ANZEIGE

Welche Spiele spielt ihr mit euren 3 jährigen Kindern

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Spiele spielt ihr mit euren 3 jährigen Kindern

      Hallo zusammen,

      mein Junior ist gerade drei geworden. Mich würde interessieren welche Spiele kommen bzw. kamen bei euren 3 jährigen Kindern an. Ich kenne vor allem die Selecta Spiele gut, aber bei diesen Spielen fehlt ihm meisten noch die Geduld :) Was spielt bzw. habt ihr denn so in der Phase gespielt ?

      Gruß Monchhichi
      Jeder 1. Samstag Spieleabend in Mindelheim weitere Info`s unter
      http://www.ort-der-spiele.de
    • Meine Kleine wird zwar in ein paar Tage vier, aber ich versuchs trotzdem. Wir haben vergangenen Jahr folgendes gespielt:

      - Obstgarten
      - Tempo kleine Fische
      - Uno Junior (im Moment der Renner)
      - Dragon Slayer ;) (ohne Chips)
      - Billy Biber
      - Looping Louie
      - Lotti Karotti
      - Schatz in Sicht
      - Der kleine Maulwurf und sein Versteck-Spiel
      - Das kleine Gespenst
      - Schwarzer Peter
      - Kakerlakak



      ..... ich glaub das wars so ungefähr.
    • Das kommt sehr auf das Kind an. Manche Kinder sind noch nciht so weit, manche weiter. Bei dir klingt es so, als wenn du nach Spielen der unteren Kante schauen solltest. Gedult ist wichtig. Es gibt übrigens überraschend wenig gute Speile für Kinder unter 4.

      Und sonst hier Kinderspiele - Spiele für Kinder und Familien und dann auf 2 oder auf 3, 3- und 3+ (müssen wir noch optimieren).
      ANZEIGE
    • Kermeur schrieb:


      Obstgarten haben wir zwar auch, aber das ist zu beliebig und ohne jegliche Entscheidung.
      Mit Verlaub: das ist Humbug! Für ein dreijähriges Kind ist Obstgarten alles andere als beliebig. Empfehlung von mir.

      Lotti Karotti kann ich von den bereits genannten ebenfalls empfehlen.

      Absoluter Renner bei meinem Sohn war Geister & Gespenster von Adlung. Ein Spiel das ihn gefesselt hat wie keines - für Erwachsene ebenfalls schwer nachvollziehbar.
      Gruß aus dem Münsterland
      Herbert

      ______________________________
      I'm old enough to know what's wise
      and young enough not to choose it
    • Von 3-3,5 waren hauptsächlich folgende Spiele angesagt: Memory, Junior Labyrinth, Uno, Mau-Mau, Flotte Flosse, Super Rhino, Monza, Zicke Zacke Hühnerkacke, Rüsselbande, Diego Drachenzahn, Da ist der Wurm drin, Make 'n' break und Dicke Luft in der Gruft (1/4 oder 1/2 Brett). Altersangaben sollte man als das nehmen, was sie sind: Empfehlungen. Letztlich liegt es am Kind selbst. Mein Tipp dazu: einfach immer mal wieder neue Spiele probieren (eine gut sortierte Bücherei kann hilfreich sein). Es findet sich früher oder später schon das eine oder andere das Spaß macht. Auch wenn man dafür ein paar frustrierende Erlebnisse hat (Rumpelritter z. B. war bei uns schlimm, weil todlangweilig. Aber es gibt eben auch Kids, die an den purzelnden Rittern einen Heidenspaß haben.)

      @monchhichi Viel Spaß :)

      Kermeur schrieb:

      Obstgarten haben wir zwar auch, aber das ist zu beliebig und ohne jegliche Entscheidung.
      "Ohne" ist schlicht falsch. Wobei der Unterschied zwischen optimalem und suboptimalem Spiel nur zu einer geringfügig unterschiedlichen Siegquote führt. (Der erste) Obstgarten hatte bei uns ab ca. 3 ausgedient, davor war es allerdings gerne genommen. Es ist in meinen Augen ein ideales Spiel um Zwerge ans regelgerechte Spielen heranzuführen. Würfeln, was machen, warten bis man wieder dran ist. Das sind nun einmal die Grundlagen und das ist zu Anfang der "Spielerkarriere" für manches Kind schwierig genug (und für andere noch viel länger ;) ).
      "We all enjoy dice once in a while. Especially dice you don’t roll." Edward Uhler (Heavy Cardboard)

      [Mod] = Ich schreibe in meiner Funktion als Moderator.
    • Poeppel schrieb:

      In der aktuellen Spielbox ist zu lesen, daß man mit 2-3 jährigen Kindern schon Bohnanza spielen kann.
      In der "Ich zerpflücke-alles" Variante?


      Kermeur schrieb:

      Obstgarten: Würfel, Frucht nehmen oder Rabe zusammenbasteln. Ist der Rabe fertig hat der Rabe gewonnen, sind die Früchte geerntet haben die Kinder gewonnen. Entschuldigung wo ist da der Witz? Wo ist die Entscheidung?
      Für einige Kinder ist das spannend. Meiner Tochter fehlte mit 3 allerdings die Geduld. Die Titel von @yzemaze kann ich nur unterstützen. Wobei bei Zicke Zacke Hühnerkacke zuerst Dramen ausbrachen, wenn der Figur meiner Tochter Federn geklaut wurden...
    • ...finden bei uns statt, wenn ich bei Der verzauberte Turm den Zauberer spiele und die Prinzessin vor Robin befreie. Ich böser Papa....

      Andererseits: Wenn meine Tochter die Prinzessin befreit springt sie auf klatscht in die Hände und ruft "Hurra". Toll wie ein Spiel Emotionen wecken kann.

      Für Monsterfalle (was ich interessant und clever finde) ist sie noch zu klein, vielleicht probieren wir das nochmal in einem halben Jahr.

      Die Kinder von Carcassonne klappt mit Hilfen, Kinder erkennen glaube recht schwer (in der sehr schönen Grafik) wo ein Weg anfängt und wo aufhört. Wobei wir dann auch immer noch Geschichten beim Anlegen der Plättchen erzählen.

      Zum Farben lernen und Fingerfertigkeit haben wir den Zoch Klassiker Gulo Gulo gespielt. Das macht sogar Erwachsenen Spass (Es sei den sie haben Metzgerfinger...)

      Kann jemand Heckmeck Junior empfehlen? Wir spielen die "große" Variante und rechner unserem Kind alles vor und zeigen welchen Wurm sie nehmen kann...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kermeur ()

    • Kermeur schrieb:

      Obstgarten: Würfel, Frucht nehmen oder Rabe zusammenbasteln. Ist der Rabe fertig hat der Rabe gewonnen, sind die Früchte geerntet haben die Kinder gewonnen. Entschuldigung wo ist da der Witz? Wo ist die Entscheidung?

      Das Spiel hat nicht mal unserem Kind gefallen...
      spiele ich in der “mein erster Obstgarten“ Version mit meiner 2 jährigen. Der Witz liegt bei uns darin, wie wir als Eltern mitspielen. Wir finden es immer ganz schlimm, wenn der Rabe kommt und unsere kleine lacht sich dabei kaputt. Sie versucht sogar mit Absicht den Raben zu würfeln. Das Material ist auch nett. Manchmal spielt unsere Tochter auch frei damit.
    • Kermeur schrieb:

      Obstgarten: Würfel, Frucht nehmen oder Rabe zusammenbasteln. Ist der Rabe fertig hat der Rabe gewonnen, sind die Früchte geerntet haben die Kinder gewonnen. Entschuldigung wo ist da der Witz? Wo ist die Entscheidung?
      Wenn ein Obstkorb gewürfelt wird, darf man sich die Frucht aussuchen. Das ist halt eine Entscheidung, wenn für uns (und ältere Kinder) eine triviale. Die meisten 2-jährigen dürften aber erstmal zur Lieblingsfrucht statt zum größten Haufen greifen ;) Eine Art mit Obstgarten Spaß zu haben hat @Pau schon prima erläutert. Einen anderen Grund, es anfangs zu spielen, hatte ich ja oben schon genannt. Pfiffig ist selbstverständlich anders und den meisten 3-jährigen ist es dann erwartungsgemäß zu langweilig. Bei uns ist das Material schon ab Erhalt zum 2. Geburtstag zum freien Spiel eingesetzt worden und weil’s nicht mehr genutzt wurde zum 3. Geburtstag in den Kaufladen gewandert ;)

      Kermeur schrieb:

      Zum Farben lernen und Fingerfertigkeit haben wir den Zoch Klassiker Gulo Gulo gespielt. Das macht sogar Erwachsenen Spass (Es sei den sie haben Metzgerfinger...)
      Wo ist da der Witz oder der Spaß? ;) Bei uns ist’s bei allen Alterklassen und Geschlechtern gefloppt. Shit happens :)
      "We all enjoy dice once in a while. Especially dice you don’t roll." Edward Uhler (Heavy Cardboard)

      [Mod] = Ich schreibe in meiner Funktion als Moderator.
    • Mein Sohn ist 3 1/2 - natürlich spielt er auch Kinderspiele, aber auch andere. Im Moment spielt er gerne Flash Point und Die vergessene Stadt. Das klappt recht gut, natürlich mit Hilfestellungen. Er hat riesigen Spaß. Kooperative Spiele gehen vielleicht generell gut. Wir spielen eigentlich jedes Spiel mit interessantem Spielmaterial. Oft denke ich mir spontan ein paar Regeln aus und wir spielen ein ganz anderes Spiel.

      Bei Panamax werden die Würfel transportiert und per Würfelwurf vorgezogen. Die Schiffe baladen, die Flaggen finden, gucken, wann ein Schiff irgendwo ankommt und welchen Auftrag man nehmen könnte - das reicht schon. Wir sind auch schon mit Cars-Autos durch Descent-Gänge gefahren. Fast jeden Tag am Wochenende weckt er mich (gegen 6 Uhr) und will ein Spiel vom Dachboden holen. Ich find's klasse!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sneuhauss ()

    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für eure Beiträge und Ratschläge. Nun habe ich auf alle Fälle einige Spiele, welche ich demnächst ausprobieren werde. Bin schon sehr gespannt :)

      Gruß Monchhichi
      Jeder 1. Samstag Spieleabend in Mindelheim weitere Info`s unter
      http://www.ort-der-spiele.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von monchhichi ()

    • ...noch ein wichtiger Hinweis:

      Führe sie rechtzeitig an Deine Lieblingsspiele heran. :thumbsup:

      Meine Tochter mischt bei Twilight Struggle die Karten, sortiert bei Thirty Years War die Counter nach Farben, darf mit den Pferdchen bei den Eagle Games-Spielen spielen (die Spiele selber kommen ja kaum auf den Tisch) und baut bei Fire in the Lake die Oktaeder und Kuben auf.

      ...vermutlich schlägt sie mich in allen Spielen so kurz vor ihrem 4. Geburtstag... ;(
      Mit Gewaltlosigkeit hat noch nie jemand etwas erreicht. (Montgomery Burns)

      Zum Spieleblog
    • Kermeur schrieb:

      Obstgarten: Würfel, Frucht nehmen oder Rabe zusammenbasteln. Ist der Rabe fertig hat der Rabe gewonnen, sind die Früchte geerntet haben die Kinder gewonnen. Entschuldigung wo ist da der Witz? Wo ist die Entscheidung?
      Ich glaube du hast da was falsch verstanden. In dem Alter geht es definitiv noch nicht darum Entscheidungen zu treffen. Das können 3jährige nicht. Es geht darum in einem Regelkorsett zu spielen. Das ist das wichtigste was Kinder da lernen. Sich an Regeln zu halten.

      Und ja es gibt bei Obstgarten Semi-Entscheidungen: Die Kinder müssen auch lernen, wenn sie einen Korb würfeln, welche zwei Früchte sie einsammeln. Da gibt es auch gute und schlechte Entscheidungen.
      Be seeing you,
      Matthias Nagy

      Man kann mich lesen und hören: bretterwisser.de | spielbar.com
      Ich arbeite für: frostedgames.de | cryptozoic.com
    • darkpact schrieb:

      Ich glaube du hast da was falsch verstanden. In dem Alter geht es definitiv noch nicht darum Entscheidungen zu treffen. Das können 3jährige nicht.
      Deine Kinder können mit 3 Jahren keine Entscheidungen bei Spielen treffen?


      Und zu Obstgarten sage ich nichts weiter, da wir es nicht spielen, da das kleine Spiel unserem Kind nicht gefällt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kermeur ()

    • Erstes Spiel: Tierkinder-Memory; DER Klassiker, aber auch wirklich schön durch die tollen Tiere. Erst mit wenigen Karten (24), dann mit mehr Karten. Hier geht es weniger ums Gewinnen, als die Freude, die Tierpaare gefunden zu haben.

      Danach: Obstgarten; Hier geht es um das Lernen, zu verlieren. Gemeinsam mit den Eltern gegen den Raben. Wenn der Rabe mal gewinnt, verliert das Kind noch nicht allein. Außerdem ist es für Kleine schön, die Holzfrüchte in die Körbe zu legen.

      Dann haben wir das "Lauras Stern"-Solo von Amigo gespielt als erstes, einfaches Kartenspiel. Das ist Mau Mau, hat aber die "Lauras Stern"-Figuren auf den Karten, man kann das super spielen, ohne Zahlen lesen zu können, einfach "Laura auf Laura". Natürlich gab es vorher als Gute-Nacht-Geschichte "Lauras Stern". Innerhalb kürzester Zeit lernte unsere Kleine dadurch dir Zahlen von 1 bis 9.

      Und dann weißt du schon, was deinen Filius interessiert. Viele Spiele kann man etwas vereinfachen und dann schon spielen. Carcassone, Siedler ohen Ausbaukarten, aber natürlich auch tolle Kinderspiele wie "Die kleinen Zauberlehrlinge", die Gelbe Reihe von Amigo, Halli Galli (erst Junior), Zicke Zacke erst etwas später, weil mal da wirklich geärgert wird, was für kleinere Kinder oft noch etwas früh ist.
    • Unsere Große ist erst zweieinhalb und ihr Lieblingsspiel ist Ravenburgers Schneckenrennen.

      Aber was ich Euch nicht vorenthalten will, ist eggertspieles Hospital Rush. Sie nennt es das "Aua-Spiel". Zuerst hat sie nur die Karten mit den Kranken genommen und an sich selbst angezeigt, welche Wewechen sie haben. Später hat sie die Karten dann ausgelegt und jedem ein "Pflaster" (gehört zum Spielmaterial) auf sein Aua gelegt. Das Spielbrett selbst wurde nicht benötigt. :)
      *********************************************
      spiele-akademie.de - wir bringen Spiele näher....
    • akademiker schrieb:


      Zuerst hat sie nur die Karten mit den Kranken genommen und an sich selbst angezeigt, welche Wewechen sie haben.
      Oje, in der Form wäre das Spiel so rein gar nichts für meine Spielgruppe. Wir gehen alle stramm auf die 50 zu und wenn wir alle unsere
      Wehwehchen an uns selbst zeigen würden, wäre das mittlerweile ein abendfüllendes Spiel .... :D

      PS: Zitat absichtlich ein klein wenig mißverstanden ;)
      Gruß aus Frankfurt, Helmut
      ANZEIGE