ANZEIGE

[2016] Black Orchestra

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spieltraum schrieb:

      Ab Freitag müsste es dann auch im Shop gelistet sein...
      Ich weiß nicht ob du darauf eine Antwort in einem Forum geben kannst oder willst aber ich frage mich gerade wie du das Spiel als deutscher Laden anbieten kannst, nachdem darin ja wohl verfassungswidrige Symbole enthalten sind? Das ist natürlich nicht als Angriff gemeint, ich selbst finde das Verbot gerade für historische Spiele und ähnliches Schwachsinn, es ist einfach Interesse ob es da Möglichkeiten gibt das legal zu machen :)
      Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzer Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und dem Bewußtsein des “Andersseins” als das “gewöhnliche Leben (J. Huizinga, Homo Ludens)
    • Mich hat das Thema bzgl. Einfuhr/Verwendung auch interessiert, gefunden habe ich auf Juris folgendes:
      ----------
      (1) Wer Propagandamittel
      1.einer vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärten Partei oder einer Partei oder Vereinigung, von der unanfechtbar festgestellt ist, daß sie Ersatzorganisation einer solchen Partei ist,
      2.einer Vereinigung, die unanfechtbar verboten ist, weil sie sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richtet, oder von der unanfechtbar festgestellt ist, daß sie Ersatzorganisation einer solchen verbotenen Vereinigung ist,
      3.einer Regierung, Vereinigung oder Einrichtung außerhalb des räumlichen Geltungsbereichs dieses Gesetzes, die für die Zwecke einer der in den Nummern 1 und 2 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen tätig ist, oder
      4.Propagandamittel, die nach ihrem Inhalt dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen,

      im Inland verbreitet oder zur Verbreitung im Inland oder Ausland herstellt, vorrätig hält, einführt oder ausführt oder in Datenspeichern öffentlich zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Propagandamittel im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche Schriften (§ 11 Abs. 3), deren Inhalt gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung oder den Gedanken der Völkerverständigung gerichtet ist.

      (3) Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.
      ----------

      Meine Interpretation:
      Die fettmarkierten Teile sollten nach meinem Verständnis hinreichend "entlastend" sein, da es eben nicht um die verkappte Verbreitung von verfassungsfeindlichem Gedankengut geht! Ob jetzt nun vom Verlag die Kartenrückseiten auch anders gestaltet hätten können, steht auf einem anderen Blatt. Nichtsdestotrotz sehe ich das durchaus im Sinne der historischen Aufklärung über das Stilmittel Spiel (s. letzte Textpassage).

      Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/
      ANZEIGE
    • @Torlok:

      Hier spricht das Ministerium für Internetsicherheit und Zensur. Sie haben innerhalb eines öffentlich zugänglichen Forums zugegeben, Propagandamittel verfassungsfeindlicher Organe zu besitzen. Sie haben überdies eingeräumt, damit auch noch herumzuspielen und Spaß zu haben.

      Punkteregister: 1

      Sie werden hiermit aufgefordert, die inkriminierten Gegenstände sofort an den User @Lazax zwecks Überprüfung und Vernichtung zu übersenden.
      Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin.
      1. Timotheus 1,15
    • Nachdem ich vorgestern endlich mein #BlackOrchestra in Händen halten durfte, und kurz eine (falsche) Solopartie absolviert habe, kam es gestern zu zweit auf den Tisch. Die Eventkarten oder Aktionsfelder haben wir uns vorher nicht groß angeschaut; wir wollten das Spiel einfach "erfahren".
      Die erste Partie verlief entsprechend verheerend, da wir gleich mit dem ersten Gestapo-Raid in Level 2 unser Schicksal besiegelten:
      Ich wurde arrestiert, und mein Kompagnon bei dem versuch mich zu befreien, auch. Möp.
      uns war da noch nicht klar, dass das Spiel verloren ist, wenn beide arrestiert sind, also haben wir uns noch eine Weile den Verhören unterzogen, bis uns aufging: Das Spiel ist schon vorbei!
      Gut gelacht und auf ein Neues - dieses Mal mit den gewonnenen Erkenntnissen brav den Verdacht immer unten gehalten.

      Entsprechend langsam ging es sich an - die ersten beiden Plot-Ideen die aufkamen: Eine Bombe im Flugzeug! Oder aber vergiftetes Essen?
      Nun, all zu schnell stieg die militärische Unterstützung für Hitler, und an einen Plot-Versuch war nicht mehr zu denken. So sammelten Bonhoeffer und Kordt weiter Unterstützung im Volk und vor Allem stellten sie Materialien sicher für einen möglichen Anschlag.
      Schließlich kristallisierte sich heraus, dass eine Flugzeugbombe wohl der sicherste Weg sei. Als das Attentat auf Heydrich erfolgte, versammelte Hitler alle seine Staatsdiener im Kanzleramt in Berlin - auf diesem Flug sollte die Bombe hochgehen - doch wieso auch immer, sie tat es nicht. Noch entdeckte niemand die Absichten der Verschwörer, aber der Versuch scheiterte (Plot-Versuche 1 - Failed).
      Bonhoeffer liess sich von Kordt überzeugen, einen friedlichen Staatsstreich zu unternehmen und in einem Putsch die Regierung zu stürzen. Jedoch fanden beide im Kanzleramt nicht genug Unterstützung, so dass auch dieser Plan misslang (Plot-Versuch 2 - Failed).
      So gab Kordt nach und stimmte einer gewaltsamen Lösung zu und beschaffte Bonhoeffer die benötigten Informationen und auch Gift, um noch im Kanzleramt mit einem Giftgasanschlag schließlich die gesamte Führungsriege des 3. Reichs auszuschalten!

      Eine tolle Partie, die mit den Artworks, den Event-Karten und den Aktionsmöglichkeiten die Atmosphäre des Spiels super getragen hat! Für mich ein "erwachsenes" Pandemie!
      Ich bin begeistert! :)
    • Mich wundert, dass noch niemand etwas über die Qualität der Pöppel geschrieben hat. Das sind die beschissensten Pöppel, die ich je in einem Spiel gesehen habe.
      Ein 60€ Spiel mit solchen Pöppeln. :kotz:

      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
    • Da muss ich widersprechen, die Qualität ist sogar sehr gut: Farblich klar gegliedert, keine scharfen Kanten, ergonomische Formgebung, optische Wahrnehmbarkeit hervorragend... :D
      Das sie so gar nicht zum Spiel passen ist allerdings auch Fakt. Mir ist aber bisher keine adäquate Alternative eingefallen. Ideen?
      Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/
    • Torlok schrieb:

      Da muss ich widersprechen, die Qualität ist sogar sehr gut: Farblich klar gegliedert, keine scharfen Kanten, ergonomische Formgebung, optische Wahrnehmbarkeit hervorragend... :D
      Das sie so gar nicht zum Spiel passen ist allerdings auch Fakt. Mir ist aber bisher keine adäquate Alternative eingefallen. Ideen?
      Meinst du, dass sie auch speichelfest sind? :denk:
      Keine scharfen Kanten? Schau mal die Gussgrate an. :butcher:
      Habe GameSalute mal 'ne Mail bezüglich meiner "Enttäuschung" geschrieben. Mal sehen was da als Antwort kommt.

      Als Ersatz bieten sich nur neutrale Pöppel an. Auf jeden Fall fände ich es schräg, wenn jemand die Pappmarker der Nazis mit Figuren ersetzen würde.
      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
    • Torlok schrieb:

      Mir kam die Idde, Namen senkrecht auszudrucken und diese dann auf Plastikstands zu stecken.
      Man könnte auch die Konterfeis der Charakterkarten nehmen, mal gucken, ob das klappt und nicht nachher zu groß für die einzelnen Standorte auf dem Spielbrett sein wird.
      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
      ANZEIGE
    • Ich habe bereits eine Antwort erhalten von GameSalute, in Person von Dann May. Er gab mir recht und war ebenso enttäuscht, jedoch ließ sich der Produktionsprozess aufgrund von Zeitproblemen nicht mehr unterbrechen. Das Problem wurde intern erörtert. Er verwies auf die eigentlich designten Pöppel, wie sie in der Anleitung zu sehen sind. Die zweite Auflage soll bessere Pöppel enthalten und die Besitzer der ersten Auflage sollten die verbesserten Pöppel gegen kleines Geld erhalten können.
      Es war ein sehr freundlicher Kontakt, er sah seine Einschätzung der Pöppelqualität bestätigt .
      Mal schauen,ob ich die Tage dazu kommen werde, einen funktionierenden Ersatz aus den Konterfeis per Photoshop zu erstellen.
      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
    • Ich habe kürzlich London Dread gespielt, die hatten die Konterfeis quasi als ovalen, großen Pappmarker als Spielfiguren drin.


      London Dread | Image | BoardGameGeek

      Sobald mein BO hier ist, werde ich mal schauen, ob man da nicht was basteln kann. Halmakegel gehen gar nicht
      «Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.»
    • Die familiäre Mittagspause genutz und eine erste Version gestrickt.

      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von drfunk ()

    • drfunk schrieb:

      Die familiäre Mittagspause genutz und eine erste Version gestrickt.

      fs5.directupload.net/images/161203/temp/puytpw4b.jpg
      Wow, ein 404 not found. Cool gebastelt ;)
      "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."
    • Sankt Peter schrieb:

      Wow, ein 404 not found. Cool gebastelt ;)
      directupload hat irgendwie abgespackt, jetzt sollte es zu sehen sein.
      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
    • [Tom] schrieb:

      Ehrlich gesagt finde ich die Pöppel jetzt nicht so viel schicker... :|
      Ich auch nicht.
      „Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“
    • So, Freunde. Hab mich kurzerhand doch anstecken lassen und das Spiel bei Brave New World in Köln kurzerhand geordert. Kam heute an. Gerade ausgepackt und Inhalt begutachtet. Über den Scherz mit den Pöpeln konnte ich noch lachen. Was mich aber wie schon bissl auf die Palme bringt ist die Tatsache, dass bei mir folgendes Problem mit den Charakterboards auftritt, dass möglicherweise auch noch andere Spieler betrifft.

      Kurzum, bei meiner Black Orchestra Spieleschachtel lagen zwar 9 Charaktertafeln bei, jedoch gleich 2x die Generäle Ludwig Beck drin. Wobei mir Admiral Wilhelm Canaris in Gänze vorenthalten wurde. Das kann doch nicht war sein und hab ich weder bei einem französischen, italienischem oder deutschen Verlag jemals erlebt.

      Die Lösung des Problems stellt sich jetzt hoffentlich bitte nicht so dar, dass nach "allen Regeln der Kunst" Admiral Canaris als NS- Funktionär samt der Insignien des dritten Reiches auf der Rückseite die Reise überm großen Teich bzw. von der Druckerei aus China aus antreten müßte. Äks. 8|

      Grad bei boardgamegeek boardgamegeek.com/thread/1681793/damaged-cards diesen Faden entdeckt. Ist mir aber zu undurchsichtig. Wie gesagt, mein erstes Spiel eines amerikanischen Verlages und nun das.
      Ersatzweise lade ich mir die Grafik vom Admiral runter und versuche im Copyshop mein Glück, natürlich ohne Rückseite. Leider schielt der Reichsadler oben schräg von der Vorderseite und hält das unsägliche Kreuz. Ich will jetzt nicht rumjammern, aber noch bevor die erste Partie eingeläutet wird, klemmt sprichwörtlich die Säge.

      Einfachste Variante: Bietet jmd. einen doppelten Canaris von seiner Box an? Ich würde Porto selbstredend übernehmen. :/
      ANZEIGE
    • Moin,

      bin dann nun auch mal meine kompletten Karten durchgegangen. Die Player Boards sind bei mir alle vollständig (der gute Beck etwas geknickt, aber ok, kommt in den Palandt, das glättet alles), dafür fehlt die Conspirator Card "Defections and Dissent".

      Bin mehrfach alle Karten durch, ein paar klebten ja doch etwas aneinander, da wird sie aber wohl leider nicht auftauchen.

      Ebenso fehtl mir eine Stage 5 Karte "Visit to the Front".

      Geht das noch wem so?

      Habe mich da an der Übesicht orientiert, die @Torlok geposted hatte. Die ist leider etwas verwirrend. "Visit from Borman" taucht da mitten bei den Stage 4 Karten auf, obwohl es eine Stage 5 Karte ist, "Gestapo Raid" taucht ab und an mehrmals in der Übersicht in den einzelnen Stages auf, ab und an nur einmal, obwohl mehrere im Deck sind.

      Bei allen Stages komme ich auf 12 Karten, da in der Anleitung keine genaue Auflistung aller Karten ist, kann ich nicht sagen, ob ich da nun wirklich was fehlt, oder "Visit to the Front" vielleicht einfach aus dem Endkonzept geflogen ist. In Stage 5 habe ich dafür alledings 3 mal den Gestapo Raid.

      Da exakt keine (!) der Interrogation Cards mit meinen Karten aus der Box im Wortlaut identisch ist, würde es mich gar nicht wundern, wenn "Visit to the Front" raus wäre.
      Zumindest die Interrogation Cards scheinen ein früher Entwurf zu sein.

      Vielleicht könnte mir ja jemand kurz Rückmeldung bezüglich der Karte "Visit from the Front" geben.

      Dennoch komme ich nur auf 26 "normale" Conspirator Cards, die oben genannte ist nicht dabei und laut Anleitung müsste ich davon auch 27 haben.
      Vielleicht ist aber auch diese Karte aus dem finalen Spiel geflogen und es wurde in der Anleitung nicht geändert. :D

      Der erste (optische) Eindruck war ja ziemlich gut, der zweite genauere Blick mit den kackhässlichen Pöppeln und den fehlenden Materialien dann doch schon nicht mehr wirklich, hoffentlich reißt der erste (und wichtigste) Eindruck beim Spielen das Ruder wieder rum.
      Mit freundlichen kollegialen Grüßen

      Syrophir

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."
    • Danke ;-).

      Habe nochmal deinen Hinweis mit dem Brett befolgt (Regeln noch gar nicht gelesen, daher wusste ich das nicht). Drei SS-Runen und drei Gestapo Raid. Das passt also, 12 Karten pro Stage habe ich auch, ich gehe dann davon aus, dass die Karte einfach aus dem Spiel geflogen ist.

      Wenn du da noch nach "Defections and Dissent" schauen könntest, wäre das genial, vieleicht hat es diese Karte ja auch nicht ins finale Produkt geschafft und mein Exemplar ist doch vollständig.
      Mit freundlichen kollegialen Grüßen

      Syrophir

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."
    • Was mir zu Black Orchestra noch einfällt, und was mir auch sehr gut daran gefällt:
      Während man also versucht, einen Plot durchzuführen, um Hitler auszuschalten, muss man würfeln. Die Anzahl dieser Würfel lässt sich - je nach Plot - modifizieren. Dazu gibt es noch Aktionskarten, die Würfel beisteuern können oder Neuwürfe erlauben. (Dabei ist ein Erfolg auf 2 der 6 Seiten zu finden).
      Nun mag man meinen, viel hilft viel, um sein Ziel zu erreichen - doch leider gibt es auch ein "Entdeckt"-Ergebnis auf einer der Würfelseiten - und selbst im besten Falle reichen 3 dieser Symbole aus, damit der Verschwörer entdeckt wird, eingesperrt wird und der Plot fehlschlägt.

      Das ist ein sehr toller Mechanismus, der einen also bei jedem Plot abwägen lässt: Wie viel ist zu viel? Gefällt mir sehr gut!!
    • Man kann bei einem Plot immer noch frei entscheiden, mit wieviel Würfeln man es versucht. Zum Beispiel:

      Military Support bei 3
      Zur Verfügung stehende Würfel 6
      Über Conspiratorcards können wir 2 Ergebnisse manipulieren
      Die Entscheidung der Gruppe ist 5 Würfel zu nehmen..
      Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/
    • @Torlok
      Ja, ist mir / war uns bewusst - aber wir standen eh schon vor Military Support 4 - da wird es dann eng - mit High Suspicion geht man dann schon ein hohes Risiko ein, und 6 Würfel mag man dann gerne nehmen - aber zwei Adler lassen einen dann schon krachen gehen, auch wenn man einen Reroll hat... :)
      Aber wir hatten immer Glück - zwar failed, aber nur mit Targets! ;)
    • Erstmal danke Torlok für die Eindrücke und den ersten Spielbericht. Habe jetzt über den Ersatz-Teil-Support (ship-naked) den Admiral Canaris gebeten, möglichst unkompliziert den Weg in meine Spieleschachtel auf sich zu nehmen.

      Sowei so gut. Nichts destotrotz bin ich mir noch uneins mit der Übersetzung von Karten bzw. mit Regelfragen.

      1. Event Cards
      Gemeint sind die gelben Streifen in den Schlüssel-Eventkarten (key events). Sofern eine gezogen wird, mit Streifen unten, wird diese an der Seite an den Plot gelegt. Die danach mit gelben Streifen oben gezogen werden, ignoriert man dann. Was passiert, wenn zuerst eine mit gelben Streifen oben gezogen wird? Wird die dann auch rausgelegt und dann später mit der gelben am unteren Teil der Karten getauscht, damit das Stage-Ende immer mit derselben Karte endet? Da frage ich mal ganz süffisant, wozu?

      2. Plot Cards
      Einen Anschlagsversuch zu unternehmen ist ja keine Aktion (keine von den zehn, die zur Auswahl stehen). Wie wird das jetzt gestartet? Nach oder vor den drei Aktionen des Spielers? Und in der Anleitung steht bsp. nicht, dass man pro Verschwörer auf dem Attentatsfeld auf dem Spielplan einen Würfel (mehr) bekommt- was aber Sinn machen würde.

      3. Conspirator Cards
      Einzelne Kartentexte der Conspirator-Karten (nach Nummern des Drop-Box Links)
      Nr. 4 und Nr. 5"planning session".
      Ich kann das nicht wirklich sinnvoll übesetzen. Hilfe...

      4. Conspirator Cards
      Die Karten mit "ongoing effect" erschließen sich zwar, aber wie sollen die verwendet werden? Vor sich oder neben den Plan legen, solange sie gelten? Oder behält man diese auf der Hand- und die gelten dort (was spieltechnisch Murks wäre), bis sie in den Ablagestapel wandern? Die Regel schweigt sich da drüber m.E. recht eindrucksvoll aus.

      Mein erstes Spiel von den Freunden von Übersee. Bleibt zu hoffen, dass nach den ganzen Choose mit den Charaktertafeln das Spiel in der Runde zündet...

      Dank an alle vorab für den Beistand eines offenbar Hilflosen. :S
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stilp ()