Western Legends

  • Bin jetzt schon ein paar Mal um diese Kampagne geschlichen und musste jetzt zuschlagen



    Ich finde es sehr thematisch und spielerisch interessant - Western ist sowieso ein Gamecatcher für mich....


    Vielleicht hat ja noch jemand Lust einzusteigen?!

  • ANZEIGE
  • Bin auch am überlegen. Suche noch nach einem guten Adventuregame und da ich noch keines gefunden habe und Fallout wohl eher misslungen ist bin ich auch kurz davor einzusteigen.

    Was mich noch davon abhält ist die Aussicht auf eine deutsche Version, die ich dann vielleicht versandkostenfrei bekomme.

  • Gerne Bandida !


    Bist Du dort auch als Char vorhanden?;)

    Was mich noch davon abhält ist die Aussicht auf eine deutsche Version, die ich dann vielleicht versandkostenfrei bekomme.

    Da wird Billy the Kid eher zum Prediger, als das wahr wird.....aber Wunder soll es ja auch heutzutage noch geben! :saint:

  • Ja ich bin einer von den schwarzen Bandidos ;-)


    Schade dass das nicht solo spielbar ist. Könnte aber tatsächlich endlich mal ein gutes Westernspiel werden. Da warte ich ja immer noch auf ein Brett

  • Absolut. Habe es auch auf der Beobachtungsliste. Western-Thema ist cool. Mag ich.


    Frage mich nur, ob es nicht mit der Zeit einen bestimmten Ablauf gibt, der optimal ist und gegen den man dann nur noch schwer ankommt.

    Ob es bei all der Freiheit also wirklich funktioniert ein ausgeglichenes Spiel mit verschiedenen Strategiemöglichkeiten aufrechtzuerhalten.

    Immerhin ist es ja nicht kooperativ, sondern man spielt gegeneinander.


    Ist im Vorhinein wohl schwer zu sagen ...


    Mist, neugierig bin ich ja.

    ... and all that Jazz !!!

  • Für mich stellt sich eher die Frage, was das Spiel anders macht, als das wunderbare #Spurs?


    Spurs: A Tale in the Old West | Board Game | BoardGameGeek


    Okay, die Grafik ist um 400% besser, aber dafür hat das Spiel nicht so einen ultracoolen Shootoutmechanismus.

  • ANZEIGE
  • Puh, zum Glück habe ich #WorldOfWarcraft, #MageKnight und #NemosWar - die reichen mir als Adventuregames ;)


    Mag mir jemand erklären, was genau an dem Spiel „Sandbox“ ist? Kenne das nur von PC-Spielen. Bastel ich mir eigene Ziele oder wie?

    Ich glaube das soll bedeuten, dass Du machen kannst, was Du willst. Klingt als Idee ganz interessant, mal gucken wie es umgesetzt ist. Geht bei #MageKnight ja auch.

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

    Einmal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • Mag mir jemand erklären, was genau an dem Spiel „Sandbox“ ist? Kenne das nur von PC-Spielen. Bastel ich mir eigene Ziele oder wie?

    Ich versteh das so, dass du zum einen relativ frei bist, was deine Tätigkeiten angeht (so ähnlich wie bei einem open world pc game) zum anderen kann man wenn ich es richtig verstehe auch zusätzliche events und missionen etc. aus den Erweiterungen in die Decks mischen und sich so die Welt zusammenstellen wie man möchte.

  • Mag mir jemand erklären, was genau an dem Spiel „Sandbox“ ist? Kenne das nur von PC-Spielen. Bastel ich mir eigene Ziele oder wie?

    Kennste Red Dead Redemption? Genau so war #Spurs oder #Xia und wird auch #WesternLegends sein. Du startest mit einem Charakter und kannst für Dich selbst entscheiden, was Du machen willst und wie Du Punkte machst.

  • Bin ich der Einzige, der den Kampfmechanismus ultra doof findet? Ich hab Rahdos Run angefangen, und nach dem ersten Kampf ausgemacht... sowas von Doof. Gewinnt, und verliert doch, und bekommt nur keine Wunde, weil es zufällig die Bulletproof Wunde war. Und dann wird das Angriffsdeck nichtmal gemischt nach nem kapmf, sondern, die Karten kommen unters Deck zurück, sprich, das wird zu einem Memory Spiel?

    oder sehe ich das falsch?

  • ANZEIGE
  • Hab grad mal Rahdo angeschaut, das ist schon ein wenig genial. Das Spiel enthält sämtliche Mechanismen, die ich mag (außer Deckbau). Und damit meine ich nicht die, die bei BGG angegeben wurden. Die mag ich fast alle nicht. Das wird aber mal n ganz heißer Kandidat bei mir. Und mit den Erweiterungen hat man auch genügend Kartenauswahl denk ich.


    Mal sehen wie der 3rd Player agiert. Ich könnte mir vorstellen, dass man das sogar als Solospiel umbauen kann. Oh man ich werd ganz hibbelig ....

    Einmal editiert, zuletzt von Bandida ()

  • Ich hab mich dazu entschieden sowas nicht mehr auf englisch zu unterstützen, so gut das Spiel auch sein mag. Einerseits, weil ich bei #NemosWar gemerkt habe, dass es schon eine gewisse Barriere bei der Immersion darstellt und andererseits, weil ich durch die Übersetzungen bei #CthulhuWars gelernt habe, wie schnell sich interpretatorische Fehler einschleichen können.


    Wenn ein Spiel so gut ist, wie man überall hört, dann wird es auch irgendein Verlag aufgreifen und hoffentlich professionell lokalisieren. Die Risikobereitschaft scheint auch immer weiter zu steigen, wenn selbst schon eine deutsche Verlagsversion von #Gloomhaven angedacht ist.

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

    Einmal editiert, zuletzt von Mafti ()

  • ANZEIGE
  • Ich hab mich dazu entschieden sowas nicht mehr auf englisch zu unterstützen, so gut das Spiel auch sein mag. Einerseits, weil ich bei #NemosWar gemerkt habe, dass es schon eine gewisse Barriere bei der Immersion darstellt und andererseits, weil ich durch die Übersetzungen bei #CthulhuWars gelernt habe, wie schnell sich interpretatorische Fehler einschleichen können.


    Wenn ein Spiel so gut ist, wie man überall hört, dann wird es auch irgendein Verlag aufgreifen und hoffentlich professionell lokalisieren. Die Risikobereitschaft scheint auch immer weiter zu sinken, wenn selbst schon eine deutsche Verlagsversion von #Gloomhaven angedacht ist.

    Geht mir genauso, ich kaufe auf Grund von Mitspielermangel bei Spielen auf Englisch *alles* auf Deutsch. Wenn es ein Spiel nicht gibt, dann wird gewartet oder ich hole es eben nicht, wenn es nicht kommt. Dann ist es auch schön einheitlich, und verständlicher vom Regelbuch etc. ist es selbst für mich allemal. :-)

  • Die Untertitel werden automatisch generiert und übersetzt, wenn sie nicht von Hand gesetzt werden - darauf würde ich nicht vertrauen ;)

    Designer, Kickstarter, Hobbyautor, Sprecher, Lektor & Spielenerd.

  • Ich hab mich dazu entschieden sowas nicht mehr auf englisch zu unterstützen, so gut das Spiel auch sein mag. Einerseits, weil ich bei #NemosWar gemerkt habe, dass es schon eine gewisse Barriere bei der Immersion darstellt und andererseits, weil ich durch die Übersetzungen bei #CthulhuWars gelernt habe, wie schnell sich interpretatorische Fehler einschleichen können.


    Wenn ein Spiel so gut ist, wie man überall hört, dann wird es auch irgendein Verlag aufgreifen und hoffentlich professionell lokalisieren. Die Risikobereitschaft scheint auch immer weiter zu steigen, wenn selbst schon eine deutsche Verlagsversion von #Gloomhaven angedacht ist.

    Nicht jedes gute Spiel schafft den Sprung in die deutsche Lokalisierung. Vor allem erfolgreiche Kickstarter-Titel bedeuten im Nachgang für einen Verlag die Schätzung, ob nach dem Kickstarter noch eine genügend große Restmenge übrig bleibt oder aber, ob bei einer Kleinstauflage sich es finanziell rechnet.

    Gutes Beispiel ist Too Many Bones. Das Spiel wird so aufwendig produziert und das in eigentlich kleiner Stückzahl, so dass es für einen deutschen Verlag eigentlich finanziell uninteressant ist. Kingdom Death: Monster oder 7th Continent ebenso.


    Ich selbst habe hier daheim XIA rumliegen. Ebenfalls ein Sandbox-Spiel und nur in englisch erhältlich. Setting ist halt Weltraum.
    XIA hat meiner Meinung nach ein recht einfaches und leicht zu erlernendes Regelkonstrukt, welches auch nicht-englisch-sprechenden Personen nicht schwer fällt. Ewaiger Text, den es zu verstehen gilt, wird auf Missionskarten stehen. Da diese immer gleich aufgebaut sind, ist auch hier keine wirkliche, sprachliche Hürde vorhanden.


    Wenn ich mir nun Western Legends anschaue, so sehe ich da eher Aktionen und Karten. Sofern die Karten nicht all zu viel komplizierten Text haben, sollte es kein Problem geben. Bei zu komplizierten Texten kann man natürlich Abhilfe schaffen und sich nen Übersetzungstext mit in die Kartenhülle packen.


    Bei Spielen, die vorranig aus Text (Eldritch Horror, This War of Mine, etc) bestehen würde ich ebenso reagieren und das Spiel meiden.


    #TooManyBones #KingdomDeathMonster #7thContinent #Xia #EldritchHorror #ThisWarOfMine

    Einmal editiert, zuletzt von JanW ()

  • ANZEIGE
  • Hat meine Tochter zu genüge. Sollte ich was vermissen, werde ich mir ihre leihen.

    Wie alt ist das Töchterchen? Bei mir ist das manchmal äußerst schwierig. Sie verleiht ihre Sachen nicht gerne. "Papa, das ist mein <Gegenstand>!"

  • Hat meine Tochter zu genüge. Sollte ich was vermissen, werde ich mir ihre leihen.

    Wie alt ist das Töchterchen? Bei mir ist das manchmal äußerst schwierig. Sie verleiht ihre Sachen nicht gerne. "Papa, das ist mein <Gegenstand>!"

    Sie wird demnächst 3. Das "Leihen" muss ja nicht vor ihren Augen passieren. Alternativ hat Papa genug, was er hergeben kann, damit man einen "fairen" Tausch vollzieht.

  • Hmm, wahrscheinlich muss ich sowas mal spielen um es letztendlich zu verstehen.

    So schwer ist das gar nicht. Es gibt eine Startaufstellung und am Ende einen zu erreichenden Siegpunktewert. Der Weg dahin ist jedem Spieler selbst überlassen und kann aus den vielen Optionen, die das Spiel anbietet selbst gewählt werden. Es fühlt sich also so an als hätte man Entscheidungsfreiheit.

  • ANZEIGE