ANZEIGE

(Hör)Bücher - Was muss man gehört/gelesen haben?

    ANZEIGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Hör)Bücher - Was muss man gehört/gelesen haben?

      Moin Moin,

      da es hier auch einen Thread über Serien und Musik gibt, würden mich nun auch mal ein paar Buchempfehlungen interessieren. Da ich meine Tage entweder Fachbücher lesend am Schreibtisch oder "fertig" irgendwo liegend verbringe, würden mich besonders Bücher interessieren, die bereits als Hörbuch erhältlich sind, allerdings sollte eine Nichtvertonung nun kein totales Ausschlusskriterium sein.

      Da es eine nahezu unendliche Werke verschiedener Autoren aus verschiedenen Genres mit verschiedenen Stilen gibt, würde mich zunächst einmal die "unheimlichen" Werke interessieren.
      Irgendwer hatte mir (ich meine es war im GoT Thread) schon die Reihe über Monster Hunter International ans Herz gelegt und damit voll ins Schwarze getroffen. Hier nochmal vielen Dank dafür :thumbup: , die ersten drei Hörbücher waren für mich genial und nahezu perfekt, übermorgen kommt dann das vierte Hörbuch der Reihe raus. Allerdings sitze ich danach wieder auf dem Trockenen.

      Wirklich gelunden fand ich ES von Stephen King, seine anderen Werke konnten mich da leider nicht mehr so fesseln, daher ist er eigentlich erstmal für mich gestorben, ES bleibt aber dennoch wohl auf ewig in meiner Top 3. In der 5ten Klasse in den Herbstferien praktisch am Stück gelesen, danach immer wieder mal hervorgeholt und auch als Hörbuch für gut befunden sollte es da schwer zu verdrängen sein.

      Ansonsten wie bereits erwähnt ist Monster Hunter International (ja, nicht der offizielle Titel) absolut genial . Harry Dresden wurde mir auch empfohlen, da sind mir die Hörbücher allerdings für die Länge zu teuer, also lese ich gerade auf englisch das erste Buch, ganz überzeugt bin ich allerdings noch nicht.

      Dracula lese ich parallel auf dem Kindle auf deutsch, hier merkt man das Alter halt ein wenig, ansonsten ist es doch ganz spannend. Und eigentlich muss man es halt mal gelesen haben.

      Jurassic Park 1 und 2 haben mir als Buch viel besser gefallen als die Filme und die fand ich auch schon wirklich gut.

      So wirklich ein Muster lässt sich aus den paar Büchern nun auch für mich nicht erkennen, ich suche halt irgendwas "übernatürliches", es sollte schon eine gewisse Länge haben und einfach gut sein. Ob es nun ein pseudo/halbwissenschaftlicher Thriller wie JP oder einfach "stupide" Action ala Monsterhunter ist, ist mir eigentlich egal. Das gewisse Etwas sollte es halt haben. Da ich was Bücher angeht seit Jahren raus aus der Szene bin, kenne ich wahrscheinlich praktisch nichts und vielleicht hat ja der eine oder andere hier ein Standardwerk auf dem Gebiet parat oder auch gerne einen absoluten Geheimtipp.

      Als Negativbeispiel sei noch kurz American Psycho angemerkt, das war für mich einfach nur krank. Ich muss mir nicht seitenweise durchlesen, wie arme Frauen zu Tode gefoltert werden. Wo Folter praktisch zum Selbstzweck wird, bin ich raus. Ja, ich weiß auch, dass es von vielen als "Kunstwerk" oder sowas in der Art gesehen wird, das ist aber definitiv nichts für mich.

      Ich hoffe dann, ihr habt den einen oder anderen Vorschlag für mich.
      Mit freundlichen kollegialen Grüßen

      Syrophir

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."
    • Guten morgen,

      ich kann dir die Bücher von "Richard Laymon" empfehlen. Kenne zwar nicht alle, aber die, die ich gelesen habe, fand ich alle sehr lesenswert. Die Hörspiele von ihm kenne ich nicht, weil ich lieber lese. Allerdings polarisiert Laymon sehr stark. Laymon hat einen sehr "einfachen" Schreibstil, was dem Lesefluss sehr zu Gute kommt und MIR sehr gut gefällt. Andere bezeichnen ihn als "trivial" und "talentfrei". Entweder liebst du seine Werke oder du hasst sie. Dazwischen gibt es nichts ;)

      Du stehst auf perverse, sexistische, pornografische, spannende, gewaltverherrlichende, brutale und total abgedrehte Handlungen/Gedankengänge im Horrorbereich?Dann gönn dir :D : In den finsteren Wäldern, der Keller, die Insel, Parasit,der Käfig,Nacht.

      Ich warte ja noch auf den Tag, an dem seine Bücher verfilmt werden. Aber das wird wohl immer ein Wunschtraum bleiben ^^

      Stephen King hat einige sehr gute Werke geschrieben, andere von ihm sind grottenschlecht. "Es" gehört auch zu meinen Favoriten. Sein Werk "In einer kleinen Stadt" fand ich auch extrem gut und abgedreht.

      Gruß
      Marc
      Meine Promoartikel zum Tauschen oder Verkaufen: spiele-offensive.de/Liste/Prom…er-Verkaufen-33459-0.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jimmy_Dean ()

    • Hi,

      Wenns auch was aus dem Sci-Fi und Fantasy Bereich (wobei auch immer wieder ein paar Horrorwerke vorgestellt werden) sein darf, kann ich den Blog von Herrn Josefson von der österreichischen Zeitung "Der Standard" empfehlen: Science Fiction und Fantasy Rundschau
      Der Herr schreibt sehr, sehr toll, sodass schon die Suche für neuen Lesestoff zum Genuss wird ;)
      Auch in den Leserkommentaren finden sich immer wieder gute Tipps und Anregungen.

      LG
    • Oh cool, es geht um mein Hobby Nummer 1. :)

      Also, wir reden tatsächlich von Hörbüchern, nicht von Hörspielen? Also vorgelesene Bücher, und nicht etwa Hörkino? Differenzierung ist eventuell darum wichtig, weil vor allem moderne Hörspiele in der Regel die volle Aufmerksamkeit erfordern, während man Hörbücher locker während der Autofahrt oder beim Kochen anhören kann.

      Falls Hörspiele doch interessant sein sollten: Die kommerziellen Produktionen (CD-Serien) à la Gabriel Burns, Gruselkabinett etc. sind durch die Reihe Müll. Ab-so-lu-ter Schrott auf dem Niveau von Groschenromanen. Einzige mir bekannte Ausnahme ist eine Poe-Hörspielreihe mit Ulrich Pleitgen und Iris Berben in den Hauptrollen. Die ÖR produzieren bzw. produzierten dagegen viele hörenswerte Spiele, viele davon originale, also nicht auf Literaturvorlagen basierende Inszenierungen. Einiges davon findet man auf youtube und manchmal in den Mediatheken der ARD, aber nicht nach Genres sortiert. YT ist mit Sicherheit die bessere Quelle, die entsprechenden Kanäle sind leicht zu finden (verlinke ich hier mit Rücksicht auf in diesem Fall ausnahmsweise wirklich widersinnige, aber leider gültige Urheberrechte besser nicht). Ein paar persönliche Favoriten aus dem Bereich der originalen Spiele:
      - Eugen Egner: SF mit dadaistischen Anwandlungen. "Darwins Lücke" lohnt sich IMHO besonders.
      - Eva Maria Mudrich: Alles aus dem Bereich SF ist hörenswert, aber geht nicht in Richtung Horror. Tipp: "Flug nach Ruber"
      - Bodo Traber. Momentan der angesagteste Hörspiel-Schreiber, wenn es um unheimliche Stücke geht, hat aber sehr ausgeprägte Pop-Elemente. "Ghostwriter" (Variante von "The Ring"). "Das Kreuz auf dem Erlenberg" (Horror in einem Dorf auf der schwäbischen Alb)
      - Allzeit-Klassiker mit Literaturvorlage: Der Name der Rose, Herr der Ringe, Meister und Margarita, Otherland. Vieles mehr im Hörspielpool von Bayern 2.
      - NICHT empfehlesnwert: The Cruise (WDR, aktuell noch in der Mediathek), obwohl mit Top-Besetzung.

      Nun zu den Hörbüchern aus dem Bereich Grusel/SF/Fantasy. Letztere ist nicht ganz mein Ding, aber empfehlen kann ich:
      - Clive Barker, Bücher des Blutes (Kurzgeschichten), gelesen von Matthias Koerbelin
      - Arthur C. Clarke: 2001 (ist schlüssiger als der verklausulierte Film)
      - Philip K. Dick: Im Irrgarten des Todes (Horror/SF).

      Auch, wenn Stephen King Dich gerade nicht interessiert: "Wahn" fand ich herausragend in der Lesung von David Nathan. Unglaublich gekonnt erzählt! Von den Kurzgeschichten sind auch einige richtig gut: "Lunch im Gotham Cafe", "1408", "Die letzte Sprosse"... eigentlich finde ich, dass King in den Kurzgeschichten am besten ist, viel besser, als in den dicken Wälzern. Sind meines Wissens nach alle vertont.
    • Ich kann jedes einzelne Hörspiel des "Dark Adventure Radio Theatre" empfehlen.
      Dark Adventure Radio Theatre – The HPLHS Store

      Unglaublich genial gemacht und sehr höhrenswert. Ich habe mir alle gekauft.
      Portal Games Deutschland --> oder: die ganz privaten Ramblings eines Nerds.

      portalgames.de
      facebook/portalgamesde
      twitter/portalgamesde


      Alle 2 Wochen berichte ich über alle Neuigkeiten bei Portal Games Deutschland auf Youtube!


      ANZEIGE
    • Nach einer etwas länger zurückliegenden Empfehlung von @Nupsi habe ich 2 Bände von den unheimlichen Fällen des Harry Dresden gelesen. Ganz überzeugt bin ich noch nicht, aber da ich die spätere "Codex Alera" Reihe richtig genial finde (alle 6 Bände) habe ich noch Hoffnung, dass es besser wird. Band 3 kam jedenfalls gestern bei mir an und Band 4 wäre in der Stadtbücherei verfügbar.

      Wer Codex Alera von Jim Butcher noch nicht kennt und "High Fantasy" mag sollte da mal hineinschnuppern, zumal es die Bücher in einer Neuauflage schon für 10 statt 15 € gibt.


      Auf dem schönen grünen Rasen sitzen keine Phrasen, sondern Hasen!
    • wtf. Wie kann man von Harry nicht voll und ganz überzeugt sein ?
      Es wird aber wirklich mit jedem Buch besser (klar, mal eins daziwschen was man nicht so mag).
      Aber ich bin ein Fanboy der ersten Stunde.
      Also Vorsicht bei meinen Aussagen, bevor Ihr Euch da durchqäult und massig Lebenszeit und Euroressourcen verbraucht.

      Hat jemand schon die "neue" Reihe (Windjäger) von Butcher gelesen ?

    • Bei Hörbüchern haben mir vor allem

      Da Vinci Code
      Meteor
      Mitternachtsfalken
      Das verlorene Symbol
      Diabolus
      Der Schwarm (als MP3 Version eine 1:1 Lesung, die aber viel viel Zeit benötigt)
      Dreifach


      gefallen. Die habe ich auch nach dem Hören noch behalten, während die meisten Krimi-Hörbücher bei mir nach einmaligem Anhören weiterverkauft werden.
      Ciao,

      Andreas Keirat
      www.spielphase.de
    • Bierbart schrieb:

      Die kommerziellen Produktionen (CD-Serien) à la Gabriel Burns, Gruselkabinett etc. sind durch die Reihe Müll. Ab-so-lu-ter Schrott auf dem Niveau von Groschenromanen. Einzige mir bekannte Ausnahme ist eine Poe-Hörspielreihe mit Ulrich Pleitgen und Iris Berben in den Hauptrollen.
      Bei allem Respekt: das ist HUMBUG! :box:

      Eine derat undifferenzierte Aussage würdest Du wohl kaum zu Spielen äußern, jedenfalls erschienen mir Deine Beiträge zu Spielen wesentlich diffenrenzierter. Ist alles, was seichter ist gleich absoluter Schrott? Das erinnert an die unsinnige Diskussion zu E- und U-Musik.
      Nun mag es sein, dass Dir nicht sonderlich viel anderes bekannt ist, was ich für nicht wahrscheinlich erachte, wenn Du Hörspiele als Dein Hobby Nr. 1 erklärst.
      Irgendwie erinnert mich das auch an alternde Jazzliebhaber, denen es nicht freejazzig-genug sein kann und sobald ein Prise Funk oder Soul in den Jazz hereinsegelt und dieser gar tanzbar wird (böse, böse!), sie sich mukieren und die Nase rümpfen.

      Da zitiere ich gerne Obi-Wan Kenobi: Nur ein Hörspiel-Sith kennt nicht als Extreme! ;-P

      Ich bin auch intensiver Hörspielhörer von Jugendkrimi über Sci-Fi, Horror und Radiohörspielen zu Kinderhörspielen. Wenn Dir ausschließlich Radiohörspiele gefallen, kann ich das nachvollziehen, aber nicht die Einschätzung, dass alles andere Schrott sei.

      Btw: Trage ich mich eh schon seit Wochen mit dem Gedanken, analog zu den Filmserien-Thread einen für Hörspiele zu eröffnen. @Bierbart vielleicht hast Du da Lust mitzuposten, Deine Hörspielvorschläge oben, werde ich mir gerne zu Gemüte führen.
    • Protest zur Kenntnis genommen und als legitim akzeptiert. :)

      Ich kenne natürlich in der Tat nicht alles, was der kommerzielle Hörspielsektor heraushaut, aber machen wir es ruhig mal ein wenig differenzierter. Ich verwalte meine Hörbuch- und Hörspielerfahrungen in Ermangelung der Seite hoerspielgeek.com mit einer Exceltabelle. Hier meine Eindrücke der mir bekannten Produktionen aus der kommerziellen Schiene.

      Amadeus (Hörplanet, Folge 1): Horror-Mystery-Quatsch mit guten Sprechern, aber unglaublich schlechter schlechter Regie, schlechten Dialogen im völlig unpassenden Honoratiorendeutsch und unerträglicher synthetischer Musik.

      Gruselkabinett(?): Das Haus auf dem Geisterhügel. Eine Million Dollar warten auf jeden, der eine Nacht in der alten Psychiatrie auf dem Geisterhügel überlebt, das im Jahr 1931 ein irrer Chefarzt in eine Folterklinik verwandelt hatte. Der Handlung kann man nur schwer folgen, Namen müssen mitgeschrieben werden. Nervige überlaute Klang"schock"effekte, die anzeigen sollen, dass irgendetwas passiert -- nur was? Mit Musik aus alten (kommerziellen) Hörspielen. Mittelmäßige bis schlechte Sprecher (oder miese Regie?), lauter Klischees, bescheuerte Mono- und Dialoge. Schrott, und es wird mit jeder Minute schlimmer.

      Jack Slaughter. Eine weitere Parodie (?) auf "Jan Tanner" oder "John Sinclair" mit krass überzeichneten, stereotypen Figuren, die teilweise überspielt sind bis zum Gehtnichtmehr. Wirkt zeitweise infantil, richtet sich vermutlich an erwachsen gewordene Hörer der o.g. Produktionen. Man hat Freude am bewährten Duo Jäger/Nathan, sowie weiteren bekannten Sprechern. Schön, dass die Darsteller umgangssprachlich reden dürfen. Insgesamt grenzwertige Kost, von der man außer ein wenig Situationskomik nicht allzuviel erwarten darf.

      Malcom Max. Kinder fänden die Geschichten vielleicht gruselig. Als Erwachsener hält man das nicht aus. Ist eventuell tatsächlich für Kinder.

      Takimo (SF, Space Opera). Bewegt sich rein literarisch etwa auf dem Niveau von Perry Rhodan, ohne aber dessen Epik erreichen zu können. Erinnert in vielen Aspekten ein wenig an das alte Star Trek, das sich statt durch Action durch SF und Humanismus ausgezeichnet hat. Allemal unterhaltsam und erstaunlich, aber krankt an der für kommerzielle Hörspiele typischen unauthentischen Sprechweise der Figuren, sowie an kindischen Elementen wie beispielsweise einem beknackten Roboterhund.

      Gruselkabinett: Witchboard - Die Hexenfalle: Aus der selben Reihe wie "Das Haus auf dem Geisterhügel". Geschichte auf Groschenroman-Niveau, uninspiriert, dazu unzureichend inszeniert -- das heißt, man hört irgendwelche Geräusche, die anzeigen, dass etwas passiert, nur was der Hörer nicht, was verflucht nochmal das sein soll. Schlecht.

      Gruselkabinett: Das Bild der Ahnen. Leicht bis gar nicht gruselig. Ein Bild, das zu lebendig ist. Nichts Neues, aber ok. Was nervt, ist die gestelzte Sprache: Was sagt man im Schock beim Fund einer Leiche? "Die Kleider im Stil der Vorzeit haben die Zeit erstaunlich gut überdauert." Na logo!

      John Sinclair: Kenne ich die ersten 8 Folgen (u.a. "Das Horrortaxi von New York"). Hat zugegebenermaßen Kultfaktor, aber IST eine Groschenromanreihe.

      Gerold Darynger: Kuru - der lächelnde Tod. Splattriger Horror. Langweilig, schlechte Sprecher, unterirdisch dumme Handlung, unerträglich einfältige Figuren. Nicht gruselig. Auf der Schulnotenskala von 1 bis 6 eine klare 7.

      Das Geisterhaus (A.C. Doyle), erste Folge einer neuere Holmes-Serie. Schlechte Dialoge, aber gute Sprecher. Wieder mit unechter Sprechweise.

      Gruselkabinett: Spuk in Hill House. Eigentlich eine alle Klischees erfüllende Gruselgeschichte, über die man nur mitleidig lachen kann, aber wenn man das nachts anhört, alleine, mit den all den ächzenden Geräuschen und den Schreien gequälter Kinder -- uiuiuiui…Die war okay.

      Mark Brandis (Space Opera): 22. Jhd., das Sonensystem besiedelt, ein Raumschiff mit allem, was man aus Star Trek oder Perry Rhodan kennt und Figuren, die den dort üblichen miliärischen Umgangston pflegen, natürlich mit amerikanischen Rängen und "Jawoll, Sir!".... Alles nicht sonderlich inspiriert, seichte Unterhaltung ohne Kante. Synthetische Musik fällt sofort negativ auf, Sprecher sind gut, Regie mittelmäßig mit für den kommerziellen Bereich typisch(?) unechter überzogener Sprechweise, Inszenierung für kommerzielles Produkt relativ professionell. Es gibt schlechteres, aber SF kann mehr. Fortsetzungsgeschichte, womöglich nicht beendet.

      Gruselkabinett: Dracula. Krankt wieder an der unechten Sprechweise der Figuren.

      Gruselkabinett: Draculas Gast. Überflüssiges und strunzdoofes Prequel zu Dacula. Howard, der Anwalt, der Dracula in Rumänien aufsuchen soll, hat auf seiner Fahrt dorthin ein gruseliges Intermezzo zur Valpurgisnacht in Bayern. Etwa auf dem Niveau eines Groschenhefts.

      Dorian Hunter. John Sinclair ist schlecht, Dorian Hunter ist schlechter. Bescheuerte, abgedroschene, klischeehafte Handlung und Sprecher, die ungehemmt überspielen, viel zu fies lachen, viel zu böse reden…

      Gabriel Burns. Typisch kommerzielles Hörspiel, in dem die Sprecher unauthentisch sprechen müssen. Grusel/Horror mit übernatürlichen Elementen, aber noch verhältnismäßig einfallsreich. Trotzdem wird viel Zeit mit Musik verdudelt. Und die Figuren bleiben zu oberflächlich, um den Hörer mitfiebern zu lassen.

      Perry Rhodan. Naja, PR eben.

      ----------------

      Soweit mal mein grober Überblick über die mir bekannten Reihen. Ich habe den gesamten Sektor der kommerziellen Hörspiele inzwischen tatsächlich aufgegeben. Es sind immer die selben Probleme: Schlechte Regie, schlechte Dialoge, schlechte Handlungen, schlecht gezeichnete Figuren. Ich habe auch nichts gegen seichte Unterhaltung. von Zeit zu Zeit, aber das hat mit der mE teilweise grottigen Qualität der Produktionen nichts zu tun. Manche Macher dieser Reihen könnten auch Goethes Faust verhörspielen, und es würde Grütze dabei herauskommen...

      Edit: Was Deine Idee für einen Offtopic-Hörspielthread betrifft: Probier's aus. :) Könnte allerdings sein, dass außer uns beiden und vielleicht noch @Flundi niemandem etwas dazu einfällt....

      Für @Syrophir noch ein Tipp: "Die Infektion" von Robert Weber (WDR): Zombieterror in Köln. Witzig. Forstsetzung nach der Zombieapokalypse spielt auf Helgoland. Dort hat sich ein irrer Prediger zum Herrscher augeschwungen, und die Gorch Fock wird versenkt. Immernoch die selbe eher blöde Story, aber sympathisch, weil in heimischen Gefilden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bierbart ()

    • Eigentlich alles von Dan Simmons. Hyperion als absolutes SF-Ausnahmebuch wurde ja schon erwähnt.
      Wenn Du demnächst auf einem Segelschiff anheuern willst, empfehle ich von ihm zudem das Buch "Terror" - auch in Vorbereitung zur kommenden Time Stories Erweiterung.

      Eine Tiefe am Himmel von Vernor Vinge. Da sind einige WTF-Momente enthalten, wo ich das Buch erstmal weglegen musste, so erzählerisch packend war das.

      Von Stephen King empfehle ich Der Talisman, zusammen mit Peter Straub geschrieben. Eine Art Roadmovie zwischen Fantasy und Horror.
    • H.P. Lovecraft hab ich hier als CDs rumliegen, hervorragend vorgelesen.
      Gibt es aber natürlich inzwischen auch (halblegal) auf Youtube.

      "Der ewige Krieg". Buch, Comic, Hörbuch... egal, alles großartigst. Eines meiner absoluten Lieblings-Scifi-Werke.

      Rein in Hörbuchform:
      Ich finde die Harry Potter Hörbücher total angenehm als Nebengeräusch, wenn ich irgendwas nicht allzu Konzentrationsforderndes tue.
      Toll gelesen, gewinnt tatsächlich gegenüber der Buch- oder Filmform.
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
    • Bierbart schrieb:

      Edit: Was Deine Idee für einen Offtopic-Hörspielthread betrifft: Probier's aus. :) Könnte allerdings sein, dass außer uns beiden und vielleicht noch @Flundi niemandem etwas dazu einfällt....
      Ich bin mit den SF-Hörspielen des SWR und vor allem des SDR aufgewachsen. Die Heidelberger Wissenschaftsredaktion des SDR produzierte drei Jahrzehnte lang im 4-Wochen-Takt SF-Hörspiele, die nachweislich neben den Produktionen des BR unter Dieter Hasselblatt zum Besten gehören, was die Deutsche SF-Hörspiel-Landschaft hervorgebracht hat. Die unter der Regie von Andreas Weber-Schäfer entstandenen Werke des SDR sind unerreicht.

      Eine Minderzahl davon findet man heute auf youtube in bescheidener Kassettenqualität, verrauscht und mit dem Mono-Charme der Zeit. Mit einem vollen Geldbeutel kann man sich diese Hörspiele heute beim Mitschnittdienst im Archiv des SWR besorgen. Ein teures Liebhabervergnügen.

      Alle Jahre wieder senden vor allem der BR, WDR und DLF Wiederholungen dieser großartigen Werke.

      Ich selbst besitze eine größere Sammlung SF-Hörspiele der 70er und 80er der Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten überwiegend in hervorragender Original-Qualität neben der kleineren Sammlung der erwähnten, auf youtube verstreuten Einzelmeister.

      Einer meiner Lieblinge der SDR-Produktionen ist DIE KALTE WELT DES GABRIEL von Eva-Maria Mudrich aus dem Jahre 1979. Ich hatte übrigens das Glück, später mit dem Sprecher des Internierungslagers im Rahmen einer anderen Hörspielproduktion selbst beruflich zusammenarbeiten zu dürfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Flundi ()

    • Flundi schrieb:

      Ich bin mit den SF-Hörspielen des SWR und vor allem des SDR aufgewachsen. Die Heidelberger Wissenschaftsredaktion des SDR produzierte drei Jahrzehnte lang im 4-Wochen-Takt SF-Hörspiele, die nachweislich neben den Produktionen des BR unter Dieter Hasselblatt zum Besten gehören, was die Deutsche SF-Hörspiel-Landschaft hervorgebracht hat. Die unter der Regie von Andreas Weber-Schäfer entstandenen Werke des SDR sind unerreicht.
      So wurden Rundfunkgebühren sinnvoll eingesetzt.

      Danke für die Tipps.
    • H.P. Lovecraft Hörbücher, hier möchte ich Berge des Wahnsinns besonders hervorheben. Der Sprecher David Nathan macht das super
      Limit und Der Schwarm waren auch sehr gut.
      Sebastian Fitzek Romane sind auch gut - der Sprecher finde ich auch als angenehm.
      Die Harry Potter Hörbücher sind super.

      Grob über den Daumen gepeilt bist du mit den von mir genannten Sachen locker 2 Wochen am Stück am hören.

      MfG
      fleXfuX
      Spielziel 2015
      Jedem das Seine, mir nur das Feine
      Jedem Tierchen sein Pläsierchen

    • Ich bin in dem genre nicht wirklich zu Hause und evtl. schlagen hier einige die Hände über dem Kopf zusammen..
      Aber ich bin mal bei Necroscope in die Hörbuchfassung von Teil 1 reingerutscht und es hat mich gefesselt. Ich habe aber keine Ahnung ob sich der Mehrteiler in eine Richtung weiterentwickelt die mir insgesamt gefällt. Aber die Stimme des Sprechers ist mir bei Hörbüchern wichtig und die passte ganz gut. ;)
      :saint: Auch Frauen leiden, wenn sie krank sind, sie sterben nur nicht gleich. :evil:
    • PeterRustemeyer schrieb:

      "Der ewige Krieg". Buch, Comic, Hörbuch... egal, alles großartigst. Eines meiner absoluten Lieblings-Scifi-Werke.
      Das hier ?Der ewige Krieg
      Ich war ja als kleiner Junga da richtig Fan, aber ob ich das als Meilenstein ansehen würde ?
      Und ja, das gibt es viel Technik und so, aber eben auch Magie. Ok, SciFi - würde ich doch gelten lassen.
      Ich habe da noch ein paar Kassetten zu Hause rumliegen, muss mal gucken ob der Teil dabei ist und mir das noch mal anhören.

    • Nupsi schrieb:

      PeterRustemeyer schrieb:

      "Der ewige Krieg". Buch, Comic, Hörbuch... egal, alles großartigst. Eines meiner absoluten Lieblings-Scifi-Werke.
      Das hier ?Der ewige Krieg
      Um Gottes Willen, nein!!!

      Das hier: Der Ewige Krieg – Wikipedia (Spoilerwarnung: nur die ersten 2-3 Sätze lesen).
      Mein Blog (Illustrationen, Brettspieldesign, Angespielte Spiele)
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PeterRustemeyer ()

    • Nupsi schrieb:

      wtf. Wie kann man von Harry nicht voll und ganz überzeugt sein ?
      Nach Codex Alera merkt man vor allem Band 1 von Harry Dresden an, dass es sich um ein älteres Werk von Jim Butcher handelt. Er war "damals" nocht nicht so richtig in Form und musste sich meiner Ansicht nach erst ein wenig warm laufen. Band 2 war auf jeden Fall schon besser und du hattest ja damals auch erwähnt, dass die Bücher zunehmend besser werden. (Hier geht es ja nicht nur um Hörbücher sondern auch um "richtige" Bücher). Ich lese gerade "Das Gold des Meeres" und wenn ich damit durch bin widme ich mich Band 3 von Harry Dresden.


      Nupsi schrieb:

      Hat jemand schon die "neue" Reihe (Windjäger) von Butcher gelesen ?
      Leider noch nicht, aber ich habe gesehen, dass unsere Stadtbücherei das als E-Book zum ausleihen anbietet und die Story klingt sehr interessant. Habe bisher zumindest nur eine Leseprobe genossen. Jim Butcher entwickelt sich allmählich zu einem meiner meistgelesenen Autoren.

      Kennt jemand Werke von Bernd Perplies? Ich mag die Tarean-Trilogie (Fantasy) und fand auch zwei andere Trilogien "Magierdämmerung" (Steampunk) und Arkadion (endzeitliche Distopie) ziemlich gut.
      Sonst mag ich gern historisch-mittelalterliche Krimi's von C. J. Sansom, sprich die Shardlake-Reihe (bisher 6 Bände).


      Auf dem schönen grünen Rasen sitzen keine Phrasen, sondern Hasen!
    • Der ewige Krieg von Joe Haldeman habe ich vor ein paar Jahren gelesen. Hat mir gut gefallen, ebenso wie Replay - Das zweite Spiel von Ken Grimwood. Gibt es beides relativ günstig bei Heyne.

      Edit: 2018 soll Der ewige Krieg ins Kino kommen, also vorher lesen! ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sempre ()

    • Orson Scott Cards "Ender-Bücherreihe".
      Der erste Band "Das große Spiel" ist eher ein Jugendroman, der mittlerweile ganz schrecklich verfilmt wurde.
      Der zweite Band "Sprecher für die Toten" ist hervorragend, die beiden Folgebände sind auch noch auf Deutsch erschienen und ebenfalls klasse. Lediglich der letzte Band wurde nicht übersetzt.

      Als Einzelroman, neben den anderen bereits genannten Romanen, würde ich noch "Planet der Habenichtse" von Ursual K. le Guin anführen.
    • Nachdem die letzten Tage mal wieder etwas stressig waren, konnte ich mich nun mal genauer mit den Titeln befassen.

      Gewinnt Harry Potter im Vergleich zur Filmreihe denn so viel mehr? Die Filme fand ich so schlecht, dass ich die letzten beiden oder sogar 3 gar nicht gesehen habe. Jurassic Park ist natürlich als Buch auch X mal besser als der Film, aber da fand ich den Film und generell das Grundthema schon gut.

      Falls es einer der regelmäßigen Audiblenutzer noch nicht mitbekommen hat... Man kann derzeit Hörbücher geschenkt bekommen, pro Account leider nur eins, verschicken kann man allerdings beliebig viele. Einfach dazu im Menü des Hörbuchs auf versenden gehen. Wie gesagt, pro Account kann man eins annehmen.

      Wer also Interesse an Monster Hunter hat, möge mir doch kurz ne PN mit Mail oder Handynummer schicken, dann "schenke" ich ihm 1-4 nach Wahl. Allerdings bekommt man eine Bestätigungsmail mit dem bei audible registrierten Namen, nur um das direkt zu erwähnen.
      Mit freundlichen kollegialen Grüßen

      Syrophir

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."
    • Syrophir schrieb:

      Gewinnt Harry Potter im Vergleich zur Filmreihe denn so viel mehr? Die Filme fand ich so schlecht, dass ich die letzten beiden oder sogar 3 gar nicht gesehen habe.
      Die Bücher sind meiner Ansicht nach wesentlich besser als die Verfilmungen. Da wird schon eine sehr schöne, kreative und detailverliebte Welt aufgebaut. Dass die Zielgruppe (auch) Teenager sind, und das Buch z.T. auch von Teenies/Schülern und ihren Sorgen handelt, muss natürlich klar sein (was manchen vielleicht stört, aber natürlich nicht stören muss).

      Die Bücher sind ein bisschen mit ihrer Leserschaft mitgealtert, werden immer dicker, düsterer und weniger kindgerecht, haben teils auch mehr Längen.

      Visuell fand ich die Filme gut umgesetzt, inhaltlich aber nur einen müden Abklatsch, haben das "Liebenswerte" der Buchserie für mich vermissen lassen.
    • @Syrophir Beim Stichwort "Jurassic Park" und Michael Crichton fällt mir noch "Beute" vom gleichen Autor ein. War jetzt meiner Ansicht nach kein Werk, das man unbedingt kennen müsste, aber wenn Dir JP gefällt, dann wäre das noch ein todsicherer Tipp. Unterhaltsam war es in jedem Fall. Ist auch Science Fiction und hat in etwa den gleichen Anteil Science; und es ist ähnlich gestrickt, also sehr "amerikanisch" mit Fokus auf Spannung, aber es handelt sich ganz zweifellos um Science Fiction im besten Sinne, und hat auch ordentliche Schockmomente. Allerdings finde ich, dass der Bogen gegen Ende ein bisschen überspannt wurde -- was mir persönlich aber bei "Jurassic Park" (Roman) ebenso missfiel.

      Noch zur Frage, wo man am geschicktesten an Hörbücher kommt: Ich gehe am liebsten in die Leihbücherei. :)
    • Ich kram das Thema mal wieder hoch...
      Wobei es mir eher um Hörbücher als um die Bücher geht. Ich höre primär über Spotify und weil es da recht mühselig ist gute Stücke zu finden wollte ich mal hören ob der eine oder andere hier noch nen gute Tipp hat. Ich sammle gute Stücke in folgender Playlist:

      Gute ungekürzte Hörbücher on Spotify

      Besonders empfehlen kann ich 1Q84. Micht hat schon lange kein Buch mehr so begeistert.
    • 3Kaesehoch schrieb:

      Ich kram das Thema mal wieder hoch...
      Wobei es mir eher um Hörbücher als um die Bücher geht. Ich höre primär über Spotify und weil es da recht mühselig ist gute Stücke zu finden wollte ich mal hören ob der eine oder andere hier noch nen gute Tipp hat. Ich sammle gute Stücke in folgender Playlist:

      Gute ungekürzte Hörbücher on Spotify

      Besonders empfehlen kann ich 1Q84. Micht hat schon lange kein Buch mehr so begeistert
      Kein Buch hat mich mehr gelangweilt! HALT! Doch eines war noch langweiliger, der Folgeband von 1Q84 - der war noch langweiliger! Handlung: Eine Killerin, die in ihrer Wohnung darauf wartet, von ihrer großen Liebe gefunden zu werden. Der Angehimmelte, der darauf wartet, das irgendwas passiert und währenddessen seinen Haushalt macht; und schlussendlich der Privatdetektiv, der den Angehimmelten observiert (also wartet), dass er der Typ irgendwas Verdächtiges tut, was aber nicht geschieht.

      Ich hab das Buch verbrannt! Ja wirklich, ich hab es bei einem Lagerfeuer, ganz oben in den Flammen platziert und darauf gewartet, dass die Geister der Langeweile heulend in den Himmel fahren. Aber es ist nur verbrannt. Sonst nichts. Irgendwie passend für ein so langweiliges Buch.

      Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich bin ein totaler Murakami-Fan, aber bei den 1Q84-Bücher tut es mir leid um das Papier. Wunderbar hingegen fand ich die Bücher "Mr. Aufziehvogel", "Kafka am Strand" und "Hardboiled Wonderland und das Ende der Welt". Das sind echte Meisterwerke!
    • Dorian Hunter als Hörspiel ist großartig, vor allem der erste Azmodi-Zyklus. Unter den Hörspielen das beste, was es gibt, da lommt produktionstechnisch nichts ran. Das ist so gut gemacht, dass es ohne Erzähler auskommt und vieles nur über das Sounddesign “erklärt“.

      Auch gut war Offenbarung 23 (bis zur Auflösung bei ca. Folge 25).
    • Ich fühle mich genötigt, an dieser Stelle einmal Ben Aaronovitch und seine wundervolle "Peter Grant"-Reihe in den Ring zu werfen!

      Inmitten des gegenwärtigen Londons ein Schuß Fantasy, der britische Polizeiapparat, eine immer größer werdende mystische Bühne im Hintergrund und vor allem ein ständiges Augenzwinkern beim Lesen (bitte zuerst!) oder Hören (geht danach wunderbar bei Ausdauersport, auf dem Weg zur Arbeit, etc.). Das ist kein Brüller, der einen tagelang fesselt - eher so in die Richtung "interessante und höchst unterhaltsame Begegnung, die man gerne weiter verfolgt und immer im Auge behält"

      Die Bücher sind allesamt lesenswert (im englischen Original gibt's ein wenig mehr Wortwitz) - und wer sich die leider gekürzten Hörbücher geben mag, wird dann von Dietmar Wunder (Synchronstimme von Daniel Craig, Mr. James Bond) verwöhnt, der die gesamte Thematik wundervoll umzusetzen weiß. Aber bitte die Reihenfolge einhalten, sonst geht die Charakterentwicklung / Second Storyline etwas verlustig.

      Wünsche angenehme Unterhaltung!
    • Kann "Darkside Park" von Ivar Leon Menger empfehlen. Düster, mysteriös, spannend. Wer Twin Peaks mochte, dem wird das hier auch zusagen.
      Im Moment höre ich noch Monster 1982, da bin ich noch nicht sonderlich weit und kann noch nicht viel dazu sagen.

      Wie schon oben erwähnt, die Lovecraft-Hörbücher von LPL Records, falls man sie noch ergattern kann, sind auch super.
      Erwähnenswert ist noch "Der Ruf des Dämon", welches ebenfalls Lovecraftsche Geschichte enthält, z.B. der Hund oder die Farbe aus dem All.