ANZEIGE

Twilight Imperium - 4th Edition angekündigt!

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Mal eine Frage an die TI Experten hier:
      Man kauft so ein Spiel ja schon, damit man es hin und wieder auch auf den Tisch bringen kann.
      Dass jetzt eine deutsche Version kommt, ist toll und erweitert den Kreis potentieller Mitspieler.
      Über die epische Länge des Spiels ist hier auch schon viel gesagt worden.
      Wie aber schätzt ihr die sinnvolle Spieleranzahl ein?
      Man hört ja immer wieder, dass TI erst ab fünf Spielern richtig Spaß macht.
      Stimmt das? Macht die Sache immerhin schwieriger, denn nicht jeder hat diese Zahl Mitspieler (die sich auch auf ein solches langes Spiel einlassen können und wollen) zur Hand.
      Wie sieht es denn z.B. mit drei Spielern aus?
      Macht es dann noch Spaß? Ist es dann noch gut und spannend spielbar?
      Wären für mich wichtige Kaufkriterien, denn was hilft ein tolles Spiel im Regal, das ich nie auf den Tisch bekomme.
      ANZEIGE
    • Neu

      Ich spiele es am liebsten zu sechst, zu viert wohl die meisten.
      Zu fünft ist es tatsächlich durch die Geometrie der Hexfelder etwas umstritten, zu dritt würde ich es auch empfehlen. Allerdings haben viele konfrontative Spiele zu Dritt die Randbedingung, dass alle drei dann auch auf Siegpunkte spielen sollten... Wenn Spieler A sonst Spieler B "einfach so" angreift, hat es Spieler C in den meisten Fällen leicht, zu gewinnen.
      goo.gl/thT5cM [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!
    • Neu

      4 oder 6 Spieler.

      Bei 3 Spielern funktionieren einige Sachen nicht mehr so schön (Handel, Bündnisse, Politik, Objectives.
      5 Spieler hab ich noch nicht ausprobiert. Da "verzerrt" sich dann auch die Map.

      Bei 4 Spielern wird das Spiel nicht zwingend kürzer.
      Es sind dann alle Strategien im Spiel; jeder Spiel hat dann 2 statt 1.

      Wenn man die Spielzeit verkürzen möchte, z.B. die standard benötigten 9 benötigten Siegpunkte nach 5 oder 6 Runden ermöglichen möchte,
      dann gibt es Wege um den Spielern bereits in der ersten Runde ermöglicht besser Siegpunkte zu machen.
      Wir haben z.B. zuletzt ein Online-Spiel auf 13 Siegpunkte nach Runde 6 beendet.
      4 8 15 16 23 42
    • Neu

      Also wir spielen erst ab mindestens 5 Spielern und am liebsten zu sechst, da hier einerseits die Map ausgeglichen ist, andererseits die Strategiekarten nicht alle gezogen werden. Insbesondere der letzte Punkt ist uns wichtig, dass man sich nie auf das Vorkommen aller Strategien verlassen kann (Daher spielen wir nie zu viert).

      Meistens klappt das mit 6 Spielern zeitlich in unserer Runde auch sehr gut, mit 5 oder 7 Leuten haben wir aber auch schon gespielt und auch das war episch wie immer.

      Twilight Imperium ist ein Spiel, das die meisten wohl nicht regelmäßig auf den Tisch kriegen und ich finde das ist auch völlig in Ordnung. Wir schaffen im ganzen Jahr etwa 4-6 Runden, aber das ist dann jedes mal ein großes Event, das schon lange vorher von allen voller Vorfreude erwartet wird. Wir beginnen dann auch meist schon Vormittags und spielen bis lange nach Mitternacht (Essenspausen inklusive), jedes Mal ein Erlebnis :)

      Auf die neue Edition sind wir in unserer Runde schon sehr gespannt. Wir haben einstimmig beschlossen, dass wir bei Englisch bleiben, da wir uns nun schon so lange an all die Begriffe gewöhnt haben. Ein bisschen Sorge machen uns eventuell fehlende Module, denn das war doch auch das schöne an Twilight Imperium, dass man es sich durch die einzelnen modulartigen Erweiterungen genau so basteln konnte, wie es der eigenen Spielgruppe am besten gefällt.

      Ich hatte vor einiger Zeit mal einen Bericht über TI3 geschrieben, ganz unten habe ich auch zusammengefasst mit welchen Strategiekarten wir spielen und welche Module wir integrieren (Twilight Imperium (3rd Edition) - Rezension - Boardgamejunkies).
    • Neu

      Die Regeln sind on (auf englisch) - Geneigte alte Hasen können also einmal vergleichen, was sich so geändert hat:

      Twilight Imperium Fourth Edition

      PDF:

      Learn to Play mit gemütlichen 25 Seiten:
      ti-k0289_learn_to_playcompressed.pdf

      Referenzbuch mit 32 Seiten:
      ti-k0289_rules_referencecompressed.pdf

      Fazit ohne zu lesen:
      Schön - FFG bleibt den zweigeteilten Büchern treu. Eine deutliche Erleichterung.

      Rein vom Umfang her zum Vergleich:

      Star Wars Rebellion Buch 1: 20 / Referenzbuch: 16
      Verbotene Welten Buch 1: 16 / Referenzbuch: 16
      Eldritch Horror Buch 1: 16 / Referenzbuch: 16

      Schaffbar, aber schon größer :)
    • Neu

      Harry2017 schrieb:

      Fazit ohne zu lesen:

      Schön - FFG bleibt den zweigeteilten Büchern treu. Eine deutliche Erleichterung.
      Ich finde diese Zweiteilung ja eine absolute Katastrophe.
      Normalerweise lese ich Regeln zweimal durch und dann sitzen die. Durch die alphabetische Sortierung ist dieses Durchlesen einfach eine Qual und die Regeln bleiben weniger hängen, weil die Regelbruchstücke nicht thematisch sondern alphabetisch geordnet sind. Vorheriges Lesen ist für mich aber immer noch zwingend nötig, weil das Learn to Play so dürftig im Regelumfang ist, dass keine 5min Spielen ohne einmal Nachschlagen vergehen. Das bremst den Spielfluss dermaßen, dass keiner mehr Lust hat. Man soll ja im Referenzbuch nachlesen, wenn Fragen auftauchen. Ich habe auch schon erlebt, dass halt eben keine Frage aufgetaucht ist, sondern dann schlicht falsch gespielt wurde. Woher soll man auch wissen, dass es zu einem Thema noch wichtige Details gibt, wenn einem dies nicht bekannt ist. Und noch toller wird es, wenn man eine Fragestellung hat, z.B. darf ich in einem speziellen Fall meine Figur so bewegen oder eben nicht. Tja, unter welchem Begriff schaut man denn, wenn die Frage nicht einem bestimmten Begriff zuzuordnen ist? In normalen Regelheften schaue ich dann halt im Kapitel Bewegung nach.
    • Neu

      sychobob schrieb:

      Harry2017 schrieb:

      Fazit ohne zu lesen:

      Schön - FFG bleibt den zweigeteilten Büchern treu. Eine deutliche Erleichterung.
      Ich finde diese Zweiteilung ja eine absolute Katastrophe.Normalerweise lese ich Regeln zweimal durch und dann sitzen die. Durch die alphabetische Sortierung ist dieses Durchlesen einfach eine Qual und die Regeln bleiben weniger hängen, weil die Regelbruchstücke nicht thematisch sondern alphabetisch geordnet sind.
      Mit Verlaub gesagt, dafür sind die aber auch nicht konzipiert. Du sollst das Regelheft lesen und kannst dann sofort losspielen - und seit Verbotene Welten (also danach :D ) sind die auch so komplett, dass man direkt losspielen kann. Das Referenzheft ist nicht zum lernen gedacht, sondern soll während der Partie zu Rate gezogen werden, wenn etwas unklar ist. Und das funktioniert perfekt - gestern erst wieder bei VdW2 am eigenen Leib erfahren. Die Absätze Feuer und Feuer legen sind im Regelheft im Grundsatz erklärt. Im Referenzheft - was dann erst gezogen wird, wenn der Fall vorkommt - sind die Regeln in Stichpunktlisten aufgezählt und einfach abzuhandeln.

      Wenn damals in einem komplizierten Spiel eine Regelfrage aufkam, musste man die Stelle erstmal finden und dann die wichtigen Infos aus einem riesigen Absatz Text heraussuchen. Gerade die alphabetische Sortierung des Referenzheftes macht es einfach, die wichtige Regel schnell zu finden. Dann wird sie mit möglichst wenigen Worten möglichst präzise wiedergegeben. Ein Blick in das Referenzbuch während des Spiels dauert meist unter einer Minute und schon kann es weitergehen.

      Ich kann mir ehrlich gesagt kaum ein besseres Konzept vorstellen ein komplexes Spiel leicht näher zu bringen.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maftiosi ()

    • Neu

      Maftiosi schrieb:

      sychobob schrieb:

      Harry2017 schrieb:

      Fazit ohne zu lesen:

      Schön - FFG bleibt den zweigeteilten Büchern treu. Eine deutliche Erleichterung.
      Ich finde diese Zweiteilung ja eine absolute Katastrophe.Normalerweise lese ich Regeln zweimal durch und dann sitzen die. Durch die alphabetische Sortierung ist dieses Durchlesen einfach eine Qual und die Regeln bleiben weniger hängen, weil die Regelbruchstücke nicht thematisch sondern alphabetisch geordnet sind.
      Das Referenzheft ist nicht zum lernen gedacht, sondern soll während der Partie zu Rate gezogen werden, wenn etwas unklar ist. Und das funktioniert perfekt - gestern erst wieder bei VdW2 am eigenen Leib erfahren. Die Absätze Feuer und Feuer legen sind im Regelheft im Grundsatz erklärt. Im Referenzheft - was dann erst gezogen wird, wenn der Fall vorkommt - sind die Regeln in Stichpunktlisten aufgezählt und einfach abzuhandeln.
      Aber genau das moniere ich doch. Jetzt muss während der Partie im Referenzbuch nachgeschaut werden und vorher konnte man eine Partie ohne jegliche Regelektüre zwischendurch spielen. Ich finde das stört den Spielfluss enorm.
    • Neu

      Kann mir mal einer erklären warum dieses Spiel so extrem lange dauert? Seit der ersten Edition wollte ich dieses Spiel haben, aber bei Eclipse, Mage Wars und ähnlichen Kloppern, die dann auch gerne die 5 - 6h ankratzen, weiß ich das die Aufmerksamkeit irgendwann nachlässt und diese Spiele zäh werden. Unser 4 Spieler Rebellion Experiment war nach 6 Stunden auch mehr als suboptimal. Pen & Paper Runden gehen bei uns auch mal 8 Stunden, dann hängt meist aber mindestens einer in den Seilen und alle sind dann irgendwann froh wenn man den Meilenstein der Kamapgne geschafft hat. Spaß ist zwar fast immer bis zum Ende vorhanden, aber bei TI muss man ja nochmal 2 bis 4 Stunden draufrechnen.

      - Woher kommt diese Spielzeit? Durch enorme Downtime? Durch viele Optionen die sich über die Spielzeit langsam eröffnen? Oder macht man immer das gleiche?
      - Ist es so das nach 6 von 12 Stunden, zwei Spieler z.B. wissen das gewinnen heute schwer wird und diese sich dann "quählen"?
      Brett und Pad – der Blog über Brett-, Videospiele und Tabletops.
    • Neu

      brettundpad.de schrieb:

      - Woher kommt diese Spielzeit? Durch enorme Downtime? Durch viele Optionen die sich über die Spielzeit langsam eröffnen? Oder macht man immer das gleiche?
      Ich kann direkt dazu nichts sagen, aber grundsätzlich ist das auch ein Faktor, auf den ich mittlerweile extrem achte. Ich bin zwar auch ein Fan von langen Spielen - alles unter 1h ist irgendwie schon vorbei, wenn man erstmal richtig eintaucht - aber Downtime ist echt ein Stimmungskiller. Aus diesem Grund spielen wir z.B. World of Warcraft auch nicht mehr 3vs3 bzw. 2vs2, sondern nur noch zu max. dritt in unserer eigenen Koop-Variante.
    • Neu

      Kommt aufs Spiel an

      - Downtime bei einem thematischen, interessanten & interaktiven Spiel: Habe ich meistens kein Problem mit (Verbotene Welten - Ich finde interessant,w as meine Mitspieler machen / Fiebere deren Kämpfe mit und überlege meine Aktionen)
      - Downtime bei einem jeder-vor-sich-hin-Optimierspiel: Langweilig :) Fällt mir nur grad kein Beispiel ein...

      Die Galaxis ist im Wandel - Jeder Move gestaltet das Universum und die Story...wo kämen wir denn hin, wenn sich beispielsweise in der EU kein Land für die Moves der anderen Länder interessiert :D

      Ich mag einfach große Spiele (natürlich nicht ausschließlich) - Alles andere an Strategietiteln verkommt häufig gegenüber einem CIV / Verbotene Welten oder Runewars oft irgendwie zur Belanglosigkeit...Wie Cyclades beispielsweise...ganz nett - Aber wenn ich so etwas Spielen will, doch dann gerne in groß und episch...
    • Neu

      Harry2017 schrieb:

      - Downtime bei einem thematischen, interessanten & interaktiven Spiel: Habe ich meistens kein Problem mit (Verbotene Welten - Ich finde interessant,w as meine Mitspieler machen / Fiebere deren Kämpfe mit und überlege meine Aktionen)
      Ja, absolute Zustimmung! Aber eben nicht über 10 bis 14 Stunden! Das ist halt noch einmal eine ganz andere Nummer als Interesse an den Zügen meiner Mitspieler in Eclipse, Through the Ages oder Mage Wars. Ich spiele wirklich gerne lange Spiele und als Beispiel habe ich ja auch meine Pen & Paper Runden eingebracht, die gehen immer zwischen 5 und 8 Stunden. Da wird aber auch eine andere Aufmerksamkeit gefordert. Heute haben die meisten in meiner Spielrunde Kinder und eigentlich immer gut zu tun, manchmal nehmen wir uns die Zeit für ein Hardcore Brettspiel WE - wie letzte Woche. Da haben wir am WE 4 Stunden geschlafen und 27 Stunden Brettspiele gespielt. Aber eben relativ Abwechslunsgreich. Ich vermute mehr Abwechslung als eine Runde TI – darum die Frage, warum dauert das so lange? Was wird in dieser Länge geboten? Denn in der Spielzeit spiele ich einmal Eclipse mit 6 Leuten, 5 Partien Magic Maze, eine Partie Scythe... und habe dann wohl immer noch Zeit übrig.
      Brett und Pad – der Blog über Brett-, Videospiele und Tabletops.
    • Neu

      Harry2017 schrieb:

      - Downtime bei einem thematischen, interessanten & interaktiven Spiel: Habe ich meistens kein Problem mit (Verbotene Welten - Ich finde interessant,w as meine Mitspieler machen / Fiebere deren Kämpfe mit und überlege meine Aktionen)
      Warum sagen eigentlich manche, dass ein Kampf in VW 15 Minuten dauern kann? Bei uns sind das maximal 3-4 Minuten, es wird doch nur 1x gewürfelt und 3 Karten gespielt.
    • Neu

      brettundpad.de schrieb:

      Ja, absolute Zustimmung! Aber eben nicht über 10 bis 14 Stunden
      Das ist meiner Erfahrung nach auch übertrieben. Unsere Runden mit 4-5 Spielern dauern irgendwas zwischen 5 und 7 Stunden, je nachdem, wer mitspielt und wie die Objectives verteilt sind und wie konsequent sie verfolgt werden.
      Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin.
      1. Timotheus 1,15
    • Neu

      Maftiosi schrieb:

      Harry2017 schrieb:

      - Downtime bei einem thematischen, interessanten & interaktiven Spiel: Habe ich meistens kein Problem mit (Verbotene Welten - Ich finde interessant,w as meine Mitspieler machen / Fiebere deren Kämpfe mit und überlege meine Aktionen)
      Warum sagen eigentlich manche, dass ein Kampf in VW 15 Minuten dauern kann? Bei uns sind das maximal 3-4 Minuten, es wird doch nur 1x gewürfelt und 3 Karten gespielt.
      Zumal die Auswahl der Karten mit 5 ebenfalls relativ begrenzt ist und meistens schon die eine oder andere Karte aufgrund nicht vorhandener Einheiten für Spezialeffekte herausfällt. Bei uns dauern die Kämpfe auch nciht länger als 5 Minuten und auch unbeteiligte Personen sind mit Spannung dabei.
    • Neu

      Meiner Erfahrung nach beschleunigt es ungemein, wenn ein Spieler die Spielerreihenfolge nachhält. Auch sollte man, wenn man z.B. forschen kann, wissen, was man erforschen will (und nicht erst dann anfangen zu überlegen).
      Solche Spieler ziehen aber auch ein #Eclipse in die Länge...

      Das wichtigste ist, daß sich die Spieler an ihren Objectives orientieren und nicht 'einfach so' herumerobern.
      Jedes Spiel, das erst endet, wenn ein Spieler X Siegpunkte hat, dauert ewig, solange sich keiner um Siegpunkte bemüht...
      goo.gl/thT5cM [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!
    • Neu

      Ne mal im Ernst, so viel ist das doch nicht:

      1. Kampfwert zählen (bei maximal 5 (3) Einheiten aus einem Pool von 4 Landeinheiten (2 Luft-) dauert nicht lang.
      2. Würfeln: 0-8
      3. Verstärkung wählen: 0-3
      4. 10 (2x5) Karten mischen und 5 ziehen.
      5. Karte auswählen und spielen: Einheiten identifizieren, Bolter/Schilde/Moral zählen, Sondereffekt abhandeln (meist = Token legen) -> Angriff - Abwehr = Schaden zuweisen, Einheiten aufreiben
      6. Schritt 5 2x wiederholen.

      Mit ein bißchen Übung dauert das alles doch keine 15 Minuten, eher 1/3 davon.
    • Neu

      @brettundpad.de

      Liegt das empfinden der Spieldauer nicht im Auge des Betrachters? Für den einen sind 5 Stunden lange und andere lächeln darüber. Wir brauchen für TI3 in einer 6er Besetzung um die 8-10 Std, wobei jedesmal (!) mind. ein Anfänger dabei war. Anfänger verlängern das Spiel ungemein. Das liegt auch daran, dass Anfänger oftmals ziellos spielen und die Objectives nicht richtig nutzen. Natürlich kann das Spiel mit seiner Vielfalt am Anfang einen erschlagen. Keine Frage, nehme ich auch absolut nicht übel.
      Wenn die Regeln sitzen, dann ist es auch in 5-6 Std. spielbar.

      Außerdem ist Magic Haze und TI3 ein schlechter Vergleich. Ich vergleiche auch kein Fifa oder PES mit Skyrim oder ähnlichem RPG und wundere mich über die Dauer. Scythe und Eclipse sind eher Euros und daher naturgemäß kürzer zu spielen. TI3 gehört zur Championsleague im Bereich AT/4X.
    • Neu

      Wo habe ich Magic Maze mit TI verglichen?! Das liegt mir absolut fern. Ich hätte jedes andere Spiel nennen können. Es ging mir um die Spielzeit im Vergleich zur Abwechslung und was ich damit machen kann. Und vor allem geht es mir einfach darum zu begreifen warum das Spiel so lange dauert. Ich habe in Eclipse z.B. auch viele Optionen, ähnliches Setting, wenn auch weniger kriegslastig und spiele keine 10 Stunden. Und die Dauer liegt nicht im Auge des Betrachters, 5 Stunden, sind 5 Stunden. Ich persönlich finde lange Spiele nicht schlimm, wenn es nicht einen gewissen Punkt erreicht, wo die Spieler das Gefühl haben, nun könnte es mal zu Ende gehen.

      Das kann bei einem schlechten Spiel nach 5 Minuten sein, vielleicht ist es bei TI erst bei 14 Stunden - keine Ahnung. Manches mal kommt es mir so vor die Zeit selber wäre schon ein Kriterium zum abfeiern, das du mir nun schreibst es ist in 5-6 Stunden spielbar, finde ich z.B. wunderbar! Höre ich aber eher weniger. Wie gesagt, es wird gerne auf der Spielzeit rumgeritten und auch wenn ich Champions League spiele, hätte ich gerne gewusst warum. Runewars, ein 6 Spieler WoW, ein Eclipse, ein Mage Wars, ja das kann alles wirklich lange dauern... aber eben keine, auch hier im Forum wieder erwähnten, 14 Stunden. Oder ist die Zahl einfach übertrieben und soll nur sexy wirken? ;) Anscheinend ist die Spielerfahrung hier auch sehr unterschiedlich. Mancher scheint 15 Minuten zu kämpfen, beim nächsten wird das in 5 Minuten abgewickelt. Wahrscheinlich muss ich es dann doch einfach mal ausprobieren.
      Brett und Pad – der Blog über Brett-, Videospiele und Tabletops.
    • Neu

      Ich vermute mal eher eine unbewusste Herangehensweise bei so einem Spiel. Die Erwartungshaltung suggeriert schon im Vorfeld "das dauert mindestens x Stunden", folglich spielt man auch so. Diplomatisches Geplänkel, Trashtalk, öfter mal kurzes rekapitulieren, längere eigene strategische Überlegungen, kleine Unterbrechungen weg. Pinkelpause, mal den Körper strecken usw. Macht aber alles nichts, weil man ja weiß das es insgesamt sowieso lange geht. Man hat sich ja drauf eingestellt und spielt eben nicht jede Minute hochkonzentriert.
      Bewusste oder unbewusste Erholungspausen werden damit eingebaut. Bei einem Spiel mit üblicher Spielzeit tritt das so nicht auf, andere Spieler drücken dann schon mal auf die Tube. Es ist eben mehr ein "Event" als "nur" ein Spiel. Wenn alle solch ein Spiel einfach nur eilig vorantreiben, geht wahrscheinlich auch viel Flair verloren.
      Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/
    • Neu

      Leute, #Eclipse ist hier zum Faktor Zeit ein ganz schlechtes Beispiel, da es über ein klar definiertes Ende von insgesamt 9 Runden geht.
      Klar können Anfänger oder AP-Spieler das Spiel, wie bei jedem Spiel, verzögern, aber egal wie zielgerichtet du spielst und wieviel du erreicht hast - nach neun Runden ist Schluss.
      Wie man also Eclipse länger als fünf Stunden (eher weniger) spielen kann (Ausnahme vielleicht ab 7 Spieler aufwärts) ist mir völlig schleierhaft.

      Im Übrigen: Die berechtigte Frage von @brettundpad.de von oben, warum TI so lange dauert, ist bisher noch nicht wirklich zufriedenstellend beantwortet worden.
    • Neu

      Weil es nicht so lange dauert.

      Man kann/darf ohne spezielle Strategiekarte ein Objective pro Runde erfüllen, welches 1 oder 2 Siegpunkte bringt (mit Strategie sogar zwei!). Spielt man bis 10 Siegpunkte, kann das Spiel in 6-9 Runden zu Ende sein.

      Spielt man mit der Strategie aus dem Grundspiel, hat man ohnehin eine Art Uhr im Spiel (bringt einen automatischen Siegpunkt).

      Spielt man aber mit Absicht dagegen an, kann es natürlich länger dauern.
      Beispiel: Eines meiner Objectives ist, die Zentralwelt zu erobern und 3 Schlachtschiffe im Orbit zu haben. Wenn ich stattdessen wie oben irgendwo erwähnt meinen Nachbarn angreife und aus dem Spiel werfe - weil ich es kann -, bringt mir das nur wenig für den Sieg. So kann man es unendlich lange spielen.

      Das wurde aber schon mehrfach geschrieben.
      goo.gl/thT5cM [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!
    • Neu

      brettundpad.de schrieb:

      warum das Spiel so lange dauert
      Moin,

      da ich auch zu denen gehöre, die das Spiel noch nie in 5-6 Stunden durchgepowert haben, versuche ich mal zu erklären, warum es in unserer Runde so lange dauert.

      Wie @Machiavelli101 unten schon schrieb, "wenn die Regeln sitzen". Hier ist bei uns schon der erste Knackpunkt. Die meisten Spiele werden bei uns gespielt, weil ich sie spielen möchte, daher bereite ich das auch vor. Ab und an weise ich darauf hin, dass man die Regeln doch bitte vorher mal überfliegen sollte, macht nur nie einer. Alleine das führt schon zu diversen nachfragen während des Spiels, auch wenn ich die Regelerklärung gar nicht zur Spielzeit rechne.

      Dann hängt es ein wenig von der Erfahrung der Mitspieler ab. Wer dauernd solche Spiele spielt, für den ist das Aktivieren eines Systems und das Abhandeln der einzelenen Phasen vielleicht logisch und selbsterklärend, bei "meinen" Leuten war es das oft nicht. Da wurde auch nach X Runden noch gefragt, ob man die gerade gebauten Einheiten jetzt auch noch bewegen dürfe oder nicht. Dabei ist die Frage mit einem Blick auf das Race Sheet selbst eindeutig zu beantworten. Das ist aber ein anderer (weiterer) Punkt.

      Dazu kommen noch Unaufmerksamkeiten, einer redet die ganze Zeit und fragt dann "Was habt ihr jetzt gerade in euren Runden gemacht?", kommt nicht dauernd vor, aber Kleinvieh macht auch Mist.

      Am "schlimmsten" sind allerdings die mehr oder weniger unendlichen Möglichkeiten des Spiels, auch das hat @Machiavelli101 bereits angesprochen. Man hat eltiche Technikkarten, die in den ersten Runden alle studiert werden wollen, was bieten sie für kurzfristige Vorteile, welche Entwicklungen schalten sie frei, was haben meine Nachbarn denn (ggf.) in den Runden vorher entwickelt, muss ich da irgendwie countern oder passt das schon irgendwie, usw.

      Hauptknackpunkt bei uns war allerdings die Tatsache, dass man nicht auf die Objectives gespielt hat. Eher wie ein klassiches Aufbauspiel am PC, sich immer weiter ausdehnen und wenn man ein Ziel nebenbei erfüllen kann, dann wird es halt gemacht.

      Irgendwann ging es dann bei uns auch schneller von der Hand, aber der Anfang war teils übel. Einmal hatten wir schon nachmittags angefangen, dann eine kurze Essenspause gemacht und irgendwann um 3 Uhr abgebrochen, da hatte der führende Spieler 6 oder 7 Punkte. Das war aber auch das Extrembeispiel.
      Mit freundlichen kollegialen Grüßen

      Syrophir

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."
    • Neu

      Ich finde bei längerem Überlegen eigentlich nicht "die Antwort".
      Wenn es "die Antwort" gäbe, könnte man das Spiel generell geschickt verkürzen.

      Ich lasse jetzt mal die Regelfestigkeit der Mitspieler aussen vor. Das ist einfach das "A und O".

      Den größten Batzen an Zeit - wenn man rein den Spielablauf laut Regeln betrachtet - spart man in der Vorbereitung ... da wiederhole ich mich wohl.
      Wenn die Spielgruppe das Spiel quasi bei 0 anfängt, dann sind flott 2 Stunden weg bis zur ersten Strategiewahl.

      In der Standardvariante liegt am Start nur eine Aufgabe öffentlich aus.
      Da gibt es in der ersten Runde keine Auswahl und viele Spieler haben nach der ersten Runde keinen Punkt.
      Die Auswahl wird erst nach und nach größer. Runde für Runde kommt eine zufällige Aufgabe dazu.
      Manche Rassen werden eventuell über Runden nicht punkten können.
      Zum Beispiel, wenn Jol-Nar nur militärische Aufgaben zu lösen hat.

      Unsere Variante:
      Auf jeden Fall mit Bureaucracy (bis 9 oder 13 VP) statt Imperial spielen.
      Zum Start werden 3 Aufgaben der Stufe 1 ausgelegt und wir spielen mit 6 Stufe 1 Objectives (bei 9 VP) oder mit 8 Stufe 1 Objectives (bei 13 VP).
      Bei Bureaucracy kann der Spieler eine für sich passende Aufgabe heraussuchen.
      Die Imperium Rex Karte kommt bei uns nicht vor. Wenn schonn, denn schon bis zum bitteren Ende der angesagten VP Anzahl.

      Zudem schaffen wir weitere Möglichkeiten auf "schnelle" Punkte (Preliminary Objectives und Artefakte).

      Ein großer Zeitfresser sind die Kämpfe. Besonderes epische Kämpfe mit vieeelen Einheiten.
      Eine große Anzahl von militärischen Aufgaben erhöht den Zwang auf Kämpfe auf alle Spieler.
      Will man das verhindern? Nö :evil:

      Ein weiterer Zeitfresser können die Verhandlungen untereinander bei Trade oder Assembly werden.
      Das könnte man vielleicht zeitlich limitieren, sofern es Mitspieler mit ausserordentlichem Verhandlungsbedarf gibt.

      Manchmal sind es auch krasse Konstellationen, welche das Spiel lang machen.
      In unserer letzten Onlinepartie spiele Winnu mit einer Rassen-Technik und konnte aus Aktionskarten Kommandomarker generieren.
      Winnu hatte dadurch in der letzten Runde 19 Aktionen, wobei das Abwerfen einer AC für ein CC als Aktion gilt.
      4 8 15 16 23 42
      ANZEIGE
    • Neu

      Bei uns dauern die TI3-Runden auch oft sehr lange, das ist allerdings kein Negativpunkt für uns, sondern alle stellen sich darauf ein und freuen sich auf die lange Partie. Wären wir mal nach 6 Stunden fertig gäbe es sicher Enttäuschung ;)

      Gründe sind vielfältig, Regelprobleme haben wir nicht mehr, da wir schon oft gespielt haben und auch immer in der selben Konstellation an Spielern. Kämpfe dauern bei uns auch nicht wirklich lange, Handels- oder Politikdiskussionen schon eher. Bei uns ist die lange Spieldauern wohl eher auf das Drumherum zurückzuführen. Wir unterbrechen immer mal um ein Raucherpäuschen einzulegen, dann wird zwischendurch Essen bestellt und beim Essen dann gemütlich aus ausgedehnt über das aktuelle Spiel philosophiert und so geht das dann den ganzen Tag/Nacht. Bei 7 Spielern dauert so eine Partie mitsamt Essen und Co dann schon gerne mal 12 Stunden :)
    • Neu

      Ich habe mir das jetzt alles ausführlich angeschaut und bin etwas ratlos. Die Unterschiede zu TI3 (inkl. Erweiterungen) halten sich doch in Grenzen, und "streamlined" ist auch nicht immer besser. Ich sehe keinen wirklichen Vorteil an dieser neuen Edition. Irgendwie hatte ich mir da mehr erhofft. Das scheint mir eher eine etwas uninspirierte "Muss-zum-Jubiläum-halt-sein"-Edition zu sein. Trotzdem wirds natürlich schwer für Fans, dem Kaufimpuls zu widerstehen :/
      Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin.
      1. Timotheus 1,15
    • Neu

      Maftiosi schrieb:

      vielleicht ist es auch einfach nicht die Besitzer von TI3 gedacht? Es sollte ja immer noch dasselbe Spiel sein, mit kleineren Modernisierungen.
      Dann ginge die potentielle englische Zielgruppe für TI4 gen 0. Denn jeder TI Fan im englisch sprachigen Sektor hat ziemlich sicher TI3.
      Pädagoge | Brettspielnerd | Meckerfritze | Ex-Rezensent