ANZEIGE

[Kickstarter] Massive Darkness

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okay, ich verstehe jetzt, was du meinst. Ein (allgemeines) "re-roll" heißt ja zwingend alle Würfel neu würfel, also kann man auch denken, dass "re-roll blanks" dann Angriffs- und Verteidigungswürfel beinhaltet und das "may" dabei dann nur die Erlaubnis zu "alle oder gar nicht" gibt. Aber wie du selbst auch festgestellt hast: wäre das offensichtlich unsinnig. Am logischsten ist es, das auf die Angriffswürfel zu beschränken.


      Ganz allgemein könnte man meiner Meinung nach, sicher etwas bösartig, aber nicht ganz unzutreffend, sagen, dass Massive Darkness ein leicht modifizierbares Baukastensystem mit tollen Miniaturen ist, bei dem man die mitgelieferte Regel bloß als einen, wenn auch in jedem Falle interpretationsbedürftigen, Vorschlag verstehen sollte, wie man mit dem Riesenhaufen von Spielmaterial der Kickstarter-Version ein unterhaltsames Spielerlebnis erzielen kann. In Stein gemeißelt ist da gar nix, kann es auch gar nicht sein, weil es in sich nicht mal widerspruchsfrei ist, von den ganzen Doppeldeutigkeiten und Unklarheiten gar nicht zu reden. Also: Jeder soll mit einer beliebigen Menge von mehr oder weniger freien Regel-Interpretationen, Hausregeln und Varianten so Spaß haben, wie er möchte. ;)
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • Hallo,

      MetalPirate schrieb:

      Okay, ich verstehe jetzt, was du meinst. Ein (allgemeines) "re-roll" heißt ja zwingend alle Würfel neu würfel, also kann man auch denken, dass "re-roll blanks" dann Angriffs- und Verteidigungswürfel beinhaltet und das "may" dabei dann nur die Erlaubnis zu "alle oder gar nicht" gibt. Aber wie du selbst auch festgestellt hast: wäre das offensichtlich unsinnig. Am logischsten ist es, das auf die Angriffswürfel zu beschränken.
      Verstehe ich nicht... Warum ist es offensichtlich Unsinn, dass alle Würfel gemeint sind? Und warum ist es am logischsten, dass nur die Angriffswürfel neu gewürfelt werden? Die Regel besagt doch ganz klar, dass mit dem 'Blank' alle Würfel gemeint sind. Und auch von der Idee her kann ich verstehen, dass man sich entscheiden muss, ob man das gewürfelte Ergebnis so hin nimmt oder noch mal alle Würfel - sowohl die Angriffs- als auch die Verteidigungswürfel - würfelt, die eine leere Seite zeigen.
    • JanW schrieb:

      Magst das Deiner Meinung nach nicht ganz Klare mal ausführen?
      Dem Regelheft fehlt es durchgängig an Exaktheit und man sieht ihm auch noch die Überarbeitungen und verschiedenen Regelversionen an. Das fängt an mit "was ist ein Enchantment?", geht über "wer bekommt XP (und ggf. die Ausrüstung), wenn ein Monster außerhalb eines Helden-Angriffs getötet wird?", "bekommt die Spinne in Quest 2 eine Ausrüstungskarte?" (Antwort durch Analogie-Schluss zu Quest 5: "eher ja") oder "wie ist Exit-Erreichen genau definiert?" und endet mit der Durchführungsreihenfolge mehrerer Sonderfähigkeiten (erst re-roll und dann flip oder andersrum?). Einfach mal bei BGG ins Regel-Unterforum reinschauen. Wenn man das übliche "Fragesteller hat Regel nicht gelesen"-Zeug mal ausklammert, bleibt trotzdem noch überproportional viel übrig, bei dem die Antwort nicht aus einem klaren Regelzitat besteht ("so isses"), sondern aus einem unscharfen "gute Frage, weiß ich nicht exakt, ich interpretiere das so-und-so" -- und dann kommt der Nächste und interpretiert es mit ähnlich guter Begründung genau andersrum. ;)

      Für mich hat Massive Darkness einen klaren "Bau dir dein eigenes Spiel zusammen"-Baukasten-Charakter. Als jemand, der eher im Euro-Lager zuhause ist, weiß ich nicht, ob das so üblich ist bei Miniaturenspielen, die von einer nennenswerten Anzahl von Kunden auch (oder sogar primär?) zum Bemalen gekauft werden, aber ich finde es etwas befremdlich. Für mich sollte eine Regel so klar in den Grundlagen sein, dass auch die Sonderfälle damit erschlagen werden. Es funktioniert aber bei Massive Darkness trotzdem erstaunlich gut, denn das ganze System ist gut modifizierbar und in alle gewünschten Richtungen veränderbar durch allerlei Hausregeln; bei BGG gibt es ja nun wahrlich keinen Mangel an hausgemachten Varianten. Dass das so gut klappt, dürfte maßgeblich auch daran liegen, dass das Spiel kooperativ ist. Dann gilt eben: "Was nicht passt, wird gemeinsam passend gemacht." Würde man nicht Monster, sondern Mitspieler verprügeln, gäbe es sofort Ärger, wenn man in dieser Häufigkeit auf Regellücken und Unklarheiten stoßen würde, sobald mehrere einzeln geregelte Sachen zusammentreffen.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • MetalPirate schrieb:

      Wenn man die Player Boards von MD mit den passenden farbigen Einsteck-Pins benutzt, wäre es schön, wenn man auch die farblich passenden MD Aufsteckringe benutzen könnte.

      Bei Lil'Ned ist die Base größer, weil die Miniatur nun mal größer ist als ein normaler Held. Da habe ich noch Verständnis dafür. Aber im Vergleich zu ZBP (vom gleichen Verlag und Entwicklungsteam) gab keinen für mich nachvollziehbaren Grund, die Bases und Ringe auf einfach inkompatibel zu machen. Das wäre sicher leicht möglich gewesen, das kompatibel zu halten, wenn man schon ein Crossover-Kit anbietet.
      Du scheinst eher der Typ "mein Glas ist halb leer" zu sein. Dass es für Dich nicht nachvollziehbar ist, heißt ja noch lange nicht, dass es keinen Grund GIBT. Ein solcher würde aber wiederum automatisch Deine Behauptung "es wäre SICHER leicht möglich gewesen" entkräften. Mir zum Beispiel kommt es so vor, als würden die Figuren aus MD etwas stabiler stehen, durch den Rand am Fuß. Was auch immer der Grund war: Für mich ist es völlig vertändlich, wenn sie bei der Entwicklung Priorität auf das aktuelle Spiel legen und nicht auf die Kompatibilität mit einem anderen Spiel. Zumal wie gesagt bei BP ja genug Farben zur Auswahl vorliegen - deren Stifte im Übrigen auch in die Heldentableaus von MD passen!

      Hängt aber vielleicht auch davon ab, wie man den Crossoverpack wahrnimmt. Als zusätzlichen Anreiz MS zu pledgen, oder (wie ich) als zusätzlichen Service für die Fans beider Spiele.

      Gruß - Dancer
      ANZEIGE
    • MetalPirate schrieb:

      Ich glaube, du interpretierst einfach in meine Aussagen viel zu viel herein, um Probleme zu sehen, wo keine sind. ....
      Hättest Du sowas nach meinem ersten Kommentar geschrieben wäre es für mich okay gewesen und ich hätte es einfach so stehen lassen. Aber Du hast ja für Deinen Standpunkt weiter argumentiert - obwohl Du eigentlich keine Probleme hast?

      Vielleicht solltest Du Dich mal an die eigene Nase fassen.

      Ich bin raus.

      Gruß - Dancer
    • Auch wenn die deutsche Version noch nicht im Handel ist (in Essen wird sie hoffentlich verfügbar sein), kann ich zu manchen Punkten jedoch schon eine Antwort geben.

      JanW schrieb:

      Mal was anderes .. wenn ein Held, wie zb Sibyl, die Fähigkeit hat, "blank results" nochmal zu Würfeln, müssen es dann alle Blanks sein? Also Angriffs- und Verteidigungswürfel?

      Vom Fähigkeitsnamen "Eagle Eye" her, würde ich ja sagen nur die Angriffswürfel .. aber das ist halt nicht definiert.
      In diesen Fällen (Owen/Sibyl aus dem Grundspiel) lautet CMONs offizielle Antwort, dass der Spieler frei wählen darf, welche Würfel er neu wirft, was in 99% der Fälle wohl zur Folge hat, dass ein verteidigender Spieler lediglich seine leeren Verteidigungswürfel neu wirft. Leider ist das nicht eindeutig geschrieben.

      MetalPirate schrieb:

      [...]
      Ganz allgemein könnte man meiner Meinung nach, sicher etwas bösartig, aber nicht ganz unzutreffend, sagen, dass Massive Darkness ein leicht modifizierbares Baukastensystem mit tollen Miniaturen ist, bei dem man die mitgelieferte Regel bloß als einen, wenn auch in jedem Falle interpretationsbedürftigen, Vorschlag verstehen sollte, wie man mit dem Riesenhaufen von Spielmaterial der Kickstarter-Version ein unterhaltsames Spielerlebnis erzielen kann. In Stein gemeißelt ist da gar nix, kann es auch gar nicht sein, weil es in sich nicht mal widerspruchsfrei ist, von den ganzen Doppeldeutigkeiten und Unklarheiten gar nicht zu reden. Also: Jeder soll mit einer beliebigen Menge von mehr oder weniger freien Regel-Interpretationen, Hausregeln und Varianten so Spaß haben, wie er möchte. ;)
      Ich finde ich, dass dein letzter Satz ein guter Ansatz ist, mit derlei Spielen umzugehen. Speziell in diesem Fall, denn hinter MD stecken dieselben Autoren wie hinter Zombicide. Bei Zombicide war ihr Ansatz und Ziel genau das, was du beschrieben hat: einen coolen Sandkasten für Zombie-Action zu liefern. Das wurde auch explizit im Regelheft von den Autoren beschrieben, frei nach dem Motto "Euch gefällt etwas nicht? Macht es anders!". Natürlich kann das auch nur begrenzt gelten und sollte keinen Freifahrtschein für Regellücken darstellen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann das bei derartigen Spielen aber wunderbar funktionieren, einen Interpretationsspielraum einfach so zu gestalten, sodass wir am Tisch den für uns größtmöglichen Spaß hatten, statt endlose Forumsrecherche zu betreiben. Insbesondere bei "Sandkasten"-Spielen.


      Und noch zwei Fragen, die ich eben zwischendurch beantworten kann:

      MetalPirate schrieb:

      "bekommt die Spinne in Quest 2 eine Ausrüstungskarte?" (Antwort durch Analogie-Schluss zu Quest 5: "eher ja") oder "wie ist Exit-Erreichen genau definiert?" und endet mit der Durchführungsreihenfolge mehrerer Sonderfähigkeiten (erst re-roll und dann flip oder andersrum?).
      Die Frage stellt sich mir tatsächlich nicht, weil es sich aus aus folgenden Regelzitaten ergibt:
      - Regel, Seite 24: Whenever a Guardian (Agent, Boss, or Roaming Monster) spawns, players draw a Treasure card of the Current Level and equip the Guardian with it.
      - Quest, Seite 42: Setup. Spawn the Giant Spider Greater Roaming Monster on the indicated Zone.
      Ergo: Ja.

      MetalPirate schrieb:

      "wie ist Exit-Erreichen genau definiert?"
      Das war uns auch nicht eindeutig genug (wie früher auch bei Zombicide), weshalb wir das bei jeder Quest präzisiert haben (ja, nicht alles ist bei lokalisierten Ausgaben schlechter). Beispiel Quest 3:
      Der auserwählte Held muss mit dem Artefakt über den Ausgang entkommen (indem er in dessen Zone 1 Bewegungspunkt ausgibt).
      Sebastian Wenzlaff
      Asmodee
    • SebastianW - Asmodee schrieb:

      Auch wenn die deutsche Version noch nicht im Handel ist (in Essen wird sie hoffentlich verfügbar sein), kann ich zu manchen Punkten jedoch schon eine Antwort geben.

      JanW schrieb:

      Mal was anderes .. wenn ein Held, wie zb Sibyl, die Fähigkeit hat, "blank results" nochmal zu Würfeln, müssen es dann alle Blanks sein? Also Angriffs- und Verteidigungswürfel?

      Vom Fähigkeitsnamen "Eagle Eye" her, würde ich ja sagen nur die Angriffswürfel .. aber das ist halt nicht definiert.
      In diesen Fällen (Owen/Sibyl aus dem Grundspiel) lautet CMONs offizielle Antwort, dass der Spieler frei wählen darf, welche Würfel er neu wirft, was in 99% der Fälle wohl zur Folge hat, dass ein verteidigender Spieler lediglich seine leeren Verteidigungswürfel neu wirft. Leider ist das nicht eindeutig geschrieben.
      Danke für die Aufklärung. Dann wars Bauchgefühl richtig. Es gilt aber weiterhin, dass ich wenn, dann alle blanks neuwürfeln muss, oder? Also alle Angriffs- und / oder Verteidigungswürfel.
    • MetalPirate schrieb:

      JanW schrieb:

      Magst das Deiner Meinung nach nicht ganz Klare mal ausführen?
      Dem Regelheft fehlt es durchgängig an Exaktheit und man sieht ihm auch noch die Überarbeitungen und verschiedenen Regelversionen an. Das fängt an mit "was ist ein Enchantment?", geht über "wer bekommt XP (und ggf. die Ausrüstung), wenn ein Monster außerhalb eines Helden-Angriffs getötet wird?", "bekommt die Spinne in Quest 2 eine Ausrüstungskarte?" (Antwort durch Analogie-Schluss zu Quest 5: "eher ja") oder "wie ist Exit-Erreichen genau definiert?" und endet mit der Durchführungsreihenfolge mehrerer Sonderfähigkeiten (erst re-roll und dann flip oder andersrum?). Einfach mal bei BGG ins Regel-Unterforum reinschauen. Wenn man das übliche "Fragesteller hat Regel nicht gelesen"-Zeug mal ausklammert, bleibt trotzdem noch überproportional viel übrig, bei dem die Antwort nicht aus einem klaren Regelzitat besteht ("so isses"), sondern aus einem unscharfen "gute Frage, weiß ich nicht exakt, ich interpretiere das so-und-so" -- und dann kommt der Nächste und interpretiert es mit ähnlich guter Begründung genau andersrum. ;)
      Für mich hat Massive Darkness einen klaren "Bau dir dein eigenes Spiel zusammen"-Baukasten-Charakter. Als jemand, der eher im Euro-Lager zuhause ist, weiß ich nicht, ob das so üblich ist bei Miniaturenspielen, die von einer nennenswerten Anzahl von Kunden auch (oder sogar primär?) zum Bemalen gekauft werden, aber ich finde es etwas befremdlich. Für mich sollte eine Regel so klar in den Grundlagen sein, dass auch die Sonderfälle damit erschlagen werden. Es funktioniert aber bei Massive Darkness trotzdem erstaunlich gut, denn das ganze System ist gut modifizierbar und in alle gewünschten Richtungen veränderbar durch allerlei Hausregeln; bei BGG gibt es ja nun wahrlich keinen Mangel an hausgemachten Varianten. Dass das so gut klappt, dürfte maßgeblich auch daran liegen, dass das Spiel kooperativ ist. Dann gilt eben: "Was nicht passt, wird gemeinsam passend gemacht." Würde man nicht Monster, sondern Mitspieler verprügeln, gäbe es sofort Ärger, wenn man in dieser Häufigkeit auf Regellücken und Unklarheiten stoßen würde, sobald mehrere einzeln geregelte Sachen zusammentreffen.
      Danke für die Ausführungen. @Sebastian Rapp / Kosmos war ja schon so nett, einiges zu beantworten. Auf BGG habe ich auch jemanden gefunden der sich bezüglich Re-Roll und Flip einen Ablaufstack geschustert hat. Ich sehe das vielleicht etwas gelassener. Wenn ich Skills habe, die meinen Würfelwurf irgendwie manipulieren können, dann kann ich mir die Reihenfolge doch aussuchen. Sprich, wenn ich erst flippen und dann neuwürfeln möchte, kann ich das doch machen oder halt andersrum. Wie du schreibst ist es nicht genau definiert, somit kann ich also frei wählen. Wichtig ist doch nur, was am Ende rauskommt.
    • Wenn ich das, was ich bei BGG gelesen habe, richtig in Erinnerung habe, wurde das mit der Reihenfolge sogar offiziell vom CMON-Support so definiert. An dieser Stelle wäre "frei nach Wahl des Spielers" auch nicht ganz so toll, denn das wäre potenziell erstens umständlich und zweitens missbräuchlich verwendbar. Oder sagen wir in einem Haarspalter-Forum lieber nicht "missbräuchlich", sondern "womöglich zu stark". Denn an Blanks können über Sachen wie "wenn nach einem Re-Roll noch blanks da sind, zählen sie als Bam" sehr starke Sachen dran hängen und wenn ich da nach einem Re-Roll Würfel erst ins Blanks flippe, um sie dann per "du darfst Blanks neu würfeln" zu nutzen in der Hoffnung, Blanks zu behalten, die dann Bams werden ... all so Zeugs in beliebiger Kombination ... da blickt dann irgendwann keiner mehr durch, was der andere mit seinem Charakter gerade veranstaltet. An dieser Stelle ist eine feste Reihenfolge sehr angenehm. Da die Züge der Mitspieler nachvollziehen zu können ist eh schon grenzwertig bei den ganzen Sonderfähigkeiten, die hochgelevelte Helden mit entsprechender Ausrüstung haben können. Auch hier profitiert das Spiel wieder sehr davon, dass es kooperativ ist. Da sagt man sich dann: "Lass den Mitspieler mal machen, er wird schon wissen, was er tut, mich beschei*en kann er ja nicht..."


      @SebastianW - Asmodee:

      * Zur Spinne: Bei zumindest einer anderen Quest steht explizit da, dass das Monster eine Ausrüstungskarte bekommt. Das hätte ich mir dann auch bei Quest 2 gewünscht. Oder eben nirgends, dann gilt die allgemeine Regel. Hinzu kommt hier, dass man für andere Sachen gelernt hat, sich in anderen Quest Detailregelungen abzuschauen, z.B. darin, was "Exit erreichen" jetzt eigentlich heißen soll.

      * Die wichtigste Frage für mich: Wie haltet ihr das in der deutschen Regel mit den Enchantments? Das ist ja wichtig, weil die Guardians nicht alle Kartentexte von gezogenen Ausrüstungskarten nutzen können, sondern nur Enchantments. Sind alle Kartentexte aus Ausrüstungskarten immer Enchantments oder nur bestimmte Texte, und wenn ja, welche? Da ist die Regel ganz klar in sich widersprüchlich. Einmal steht da, dass Enchantment nicht zwingend Bam/Diamond als Voraussetzung haben müssen, während es gegen Ende der Regel heißt, dass Enchantment (im Unterschied zu Combat Skills) genau die Texte wären, die Bam/Diamond zur Auslösung brauchen. (Bei Bedarf kann ich Zitate mit Seitennummer raussuchen.) Dass Guardians sämtliche Boni nutzen kann ja wohl kaum gewollt sein, denn dann wäre bei einigen spezielleren Boni das Monsterverhalten mit den vorhandenen einfachen AI-Regeln nicht mehr eindeutig bestimmt.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • Hallo,

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      JanW schrieb:

      Mal was anderes .. wenn ein Held, wie zb Sibyl, die Fähigkeit hat, "blank results" nochmal zu Würfeln, müssen es dann alle Blanks sein? Also Angriffs- und Verteidigungswürfel?
      Vom Fähigkeitsnamen "Eagle Eye" her, würde ich ja sagen nur die Angriffswürfel .. aber das ist halt nicht definiert.
      In diesen Fällen (Owen/Sibyl aus dem Grundspiel) lautet CMONs offizielle Antwort, dass der Spieler frei wählen darf, welche Würfel er neu wirft, was in 99% der Fälle wohl zur Folge hat, dass ein verteidigender Spieler lediglich seine leeren Verteidigungswürfel neu wirft. Leider ist das nicht eindeutig geschrieben.
      gibt es dazu eine Quelle? Und falls ja, magst Du die hier bitte posten?
    • JanW schrieb:

      Danke für die Aufklärung. Dann wars Bauchgefühl richtig. Es gilt aber weiterhin, dass ich wenn, dann alle blanks neuwürfeln muss, oder? Also alle Angriffs- und / oder Verteidigungswürfel.
      Ist diese Frage nicht theoretischer Natur, weil ich eigentlich immer alle meine Blank neu werfen wollen würde? Laut der Aussage, die ich von CMON erhalten habe, darf der Spieler frei wählen.

      MetalPirate schrieb:

      * Zur Spinne: Bei zumindest einer anderen Quest steht explizit da, dass das Monster eine Ausrüstungskarte bekommt. Das hätte ich mir dann auch bei Quest 2 gewünscht. Oder eben nirgends, dann gilt die allgemeine Regel. Hinzu kommt hier, dass man für andere Sachen gelernt hat, sich in anderen Quest Detailregelungen abzuschauen, z.B. darin, was "Exit erreichen" jetzt eigentlich heißen soll.
      Wenn es eine derartige Inkonsequenz gäbe, würde ich dir zustimmen. Ich hab mir soeben unsere deutsche Regel angesehen und kann dort keine Quest finden, in der das explizit angegeben ist. Lediglich in Quest 8 gibt es etwas ähnliches, allerdings ist dort die entscheidende Information, dass die erscheinenden wandernden Monster eine Schatzkarte der Stufe 4 erhalten. Dort geht es also um die Spezifizierung der Stufe.

      MetalPirate schrieb:

      Die wichtigste Frage für mich: Wie haltet ihr das in der deutschen Regel mit den Enchantments? Das ist ja wichtig, weil die Guardians nicht alle Kartentexte von gezogenen Ausrüstungskarten nutzen können, sondern nur Enchantments.
      [...]
      Dass Guardians sämtliche Boni nutzen kann ja wohl kaum gewollt sein, denn dann wäre bei einigen spezielleren Boni das Monsterverhalten mit den vorhandenen einfachen AI-Regeln nicht mehr eindeutig bestimmt.
      Könntest du nur mir bitte ein, zwei Beispiele für deinen letzten Punkt geben? In welcher Kombination würde das eigentliche Monsterverhalten ad absurdum geführt werden?
      Zum ersten Punkt: Für uns gilt, dass Enchantments mit Bäm/Diamant ausgelöst werden müssen, während Combat Skills beim angegeben Combat Type gelten, ohne ausgelöst werden zu müssen. Der hier wohl entscheidende Punkt ist der letzte Satz im Abschnitt "Enchantments" auf Seite 22. Der widerspricht dem Ganzen und ergibt in dem Kontext wenig Sinn.
      Aber diese ganze Diskussion bringt nur etwas, wenn es ein wirkliches Problem erzeugen würde, weshalb die Beispiele wichtig wären.

      d0gb0t schrieb:

      gibt es dazu eine Quelle? Und falls ja, magst Du die hier bitte posten?
      Während der deutschen Bearbeitung stehen wir in engem Kontakt mit CMON, um Fragen zu klären und Feedback zu geben. Das war eine der Fragen, die wir gestellt haben. Als verantwortliche Redaktion für die deutsche Ausgabe ist das unsere offizielle Antwort. Mehr Quelle kann ich nicht bieten ;)
      Sebastian Wenzlaff
      Asmodee
    • SebastianW - Asmodee schrieb:

      JanW schrieb:

      Danke für die Aufklärung. Dann wars Bauchgefühl richtig. Es gilt aber weiterhin, dass ich wenn, dann alle blanks neuwürfeln muss, oder? Also alle Angriffs- und / oder Verteidigungswürfel.
      Ist diese Frage nicht theoretischer Natur, weil ich eigentlich immer alle meine Blank neu werfen wollen würde? Laut der Aussage, die ich von CMON erhalten habe, darf der Spieler frei wählen.
      Ich muss gestehen, dass ich noch nicht so viel Erfahrung, habe, um dies konkret mit "Ja" zu beantworten. Aber, nehme ich z.B. den Nightshade Ranger, so kann ich mittels "Precise Aim" meinen Blank-Results nach einem Re-Roll Bäms bzw. Diamanten verpassen. Zum Begriff "After Re-roll" steht im Glossar: "After a Re-roll… – The effect is only applied if the dice were rerolled by other effects". Ich habe das so gedeutet, dass dieser Zustand auch dann erfüllt ist, selbst wenn ich einen x-beliebigen Würfel neu gewüfelt habe.
      Somit könnte ich z.B. einen blanken Verteidigungswürfel neu würfeln und im Anschluss die blanken Angriffswürfel mit Bäms und Diamanten anreichern, um bestimmte Effekte zu triggern - Grund könnte sein, dass die Verteidigung des Gegners sowieso unüberwindbar ist und ich somit halt Wunden, Stuns oder ähnliches generieren könnte.

      Für mich ist eigentlich nur wichtig, ob ich halt alle blanks neuwürfeln muss. Muss ich ja nun nicht und ich kann mir die Anzahl ebenso aussuchen. Nett.
    • "After Re-roll" steht im Glossar: "After a Re-roll… – The effect is only applied if the dice were rerolled by other effects"

      Ohne das Spiel zu kennen: durch den bestimmten Artikel “the“ nimmt die Regel doch Bezug auf die Würfel, für die der Effekt gelten soll. Dürfte man den Effekt anwenden nachdem ein beliebiger Würfel rerolled wurde, stünde hier nichts, “a“, “any“, oder etwas in der Richtung.
      ANZEIGE
    • Ich gebe dir durchaus recht, dass man es so auslegen kann. Da es aber, wie man weiter oben lesen kann, so Schritte gibt, wie "re-roll dice", "flip dice" und diese anscheinend in einer bestimmten Reihenfolge abgehandelt werden müssen .. re-roll vor flip, kann das "the dice" auch durchaus gleichbedeutend sein für "die Würfel" und dass der "re-roll dice"-Zustand abgehandet sein muss. Daher meine Nachfrage.

      Da ich ich bisher davon ausgegangen bin, dass ich bei einer re-roll-Option immer sämtliche Blanks neuwürfeln muss, stellte sich die Frage ja auch nicht. Nun könnte ich einzelne im Blank-Zustand belassen, was wiederum meine obrige Frage aufwirft.
    • [Monsterverhalten nicht immer eindeutig von Monster-AI geregelt, wenn Guardians beliebige Ausrüstungsboni benutzen dürften]

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      Könntest du nur mir bitte ein, zwei Beispiele für deinen letzten Punkt geben?
      Probleme entstehen bei der Auflösung des Monsterverhaltens, sobald die eigentlich strikte Trennung zwischen Melee/Nahkampf (Distanz 0) und Fernkampf/Ranged (Distanz 1-X) durch Waffen-Sondereffekte aufgehoben ist. Wenn sich die Verwendbarkeit überschneidet, ist nicht mehr eindeutig, wie (und ggf. wen) das Monster angreifen soll. Wenn ein Guardian mit entsprechender Ausrüstung Fernkampf und Nahkampf kann (alle Fernkämpfer haben meines Wissen wenigstens ein Nahkampf-Würfel, um auf Distanz 0 nicht völlig hilflos zu sein), auf welchem Wege soll das Monster dann den Helden angreifen? Es wäre, wegen möglicher Sonderfähigkeiten, vielfach auch nicht bestimmbar, welcher Weg der "bessere" ist.

      Wie die entsprechenden Waffen heißen ("Javelin of Sonstwas"?) müsste ich heute abend mal nachschauen, aber ich meine, es gibt zumindest eine Fernkampfwaffe, die Angriffe auf Distanz 0 erlaubt und mindestens eine Nahkampfwaffe, die zusätzlich zu Distanz 0 auch für Distanz 1 verwendet werden kann. Da wird's dann potentiell mehrdeutig.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • MetalPirate schrieb:

      Wie die entsprechenden Waffen heißen ("Javelin of Sonstwas"?) müsste ich heute abend mal nachschauen, aber ich meine, es gibt zumindest eine Fernkampfwaffe, die Angriffe auf Distanz 0 erlaubt und mindestens eine Nahkampfwaffe, die zusätzlich zu Distanz 0 auch für Distanz 1 verwendet werden kann. Da wird's dann potentiell mehrdeutig.
      Meiner Einschätzung nach ist so eine "erweiterte" Verwendbarkeit kein Enchantment, sondern eine Waffenfähigkeit .. ich würde sie sogar als Combat-Skill bezeichnen, den man hat, wenn man mit dieser Waffe angreift.

      Im obrigen Falle müsste man einen Gegner mit Nahkampf und Fernkampf haben, der wiederum eine Karte des oben angesprochenen Typs erhält. In diesem Moment gibt es ein Matching (entweder bei Fernkampf oder Nahkampf), so dass die Waffe überhaupt verwendbar wird. Unabhängig davon macht der Gegner eine entsprechende Combat Action (Melee oder Ranged) .. im Falle des angesprochenen Javelin, ermöglicht dieser lediglich neben der normalen Ranged-Action, alternativ eine Melee-Action mit den Ranged-Würfeln. Macht der Gegner also einen Melee-Angriff (Range 0), so kann die Würfel des Javelins hinzufügen.
      Macht er dagegen einen Ranged-Angriff und hat zustätzlich den Speer, der auch Melee Range 1 kann, so bleiben ihm diese Würfel verwehrt, da sie lediglich für einen Melee-Angriff genutzt werden können.
    • SebastianW - Asmodee schrieb:

      Zum ersten Punkt: Für uns gilt, dass Enchantments mit Bäm/Diamant ausgelöst werden müssen, während Combat Skills beim angegeben Combat Type gelten, ohne ausgelöst werden zu müssen. Der hier wohl entscheidende Punkt ist der letzte Satz im Abschnitt "Enchantments" auf Seite 22. Der widerspricht dem Ganzen und ergibt in dem Kontext wenig Sinn.
      Der letzte Absatz im Enchantments-Abschnitt auf Seite 22 ist offensichtlich falsch und dann noch eine Bildunterschrift ein paar Seiten vorher, wo etwas ohne Bam/Diamond auch als Enchantment bezeichnet wird. Ich denke, das ist aus einer früheren Version der Regeln übrig geblieben. Siehe dazu auch:

      Unofficial FAQ and Errata | Massive Darkness | BoardGameGeek

      EDIT: und das hier: Guardians/Mobs and weapons... | Massive Darkness | BoardGameGeek
      Die gesuchten Waffen sind übrigens Javelin und Spear of Impalement.

      In den Threads vertrete ich allerdings mit "Monster dürfen von den Ausrüstungskarten-Texten nur Enchantments nutzen (*), also nur das, was mit Bam/Diamond ausgelöst wird (**) und sonst nichts," eine Minderheitenmeinung. Der (enorm aktive) Threadstarter des "Unofficial FAQ"-Threads hat da eine sehr spezielle eigene Interpretation mit einer nirgends in der Regel zu findenden Unterscheidung zwischen "Enchantments im engeren Sinne" (Bam/Diamond-getriggert) und "Enchantments im weiteren Sinne" (nicht Bam/Diamond-getriggert, aber trotzdem von Monstern nutzbar). Wo die Grenzen zwischen diesen "Enchantments im weiteren Sinne" und den nicht mehr von Monstern nutzbaren Gegenstands-Sondereffekten liegt, ist dann aber für mich nicht mehr definiert. Deshalb bevorzuge ich -- zumindest bis zu einer offiziellen Klärung -- die Interpretation, dass Monster von den passenden Ausrüstungskarten neben den Würfeln ausschließlich Bam/Diamond-getriggerte Texte nutzen können.

      (*): Seite 23: "Guardians also may use the Enchantment(s) of any Combat categories they get dice from"
      (**): Seite 53: "The difference between a Combat Skill and an Enchantment is that Enchantments must be triggered by [Bam] or [Diamond] symbols obtained on the Actor’s dice (or other Skills)."
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MetalPirate ()

    • MetalPirate schrieb:

      Probleme entstehen bei der Auflösung des Monsterverhaltens, sobald die eigentlich strikte Trennung zwischen Melee/Nahkampf (Distanz 0) und Fernkampf/Ranged (Distanz 1-X) durch Waffen-Sondereffekte aufgehoben ist.
      An der Stelle kann ich dir nicht folgen. Die Prioritätsregeln auf Seite 28 sind kurz und bündig: Der Gegner wählt denjenigen Held unter allen möglichen Zielen, der die meisten EP hat. Mögliche Ziele = Alle Ziele, die mit den verfügbaren Kampftypen (Nahkampf, Fernkampf, Magie) erreicht werden können.
      Das gilt natürlich nur unter der Prämisse, dass ein Gegner einen Combat Skill (z. B. vom Javelin) nutzen darf (siehe unten).

      MetalPirate schrieb:

      Der letzte Absatz im Enchantments-Abschnitt auf Seite 22 ist offensichtlich falsch und dann noch eine Bildunterschrift ein paar Seiten vorher, wo etwas ohne Bam/Diamond auch als Enchantment bezeichnet wird. Ich denke, das ist aus einer früheren Version der Regeln übrig geblieben. Siehe dazu auch:

      Aus Post #299:
      In den Threads vertrete ich allerdings mit "Monster dürfen von den Ausrüstungskarten-Texten nur Enchantments nutzen (*), also nur das, was mit Bam/Diamond ausgelöst wird (**) und sonst nichts," eine Minderheitenmeinung.
      Bezüglich beider Punkte befinden wir uns gerade mit CMON in der Klärung. Ich melde mich dazu wieder, wenn ich neue Informationen habe.


      Noch ein Nachsatz: Wir, als Vertrieb der deutschen Version, sind bemüht, unseren Spielern Regelfragen zu beantworten, um ihnen ein möglichst tolles Spielerlebnis zu bieten. Das ist die ganze Motivation für uns dahinter. Häufig sind wir natürlich auf den Verlag oder das dahinterstehende Studio angewiesen. Wir können also nur mit den so erhaltenen Antworten arbeiten, diese in den Kontext unserer Lokalisierung setzen und weitergeben. Bei MD gehört dazu der Punkt, dass wir explizit für die Quests geklärt haben, wie deren Endbedingungen funktionieren, weil es für unsere Ansprüche zu unklar war. Diese Klärung haben wir in die deutschen Regeln einfließen lassen und diese Regeln sind unsere Referenz bei der Beantwortung von Fragen.
      Was wir nicht leisten können, ist, jegliche Regelunklarheit der englischen Ausgabe zu kommentieren oder als Mittelsmann zu CMON zu fungieren. Das würde einfach den Rahmen sprengen. Insofern habe ich die BGG-Threads zwar überflogen, werde dort aber nicht diskutieren. Ein Beispiel: Ich kann ich nichts dazu sagen, was CMON in ihrer "Crystal and Lava"-Kampagne als "Reaching the Exit" definiert hat. Wir haben für uns geklärt, was diese Phrase in den Questen des Grundspiels zu bedeuten hat und dies in die deutsche Ausgabe einfließen lassen. Was Spieler anderer Ausgaben damit anfangen, bleibt jedem selbst überlassen. Aber wir können nicht für CMON in solchen Threads sprechen.
      Sebastian Wenzlaff
      Asmodee

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SebastianW - Asmodee ()

    • SebastianW - Asmodee schrieb:

      An der Stelle kann ich dir nicht folgen. Die Prioritätsregeln auf Seite 28 sind kurz und bündig: Der Gegner wählt denjenigen Held unter allen möglichen Zielen, der die meisten EP hat. Mögliche Ziele = Alle Ziele, die mit den verfügbaren Kampftypen (Nahkampf, Fernkampf, Magie) erreicht werden können.
      Ja, aber sagen wir mal, das Monster hätte standardmäßig sowohl Nahkampf- als auch Fernkampfwürfel. Es zieht als Ausrüstungskarte eine Fernkampfwaffe (Würfel bei Fernkampf, also passend), die als Sonderfähigkeit auch Angriffe auf Distanz 0 erlaubt. Ziel mit den meisten nicht ausgegebenen EP ist Owen in Distanz 0. Jetzt könnte das Monster entweder Owen per Fernkampf und Sonderfähigkeit angreifen oder per Nahkampf. Was macht es?
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • MetalPirate schrieb:

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      An der Stelle kann ich dir nicht folgen. Die Prioritätsregeln auf Seite 28 sind kurz und bündig: Der Gegner wählt denjenigen Held unter allen möglichen Zielen, der die meisten EP hat. Mögliche Ziele = Alle Ziele, die mit den verfügbaren Kampftypen (Nahkampf, Fernkampf, Magie) erreicht werden können.
      Ja, aber sagen wir mal, das Monster hätte standardmäßig sowohl Nahkampf- als auch Fernkampfwürfel. Es zieht als Ausrüstungskarte eine Fernkampfwaffe (Würfel bei Fernkampf, also passend), die als Sonderfähigkeit auch Angriffe auf Distanz 0 erlaubt. Ziel mit den meisten nicht ausgegebenen EP ist Owen in Distanz 0. Jetzt könnte das Monster entweder Owen per Fernkampf und Sonderfähigkeit angreifen oder per Nahkampf. Was macht es?
      Hatte ich oben bereits versucht zu erklären.
      Zufällig im Netz gefunden .. A09.jpg


      Da sieht man den entsprechenden Javelin, der ermöglicht, dass man ihn auch auf Range 0 benutzen kann. Es steht auch dabei, dass dies dann für eine Melee Action verwendet wird.

      Wenn Owen in Range 0 das Ziel ist, fällt für mich die Wahl der Würfel nicht schwer ... Meleewürfel des Monsters + die des Javelins, da in diesem Fall eine Melee Action verwendet wird und der Javelin bei so einer Aktion mitverwendet werden darf.
      Hätte das Monster keinen Ranged-Angriff und somit kein Matching auf den Javelin, so würde ich ihn auf Range 0 auch nicht nutzen.
    • JanW schrieb:

      Meleewürfel des Monsters + die des Javelins, da in diesem Fall eine Melee Action verwendet wird und der Javelin bei so einer Aktion mitverwendet werden darf.
      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d.h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.

      Aber egal, mit welchen Würfeln man kombiniert: in jedem Falle bleibt die Doppeldeutigkeit. Nah- oder Fernkampfangriff? Es wäre beides möglich, sobald der "Actor" grundsätzlich beides könnte und dann entweder eine Nahkampfwaffe hat, die über Distanz 0 hinausgeht, oder eine Fernkampfwaffe, die abweichend von der normalen Regel auch 0 erlaubt. Bei einem Helden kein Problem: soll der Spieler selbst entscheiden. Bei einem Guardian wird es zum Problem, weil das dann nicht mehr von der Monster-AI abgedeckt wird.

      Man könnte noch nicht mal allgemeingültig sagen "nimm das für die Helden Schlechtere", weil das, je nach Sonderfähigkeiten, komplizierte Wahrscheinlichkeitsrechnung benötigen würde.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • MetalPirate schrieb:

      JanW schrieb:

      Meleewürfel des Monsters + die des Javelins, da in diesem Fall eine Melee Action verwendet wird und der Javelin bei so einer Aktion mitverwendet werden darf.
      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d.h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.
      Aber egal, mit welchen Würfeln man kombiniert: in jedem Falle bleibt die Doppeldeutigkeit. Nah- oder Fernkampfangriff? Es wäre beides möglich, sobald der "Actor" grundsätzlich beides könnte und dann entweder eine Nahkampfwaffe hat, die über Distanz 0 hinausgeht, oder eine Fernkampfwaffe, die abweichend von der normalen Regel auch 0 erlaubt. Bei einem Helden kein Problem: soll der Spieler selbst entscheiden. Bei einem Guardian wird es zum Problem, weil das dann nicht mehr von der Monster-AI abgedeckt wird.

      Man könnte noch nicht mal allgemeingültig sagen "nimm das für die Helden Schlechtere", weil das, je nach Sonderfähigkeiten, komplizierte Wahrscheinlichkeitsrechnung benötigen würde.
      Ich widerspreche dir hier, auch wenn ich glaube, dass du in den Regeln deutlich fitter bist als ich. Wenn ich die "Combat Action" richtig verstanden habe, Muss sich der Held für eine der drei Optionen "Melee", "Ranged" oder "Magic" entscheiden. Wäre der Gegner hier ein Held, so würde dieser trotz einer ausgestatteten "Ranged Weapon" eine "Melee Action" durchführen, so wie es der Javelin sagt. Mögliche Extras, die sich dann auf Ranged: beziehen würden dann nicht zum tragen kommen, stattdessen aber alle Melee: - Extras. Greift also nun ein Gegner, ausgerüstet mit dieser Waffe einen Gegner in Range 0 an (weil er es durch seine eigenen Würfel kann), so würde ich hier die Javelin-Würfel addieren.

      Woran man sich vielleicht stören kann, und das ist hier evtl. der Grund für diese Diskussion, ist die Tatsache, dass mit dem Javelin eine Melee-Aktion eingeleitet wird (von Text her) und der Gegner diese eigentlich durch seine eigenen Würfel einleitet.
      Bei einem entsprechend ausgerüsteten Helden wäre da kein Problem zu sehen, da er die Aktion durch den Javelin ausführt und seine evtl. zweite Melee-Waffe mit reinnimmt (sofern er diese neben dem Javelin tragen kann)
    • Selbst wenn du recht hättest und mit dem Javelin eine Melee-Aktion mit Melee-Würfeln durchgeführt würde (warum ist er dann nicht gleich als Melee-Waffe klassifiziert?), dann wäre das von mir beschriebene Problem der Doppeldeutigkeit immer noch da bei der Melee-Waffe, die Angriffe auch auf Distanz 1 erlaubt, denn die bleibt definitiv eine Melee-Waffe und steht damit bei Zielen in Distanz 1 in Konkurrenz zur Ranged-Angriffsmöglichkeit vieler Monster.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
      ANZEIGE
    • MetalPirate schrieb:

      JanW schrieb:

      Meleewürfel des Monsters + die des Javelins, da in diesem Fall eine Melee Action verwendet wird und der Javelin bei so einer Aktion mitverwendet werden darf.
      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d.h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.
      Aber egal, mit welchen Würfeln man kombiniert: in jedem Falle bleibt die Doppeldeutigkeit. Nah- oder Fernkampfangriff? Es wäre beides möglich, sobald der "Actor" grundsätzlich beides könnte und dann entweder eine Nahkampfwaffe hat, die über Distanz 0 hinausgeht, oder eine Fernkampfwaffe, die abweichend von der normalen Regel auch 0 erlaubt. Bei einem Helden kein Problem: soll der Spieler selbst entscheiden. Bei einem Guardian wird es zum Problem, weil das dann nicht mehr von der Monster-AI abgedeckt wird.

      Man könnte noch nicht mal allgemeingültig sagen "nimm das für die Helden Schlechtere", weil das, je nach Sonderfähigkeiten, komplizierte Wahrscheinlichkeitsrechnung benötigen würde.
      Wenn ich das so lese - vor allem den letzten Satz - dann komme ich zu dem Schluss: Du bis in einem Haarspalter-Forum perfekt aufgehoben!
      :hahaha:

      Gruß - Dancer
    • MetalPirate schrieb:

      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d.h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.
      Weder hab ich die Regeln bis zur letzten Seite durch, noch hab ich bisher gespielt (ich plane dieses WE dafür ein) - insofern bin ich eigentlich wenig befugt, mich zu äußern. :rolleyes: Gleichwohl verfolge ich im Vorfeld der Vorbereitung der ersten Partie diesen Thread und in dieser Frage würde ich MetalPirate zustimmen wollen, abgeleitet aber eher aus einer Analogie von Zombicide. Da gibt es auch Fernkampfwaffen ab Range 0 (häufig sogar). Diese Waffen kann man dann im eigenen Feld benutzen mit Range 0, unterliegt dabei aber den Fernkampfregeln.

      So würde ich es hier auch verstehen: der Javelin ist eine Fernkampfwaffe (so steht es drauf und er hat nur Würfel für Fernkampf). Besonderheit eben die abweichende Reichweite. Regeltechnisch wäre seine Anwendung für mich ein Fernkampf mit Range 0, also auch kombiniert mit Ranged-Würfeln vom Monster. Dass die Karte von melee "action" spricht ist insofern aber in der Tat etwas suboptimal.

      Kann aber auch alles falsch sein, ohne Gewähr. Nur so vom Gefühl und eben abgeleitet von den vielen Zombicidepartien. Welche Wahl für das Monster getroffen werden soll, kann ich aber auch nicht nachvollziehen...
    • MetalPirate schrieb:

      Selbst wenn du recht hättest und mit dem Javelin eine Melee-Aktion mit Melee-Würfeln durchgeführt würde (warum ist er dann nicht gleich als Melee-Waffe klassifiziert?), dann wäre das von mir beschriebene Problem der Doppeldeutigkeit immer noch da bei der Melee-Waffe, die Angriffe auch auf Distanz 1 erlaubt, denn die bleibt definitiv eine Melee-Waffe und steht damit bei Zielen in Distanz 1 in Konkurrenz zur Ranged-Angriffsmöglichkeit vieler Monster.
      Das ganze Problem ist hier dem Spieldesign geschuldet. Die Waffen werden nun mal in die drei Kategorien eingeteilt und haben lediglich nur in einem Slot Würfel - jedenfalls habe ich noch keine gesehen, die zwei Slots mit Würfeln füllt.
      Wäre dem nicht so, würdest du bei so einer Waffe auch deutlich schneller ein Matching zum Gegner hinbekommen.

      Bezüglich der Melee-Waffe mir Range 0-1 .. dieser Angriff bleibt laut Text weiterhin eine Melee-Aktion. Hier gebe ich dir Recht, dass es Verwirrungen geben kann. Kann der Gegner nun mit allen Melee-Würfeln auf Range 1 angreifen oder nur mit der Waffe oder aber wird er Range 0 bevorzugen. Leider habe ich den Text der Waffe gerade nicht zur Hand. Sofern hier ebenso mit "perform" geschrieben wird, könnte man natürlich auch wie oben sagen, dass der Gegner durch diese Waffe in der Lage ist seinen Melee-Angriff auf Range 1 auszuweiten. Wie würde das denn bei einem Helden gemacht, der neben dieser Waffe möglicherweise noch eine zweite Melee-Waffe führt? Würdest du diese Würfel da auch ergänzen oder weglassen? Genauso würde ich bei einem Gegner mit seinen Grundwürfeln verfahren.
    • Hier nun weitere Klärungen auf Basis unserer Rücksprache mit CMON.

      MetalPirate schrieb:

      * Die wichtigste Frage für mich: Wie haltet ihr das in der deutschen Regel mit den Enchantments?
      Grundsätzlich wie ich in Post #293 geschrieben habe, aber nur um eine Klarstellung von Enchantments/Combat Skills erweitert.
      Enchantments werden mit Bäm/Diamant ausgelöst, Combat Skills nicht. Combat Skills können einen Kampftyp angegeben haben (z. B. Mace, T031) oder auch nicht (z. B. Javelin, T074). Monster können sowohl Enchantments als auch Combat Skills nutzen.

      MetalPirate schrieb:

      Ja, aber sagen wir mal, das Monster hätte standardmäßig sowohl Nahkampf- als auch Fernkampfwürfel. Es zieht als Ausrüstungskarte eine Fernkampfwaffe (Würfel bei Fernkampf, also passend), die als Sonderfähigkeit auch Angriffe auf Distanz 0 erlaubt. Ziel mit den meisten nicht ausgegebenen EP ist Owen in Distanz 0. Jetzt könnte das Monster entweder Owen per Fernkampf und Sonderfähigkeit angreifen oder per Nahkampf. Was macht es?
      Stimmt, diesen Randfall gibt es. Wenn ein Monster die Wahl zwischen zwei Angriffsarten hat (eine nur mit dem Grundwert, die andere mit einer ausgerüsteten Waffe), wählt es stets die Angriffsart mit Waffe.
      Beispiel: Die Goblin Archers [G05] stehen mit einem Helden im gleichen Feld und haben den Javelin [T074]. Sie könnten einen Nahkampfangriff mit ihrem Grundwert machen (1 Gelb) oder einen Fernkampfangriff auf Reichweite 0 mit dem Javelin (2 Gelb + 1 Gelb, 1 Rot). Sie wählen den Angriff mit dem Javelin.

      MetalPirate schrieb:

      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d. h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.
      Völlig richtig:
      - Er ist eine Fernkampfwaffe.
      - Er kann nur von Monstern verwendet werden, die Würfel im Fernkampf haben.
      - Er kann im Nahkampf auf Reichweite 0 verwendet werden, wodurch jegliche Enchantments/Combat Skills für "Nahkampf" statt "Fernkampf" verwendet werden können.
      - Der Würfelpool besteht aus den Fernkampfwürfeln der Monsterkarte sowie den Fernkampfwürfeln des Javelin.

      JanW schrieb:

      Für mich ist eigentlich nur wichtig, ob ich halt alle blanks neuwürfeln muss. Muss ich ja nun nicht und ich kann mir die Anzahl ebenso aussuchen. Nett.
      Hier noch mal explizit die Bestätigung, dass das korrekt ist. Der Spieler darf frei entscheiden, welche einzelnen Blanks er neu werfen möchte und welche nicht.
      Sebastian Wenzlaff
      Asmodee

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SebastianW - Asmodee ()

    • SebastianW - Asmodee schrieb:

      Hier nun weitere Klärungen auf Basis unserer Rücksprache mit CMON.


      MetalPirate schrieb:

      Meiner Meinung nach ist das so falsch. Der "Javelin" ist trotzdem eine "Ranged Weapon" (steht ja auch so drauf) und muss deshalb immer mit den "Ranged Attack" Würfeln des "Actors" (Held/Monster) kombiniert werden. Das "melee" im Text sagt nur, dass die Waffe im Nahkampf (d. h. auf Distanz 0) einsetzbar ist, anders als normale Fernkampfwaffen.
      Völlig richtig:- Er ist eine Fernkampfwaffe.
      - Er kann nur von Monstern verwendet werden, die Würfel im Fernkampf haben.
      - Er kann im Nahkampf auf Reichweite 0 verwendet werden, wodurch jegliche Enchantments/Combat Skills für "Nahkampf" verwendet werden können.
      - Der Würfelpool besteht aus den Fernkampfwürfeln der Monsterkarte sowie den Fernkampfwürfeln des Javelin.
      Das finde ich interessant .. die oben angesprochenen Golbin Archer, welche meines Wissens bei einem Ranged-Bäm +X Schwerter erhalten, würden bei einem Javelin-Fernkampf-Angriff in Reichweite 0 also ihren Ranged-Bäm nicht erhalten, dürfen aber mit ihren eigenen Ranged-Würfeln würfeln?

      Ansich sind die 4 Punkte ausm Bauch heraus auch schlüssig, da sie keinen Mix aus Nahkampf- und Fernkampf-Würfeln generieren.
    • Neu

      Erstmal danke für die Ausführungen. Eine kurze Nachfrage habe ich aber noch:

      [Javelin]

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      - Er kann im Nahkampf auf Reichweite 0 verwendet werden, wodurch jegliche Enchantments/Combat Skills für "Nahkampf" verwendet werden können.
      zusätztlich zu den Enchantments / Combat Skills für "Fernkampf" oder stattdessen?

      Ich würde "stattdessen" tippen, d.h. eine Konditionierung mit "melee:" bzw. "ranged:" bei Enchantments und Combat Skills bezieht sich auf die Entfernung, in der attackiert wird, und nicht auf den verwendeten Waffentyp. Das ist beides zwar in 99% der Fälle identisch, Fernkampfwaffe für Fernkampf, Nahkampfwaffe für Nahkampf, aber bei dem Javelin, der für Nahkampf benutzt wird, dann ausnahmsweise eben mal nicht.
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
    • Neu

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      Nachvollziehbare Nachfrage(n). MetalPirates Tipp ist richtig, das Monster nutzt die Enchantments/Combat Skills für "Nahkampf" statt die für "Fernkampf". Ich hab den Urprungsbeitrag entsprechend editiert.

      Insofern wünsche ich ein schönes Wochenende, vielleicht ja mit einer Partie Massive Darkness ;)
      Nabend,
      ich muss hier gerade nochmal nachhaken. Dies gilt doch dann auch für den Helden, der mit dem Javelin dann in den Nahkampf geht, oder?
      Um das Ganze zu entwirren, möchte ich nur mal nachfragen .. kann es vielleicht sein, dass es sich um einen Druckfehler auf dem Javelin handelt, und es eigentlich "Ranged Actions at Range 0" heißen müsste? Dann würde die gesamte Regulierung hinfällig sein.

      Warum ich frage .. nun gehen wir davon aus, dass ein Nightshade Ranger dieser Waffe verwendet. Er könnte mit einem "Safe Shot" in einen Gegner reinlaufen und mit dem Javelin in den Nahkampf gehen. Allerdings haben wir ja nun festgestellt, dass es zwar ein Ranged Angriff ist, aber sämtliche Enchantments/Combat Skills verwendet werden, die auf Nahkampf zielen. Sprich ne Menge Skills des Rangers greifen dann nicht, obwohl er mit einer Ranged Weapon angreift.
    • Neu

      Danke für die Bestätigung!

      SebastianW - Asmodee schrieb:

      Insofern wünsche ich ein schönes Wochenende, vielleicht ja mit einer Partie Massive Darkness
      Lisboa ist sicher, Massive Darkness ist gut möglich am Wochenende. Das ist schon eine gewisse Bandbreite... ;)


      @JanW: Das "Melee:" bzw. "Ranged:" bezieht sich auf die Entfernung, in der angegriffen wird. Wenn der Bogenschütze mit dem Javelin direkt in die Gegner rein rennt, um in den Nahkampf zu gehen, dann muss er eben auf seine "Ranged:"-Boni verzichten. Dass der Javelin/Speer trotzdem eine Fernkampfwaffe ist, ist insofern relevant, als dass sich der Javelin nicht mit anderen Melee-Waffen zusammen verwenden ließe. Auch nicht von Shadow Barbarian, der über die Skill Line "Two-Handed Specialist" ab Level 4 Zweihänderwaffen wie Einhänder benutzen könnte.


      (Dass dieser Shadow Barbarian bei exakter Regelauslegung mit zwei Bögen gleichzeitig schießen könnte, weil "Two-Handed Specialist" nicht auf Melee beschränkt ist, das ist eine andere Sache. Thematisch natürlich völliger Humbug, aber rein regeltechnisch möglich. Vielleicht wäre das ja auch eine Anregung an @SebastianW - Asmodee, dass man diese Skill Line bei der Lokalisierung auf Nahkampf beschränken könnte, so wie es vermutlich auch gemeint sein dürfte. Der Barbar mit je einer riesigen Streitaxt in jeder Hand ist problemlos vorstellbar. Mit vier Händen, die zwei Bögen gleichzeitig spannen, dagegen nur schwerlich.) ;)
      Meine BGG-GeekList "Strategiespiele 2017" ist fertig: MetalPirates Strategiespielliste 2017 | BoardGameGeek. Meinungen, Kommentare, Anregungen, Likes erwünscht!
      ANZEIGE
    • Neu

      MetalPirate schrieb:

      @JanW: Das "Melee:" bzw. "Ranged:" bezieht sich auf die Entfernung, in der angegriffen wird. Wenn der Bogenschütze mit dem Javelin direkt in die Gegner rein rennt, um in den Nahkampf zu gehen, dann muss er eben auf seine "Ranged:"-Boni verzichten. Dass der Javelin/Speer trotzdem eine Fernkampfwaffe ist, ist insofern relevant, als dass sich der Javelin nicht mit anderen Melee-Waffen zusammen verwenden ließe. Auch nicht von Shadow Barbarian, der über die Skill Line "Two-Handed Specialist" ab Level 4 Zweihänderwaffen wie Einhänder benutzen könnte.



      (Dass dieser Shadow Barbarian bei exakter Regelauslegung mit zwei Bögen gleichzeitig schießen könnte, weil "Two-Handed Specialist" nicht auf Melee beschränkt ist, das ist eine andere Sache. Thematisch natürlich völliger Humbug, aber rein regeltechnisch möglich. Vielleicht wäre das ja auch eine Anregung an @SebastianW - Asmodee, dass man diese Skill Line bei der Lokalisierung auf Nahkampf beschränken könnte, so wie es vermutlich auch gemeint sein dürfte. Der Barbar mit je einer riesigen Streitaxt in jeder Hand ist problemlos vorstellbar. Mit vier Händen, die zwei Bögen gleichzeitig spannen, dagegen nur schwerlich.) ;)
      Tja .. da kann ich dann ja nix mehr gegen sagen. Es ändert sich die Aktion in "Melee Action", allerdings nicht der Combat Type der Waffe, so dass ich halt zB ein "Sword of Might" nicht ergänzen kann.
      Für mich ist dieser Javelin somit eine solide Backup-Waffe, sollte man als Fernkämpfer mal in den "Genuss" kommen, dass man sich von Gegnern umzingelt sieht und nicht auf Fähigkeiten wie Slippery, Teleport oder ähnliches zurückgreifen kann.