ANZEIGE

[Kickstarter] The 7th Continent

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hat wer das Spiel schon gespielt? Wir sind etwas irritiert, was die Regel bzgl. der Kombination von Gegenständen angeht und finden das etwas heftig.
      Davon abgesehen, dass man ALLE Gegenstände miteinander kombinieren kann, was schon abstrus genug ist, sind wir vor allem bei Food etwas verwirrt.

      Food gilt ja auch als Item und kann damit mit allen anderen Gegenständen kombiniert werden.
      Kombiniere ich das bspw. mit einer Fackel, die eine Haltbarkeit von 4 hat, kann ich die Food Fähigkeit vier Mal nutzen, was in Kombination mit Feuer ja jeweils 6 Karten sind, die man zurück in das Action Deck mischen kann. Das vier Mal bspw. sind dann "mal eben" 24 Karten.
      Klemme ich dann auch noch mehr als ein Food unter das Item (bei drei Spielern kann ich ja bis zu drei Items kombinieren) wird es erst richtig heftig.

      Haben wir da einfach was falsch verstanden?
      Meine Brettspiel und Nerdwelt: facebook.com/brettballett
    • Neu

      Koboldkoenig schrieb:

      ...Food gilt ja auch als Item und kann damit mit allen anderen Gegenständen kombiniert werden.
      Kombiniere ich das bspw. mit einer Fackel, die eine Haltbarkeit von 4 hat, kann ich die Food Fähigkeit vier Mal nutzen, was in Kombination mit Feuer ja jeweils 6 Karten sind, die man zurück in das Action Deck mischen kann. Das vier Mal bspw. sind dann "mal eben" 24 Karten.
      Klemme ich dann auch noch mehr als ein Food unter das Item (bei drei Spielern kann ich ja bis zu drei Items kombinieren) wird es erst richtig heftig.

      Haben wir da einfach was falsch verstanden?
      Du kannst die Fackel (Torch) nicht mit dem Essen kombinieren!
      Du hast auf den Karten am unteren Rand Schlagwörter.
      Die Fackel hat z.B. "vigilacne" da stehen.
      Beim Essen steht da "food - stamina".
      Du kannst nur Gegenstände mit mindestens einem gleichen Schlagwort kombinieren.
      4 8 15 16 23 42
    • Neu

      airbag42 schrieb:

      Koboldkoenig schrieb:

      ...Food gilt ja auch als Item und kann damit mit allen anderen Gegenständen kombiniert werden.
      Kombiniere ich das bspw. mit einer Fackel, die eine Haltbarkeit von 4 hat, kann ich die Food Fähigkeit vier Mal nutzen, was in Kombination mit Feuer ja jeweils 6 Karten sind, die man zurück in das Action Deck mischen kann. Das vier Mal bspw. sind dann "mal eben" 24 Karten.
      Klemme ich dann auch noch mehr als ein Food unter das Item (bei drei Spielern kann ich ja bis zu drei Items kombinieren) wird es erst richtig heftig.

      Haben wir da einfach was falsch verstanden?
      Du kannst die Fackel (Torch) nicht mit dem Essen kombinieren!Du hast auf den Karten am unteren Rand Schlagwörter.
      Die Fackel hat z.B. "vigilacne" da stehen.
      Beim Essen steht da "food - stamina".
      Du kannst nur Gegenstände mit mindestens einem gleichen Schlagwort kombinieren.
      Das dachte ich auch, aber wir haben dann in den Regeln gefunden, dass es heisst, dass man ALLES miteinander kombinieren kann. Der Unterschied ist, wenn die Keywords stimmen, dann addiert sich die Haltbarkeit der beiden Items. Stimmen die Keywords nicht, dann addiert sich zwar nicht die Haltbarkeit, aber die Items sind zusammen und man kann beide Fertigkeiten nutzen.
      So haben wir es verstanden...
      Wird hier auch noch mal bestätigt: Combining items and skill/item limits | The 7th Continent | BoardGameGeek
      Meine Brettspiel und Nerdwelt: facebook.com/brettballett
    • Neu

      Urbisan schrieb:

      Aber das Essen wird ja nach Benutzung zurückgelegt. Steht auf der Karte. Somit würde eine Kombination keinen Sinn machen. Da IMHO dann der gesamte (kombinierte) Gegenstand ab- bzw. zurückgelegt werden müsste. Wäre jetzt meine Auslegung der Regel.
      DAS ist eben die Frage. Wenn man Items kombiniert, dann nehmen sie ja die Haltbarkeit ein. Klar, Essen hat normalerweise Haltbarkeit 1 und ist deshalb danach verbraucht. ABER in Kombination mit anderen Items nimmt es dann ja die Haltbarkeit des "Hauptitems" an.
      Meine Brettspiel und Nerdwelt: facebook.com/brettballett
    • Neu

      Koboldkoenig schrieb:

      Urbisan schrieb:

      Aber das Essen wird ja nach Benutzung zurückgelegt. Steht auf der Karte. Somit würde eine Kombination keinen Sinn machen. Da IMHO dann der gesamte (kombinierte) Gegenstand ab- bzw. zurückgelegt werden müsste. Wäre jetzt meine Auslegung der Regel.
      DAS ist eben die Frage. Wenn man Items kombiniert, dann nehmen sie ja die Haltbarkeit ein. Klar, Essen hat normalerweise Haltbarkeit 1 und ist deshalb danach verbraucht. ABER in Kombination mit anderen Items nimmt es dann ja die Haltbarkeit des "Hauptitems" an.
      Falsch. Den kombinierten Wert nimm der neue Gegenstand nur dann an wenn mindestens ein Schlüsselwort (unten auf der Karte) identisch ist. Und das ist bei zB Essen und einer Schaufel eben nicht der Fall.

      In dem Fall nimmt die Schaufel die Sondereigenschaft des Essens an und müsste nach EINER Benutzung abgelegt werden, da dies die Eigenschaft des Essens ist.
    • Neu

      Combining Meat with Shovel | The 7th Continent | BoardGameGeek
      Hier wird es nochmal ganz gut erklärt. In kurz: du darfst alle Gegestände miteinander kombinieren, die Haltbarkeit wird aber nur addiert, wenn das Keywort des neuen Gegenstandes zu dem passt, auf dem der Würfel liegt, ansonsten bleibt sie, wie sie ist, und der Gegenstand wird einfach so unter den Stapel geschoben und nimmt die Haltbarkeit des obersten Gegenstands mit an.
      Im Falle des Gebrauchs mindestens eines der Gegenstände aus dem Stapel wird die Gesamt-Haltbarkeit um eins reduziert. Ist dieser Gegenstand Nahrung, wird diese außerdem abgelegt, aber nicht der gesamte Gegenstandstapel. Es sei denn, er wird in dem Moment durch den Gebrauch von Haltbarkeit 1 auf 0 gedreht.
      Nicht vergessen: es gibt ein Limit, wie hoch der Stapel maximal sein darf (siehe Satchel).

      Edit: ein "mindestens" eingefügt. Pro Würfel runterdrehen darf man nämlich so viele Effekte des Gegenstandstapels ausnutzen, wie anwendbar sind, nicht nur einen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mandara ()

    • Neu

      Seit Anfang letzter Woche ist das Spiel so gut wie konstant auf meinem Tisch aufgebaut, fast kein Abend vergeht an dem ich mich nicht in den Kontinent wage - bisher zu 90% Solo, aber dank dem Drop-In/Drop-Out System konnten auch schon andere mal ein bisschen mitspielen.

      Habe drei Flüche der Grundbox durch, wobei ich mit Voracious Goddess angefangen habe und dann die Hunt und das Offering zusammen gespielt habe.

      Im Grunde: Absolut fantastisch und umwerfend gut designed, das greift perfekt ineinander und spielt sich sehr elegant (abgesehen vom ständigen Kartensuchen, das bremst manchmal ein bisschen). Genau mein Ding - ich liebe aber auch Gamebooks aller Arten, insofern ist es vom Spiel her ein Volltreffer für mich.

      Allerdings habe ich auch in Teilen gemischte Gefühle: Nach den ersten drei Flüchen glaube ich, fast alles auf dem Kontinent schon gesehen zu haben. Da zwar durch das tlw. zufällige Ziehen von Resultatkarten etwas Zufall ins Spiel kommt, sind die Aktionen auf den jeweiligen Karten ja immer die gleichen. D.h. nach einer Weile weiß man, wo man hin muss u wieder Essen zu finden, welche Karte welches Geheimnis verbirgt, etc. - dadurch schleicht sich eine Routine ein, mit der bestimmte Karten sehr schnell abgehandelt werden und das Mysterium etwas flöten geht.

      Insofern: Eventuell nicht so abgehen wie ich und es sich besser einteilen. Ich mache jetzt auch erstmal Pause bis ich mich an die Expansions mache.

      Tipp: FAQs - The 7th Continent - Serious Poulp hier wird unter "In what order should I play the quest / curses?" eine schöne Übersicht gegeben in welcher Reihenfolge sich die Flüche lohnen. Das hätte ich gerne früher entdeckt. Trotzdem kann ich nur empfehlen: Nach dem ersten Fluch immer mit 2 Flüchen auf einmal Spielen, sonst ist mal sehr oft in den gleichen Gegenden unterwegs und muss immer und immer wieder die gleichen Strecken zurücklegen.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GmK ()

    • Neu

      GmK schrieb:

      Seit Anfang letzter Woche ist das Spiel so gut wie konstant auf meinem Tisch aufgebaut, fast kein Abend vergeht an dem ich mich nicht in den Kontinent wage - bisher zu 90% Solo, aber dank dem Drop-In/Drop-Out System konnten auch schon andere mal ein bisschen mitspielen.

      Habe drei Flüche der Grundbox durch, wobei ich mit Voracious Goddess angefangen habe und dann die Hunt und das Offering zusammen gespielt habe.

      Im Grunde: Absolut fantastisch und umwerfend gut designed, das greift perfekt ineinander und spielt sich sehr elegant (abgesehen vom ständigen Kartensuchen, das bremst manchmal ein bisschen). Genau mein Ding - ich liebe aber auch Gamebooks aller Arten, insofern ist es vom Spiel her ein Volltreffer für mich.
      Von dir also eine klare Empfehlung auch als reines Solospiel? Ich überlege mir, beim nächsten Kickstarter mir das zuzulegen, auch wenn es wohl dann ein reines Solovergnügen werden wird (mit Gloomhaven und perspektivisch auch Charterstone und Pandemic Legacy 2 gibt es zu viele Spiele, für die man sich regelmäßig mit anderen absprechen muss). Daher freue ich mich über jede Einschätzung hier.
    • Neu

      GmK schrieb:

      Trotzdem kann ich nur empfehlen: Nach dem ersten Fluch immer mit 2 Flüchen auf einmal Spielen, sonst ist mal sehr oft in den gleichen Gegenden unterwegs und muss immer und immer wieder die gleichen Strecken zurücklegen.
      Erstmal Danke für deinen Bericht. Ich habe vor kurzem auch erst mit dem "Startfluch" begonnen und befinde mich auch noch auf der ersten Insel. Zu deiner oben genannten Aussage frage ich mich, welchen Effekt es denn hat wenn man beispielsweise 2 Flüche in das Deck einmischt. In der Regel kommen die Flüche ja im Laufe des Spiels "nur" auf die Hand und werden dann auf den Discard Pile abgeworfen. Warum entdeckt man denn mehr von der Gegend wenn man mehrere Flüche im Spiel hat?
    • Neu

      toomuchcoffeeman schrieb:

      Ich finde, dass dieses Video von Serious Pulp einen sehr guten Eindruck vermittelt, was einen erwartet... ich denke für viele klärt es die Fragen

      - Was ist das überhaupt und wieso bringen alle immer diese Abenteuerbücher ins Gespräch?
      - Könnte das was für mich sein?
      - Macht das auch solo für mich Sinn?
      Danke für den Link. Das Video habe ich tatsächlich schon gesehen. Was ich bisher gesehen habe, spricht mich sehr an (Setting finde ich auch Klasse). Negativpunkte, besonders ob es sehr repititiv ist, ob die Story einen kalt lässt, etc. kann man da aber nicht dran ablesen. Deshalb freue ich mich über Meinungen hier im Forum.
    • Neu

      ringo84 schrieb:

      GmK schrieb:

      Seit Anfang letzter Woche ist das Spiel so gut wie konstant auf meinem Tisch aufgebaut, fast kein Abend vergeht an dem ich mich nicht in den Kontinent wage - bisher zu 90% Solo, aber dank dem Drop-In/Drop-Out System konnten auch schon andere mal ein bisschen mitspielen.

      Habe drei Flüche der Grundbox durch, wobei ich mit Voracious Goddess angefangen habe und dann die Hunt und das Offering zusammen gespielt habe.

      Im Grunde: Absolut fantastisch und umwerfend gut designed, das greift perfekt ineinander und spielt sich sehr elegant (abgesehen vom ständigen Kartensuchen, das bremst manchmal ein bisschen). Genau mein Ding - ich liebe aber auch Gamebooks aller Arten, insofern ist es vom Spiel her ein Volltreffer für mich.
      Von dir also eine klare Empfehlung auch als reines Solospiel? Ich überlege mir, beim nächsten Kickstarter mir das zuzulegen, auch wenn es wohl dann ein reines Solovergnügen werden wird (mit Gloomhaven und perspektivisch auch Charterstone und Pandemic Legacy 2 gibt es zu viele Spiele, für die man sich regelmäßig mit anderen absprechen muss). Daher freue ich mich über jede Einschätzung hier.
      Ja, ich glaube das es insb. als Solospiel gut funktioniert. Mit mehreren kann man zwar schön planen & diskutieren und Synergie-Effekte nutzen der verschiedenen Fähigkeiten, aber man kommt definitiv langsamer voran und verliert ein bisschen das Gefühl alleine einen Kontinent zu erkunden. Es ist sicherlich Geschmacksache, aber persönlich habe ich es solo lieber gespielt bisher.

      Man darf aber nicht unterschätzen, dass manche Dinge repititiv werden, z.B. die Suche nach Jagdspots um den Discard wieder ins Action Deck mischen zu können. Außerdem hat man tlw. ein bisschen "Und täglich grüßt das Murmeltier", da man bestimmte Wege & Ecken mehrmals sehen wird. Zum Glück gibt es aber ja trotzdem genügend unterschiedliche Routen...nur auf Dauer ohne neue Erweiterungen wird es mau. Hat man einen Fluch einmal gespielt, kennt man ihn (s. auch Time Stories) *Edit: Wobei das für einen Fluch nicht ganz zutrifft, aber mehr kann ich nicht sagen ;)

      Urbisan schrieb:

      GmK schrieb:

      Trotzdem kann ich nur empfehlen: Nach dem ersten Fluch immer mit 2 Flüchen auf einmal Spielen, sonst ist mal sehr oft in den gleichen Gegenden unterwegs und muss immer und immer wieder die gleichen Strecken zurücklegen.
      Erstmal Danke für deinen Bericht. Ich habe vor kurzem auch erst mit dem "Startfluch" begonnen und befinde mich auch noch auf der ersten Insel. Zu deiner oben genannten Aussage frage ich mich, welchen Effekt es denn hat wenn man beispielsweise 2 Flüche in das Deck einmischt. In der Regel kommen die Flüche ja im Laufe des Spiels "nur" auf die Hand und werden dann auf den Discard Pile abgeworfen. Warum entdeckt man denn mehr von der Gegend wenn man mehrere Flüche im Spiel hat?
      Jeder Fluch hat ja eine Kernaufgabe die gelöst werden muss, für die man zu verschiedenen Stellen des Kontinents muss. Ohne etwas zu spoilern: Manche Aufgaben von der Bloody Hunt und dem Offering for Guardians kann man stellenweise ihn ähnlichen Ecken erledigen. Spielst du nur den einen Fluch und danach den anderen, wirst du wieder in genau die selben Gegenden laufen wo du bereits weißt, was hinter welcher Nummer und Aktion steckt, auf der Suche nach dem Symbol vom Fluch. Spielt man beide Flüche gleichzeitig hat man zwar etwas weniger effektive Spieldauer, aber eben auch nicht das Gefühl "schon wieder hier hin" zu laufen (insb. da man bei einem Durchgang oft schon sieht, an welchen Stellen man gerade etwas für einen anderen Fluch lösen könnte - wenn man ihn denn spielen würde. Das liegt am Spielsystem mit den Bannern und Symbolen pro Fluch). Ca. verstanden was ich meine? Nicht ohne Grund empfehlen sie ja auch, die Hunt und das Offering zusammen mit anderen Flüchen zu spielen, die beiden sorgen nämlich sehr dafür, "all over the continent" zu wandern ;)
      ANZEIGE