ANZEIGE

Yomi deutsch

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Waren bei Dir alle Plastikverbinder dabei? Thygra meinte ja, das bei der ersten Auflage vier davon fehlen würden. Verpackungsfehler seitens der Druckerei! Bei meinem Exemplar haben Sie gefehlt, habe aber schon den Ersatzteilservice von Pegasus angeschrieben. Wurde auch schon benachrichtigt das Sie mir die fehlenden Verbindungen nachsenden werden.
    • Es müssen 8 kleine Plastikverbinder in der Schachtel sein, je 4 Ober- und Unterteile.

      Es sind ein paar Hundert Exemplare der Schachtel in den Handel gelangt, bevor die Auslieferung gestoppt wurde. Nur 3 Tage später hatte Pegasus bereits vollständige Exemplare vorrätig und hat die Auslieferung dann fortgesetzt. Fehlerhafte Exemplare gibt es seitens Pegasus nicht mehr, aber im Handel sind natürlich noch einige Exemplare im Umlauf.

      Ersatzteile hat Pegasus vor 1-2 Tagen erhalten und kann sie nun rausschicken. Bei Bedarf Email an ersatzteilservice@pegasus.de schicken.
      André Bronswijk
      Thygra Spiele
      (u. a. für Pegasus Spiele tätig)
    • Nachdem wir am Fr abend 3 Runden Yomi gespielt haben, muss ich sagen ... sehr schönes Ding. Finde auch die Deckboxen super. Daher mal die Frage an @Thygra oder @Ben2 ..
      Welche Kartenhüllen sind denn für das Yomi-Kartenformat geeignet und passen die Karten verhüllt auch nicht komplett in die Deckboxen? Rein vom Gefühl her würde ich sagen, ihr habt die schon mit ein wenig Luft versehen, damit genau das noch klappt.
    • JanW schrieb:

      Welche Kartenhüllen sind denn für das Yomi-Kartenformat geeignet
      Ich wünsche mir schon länger, dass mein FGS beim Kauf entsprechender Produkte mir direkt automatisch die passenden Kartenhüllen gegen Aufpreis anbietet.
      Oder vielleicht noch besser: eine Eingabemaske, bei der ich aus einer Liste oder über Eingabemaske den Spieltitel raussuche und dann entsprechende Karten bekomme.

      @Spieltraum , @Milan-Spiele , @Spiele-Offensive.de , @[US] usw. Bitte Übernehmen Sie!
    • JanW schrieb:

      Nachdem wir am Fr abend 3 Runden Yomi gespielt haben, muss ich sagen ... sehr schönes Ding. Finde auch die Deckboxen super. Daher mal die Frage an @Thygra oder @Ben2 ..
      Welche Kartenhüllen sind denn für das Yomi-Kartenformat geeignet und passen die Karten verhüllt auch nicht komplett in die Deckboxen? Rein vom Gefühl her würde ich sagen, ihr habt die schon mit ein wenig Luft versehen, damit genau das noch klappt.
      Die Yomi-Karten haben amerikanisches Standardformat. 63x88mm da sollte es genügend Auswahl für Sleeves geben. Mein Gefühl sagt mir jedoch, dass man nicht sleeven kann. Glaube nicht, dass die Karten wieder in die Deckbox passen. Nicht von der Breite oder Höhe, sondern der Tiefe.
    • Ben2 schrieb:



      Die Yomi-Karten haben amerikanisches Standardformat. 63x88mm da sollte es genügend Auswahl für Sleeves geben. Mein Gefühl sagt mir jedoch, dass man nicht sleeven kann. Glaube nicht, dass die Karten wieder in die Deckbox passen. Nicht von der Breite oder Höhe, sondern der Tiefe.
      Danke für die Größendurchgabe. Ich hatte ähnliches bezügliche der Tiefe gedacht, wollte aber erst mal hören, was die Verlagsinternen zu sagen haben. Dann muss ich nämlich sagen.... sehr schade. Ich stehe also nun vor der Entscheidung die schicken Deckboxen zu nutzen, dann aber wohl mit der Zeit an Kartenqualität zu verlieren (kostet nix extra - lediglich irgendwann neue Decks) oder halt die Kartenqualität zu sichern und mich dann noch nach einer Deckbox umzusehen( kostet Hüllen und Deckbox)

      Ich hätte den Zwischenschritt am Besten gefunden, wo ich nur Hüllen brauche.
    • JanW schrieb:

      Ben2 schrieb:

      Die Yomi-Karten haben amerikanisches Standardformat. 63x88mm da sollte es genügend Auswahl für Sleeves geben. Mein Gefühl sagt mir jedoch, dass man nicht sleeven kann. Glaube nicht, dass die Karten wieder in die Deckbox passen. Nicht von der Breite oder Höhe, sondern der Tiefe.
      Danke für die Größendurchgabe. Ich hatte ähnliches bezügliche der Tiefe gedacht, wollte aber erst mal hören, was die Verlagsinternen zu sagen haben. Dann muss ich nämlich sagen.... sehr schade. Ich stehe also nun vor der Entscheidung die schicken Deckboxen zu nutzen, dann aber wohl mit der Zeit an Kartenqualität zu verlieren (kostet nix extra - lediglich irgendwann neue Decks) oder halt die Kartenqualität zu sichern und mich dann noch nach einer Deckbox umzusehen( kostet Hüllen und Deckbox)
      Ich hätte den Zwischenschritt am Besten gefunden, wo ich nur Hüllen brauche.
      Ich halte den Wear&Tear bei Yomi für übersichtlich. Mein privates Grave Deck hat sicher 50 Partien schon hinter sich sieht noch nagelneu aus. Aber klar, Sleeves schaden ja auch nicht.
    • Ich habe meine Karten gesleevt. Zumal mir die Kartenqualität etwas dünn vorkommt. Ich weiß ja nicht wie diese im Amerikanischen Original aussieht?! Wie die Wear & Tear (Abnutzung) aussieht kann ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Dafür habe ich noch zu wenig Partien gespielt. Aber ich denke wenn man die Karten eintütet kann man nichts falsch machen. Natürlich passen Sie dann aber nicht mehr in die schöne Deckbox hinein. :(
      ANZEIGE
    • Ich mag mich da jetzt vielleicht etwas aus dem Fenster lehnen, aber evtl war es auch eine Designentscheidung die Boxen so herzustellen, dass genau dies der Punkt ist. Wenn man die Boxen halten möchte, so werden die Karten nicht gesleevt, was wiederum zu einem erneuten Kauf eines Kartendecks in näherer Zukunft führt. Andernfalls hätte man die Boxen ja auch so designen können, dass a) die Karten dort auch gesleevt reinpassen und b) man nebenbei noch den Lebenspunkte-Zähler mit reinpacken kann - geht aktuell auch nicht. Dann hätte man eine kompakte Schachtel, die man einfach wohin nehmen kann.
      Aktuell muss ich entweder die komplette Starter-Box oder aber die Deckboxen und die einzelnen Lebenspunkte-Zähler transportieren.
      Die Starterbox ist für nur zwei Decks einfach zu viel - denke dass da weitere Decks sehr gut aufgehoben sind.
    • JanW schrieb:

      Ich mag mich da jetzt vielleicht etwas aus dem Fenster lehnen, aber evtl war es auch eine Designentscheidung die Boxen so herzustellen, dass genau dies der Punkt ist. Wenn man die Boxen halten möchte, so werden die Karten nicht gesleevt, was wiederum zu einem erneuten Kauf eines Kartendecks in näherer Zukunft führt.
      Ich denke da stecken die Illuminaten dahinter.
      Im Ernst, das ist doch übertrieben. Der Anteil derjenigen, die sich in "näherer Zukunft" ein neues Deck kaufen halte ich für so gering, dadurch kann man nicht mal teilen. Und der damit verbundene Gewinn würde doch durch die höheren Transport und Materialkosten gefressen. Zusätzlich käme dann die Kritik an dem hohen Anteil der verpackten Luft. Hatten wir hier schließlich auch schon. Und vielleicht glauben die Produzenten auch an die Qualität ihres Produkts und sehen keine Notwendigkeit des Sleevens. Es gibt also absolut sinnvolle nachvollziehbare Gründe dafür.
    • Wie oben geschrieben .. ist nur mein Eindruck. Ich selbst habe noch nie ein Spiel entwickelt geschweige denn vermarktet und weiß auch nicht, welche Gedanken da alle einfließen. Allerdings ist es für mich als Endverbraucher halt ein wenig ärgerlich.
      Das Spiel schreit ja förmlich danach, dass man es nicht nur daheim gemütlich am Tisch spielt, sondern mit seinem Deck auf "Wanderschaft" geht, um andere Spieler im Schlagabtausch zu besiegen. Dass dann der Lebenspunkte-Zähler nicht auch in die Deckbox passt ist schon blöd - muss ich ihn anderweitig transportieren, ne App dabei haben oder halt Stift und Papier. Wenn man dann noch zb. in der Kneipe nen Schlagabtausch vollzieht, so wären Sleeves nicht verkehrt .. also lasse ich dann gleich die Deckbox daheim, kaufe mir eine größere, um eingehüllte Karten & Lebenspunkte-Zähler mitzunehmen.
      Aber ich seh schon .. stört sonst niemanden. Also wird halt auf einen Bierdeckel notiert - wehe der wird nacher abgerechnet :)
    • JanW schrieb:

      Aber ich seh schon .. stört sonst niemanden.
      Nein, Du bist sicherlich nicht alleine, aber repräsentativ für eine höchstwahrscheinlich nur sehr kleine Minderheit. Etliche Firmen versuchen auch diese Käufer mitzunehmen und ihre Produkte derart zu gestalten, dass auch jene Leute zufrieden gestellt werden, aber Pegasus gehört da leider nicht dazu. Vom wirtschaftlichen Aspekt her gesehen ist das wahrscheinlich auch eine vernünftige Entscheidung.

      Für mich als anspruchsvollen Endkunden (der ein Spiel auch nicht öfter kauft als ein anspruchsloser Kunde) bedeutet das zumeist, dass ich mittlerweile nur noch in den seltensten Fällen zum Pegasus Produkt greife.
      Half Man, half Bear, half Pig!
    • BGBandit schrieb:

      Kann man das Inlay nicht rausnehmen? Die Endkunden, von denen wir hier sprechen, stecken für gewöhnlich auch Erweiterungen in die Grundbox, um Platz zu sparen...
      Sicher kann man das. Die Schachtel ist dahingehend überdimensioniert, so dass sie später sicher 10 wenn nicht sogar mehr Deckboxen fassen kann. Allerdings ist das nicht der Grund meines Ärgernisses :)
      Wenn es mir darum ginge, kann ich die Karten auch einfach gesleevt in die Starterbox packen und mitschleifen
    • BGBandit schrieb:

      JanW schrieb:

      Allerdings ist das nicht der Grund meines Ärgernisses
      Möglicherweise reden wir gerade aneinander vorbei. Ist Deckbox hier = Spieleschachtel oder sind extra Deckboxen (wie z.B. für Magic) gemeint?
      Ja, ihr redet aneinander Vorbei. :)

      In der Schachtel ist ein Inlay, aber auch für jedes Deck eine kleine Schachtel, in die man die Karten reinsteckt, damit sie nicht durch die gegend fliegen. Kennst du im Spielwarenladen diese Pappschachteln für Schafkopf/Skat/Doppekopf/Tarock/wasauchimmer Karten. Genau so sehen die aus.


      Nach Lektüre der Regeln stellt sich mir eine ganz andere Frage. Ist es wirklich möglich mit einem Skat-Blatt 20 Kämpfer zu erschaffen, die sich allesamt anders spielen?
    • Zu den Deck Boxen: Gerade das Argument, dass dieses Spiel dazu einlädt, es in die Tasche zu stecken und mitzunehmen, ist ein Argument dafür, die Deck Box so klein wie möglich zu halten. Und ich sehe kein Problem darin, den Lebenspunktezähler einfach direkt neben der Box in dieselbe Tasche zu stecken.

      Hätten wir die Deck Box tiefer gestaltet, dann wäre bei der Produktion viel Luft in der Schachtel gewesen. Beim Einschweißen der Box wäre diese dann produktionsbedingt beschädigt worden!

      Also hätten wir zusätzlich noch eine Plastik- oder Styroporeinlage in das Deck legen müssen. Diese Option haben wir diskutiert und verworfen, weil es zum einen den Preis erhöht hätte und zum zweiten alles andere als nachhaltig gewesen wäre, eine Einlage nur zum Zweck des Wegwerfens zu produzieren.

      Letztendlich wird der deutlich größere Teil der Käufer keine Hüllen verwenden. All diesen Käufern eine größere Schachtel zu einem höheren Preis zu verkaufen, nur damit die wenigen Hüllen-Liebhaber zufriedengestellt werden, halte ich persönlich für keine sinnvolle Entscheidung. Deshalb stehe ich völlig hinter der Deck Box, wie sie ist.

      Wer freiwillig 2-3 Euro für Hüllen ausgibt, die nicht wirklich nötig sind, der kann meines Erachtens dann auch noch 1,50 für eine passende Deck Box ausgeben.

      (Disclaimer: Das ist meine persönliche Meinung, die nicht unbedingt die Pegasus-Meinung wiederspiegeln muss.)

      Gummidoc schrieb:

      Zumal mir die Kartenqualität etwas dünn vorkommt.
      Von den beiden guten Standard-Qualitäten für deutsche Spielkarten haben wir die bessere gewählt, mit undurchsichtiger Innenschicht, wie zum Beispiel auch bei Magic-Karten üblich. Es mag dir dünn vorkommen, aber ist eine sehr gute Qualität.
      André Bronswijk
      Thygra Spiele
      (u. a. für Pegasus Spiele tätig)
      ANZEIGE
    • Njoltis schrieb:

      Nach Lektüre der Regeln stellt sich mir eine ganz andere Frage. Ist es wirklich möglich mit einem Skat-Blatt 20 Kämpfer zu erschaffen, die sich allesamt anders spielen?
      Es handelt sich pro Charakter um ein halbes Canastabatt (2-10, Bube, Dame, König, Ass + 2 Joker) mit 54 Karten. Dabei hat jede Karte zwei mögliche Kampfaktionen (Angriff, Wurf, Block oder Konter), wobei nicht auf jeder Karte dabei unterschiedliche Aktion vorhanden ist. Hinzu kommen auf einigen Werten bei dem ein oder anderen Charakter noch eine Spezialfertigkeit + noch eine Spezialfertigkeit den Charakter betreffend.

      Nimmt man das alles ist schon eine recht hohe Varianz vorhanden. Von daher sage ich mal .. ja.
      Sofern gewünscht kann ich gern mal ein paar Bilder von der ein oder anderen Karte knipsen.
    • Thygra schrieb:

      Zu den Deck Boxen: Gerade das Argument, dass dieses Spiel dazu einlädt, es in die Tasche zu stecken und mitzunehmen, ist ein Argument dafür, die Deck Box so klein wie möglich zu halten. Und ich sehe kein Problem darin, den Lebenspunktezähler einfach direkt neben der Box in dieselbe Tasche zu stecken.

      Hätten wir die Deck Box tiefer gestaltet, dann wäre bei der Produktion viel Luft in der Schachtel gewesen. Beim Einschweißen der Box wäre diese dann produktionsbedingt beschädigt worden!

      Also hätten wir zusätzlich noch eine Plastik- oder Styroporeinlage in das Deck legen müssen. Diese Option haben wir diskutiert und verworfen, weil es zum einen den Preis erhöht hätte und zum zweiten alles andere als nachhaltig gewesen wäre, eine Einlage nur zum Zweck des Wegwerfens zu produzieren.

      Letztendlich wird der deutlich größere Teil der Käufer keine Hüllen verwenden. All diesen Käufern eine größere Schachtel zu einem höheren Preis zu verkaufen, nur damit die wenigen Hüllen-Liebhaber zufriedengestellt werden, halte ich persönlich für keine sinnvolle Entscheidung. Deshalb stehe ich völlig hinter der Deck Box, wie sie ist.

      Wer freiwillig 2-3 Euro für Hüllen ausgibt, die nicht wirklich nötig sind, der kann meines Erachtens dann auch noch 1,50 für eine passende Deck Box ausgeben.

      (Disclaimer: Das ist meine persönliche Meinung, die nicht unbedingt die Pegasus-Meinung wiederspiegeln muss.)
      Danke für den Einblick. Ich bin da voll bei dir, wenn es darum geht ein Spiel möglichst wirtschaftlich auf den Markt zu bringen. Vielleicht wäre es ja was für diese Art Spiel im Pegasus-Shop noch entsprechende Deckboxen (Plastik), Kartenhüllen und Spielmatten für Yomi anzubieten.

      Man muss bei so eine Art Spiel durchaus ein wenig "Atmosphäre" schaffen, sei es durch Geräusche ähnlich wie im Videospiel oder thematische Musik oder halt auch Lebenspunkte-Zähler und Spielmatten.
      Hat jetzt zwar nichts mit Yomi zu tun, aber bei einem Spiel Roll for the Galaxy hatte ich die Spielmatten vom HDR LCG Fellowship-Event als Würfelunterlage bereit gestellt und mein Gegenüber meinte nur .. "sehen die genial aus, da möchte ich glatt was mit Fantasy-Thema spielen" .. naja, hat bei RotG nicht ganz gepasst, aber einen ähnlichen Effekt könnte es auch bei Yomi geben.
    • JanW schrieb:

      Nimmt man das alles ist schon eine recht hohe Varianz vorhanden. Von daher sage ich mal .. ja.
      Sofern gewünscht kann ich gern mal ein paar Bilder von der ein oder anderen Karte knipsen.
      Brauchst du wegen mir nicht, ich habs ja selbst Zuhause.

      Aber worin besteht die Varianz dann genau? Hat ein Charakter z. B. mehr Wurf- als normale Angriffe und Blocks? Naja, dieses Wissen kann man für sich verwenden, aber bei Varianz in einem Beat'em'Up spreche ich dann eher von den Videospiel-Kollegen. Varianz ergibt sich dort aus den Angriffen heraus. Also, wie weit ist die Reichweite, wie hoch die Beweglichkeit, was passiert bei Kombos?

      Beispiel?

      Mortal Kombat - Angriffe quer über den Bildschirm:

      - Raiden: Fliegt auf den Gegner zu, reisst diesen mit und rammt ihn gegen die Wand. Während der Gegner zu Boden geht fliegt Raiden in einem Rückwärtssalto weg und landet ein paar Schritt vom Gegner entfernt.
      - Scorpion: Wirft seine Harpune und zieht den Gegner damit zu sich. Dieser bleibt benommen vor ihm stehen, so dass Scorpion noch ein kurzes Zeitfenster hat Schläge nachzusetzen.
      - Sub-Zero: Er friert den Gegner mit einem Eisstrahl ein und hat ein kurzes Zeitfenster um zu ihm zu gelangen und einen Angriff zu starten.
      - Kano: Wirft ein Messer quer über den Bildschirm

      Das mal als vier Beispiele. Vier Methode, die man dann entweder blockt (und etwas Schaden bekommt) oder versucht auszuweichen (ohne Schaden).

      Wenn ich das auf Yomi umlege finde ich diese Varianz noch nicht so. Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren, weswegen ich gerne von Besitzern der englischen Ausgabe gewusst hätte, ob ich total auf dem Holzweg bin...
    • Njoltis schrieb:

      Aber worin besteht die Varianz dann genau? Hat ein Charakter z. B. mehr Wurf- als normale Angriffe und Blocks?
      Exakt, die Verteilung von Angriff-, Block-, Wurf- und Konterkarten ist bei jedem Charakter unterschiedlich, ebenso die durchschnittliche Angriffsgeschwindigkeit und -stärke. Zusätzlich gibt es dann eben noch kleinere individuelle Spezialfähigkeiten.

      Insgesamt würde ich allerdings sagen, dass die Unterschiede zwischen den Charakteren zum einen nicht derart auffällig wie in einem entsprechendem Videospiel sind und zum anderen erst mit einer gehörigen Portion Spielerfahrung einhergehen.
      Half Man, half Bear, half Pig!
    • Ben2 schrieb:

      Wenn du mal BBB in Aktion gesehen hast oder auch Gwen, dann wird schon deutlich, dass es genau so eine hohe Varianz an Kampfstilen gibt. Schon mit dem nächsten Release kommen komplexere Kämpfer. Die ersten 4 sind alle vergleichsweise einfach, um niemanden direkt abzuschrecken.
      Danke, aber kannst du mir vielleicht 1 - 2 Beispiele spoilern?
    • Thygra schrieb:

      Von den beiden guten Standard-Qualitäten für deutsche Spielkarten haben wir die bessere gewählt, mit undurchsichtiger Innenschicht, wie zum Beispiel auch bei Magic-Karten üblich. Es mag dir dünn vorkommen, aber ist eine sehr gute Qualität.
      Danke Thygra für die Information! :)


      Zum Thema Schutzhüllen oder nicht:

      Generell muss jeder für sich selbst entscheiden ob er die Spielkarten sleevt oder nicht. Hat man sich das Starterset gekauft und möchte dabei bleiben ohne zusätzliche Erweiterungen zu kaufen. Dann kann man sich über Kartenhüllen Gedanken machen. Will man eine höhere Varianz und tiefer in die Materie eindringen, müssen natürlich mehr Kämpfer her. Ab diesem Zeitpunkt würden dann auch die Kartenhüllen ganz schön ins Geld gehen! Ob sich es dann noch lohnt?! Ich habe für mich beschlossen die zwei Starterdecks ( Grave & Jaina ) zu sleeven. Ob ich jemals weitere Kämpfer benötige, weiß ich bis jetzt noch nicht. Und selbst wenn dann müsste ich mir erst mal überlegen ob ich auch diese sleeve oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gummidoc ()

    • Dihego schrieb:

      Ich wünsche mir schon länger, dass mein FGS beim Kauf entsprechender Produkte mir direkt automatisch die passenden Kartenhüllen gegen Aufpreis anbietet.
      Oder vielleicht noch besser: eine Eingabemaske, bei der ich aus einer Liste oder über Eingabemaske den Spieltitel raussuche und dann entsprechende Karten bekomme.
      Das Problem ist, dass das ein höllischer Aufwand wäre. Bei FFG/Heidelberger steht ja auf den Spielen drauf, welche und wieviele Hüllen man braucht. Bei allen anderen Spielen muss das Irgendwie erst recherchiert werden. BGG-Listen, ok... aber auch da sind die Infos zum Erscheinen eines Spiels oftmals recht spärlich. Die Daten eines Spiels werden aber oft schon viel früher ins System eingegeben und nachträgliche Ergänzungen sind dann schnell vergessen. Wenn mehr Verlage uns entsprechende Daten zur Verfügung stellen würden, wäre es sicherlich einfacher. Wir arbeiten gerade an einer neuen Shop-Version, mit der technisch so etwas vermutlich machbar wäre. Ob das auch praxistauglich umsetzbar ist, würde ich nicht versprechen wollen...
      ANZEIGE
    • Bezüglich der Charaktervarianz:

      Die von @Ben2 erwähnten Charaktere waren im ursprünglichen Set nicht enthalten, daher habe ich mit denen keine Erfahrungen. Habe mir aber mal kurz die entsprechenden Karten angesehen und wäre da bezüglich einer ähnlichen Aussage wohl eher etwas vorsichtiger. Letzten Endes ist das ja auch ein recht subjektiver Aspekt.

      Man sollte aber auch nicht vergessen, dass Yomi keine Beat 'em Up Simulation ist, sondern ein elaboriertes Schere/Stein/Papier/Lizard/Spock Spiel mit entsprechendem Thema. Das Spielgeschehen von Yomi wird zu einem nicht unerheblichen Teil von der verfügbaren Kartenhand diktiert, wohingegen einem beim Videospiel die allermeiste Zeit sämtliche Optionen offen stehen.

      Edit:

      Bezüglich Kartenhüllen: Strg+F auf der Mayday Games Seite und schon hat man für die allermeisten Spiele die relevante Information. So viel Eigeninitiative kann ein Spieleladen wie @Spieltraum dem interessierten Konsumenten meiner Meinung nach ruhigen Gewissens noch zumuten.
      Half Man, half Bear, half Pig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MANBEARPIG ()

    • Njoltis schrieb:

      Ben2 schrieb:

      Wenn du mal BBB in Aktion gesehen hast oder auch Gwen, dann wird schon deutlich, dass es genau so eine hohe Varianz an Kampfstilen gibt. Schon mit dem nächsten Release kommen komplexere Kämpfer. Die ersten 4 sind alle vergleichsweise einfach, um niemanden direkt abzuschrecken.
      Danke, aber kannst du mir vielleicht 1 - 2 Beispiele spoilern?

      Schwer ohne Kartenbilder, aber ich will es mal versuchen. Da jedes Deck von den Kartenwerten her gleich ist, müssen die Kampfaktionen es quasi rausreißen. Der "Finishing-Move" eines jeden Charakters sind die 4 Asse.
      Jaina kann diese auf 2 Weisen spielen .. alleine mit der Option sie mit 3 weiteren Assen aufzuladen für 10+9 Schaden (4 Blockschaden) oder aber halt als Doppelass für 18 Schaden (4 Blockschaden).
      Grave dagegen kann das Ass entweder einzeln spielen für 12 Schaden (3 Blockschaden) oder halt als Triple für 45! Schaden (1 Blockschaden).
      Allein hier sieht man schon eine deutliche Varianz. Ist man als Gegner von Grave jenseits der 45 sollte man echt aufpassen. Allerdings hat Jaina mehr Möglichkeiten wieder an Asse zu kommen, so dass der geringe Schaden hier ok ist. Ebenso fällt auf, dass Jainas Angriffe mehr Blockschaden machen, was bei Grave oft in einer lächerlich kleinen Zahl resultiert. Daher muss Grave den wirklich passenden Moment abwarten oder aber seine harten Angriffe verpuffen einfach, während Jaina einen Block des Gegners oftmals nicht schlecht findet.

      Ich hoffe, das reicht als Spoiler.
    • Thygra schrieb:

      Es müssen 8 kleine Plastikverbinder in der Schachtel sein, je 4 Ober- und Unterteile.

      Es sind ein paar Hundert Exemplare der Schachtel in den Handel gelangt, bevor die Auslieferung gestoppt wurde. Nur 3 Tage später hatte Pegasus bereits vollständige Exemplare vorrätig und hat die Auslieferung dann fortgesetzt. Fehlerhafte Exemplare gibt es seitens Pegasus nicht mehr, aber im Handel sind natürlich noch einige Exemplare im Umlauf.

      Ersatzteile hat Pegasus vor 1-2 Tagen erhalten und kann sie nun rausschicken. Bei Bedarf Email an ersatzteilservice@pegasus.de schicken.

      Kleiner Nachtrag zwecks fehlenden Plastikverbinder! Ich habe gestern meinen angeforderten Ersatz von Pegasus bekommen. Einwandfreier Service. Schnelle Antwort, schneller Versand. So Lob ich mir das, bei einem so großen Verlag. Danke noch mal für die schnelle Abwicklung. :klatsch:
    • @Thygra, @Ben2: Kleine Verständnisfrage - auch im Pegasusforum gepostet:

      Jaina ist ja in der Lage über ihre Fähigkeit Kombokarten wieder zurück auf die Hand zu nehmen.
      Bisher hatte ich das so gespielt, dass Kombokarten die Karten sind, die man neben seiner Kampfaktion spielt und damit nicht andere Karten aufläd.

      Im Regelwerk wird auf Seite 16 unter dem Abschnitt "Kombo spielen", dass ein gespielter Angriff, Wurf oder Konter erlaubt einen Kombo fortzusetzen, und somit die gespielte Karte Bestandteil eines Kombos ist. Kann ich also auch den Angriff, Wurf oder Konter wieder auf die Hand nehmen?
      ANZEIGE