves or worst for themselves?
      It is up to you. That is why you are deciding. It is assumed that you would decide whatever is best for you, but, again, it is up to you.

      Die Ausschläge in die eine oder andere Richtung stammen aus den diversen Regelthreads zur Monster AI.

      Du kannst für Monster mit move 2 auch einfach das Monster M2 ein Feld weiter nach Norden verfrachten, dann ändert sich nichts, weil sich iirc M1 nur ein Feld weit bewegen "will" (er hat kein grundsätzliches Interesse daran, den vollen Bewegungswert zu nutzen, richtig?). Das sind keine Spezialfälle, sowas und ähnliches passierte andauernd und mit allen möglichen Monstertypen.

      Das liegt in der Natur von Hexfeldern und ist definitiv keine "statistische Anomalie".

      @ShotgunPete
      Dass die nicht einfach so in Fallen reinlaufen, ist klar.
      Es lässt sich aber hin und wieder "erzwingen", und ein echter Gegenspieler hätte sich da natürlich nicht zwingen lassen. ;)
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • Attila schrieb:

      Das ist definitiv eine statistische Anomalie. Nicht unmöglich weil >0% wahrscheinlich, aber ich vermute irgendwas habt ihr da nicht ganz korrekt gemacht. (Oder dein "Gefühl" täuscht dich einfach)
      Hallo,

      ich bin da ganz bei Atti. Ich habe selten einen Crawler gespielt bei dem die Monsterbewegung so klar geregelt ist.

      In nun 22 Partien haben wir sehr selten entscheiden dürfen, wo ein Monster sich hinbewegt. Im normalen Fall ist es völlig klar geregelt.

      LG
      Martina
    • PeterRustemeyer schrieb:

      Du kannst für Monster mit move 2 auch einfach das Monster M2 ein Feld weiter nach Norden verfrachten, dann ändert sich nichts, weil sich iirc M1 nur ein Feld weit bewegen "will" (er hat kein grundsätzliches Interesse daran, den vollen Bewegungswert zu nutzen, richtig?).
      Warum sollte sich M2 vom Helden wegbewegen? Monster bewegen sich doch immer nur zu Helden hin, bis sie eine ideale Angriffsposition erreicht haben.


      PeterRustemeyer schrieb:

      @ShotgunPete
      Dass die nicht einfach so in Fallen reinlaufen, ist klar.
      Es lässt sich aber hin und wieder "erzwingen", und ein echter Gegenspieler hätte sich da natürlich nicht zwingen lassen. ;)
      Da nimmt es mich doch wunder, wie du das "erzwingst". Kannst du mir ein Beispiel geben? Wir lassen öfter mal Monster mit "push" bzw. "pull" in Fallen tapsen, aber freiwillig reingelaufen ist bei uns (in 15 Partien) noch keins (da eben Falle = obstacle = quasi kein Durchkommen).
      [[ Twitter: MUWINSblog ]]
      ANZEIGE
    • ShotgunPete schrieb:

      PeterRustemeyer schrieb:

      Du kannst für Monster mit move 2 auch einfach das Monster M2 ein Feld weiter nach Norden verfrachten, dann ändert sich nichts, weil sich iirc M1 nur ein Feld weit bewegen "will" (er hat kein grundsätzliches Interesse daran, den vollen Bewegungswert zu nutzen, richtig?).
      Warum sollte sich M2 vom Helden wegbewegen? Monster bewegen sich doch immer nur zu Helden hin, bis sie eine ideale Angriffsposition erreicht haben.
      Ich meine damit selbstverständlich, dass du die Ausgangsposition ändern sollst (siehe Bild, nur mit M2 auf einem Feld direkt darüber). Dann läuft es wieder auf dasselbe hinaus, M1 steht ihm im Weg herum.

      ShotgunPete schrieb:

      Da nimmt es mich doch wunder, wie du das "erzwingst". Kannst du mir ein Beispiel geben?
      Monster behandeln Fallen als Obstacles, außer sie kommen anders nicht ran, das war doch die Regel?
      Alles, was du dann brauchst: Fallen in Tür, Monster im einen Raum, wir im anderen. War iirc in 2 der ersten 3 Szenarien schon vom Spielplanaufbau her der Fall.
      Außerdem gibt es bei den Schützen die Karte, dass sie Fallen werfen. Und da die gerne mal zu dritt nebeneinander alle Wege blockieren, liegen dann halt Fallen im Weg rum.

      Wir brauchen das auch nicht länger diskutieren, das ist den Platz in einem Wochenthread nicht wert.
      Aber ich bleibe dabei, ein "Entscheidet, wie ihr wollt" ist für mich nun wirklich kein "klar geregelt" oder "eindeutig".
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PeterRustemeyer ()

    • PeterRustemeyer schrieb:

      Ich meine damit selbstverständlich, dass du die Ausgangsposition ändern sollst (siehe Bild, nur mit M2 auf einem Feld direkt darüber). Dann läuft es wieder auf dasselbe hinaus, M1 steht ihm im Weg herum.
      Haha, ok, da hab ich zu wenig weit gedacht - entschuldige.

      Fallen in (bzw. direkt vor) der Tür: Hmm, solange, bis die Monster da reinlaufen, warten wir meist gar nicht erst, da wir in der Regel einen Raum mehr oder weniger komplett von Monstern klären, bevor wir weiterziehen (ausser einer hat ein entsprechendes battle goal). Ist ja auch immer ein bisschen ein Zeitmanagement-Frage, da einem die Karten langsam ausgehen.

      Ich gebe dir recht, dass es nicht "klar geregelt" ist, "eindeutig" finde ich es hingegen schon, da eben den Spielern überlassen. Aber ich weiss schon, was du meinst - das kann je nachdem auch als "Faulheit des Autors" ausgelegt werden, bei Gloomhaven sehe ich das aber nicht so. Ich finde, das trägt hier deutlich zur Klarheit/Einfachheit der Regeln bei, was letztlich auch dem Spielfluss zu Gute kommt (solange man sich eben als Gruppe darauf einigen kann, wie man solche Situationen ausspielt.
      [[ Twitter: MUWINSblog ]]
    • ShotgunPete schrieb:

      Ich gebe dir recht, dass es nicht "klar geregelt" ist, "eindeutig" finde ich es hingegen schon, da eben den Spielern überlassen.

      Wir haben in der ersten Partie geraume Zeit gesucht, ob wir nicht doch irgendetwas irgendwo überlesen haben, irgendetwas falsch interpretiert wurde, das Regelheft im Kreis herumgereicht... Nichts... Dann irgendwann auf BGG gesucht, und siehe da: Es gibt keine Regel, wir dürfen selbst entscheiden.

      Mir geht es auch nicht darum, ob der Autor faul ist, das Spiel nicht funktioniert, nicht flüssig ist oder Gott-weiß-was.
      Bei #EldritchHorror darf ich zum Beispiel auch diverse Gleichstände zu meinen Gunsten auflösen ("Monster bewegt sich auf nächsten Ermittler zu" "Beide 3 weit weg" "Nehmen wir besser den hier").

      Sowas muss keine "echten" Regeln haben, es ist oft sogar besser, wenn das nicht der Fall ist.
      ...aber dann sollte auch genau das genau an dieser Stelle im Regelheft stehen. Sonst suche ich mich dumm und dusselig. ;)

      Und es hilft mir für's Spielgefühl, wenn ich weiß, woran ich bin.
      Sollen die Monster dumm sein, weil ihre Stats dann höher sind, um das zu kompensieren, hab ich kein Problem, sie auszunutzen.
      Andernfalls würde es sich für mich wie "Cheaten" anfühlen, würde ich im obigen Beispiel nicht mit beiden Monstern attackieren.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • @ShotgunPete
      Danke für die Seitenangabe, ja klar, das reicht mir.

      Wir haben das einfach nicht gefunden, vermutlich, weil der Paragraph hinter den ganzen Attacken und Fähigkeiten der Monster steht, und nicht dort, wo wir es vermutet hätten (beim bewegen oder direkt im ersten Absatz von "monster turn"). Es wird auch auf BGG bei den passenden Regelfragen nicht zitiert, sondern nur als Richtlinie vorgeschlagen.

      Mea culpa. ;)
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • PeterRustemeyer schrieb:

      @Attila

      Wenn es auf zwei verschiedenen Hexfeldern einen Helden hauen kann?
      Wenn es schon den Helden hauen kann, vom Nachbarfeld aber auch?
      Wenn es in Schussreichweite ist, vom Nachbarfeld aber auch?
      Wenn es den Nahkampfkontakt verlassen will, aber dadurch in Nahkampfkontakt zu einem anderen Gegner gerät?

      Ich will nicht sagen, dass das alles ungeklärt ist, aber wir hatten doch recht oft Situationen, wo wir es nicht 100%ig sagen konnten.
      Ich hab jetzt nicht alles gelesen, denn BGG ist voll mit Regelerklärungen zu Monstermovement aber deine eingehenden Fragen sind wirkich "basic" und im Manual klar definiert

      1) Wenn der Weg gleich lang ist kannst Du entscheiden, andernfalls nimmt es den kürzesten Weg
      2) Wenn es den fokussierten Helden bereits angreifen kann bewegt es sich gar nicht (Nahkampf) oder ein Feld weg falls es sonst für den Fernkampf Disadvantage bekommt
      3) Siehe 2
      4) Das interessiert das Monster nicht, denn Disadvantage erhält es nur, wenn es benachbart zu dem Helden ist, den es angreift

      Alles steht auch so in den Regeln
    • Wie werdet ihr im allgemeinen der Materialmenge Herr? Wenn einmal alles aus den Trägern gelöst ist, ist es ja fast unmöglich alles in die Box zu bekommen und gleichzeitig Ordnung zu halten :D

      Ich habe mir 4 Schraubenkästen (2x6 und 2x9 Fächer) gekauft um damit einigermaßen alles unter zu bekommen. Dennoch passen dann nur 2 von 4 Kästen in die Box.
    • toomuchcoffeeman schrieb:


      Ich hab jetzt nicht alles gelesen (...)
      Hätte geholfen, die Frage ist geklärt.
      Wir haben schlicht den Paragraphen, dass die Spieler bei allen "Unentschiedens" selbst wählen dürfen, in den Regeln nicht finden können, und deshalb die diesbezüglichen Antworten auf BGG für einen "Band Aid" von Spielerseite her gehalten.

      Nichts desto trotz beißt sich der Algorithmus mit dem, was ich im Genre erwarte:
      Bogenschützen, die völlig überflüssig in Nahkampfkontakt laufen. Monster, die sich im Weg herumstehen, obwohl sie es nicht müssten. Monster, die in ihre eigenen Fallen latschen.
      Ist dann halt so. Kann ich mit leben. Allzu schön finde ich es nicht.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • Attila schrieb:

      Mit dem Inlay von Meeple Reality passt alles, wunderbar sortiert, in die Box.

      Atti
      Den hatte ich auch schon gesehen und war schon kaufwillig :D Hast Du zufällig eine andere Bezugsquelle als den Hersteller dafür? Der berechnet leider mindestens 57$ Versand... plus Zoll wahrscheinlich.

      EDIT: Hat sich schon geklärt - ich habe den von Broken Token gekauft (bin mit deren Mage Knight-Organizer sehr zufriden). Und als "Versand" haben die die Möglichkeit, das Produkt auf der Spiel in Essen abzuholen - das natürlich kostenlos. Fand ich ganz fair - wenn es denn funktioniert :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maftiosi ()

    • PeterRustemeyer schrieb:

      Nichts desto trotz beißt sich der Algorithmus mit dem, was ich im Genre erwarte:
      Bogenschützen, die völlig überflüssig in Nahkampfkontakt laufen. Monster, die sich im Weg herumstehen, obwohl sie es nicht müssten. Monster, die in ihre eigenen Fallen latschen.
      Ist dann halt so. Kann ich mit leben. Allzu schön finde ich es nicht.
      Sie laufen nicht überflüssig in "Nahkampfreichweite"... sie laufen in eine sie nicht weiter störende "Nahkampfreichweite", um aus einer für sie negativen Beeinflussung weg zu kommen. Dass dann da zufällig einer steht, der auch zufällig selber hauptsächlich Nahkämpfer ist und der dann vielleicht eine Bewegung einspart kann passieren. Alles andere würde den Algorithmus IMO aber auch unnötig aufblähen und verkomplizieren. Es gibt Nummern auf den Standees, das eine Mal ist die Reihenfolge gut für die Helden weil ein Monster nem anderen im Weg steht, bei nem anderen Mal können alle ran. Bei dem einen Spiel steht das Monster doof in der Tür und blockt den Zugang zu den Helden für die anderen Monster und bei dem anderen Spiel steht das Monster doof im Eingang und blockt die Spieler davor durch die Tür zu gehen ohne spezielle Karten oder Items zu nutzen. Das ist doch auch Balancing.

      Und genauso handhaben wir es auch mit den Entscheidungen. Läuft es für unser Empfinden gut, dann positionieren wir die Gegner zu ihren Gunsten, oder eben anders falls es eher unrund läuft.

      Und in ihre eigene Falle (oder irgendeine Falle) latschen sie nur wenn sie wirklich keinen anderen Weg mehr haben. Also als allerletzte Möglichkeit. Oder würdest Du den Algorithmus für schlauen halten wenn sie dann dumm herum stünden und sich von den Helden im Fernkampf unterkriegen ließen?

      Die einzigen wirklich Probleme wo sich Monster wirklich ungünstig verhalten ist, wenn sie nur einen Bewegungspunkt haben. Dann bleiben sie gerne mal stehen. Aber das sind nicht so viele Monster.
    • Neu

      ich habe auch ein paar Fragen zu Gloomhaven und poste die hier, um keinen neuen Thread eröffnen zu müssen.

      1. Guard-Karte 530:
      ^ 55
      Move -1
      Attack +0
      Strengthen (self)

      Das alles tritt doch erst in Effekt, wenn die Guards bei ^55 aktiviert werden. Und auch in dieser Reihenfolge. Was bringt das Strengthen NACH dem Angriff, wenn es am Ende der Runde wieder abgelegt wird?

      2. Guard-Karte 531
      ^15
      Shield 1
      Attack +0
      Poison

      Das Shield 1 ist doch eine Aktion, d.h. Angriffe unter ^15 treffen ganz normal?

      Wenn ein Held vergiftet wird, wo kommt dann der Token dazu hin? Auf das Artwork?