ANZEIGE

Sind Verzögerungen bei Crowdfunding-Kampagnen normal?

    ANZEIGE
    • Sind Verzögerungen bei Crowdfunding-Kampagnen normal?

      [Mod] aus [Kickstarter] Brass: Lancashire & Brass: Birmingham

      yzemaze schrieb:

      Update #24 / Roxley Games schrieb:

      If all goes according to plan, we are looking at a February 2018 delivery.
      Ich bin aktuell in 7 Kickstarter-Kampagnen drin und es sieht aus, als würden sich 5 davon verzögern. Ist das normal? :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von yzemaze ()

    • Maftiosi schrieb:

      Ich bin aktuell in 7 Kickstarter-Kampagnen drin und es sieht aus, als würden sich 5 davon verzögern. Ist das normal? :D
      Kommt am Ende wirklich drauf an. Bei mir gibt sich das bisher die Waage. Sehr selten früher, häufig pünktlich und aber auch von Zeit zu Zeit später. Wobei ich jetzt eine Verzögerung von vermutlich 4 Wochen nicht mal als große Verzögerung sehen würde.
      Brettspiel Schnäppchen & Angebote schnell gefunden unter www.brettspiel-angebote.de
    • Über den gesamten Brettspielsektor und alle Crowdfunding-Macher gemittelt, muss man Verzögerungen wohl normal nennen. Bei den von mir unterstützten Projekten war dagegen fast alles pünktlich. Wenn man darauf achtet, wie planvoll der Macher seine Kampagne organisiert hat, wie sehr ein "ich fühle mich meinen Backern verpflichtet" durchkommt und wie frühere Projekte des gleichen Machers gelaufen sind, dann kann man das Risiko für größere Verzögerungen (oder Schlimmeres) ganz deutlich senken. Positives Beispiel: Red Raven Games. Zwei mal pünktlich, alles andere zu früh, nie zu spät (bezogen auf sämtliche Kampagnen von denen, nicht nur die von mir unterstützten). Im Schnitt einen Monat früher geliefert. Da unterstützt man dann natürlich gerne wieder eine neue Kampagne.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
      ANZEIGE
    • Leider ist auch vorbildliche Planung nicht immer ein Garant für Pünktlichkeit. Manchmal kommt einfach alles zusammen. Und das kann echt einiges sein.
      Wenn sich bei den Vorab-Drucken Fehler rausstellen, es nochmal nachgebessert werden muss, oder irgend eine Produktion sich durch Krankheit des Künstlers verzögert, man dann in die Zeit des chinesischen Neujahr reinkommt. Wenn Wetter die Lieferung per Schiff verzögert. Wenn Routineinspektionen die Container für drei Wochen am Hafen festhalten. Etc.
      Man steckt einfach nicht drin. Und wenn man dann nicht supergroßzügige Zeitfenster eingeplant hat, kommt es schnell zu Verzögerungen.

      Wie MetalPirate sagt, es ist mittlerweile die Norm, dass sich Projekte verzögern. Das liegt dann aber meist an einer etwas schlechteren Planung, und an unvorhergesehenen Problemen, die auftauchen, oder eben Verzögerungen im Erstellungsprozess, irgendwo, mit denen man nicht gerechnet hat (z.B. auch durch Stretch-Goals). Das habe ich selbst bei den transparentesten, best geupdateten Projekten mit phantastischer Betreuung der Backer erlebt.

      Ich rechne mittlerweile bei jedem Projekt, das ich unterstütze, mit einer Verzögerung von 2-3 Monaten. Damit bin ich auf der sicheren Seite...
      :)

      Andererseits gibt es dann auch Projekte, auf die ich Jahre warte. Eines davon sollte November 2015 verschickt werden, und es ist klar, dass es auch dieses Jahr noch nicht im November fertig sein wird - eher Ende nächsten Jahres. Bei einem anderen sollte alles Juli 2015 verschicht werden, aber ein Teil der Belohnung ist noch nicht fertig, weil andere Dinge dazwischen kamen (wird aber Ende des Jahres voraussichtlich verschickt).
    • Die Antwort is: JOP :)

      Ist wie im echten Leben. Ein Flughafen dauert auch länger als Anfangs geplant. Muss nur irgendwas dazwischen kommen, schon ist dein Plan für die Katz. Außer, man hat vorher schon mit großem Puffer geplant.

      Ich hab noch nicht viele KS Projekte unterstützt, aber bei afst allem kam irghendwas dazwischen.
      Allerdings muss ich sagen: Nachdem die Kohle weg ist, vergesse ich die Projekte immer. Bin dann immer mächtig überrascht, was da per Post kommt, und ganz oft ist es dann gar nicht mehr mein Fall :)
      knopfspiele.de -=- Spielrezensionen, Kinderspiele, Familienspiele und Solo Spiele....
    • Bei mir sind aktuell 3 Projekte verspätet:

      -> Katakomben und Kastelle - geplant für November 2016 (!), ist zum Glück aber wohl gerade in der Auslieferung (nur noch nicht bei mir....)
      -> Lawless Empire - geplant für Juni 2017 - soll noch bis Ende diesen Monats ausgeliefert sein (bin gespannt)
      -> Thrashing Dice - geplant für (ich glaube) Oktober 2016 - Ende aktuell noch nicht in Sicht.

      Die anderen sind noch "On Time"...aber von daher würde ich Verspätungen beim Crowdfunding auch als "normal" ansehen.
    • Bin ja kein Marketingpsychologe,
      aber die (möglichen) Verzögerungen gehören doch dazu. Bangen um das pünktliche Ankommen der Ware, deswegen gegenseitiges Ge-hate in den Kommentaren ("schon 1 Tag zu spät! Mimimi", "Is doch egal hauptsache es wird ein gutes Spiel", "lieber mehr Zeit, dann eine Finale Version als ne Alpha"... etc.) => Streit und Überlegenheits-Gefühle dabei; Erwarten ob auch wirklich alles heil ankommt...
      Da könnte man fast denken das sei mit eingeplant, auf der einen Seite kann man ein früheres Lieferdatum angeben um die Crowd zum Geldwerfen anzuheizen und wenn man dann nicht zu viel drüber ist, dann können die Emotionen, die da verkauft werden das Rating erhöhen.

      Zum emotionalem Gesamterlebnis "Kickstarter" gehört das doch imho alles dazu, und bei der meist eher mittelmäßigen Ware muss ja was kompensiert werden.

      Wenn es nicht zu viel drüber ist, dann kräht doch später kein Hahn mehr danach, wann es nun wirklich angekommen ist.
      He, who talks loud saying nothing
    • Einige etablierte Firmen aus dem Crowdfundingsektor mit mindestens 5+ früheren Projekten, teils deutlich mehr, waren mit ihren Lieferungen immer oder zumindest fast immer pünktlich. Neben den bereits oben genannten Red Raven Games müsste man z.B. auch Stonemaier Games nennen. Unerwartete Probleme mit Streiks, Zoll, Bränden Im Lagerhaus und ähnlichem sind natürlich immer möglich, aber es ist anscheinend doch irgendwie möglich, im Normalfall pünktlich zu sein. Es ist möglich, keine unnötigen Risiken einzugehen (Musterbeispiel: völlig ungetestete spontan entstandene Stretch Goals), die unvermeidlichen Risiken vernünftig abzuschätzen und bei Zeitpuffern zu berücksichtigen, zusätzliche Absicherungen in der Planung drin zu haben (Pre-Production-Copy anfordern und auch wirklich richtig gründlich prüfen) und vieles mehr.

      Dass viele Crowdfunding-Macher eher schlampig arbeiten und mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre selbst gesteckten Ziele reißen, immer und immer wieder, das liegt eben auch daran, dass sie nicht gründlicher arbeiten wollen, weil sie denken, dass es so ja auch ausreichend wäre. Und an dieser Stelle stört es mich dann manchmal massiv, wenn allzu viel Verständnis von Backer-Seite geäußert wird. "Och, alles kein Problem, drei Monate drüber ist doch völlig normal." Nee, eben nicht! Normal ist, dass man eine Planung so macht, dass sie im Normalfall auch funktioniert. Wenn nicht, sollte man gute Gründe vorbringen können, warum es nicht geklappt hat, und außerdem plausibel darlegen, dass man innerhalb der eigenen Möglichkeiten alles versucht hat, die alten eigenen Versprechungen an die Backer bzgl. Liefertermin zu halten.

      Ich bin nicht naiv und weiß auch, dass am Ende des Tages ein gewisser Anteil der Kampagnen 1-3 Monate zu spät kommen wird. Trotzdem halte ich es für wichtig, dass nicht als "normal" zu akzeptieren oder gar schön zu reden, wie manche Backer, die die Macher dann dafür loben nur drei Monate Verzögerung verursacht zu haben, im Vergleich zu irgendwelchen anderen Projekten, die ein Jahr später waren. Arghhh! Ein "andere sind noch schlechter" ist grundsätzlich immer eine verdammt schlechte Rechtfertigung für Fehler, aber beim Lesen so mancher Backer-Kommentare platzt mir da echt der Kragen! Eine ordentliche Projektplanung mit Einhaltung des Liefertermins kann und sollte man genauso erwarten wie ordentliche Spielregeln oder vernünftige Kommunikation mit den Backern während des Projekts. Crowdfunding ist Vertrauenssache, und wenn diese Erwartungshaltung nicht erfüllt wird, dann kriegt der Macher von mir auch kein Geld mehr für seine nächste Kampagne, so einfach ist das. Wir Backer sollen schließlich neun Monate oder mehr im Vorraus viel Geld für unbekannte Spiele zahlen. Dafür dürfen wir auch etwas erwarten.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • ...womit wir wieder beim "Kickstarter ist nicht Preorder"-Diskussionspunkt wären. Aber das will ich hier nicht schon wieder anreißen...

      Mir ist klar, dass Verspätungen nicht gut sind. Toll finde ich das natürlich auch nicht. Aber ich kann damit leben, und es stört mich nur in geringem Maße. Je nachdem, wie lang sie eben dauern. Und je nachdem, wie gut kommuniziert wird, WARUM es zu Verzögerungen kam. Kommunikation ist da eindeutig das A und O. Derzeit läuft bei mir ein RPG-Projekt, das ich unterstützt habe, da gehörig daneben. Mittlerweile sind sie schon zwei Monate hinterher, und es ist sehr deutlich, dass sie mit den zusätzlichen, per Stretch Goals freigeschalteten Zielen (extra Bücher) noch wesentlich länger brauchen werden. Und kommuniziert wird so gut wie gar nicht. Weder in den Kommentaren, noch in den Updates. DAS finde ich wesentlich schlimmer als eine Verzögerung - und wesentlich nerviger.

      Auch denke ich, dass (zumindest bei den Projekten, die ich unterstützt habe) Verzögerungen eben nicht zum Marketing gehören. Da gibt es zuviele Anzeichen dazu (meiner Meinung nach), dass dem nicht so ist. Zudem denke ich auch, dass das als Marketingtool nicht nur unberechenbar wäre, sondern gar kontraproduktiv.

      Andererseits aber gibt es eben auch Kampagnen, da wird versucht, den Backern nochmal extra was Gutes zu tun, und dann klappt das nicht so schnell, wie gewollt, und dann verzögert sich halt was. Ich bin deshalb eben der Meinung, dass es NICHT immer an der Schlampigkeit der Projektleiter oder deren schlechter Arbeit liegt, und dass man NICHT immer pünktlich liefern kann, wenn man das auch wirklich will.

      Ähnliches haben wir in den letzten Jahren übrigens auch bei normalen Spieleproduktionen erlebt. Wie viele Spiele waren in den letzten beiden Jahren nicht für Essen fertig? Und das, obwohl gerade Essen für die Verlage eine sehr, sehr wichtige Station ist...

      Es stimmt - es gibt durchaus eine ganze Menge nicht gut geplante, oder gar schlampig geführte, Projekte. Und ich denke, da kann und soll man auch durchaus seinem Ärger Luft machen und das die Projektmacher spüren/wissen lassen. Aber das trifft eben nicht auf alle zu. Und ein bisschen Kulanz, auch von seitens der "Kundschaft", sollte da möglich sein. Daher finde ich ein einseitiges "wir haben ein Recht auf" auch nicht korrekt...
    • Dumon schrieb:

      Ähnliches haben wir in den letzten Jahren übrigens auch bei normalen Spieleproduktionen erlebt. Wie viele Spiele waren in den letzten beiden Jahren nicht für Essen fertig? Und das, obwohl gerade Essen für die Verlage eine sehr, sehr wichtige Station ist...
      Zumeist sind die Spiele nicht fertig geworden, weil die Verlage nicht rechtzeitig Ihre Daten abgegeben haben...
    • Ich verstehe gar nicht, wieso manche in einer Zeit, in der mir persönlich viel zu viele gute Spiele erscheinen, es so eilig haben ein bestimmtes Spiel geliefert zu bekommen.
      Ich denke mir dann immer, die haben offenbar bisher zu wenig gute Spiele und bin froh, schon lange nicht mehr in dieser Situation gewesen zu sein. :sonne:
      goo.gl/thT5cM [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!
    • Enteiser schrieb:

      Aber warst du noch nie hibbelig und voller Vorfreude auf etwas?
      Doch, natürlich, ich freue mich auch z.B. auf die Neuauflage von Brass, aber ich bin nicht erzürnt, wenn die Jungs das Spiel noch ein bißchen besser machen wollen und es daher dann auch ein bißchen länger dauert.
      goo.gl/thT5cM [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!
    • Es ist ja auch die Frage, wie das kommuniziert wird. Bei Roxley wird in jedem Update immer der komplette Projektzeitplan mit Terminen, Zeitpunkten und Prozent-Erledigt-Angaben mitgeliefert. Da denkt man sich: macht mal, passt schon, ihr habt das schon im Griff. Selbst wenn dann ziemlich offensichtlich Zeit mit dem Design von Pokerchips verdaddelt wurde, sorgt das für kaum mehr als ein paar hochgezogene Augenbrauen bei denen, die eigentlich gar kein Interesse an den Pokerchips Add-Ons haben.

      Das Gegenteil sind Projekte, wo es zwei Monate kein Update gibt, im Comments-Bereich gibt's immer mehr Nachfragen, ein Projekt-Mitarbeiter schreibt bei den Kommentaren irgendwann sinngemäß "wenn alles gut geht, halten wir den Termin" oder "wir versuchen das noch zu schaffen" (man beachte das "versuchen"!) -- und zwei Wochen später kommt dann das nächste Projektupdate, wo es heißt, dass sich das Projekt um drei Monate verzögert. Das sind dann die Macher, die es schwer haben, von mir nochmal Geld im voraus zu bekommen, wenn sie ihr nächstes Projekt starten.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • MetalPirate schrieb:

      Das Gegenteil sind Projekte, wo es zwei Monate kein Update gibt, im Comments-Bereich gibt's immer mehr Nachfragen, ein Projekt-Mitarbeiter schreibt bei den Kommentaren irgendwann sinngemäß "wenn alles gut geht, halten wir den Termin" oder "wir versuchen das noch zu schaffen" (man beachte das "versuchen"!) -- und zwei Wochen später kommt dann das nächste Projektupdate, wo es heißt, dass sich das Projekt um drei Monate verzögert. Das sind dann die Macher, die es schwer haben, von mir nochmal Geld im voraus zu bekommen, wenn sie ihr nächstes Projekt starten.
      Du, ich glaube, die waren auch beim Flughafen BER in Berlin am Werk. Selbes Prinzip, nur noch größere Verzögerung und bis heute nicht an die Backer ausgeliefert ...
    • Hi,

      Ausser bei Pegasus-Projekten (ich sag nur: Die Zwerge abgesehen von den X-fachen verschiebungen wurde was anderes geliefert als versprochen, die Minis passen nicht zueinander dann wurde korrektur oder ein ausgleich versprochen (neue Box oder zweites Spiel - ist gut nen Jahr her) - nichts von den Versprechungen“ wurde bisher erfüllt). Wahrscheinlich ist deren Standpunkt: Die Baker sollen doch dankbar sein überhaupt irgendwas bekommen zu haben.

      Anonste: Wie auch Spiele seit Jahrzehnten nicht rechtzeitig zur Messe fertig sind, sind auch KS Projekte nicht zu dem Zeitpunkt fertig wie es ursprünglich geplant ist. In aller Regel hält sich das aber in normalen Grenzen die man überall sonst genauso kennt.

      Atti
    • An dieses "Desaster-Projekt" hatte ich gar nicht mehr gedacht bzw. denken wollen.....danke @Attila !

      Ich habe zwar immer schön die Updates gelesen die da sporadisch noch zu kommen, aber mit einer weiteren Lieferung passender Minis habe ich bis heute nicht mehr gerechnet. Meinst Du da kommt noch was? Erhalten wir jemals passende Minis?
      Aber bei diesem Projekt sieht man gut, wie man am besten die Leute so richtig schön verarxxxxt, die einem das ganze finanzieren.
    • Letztlich bleibt für uns potentielle Backer nur die Option, Projekte der schwarzen Schafe konsequent zu ignorieren, auch, wenn das Spiel noch so genial erscheint.
      In diesem Sinne bekommt z.B. Game Salute niemals wieder einen Zuschlag von mir - selbst wenn sie morgen das geilste Spiel des ganzen Universums auf Kickstarter ankündigen würden.
      Sollte es dann wirklich so gut sein, wird es früher oder später seine Finanzierung finden und in den Handel kommen.
      ANZEIGE