ANZEIGE

[Kickstarter] The 7th Continent

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich hatte es zwar nicht probegespielt, aber dem Regelerklären beigewohnt und die ersten Züge verfolgt. Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen).

      Für mich dadurch ein klares k.o. Kriterium. 60 Euro für ein Kartenspiel....puh....

      Zum Thema "Spieleschmiede": Die hatten i.d.T. mit dem Verlag auf der Messe "geschwätzt". Ich stand zufällig in der Nähe ;)
    • Braz schrieb:

      ich hatte es zwar nicht probegespielt, aber dem Regelerklären beigewohnt und die ersten Züge verfolgt. Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen).

      Für mich dadurch ein klares k.o. Kriterium. 60 Euro für ein Kartenspiel....puh....

      Zum Thema "Spieleschmiede": Die hatten i.d.T. mit dem Verlag auf der Messe "geschwätzt". Ich stand zufällig in der Nähe ;)
      Wenn ich bedenke, wieviel ich schon für andere Kartenspiele ausgegeben habe ist es für mich OK.
      Magic, Thunderstone, Legendary und Pathfinder waren nicht billiger.
      Time Stories wird mit der Zeit auch nicht billiger sein.
    • Ich finde die Argumentation "nur ein Kartenspiel" irgendwie seltsam.
      Klar kann ich die Intention dahinter verstehen. Solange es sich um ein "kleines Kartenspiel" handelt, also im Rahmen derer aus der Amigo-Reihe z.B., würde ich da auch nicht viel ausgeben wollen. Dennoch gehen mittlerweile auch solche bereits für 15,- Euro wech, und für "große Kartenspiele" muss man dann schonmal 30,- bis 40,- Euro blechen (Dominion, Arctic Scavengers etc.).

      7th Continent unterscheidet sich da aber massiv selbst von Dominion und Arctic Scavengers. Denn in beiden gibt es nur einen recht begrenzten Satz an unterschiedlichen Karten, während alle anderen einfach mehrfach vorhanden sind. Das reduziert die Arbeit und das Geld, das bereits in die Produktion geflossen ist.

      Und auch vom Spiel selbst unterscheidet sich 7th Continent, denn im Prinzip ist der Großteil der Karten ja nichts anderes als Puzzleteile eines bedingt modularen, extensiven Spielbrettes. Wir spielen also quasi ein "Brettspiel", dass sich peu a peu aufbaut. Und das ist eben mit Karten günstiger zu produzieren als mit Stanzteilen (ganz davon abgesehen, dass Karten auch noch platzsparender sind).

      "Nur ein Kartenspiel" reduziert auf Spielmaterial und lässt unglaublich viele Details außer Acht. Sicherlich kann man für sich selbst so argumentieren. Ob es jedoch sinnvoll ist, das steht auf einem anderen Blatt...
    • Abgesehen davon steckt sicher unglaublich viel Entwicklungsarbeit in diesem Kartenspiel. Es entwickelt sich immerhin eine Geschichte in einer dazugehörigen Welt. Jede nur denkbare Entscheidung der Spieler führt die Geschichte in eine andere Richtung und lässt die Welt in einem anderen Licht erscheinen. Das hört sich nach heftigem Arbeitsaufwand und unendlich langer Zeit des Probespielens an.
    • Attila schrieb:

      HI,

      Ich weiss nicht was sich manche Vorstellen. Ein Spiel mit 1000 Illustrierten Karten ist kaum für 30 Euro zu produzieren. Es sei denn man Plan direkt eine irrwitzige Auflage.

      Atti

      ...och...vorstellen kann ich mir so einiges....aber:

      1) Woher nimmst du die 30 Euro?
      2) Wieviel Karten hat Dominion? 500? Das war preisl. mit 30 Euro (?) damals mE angemessen....momentan liegt die Auflage von 7th Continent bei Kickstarter bei knapp 8000 (und 730 000 Euro (!) Umsatz).....eine stolze Zahl....zumal die Kampagne noch 10 Tage geht...
      3) Das Spiel ist und bleibt ein Kartenspiel und muss daher mit Spielen dieser Kategorie verglichen werden. Agricola hat 360 Karten und über 150 Spielteile aus Holz und hatte zur Markteinführung 35 oder 40 Euro gekostet....nur so als Vergleich

      Ich bleibe dabei: 90 Euro (mit Erweiterungen) für ein Kartenspiel ist ein stolzer Preis....da beißt die Maus kein Faden ab.
      90 Euro zahle ich nicht einmal für ein Zombicide, Blood Rage, Arcadia Quest.

      Was soll`s .... für den einen sind halt 90 Euro für ein Kartenspiel angemessen und für den anderen einfach zu teuer.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von Braz ()

    • Preis ist schon heftig. Aber liegt voll im Trend:

      - Flick em Up mit Erweiterung = 100 Euro
      - Food Chain Magante = 75 Euro
      - Steampunk Rallye = 55 Euro
      - Steam Works = 55 Euro
      - Lobotomy = 3 Euro Zugangsgeld + 100 Euro + X

      Schrieb Frank Jäger nicht vor ein paar Wochen, dass der Papierpreis gehörig angezogen hat und dass sich das auch bei Gesellschaftsspielen durchschlägt?
      Zudem wird die Branche immer schnelllebiger und übersättigt vom Angebot. Klar, dass da heftige Erstverkaufspreise aufgerufen werden, um seinen Gewinn in den ersten Wochen einzufahren, bevor der Hype des Neuen wieder abgeklungen ist und die Verramschung nach 6 bis 12 Monaten droht. Für den wirklichen Gegenwert (x Spieler für y Stunden unterhalten) sind Gesellschaftsspiele noch recht preiswert im Vergleich zu anderen Freizeitaktivitäten.

      Da 7th Continent für 90 Euro mit Erweiterung gekauft wird, hat der Verlag alles richtig gemacht. Kann man persönlich nicht toll finden, ändert aber nichts daran, wenn ausreichend viele bereit sind, diesen Preis zu zahlen.
    • Exoten sind halt immer teurer - Spiele größerer Verlage kosten doch selten so viel (außer die Ausstattung ist entsprechend oppulent).

      Das ist für mich der Grund, warum ich keine KS mehr unterstützen werde, auch wenn ich jetzt zweimal schwach geworden bin. Das Risiko, für soviel Kohle ne Gurke zu erwischen, ist einfach zu hoch. Auch bei 7th Continent. Daher warte ich auf die hoffentlich kommende deutsche Version.
    • Dumon schrieb:

      Ich finde die Argumentation "nur ein Kartenspiel" irgendwie seltsam.
      "nur" ein Kartenspiel hast du gesagt-
      Ich sage, dass es sich um ein Kartenspiel handelt. Das ist per Definition so, denn außer Karten findest du hierin nur ein paar Figuren....Die Abschwächung "nur" kam von dir.

      Es gibt sehr umfangreiche Kartenspiele oder Kartenspiele mit Brettspielcharakter (wie z.B. Verräter, Meutere usw), die aber dennoch per Definition halt Kartenspiele sind...das ist halt so...

      Den Entwicklungsaufwand kann *mutmaß* man oft nur schwer mit einrechnen, denn dann wäre ein MULE mit über 5 Jahren Entwicklungszeitraum wahrscheinlich für viele unbezahlbar.
    • Man darf doch nicht von den reinen Produktionskosten ausgehen. Man bezahlt doch auch die Idee und Entwicklung eines Spiels. Wenn man von der Veröffentlichung eigener Spiele leben müsste, würde wahrscheinlich eine andere Meinung hier vorherrschen. Bis auf wenige Ausnahmen hier, werden die meisten überhaupt nicht erahnen können, wieviel Arbeit es wirklich bedeutet, ein Spiel zu entwickeln, produzieren und zu veröffentlichen.

      Und wenn dann ein Tom Vessels oder irgendein anderer sagt, dass das Spiel nichts taugt und all die getreuen Jünger, ohne das Spiel mal auszuprobieren und sich eine eigene Meinung zu bilden, das Wort in die Welt tragen, dann war's das sowieso....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von meeple ()

    • meeple schrieb:

      Man darf doch nicht von den reinen Produktionskosten ausgehen. Man bezahlt doch auch die Idee und Entwicklung eines Spiels.
      Das ist die endlose (und sinnlose) Diskussion zwischen der Spielwert-Fraktion und der Materialwert-Fraktion.
      Die wird wohl nie aufhören, obwohl alle Argumente schon lange bekannt sind ... :)

      Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
      Natürlich gilt das auch für mich.
    • Warbear schrieb:

      meeple schrieb:

      Man darf doch nicht von den reinen Produktionskosten ausgehen. Man bezahlt doch auch die Idee und Entwicklung eines Spiels.
      Das ist die endlose (und sinnlose) Diskussion zwischen der Spielwert-Fraktion und der Materialwert-Fraktion.Die wird wohl nie aufhören, obwohl alle Argumente schon lange bekannt sind ... :)
      Auch hier: Vollkommene Zustimmung.

      Dennoch muss ein Beitrag wie "Spiel XYZ ist für mich für den Preis ABC zu teuer" (oder am korrekten Beispiel (="Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen)." möglich sein

      Wenn ein solcher Beitrag nicht mehr "möglich" ist, dann ist alles zu spät, wenn ich es einmal überspitzt so formulieren dürfte...... ;)



      Man darf doch nicht von den reinen Produktionskosten ausgehen. Man bezahlt doch auch die Idee und Entwicklung eines Spiels.
      Das ist korrekt, aber wie ich weiter oben bereits schreibe: Dann wäre viele Spiele wahrscheinlich unbezahlbar......MULE mit 5 Jahren Entwicklungsdauer....hmm.....

      Da die Entwicklungsdauer nicht einsehbar ist...wie auch.... muss/sollte man das Spiel preislich so bewerten, als wie vergleichbare andere Spiele derselben Chategorie...... 90 Euro sind da schon das obere Preismaß....aber wie Ralf weiter oben schon korrekt schrieb: Das Konzept des Verlags ging auf....aus Seiten des Verlages alles richtig gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Braz ()

    • Braz schrieb:

      Dennoch muss ein Beitrag wie "Spiel XYZ ist für mich für den Preis ABC zu teuer" (oder am korrekten Beispiel (="Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen)." möglich sein

      Wenn ein solcher Beitrag nicht mehr "möglich" ist, dann ist alles zu spät, wenn ich es einmal überspitzt so formulieren dürfte......
      Klar muß ein solcher Beitrag möglich sein, wie (fast) jede andere private Meinung auch.
      Aber ich halte es für relativ sinnfrei, das dann jedesmal erneut diskutieren zu wollen.

      Mich stört's überhaupt nicht, natürlich soll hier jeder sagen können, was er meint - aber meine Meinung ist: in diesem Fall bringt's halt schon lange nichts mehr ... :)

      Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
      Natürlich gilt das auch für mich.
      ANZEIGE
    • Fakt ist doch, dass jeder von uns eigene Wert(igkeits)vorstellungen hat. Und natürlich ist da ein "das Spiel ist MIR zu teuer" eigentlich immer angebracht, weil da auch nichts dagegen sprechen kann. Aufgrund dieser Subjektivität des "Wertes" halte ich es aber eben auch für falsch, Vergleiche aufzustellen.

      Um am Beispiel zu bleiben - Kartenspiel (Love Letter, 20 Karten, knapp 10 Euro) ist nicht gleich Kartenspiel (Bohnanza, 161 Karten, knapp 7 Euro) ist nicht gleich Kartenspiel (Dominion, 500 Karten, knap 25 Euro) etc.

      Daher finde ich Bemerkungen wie "für ein Kartenspiel zu teuer" immer problematisch. Wenn da ein "MIR" vorgeschoben ist (wie auch in diesem Fall), sieht das Ganze natürlich anders aus. Nur generalisierend ist sowas halt einfach nicht zu sagen. Welche Maßstäbe jeder selbst anlegt, bleibt (wie schon gesagt) jedem selbst überlassen. Ich gebe dann halt trotzdem immer gerne zu bedenken, dass da vielleicht an verschiedenen Ecken nicht derselbe Maßstab angelegt wird. Wie viele Leute haben Love Letter im Schrank - und wenn man dessen Maßstab des "Materialwertes" geleralisierend anlegt, müsste ein Spiel mit ca. 1000 Karten dann schon bei 500,- Euro liegen...

      Ich denke, die Argumentation lautet in den meisten Fällen doch eher so:
      "Für einen Preis von XY Euro muss das Spiel mir schon etwas besonderes bieten. Und das sehe ich bei diesem Spiel nicht so - zumal ich auch "nur" mit Karten hantiere."

      Darüber hinaus habe ich sogar die Vermutung, dass nicht selten der Aspekt "ist 'nur' ein Kartenspiel" dazu dient, die kognitive Dissonanz aufzulösen oder zumindest auszubalancieren, die zwischen "würde ich schon gerne ausprobieren" und "ist mir zu teuer" herrscht...
    • Braz schrieb:

      .Ich bleibe dabei: 90 Euro (mit Erweiterungen) für ein Kartenspiel ist ein stolzer Preis....da beißt die Maus kein Faden ab.
      90 Euro zahle ich nicht einmal für ein Zombicide, Blood Rage, Arcadia Quest.

      Was soll`s .... für den einen sind halt 90 Euro für ein Kartenspiel angemessen und für den anderen einfach zu teuer.

      Dann lass es. VOllkommen ok. Für mich ergibt sich der Preis von einem Spiel nicht ausschliesslich darüber wie viel das Material und dessen Produktion Wert ist. Aber das muss jeder selber entscheiden. Ich finde 90,- für ein Spiel mit 1000 Karten nicht unbedingt Preisgünstig, aber auch nicht überzogen teuer.

      Atti
    • f-p-p-m schrieb:

      Wird wohl doch Zeit das ich mir mal eine Kreditkarte zulege ;(

      Bis dahin würde ich mich sehr freuen wenn einer von Euch das Spiel in englisch für mich mitbacken könnte, ich könnte die Kohle dann per Paypal oder Banktransfer schicken.

      Bis jetzt hat sich immer noch jemand gefunden, ich hoffe diesmal klappt es auch.

      Sollte mir also jemand aushelfen können, bitte hier posten und die Details klären wir per PN.

      Vielen Dank im voraus !
      Frank
      Ich zitiere mich mal selbst, denn auch wenn 90 € nicht wenig ist, finde ich das es für dieses Spiel ok ist.
      Also wenn jemand dabei ist, würde ich mich noch immer gerne dranhängen. :crazy:
      ---------------------------------------------------------------------------
      Spiele die kürzlich in meine Sammlung aufgenommen wurden:
    • Frank, schau mal hier:

      mywirecard: Die prepaid Kreditkarte für Shops on- und offline

      Ist keine richtige Kreditkarte, sondern im Prinzip eine Prepaid-Karte, die Du mit Geld "auflädst", um sie dann als Kreditkarte online zu verwenden (mit dem drauf geladenen Geld). Da es keinen Kreditrahmen gibt (überziehen geht nicht, nur was drauf ist, kann ausgegeben werden), brauchts auch kein Einkommen oder einen Bonitäts-Check.
    • Bei Vergleichen der Art "500 Karten für 25 Euro" sollte man bitte beachten, wie viele unterschiedliche Illustrationen es gibt. Denn es ist schon ein erheblicher Kostenunterschied, ob ich für die 500 Karten 50 oder 500 unterschiedliche Motive benötige. Selbst bei einer Auflage von 10.000 Spielen würde sich das auf den Ladenpreis noch mit einem Unterschied von ca. 20 Euro auswirken!
      André Bronswijk
      Thygra Spiele
      (u. a. für Pegasus Spiele tätig)
    • Was ich noch zu dieser müßigen Diskussion zum Preis/Wert hinzufügen möchte: Die Karten haben auch keine Standardgröße sondern sind mit 8 x 8 cm auch sehr groß. Zum Vergleich: Die Karten in Funkanschlag sind nur 7 x 7 cm groß. Dazu noch die Maße an Illustrationen, der Umfang von deutlich über 1000 Karten, und ich bin mir sicher, das es gefühlt eigentlich eher als Schnäppchen rüberkommt.

      Braz schrieb:

      Dennoch muss ein Beitrag wie "Spiel XYZ ist für mich für den Preis ABC zu teuer" (oder am korrekten Beispiel (="Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen)." möglich sein
      Klar. Macht es aber mE nicht zu einer wahren Tatsache.
      Be seeing you,
      Matthias Nagy

      Man kann mich lesen und hören: bretterwisser.de | spielbar.com
      Ich arbeite für: frostedgames.de | cryptozoic.com
    • darkpact schrieb:

      Was ich noch zu dieser müßigen Diskussion zum Preis/Wert hinzufügen möchte: Die Karten haben auch keine Standardgröße sondern sind mit 8 x 8 cm auch sehr groß. Zum Vergleich: Die Karten in Funkanschlag sind nur 7 x 7 cm groß. Dazu noch die Maße an Illustrationen, der Umfang von deutlich über 1000 Karten, und ich bin mir sicher, das es gefühlt eigentlich eher als Schnäppchen rüberkommt.

      Braz schrieb:

      Dennoch muss ein Beitrag wie "Spiel XYZ ist für mich für den Preis ABC zu teuer" (oder am korrekten Beispiel (="Es ist schon ein interessentaes Konzept, ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert, sowohl für 60Euro und erst recht für 90 Euro (Basisspiel+Erweiterungen)." möglich sein
      Klar. Macht es aber mE nicht zu einer wahren Tatsache.
      ..hatte ich auch nie behauptet. Ich schrieb "ABER für ein reines Kartenspiel mE gnadenlos überteuert,"
      ....ein kleiner aber feiner Unterschied.

      Es ist mir durchaus bewusst, dass z.B. für Donald Trump ein Kartenspiel dieser Art eine Nichtigkeit darstellt.
      Für den gemeinen Brettspieler hingegen, dürften 90 Euro doch eine gehobenere Preisklasse darstellen und da schaut man sich schon genauer an, wofür denn die Silberlinge sind....

      Aber ich belasse es jetzt dabei, sonst wiederhole ich mich mehrfach, was ich eigentlich nur ungern mache, da man sich ab einem gewissen Punkt nur im Kreis dreht ;)
    • Klaus_Knechtskern schrieb:

      Der vergleichbare Umfang wäre Dominionmit 2-3 Erweiterungen undda sind dann bei MSRP höhere Beträge fällig.

      Dominion für 40 € war für Dich auch zu teuer?
      Leute, seid mir echt nicht böse, aber belasst es einfach dabei, dass ich die 90 Euro für sehr viel Geld für ein Spiel dieser Art und mit diesem Umfang finde.

      Dominion kostet aktuell 24Euro und beinhaltet 500 Karten
      amazon.de/Rio-Grande-Games-225…s=dominion#productDetails
      Die Erweiterung "Abenteuer" bringt noch einmal 400 Karten und kostet 29 Euro
      amazon.de/Rio-Grande-Games-225…&sr=8-2&keywords=dominion
      Somit wären wir bei deinem angeführten Vergleich: 24 Euro + 29 Euro = 53 Euro (Dominion) versus 90 Euro der KS Version 7th Continent.

      So...und bevor es noch abstruser wird, klinke ich mich jetzt echt aus, denn sonst kommt noch jnd mit ganz anderen Kartenspielevergleichen....


      ..und zu deiner Frage: Ja, Dominion für 40 Euro wäre mir zu teuer, wenn ich es anderswo für 24 Euro bekomme.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Braz ()

    • Oliver K. schrieb:

      Naja, Dominion hat im Erschinungsjahr als es ganz frisch war auf der Messe in Essen stolze €19.99 gekostet, da kam meins her ;)
      Besten Dank. Wollte ich eben ebenfalls anmerken.


      Klaus_Knechtskern schrieb:

      Sorry Du vergleichst ein Spiel das "frisch" erscheint mit dem Preis, den ein Millionenseller nach etlichen Jahren hat
      Also Klaus, nun mach`mal halblang: Der Vergleich mit dem Dominion kam von dir.
      [Ich zitiere: "Der vergleichbare Umfang wäre Dominionmit 2-3 Erweiterungen undda sind dann bei MSRP höhere Beträge fällig.Dominion für 40 € war für Dich auch zu teuer?"]
      unknowns.de/wbb4/index.php/Thr…?postID=116492#post116492

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Braz ()

    • Mal ganz abgesehen davon: Jeder kann ja für sich selbst entscheiden was ihm ein Spiel wert ist oder ob er sich das leisten kann oder will. Nicht jeder ist mit einem unlimitierten Geldbeutel gesegnet und abgesehen davon: Unser aller Lebenszeit ist eh zu kurz um alle Neuheiten spielen zu können. Da kann man ruhig mal was weg selektieren, obwohl es einen eigentlich interessiert. *JEHOVA* :D